Hauptmenü öffnen

Van Winitsky

US-amerikanischer Tennisspieler
Van Winitsky Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 12. März 1959
Größe: 183 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 1978
Spielhand: Links
Preisgeld: 408.120 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 106:133
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 35 (8. Februar 1982)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 150:119
Karrieretitel: 9
Höchste Platzierung: 7 (10. Oktober 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Van Winitsky (* 12. März 1959 in Miami) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

LebenBearbeiten

Winitsky begann im Alter von acht Jahren mit dem Tennisspiel[1] und war ein höchst erfolgreicher Jugendspieler. 1977 gelang ihm unter anderem mit Siegen über Ivan Lendl und Yannick Noah der Titelgewinn bei den Juniorenturnieren der Wimbledon Championships und der US Open, sowie die nationale Juniorenmeisterschaft der USTA. Er stand damit in der in diesem Jahr erstmals veröffentlichten ITF Juniorenweltrangliste vor John McEnroe. Insgesamt gewann er dreimal den Orange Bowl. Er besuchte die Piper High School, studierte an der UCLA und wurde in die Bestenauswahl All American berufen.

1978 wurde Winitsky Tennisprofi und konnte bereits in seinem ersten Jahr auf der ATP Tour mit wechselnden Partnern drei Doppeltitel erringen. 1981 folgten drei weitere Doppeltitel sowie sein erster Titel im Einzel, beim Turnier in Hong Kong bezwang er den Australier Mark Edmondson. 1982 wurde sein erfolgreichstes Jahr auf der ATP Tour, neben drei weiteren Doppeltiteln kamen zwei Einzeltitel. Im Laufe seiner Karriere konnte er insgesamt drei Einzel- und neun Doppeltitel erringen. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1982 mit Position 35 im Einzel sowie 1983 mit Position 7 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen der dritten Runde bei den French Open und den US Open. In der Doppelkonkurrenz stand er 1983 neben Fritz Buehning im Finale der US Open, das Spiel gegen Peter Fleming und John McEnroe ging klar in drei Sätzen verloren. In der Mixed-Konkurrenz erreichte er bei den US Open 1980 an der Seite von Rayni Fox das Viertelfinale.

1985 beendete Winitsky seine Profikarriere im Alter von erst 26 Jahren aufgrund einer langwierigen Schulterverletzung.[1] Ab 1991 spielte er wieder auf Satellite-Turnieren und erhielt gelegentlich Wild Cards für die Qualifikation bei ATP Turnieren. Sein letztes Turnier bestritt er 1997 auf der ATP Challenger Tour, beim Turnier in der Bronx scheiterte er jedoch bereits in der ersten Runde der Qualifikation. Zwischen 2001 und 2005 spielte er auf der ATP Seniors Tour. Hier konnte er 2003 die nationale ü40-Hartplatzmeisterschaft gewinnen und wurde im Oktober 2004 auf Position 9 der Weltrangliste geführt.

TurniersiegeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (12)

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1981 Hongkong 1959  Hong Kong Hartplatz Australien  Mark Edmondson 6:4, 6:7, 6:4
2. 1982 Brasilien 1968  Guarujá Hartplatz Brasilien 1968  Carlos Kirmayr 6:3, 6:3
3. 1982 Vereinigte Staaten  Hilton Head Sand Neuseeland  Chris Lewis 6:4, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1978 Vereinigte Staaten  Tulsa Hartplatz Neuseeland  Russell Simpson Brasilien 1968  Carlos Kirmayr
Ecuador  Ricardo Ycaza
4:6, 7:6, 6:2
2. 1978 Vereinigte Staaten  North Conway Sand Vereinigtes Konigreich  Robin Drysdale Vereinigte Staaten  Mike Fishbach
Sudafrika 1961  Bernard Mitton
4:6, 7:6, 6:3
3. 1978 Argentinien  Buenos Aires Sand Neuseeland  Chris Lewis Argentinien  José Luis Clerc
Chile  Belus Prajoux
6:4, 3:6, 6:0
4. 1981 Vereinigte Staaten  Washington Sand Mexiko  Raúl Ramírez Tschechoslowakei  Pavel Složil
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
5:7, 7:6, 7:6
5. 1981 Vereinigte Staaten  Cleveland Hartplatz Vereinigte Staaten  Erik Van Dillen Australien  Syd Ball
Australien  Ross Case
6:4, 5:7, 7:5
6. 1981 Israel  Tel Aviv Hartplatz Vereinigte Staaten  Steve Meister Vereinigtes Konigreich  John Feaver
Vereinigte Staaten  Steve Krulevitz
3:6, 6:3, 6:3
7. 1982 Vereinigte Staaten  Washington Sand Mexiko  Raúl Ramírez Chile  Hans Gildemeister
Ecuador  Andrés Gómez
7:5, 7:6
8. 1982 Vereinigte Staaten  South Orange Sand Mexiko  Raúl Ramírez Vereinigte Staaten  Jai DiLouie
Vereinigte Staaten  Blaine Willenborg
3:6, 6:4, 6:1
9. 1983 Vereinigte Staaten  Dallas Hartplatz Nigeria  Nduka Odizor Vereinigte Staaten  Steve Denton
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
6:3, 7:5

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Injuries Force Father, Son To Give Up Tennis Careers Sun-Sentinel (englisch)