Hauptmenü öffnen

Tim Gullikson

US-amerikanischer Tennisspieler
Tim Gullikson Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 8. September 1951
Todestag: 3. Mai 1996
Größe: 180 cm
1. Profisaison: 1977
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.121.880 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 271:222
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 15 (1. Oktober 1979)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 302:244
Karrieretitel: 15
Höchste Platzierung: 3 (12. September 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Timothy Ernest Gullikson (* 8. September 1951 in La Crosse, Wisconsin; † 3. Mai 1996 in Boca Raton, Florida) war ein US-amerikanischer Tennisspieler und Tennistrainer.

KarriereBearbeiten

Gullikson und sein Zwillingsbruder Tom besuchten die Northern Illinois University. Nach seinem Studium arbeitete er zunächst als Tennistrainer. Nachdem er erst auf Satellite-Turnieren gespielt hatte, kam 1977 sein Durchbruch mit drei Einzeltiteln. Dafür wurde er von der ATP als Newcomer of the Year ausgezeichnet. Zudem stand er mit seinem Bruder Tom zweimal in einem Doppelfinale. 1978 gewann er seinen vierten und letzten Einzeltitel in Johannesburg sowie an der Seite seines Bruders drei Doppeltitel. Von den insgesamt 15 Doppeltiteln seiner Karriere gewann er zehn zusammen mit seinem Bruder. Seine höchsten Weltranglistennotierungen erreichte er 1979 mit Position 15 im Einzel sowie 1983 mit Platz 3 im Doppel.

Sein bestes Einzelresultat bei einem Grand-Slam-Turnier war die Viertelfinalteilnahme in Wimbledon 1979. In der Doppelkonkurrenz erreichte er 1983 mit seinem Bruder das Finale von Wimbledon, sie unterlagen jedoch Peter Fleming und John McEnroe in drei Sätzen. Zudem stand er im Halbfinale der Australian Open und der US Open.

Nach seiner Profikarriere wurde er Tennistrainer. Er betreute unter anderem Martina Navrátilová, Mary Joe Fernández und Aaron Krickstein. Später betreute er den damaligen Weltranglistenersten Pete Sampras. Bei den Australian Open 1995 erlitt Gullikson, bei dem später ein Gehirntumor diagnostiziert wurde, einen Schwächeanfall. Sampras brach deswegen im Laufe seiner Partie gegen Jim Courier in Tränen aus.[1] Gullikson verstarb im Mai 1996.

TurniersiegeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 1977 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Vereinigte Staaten  Hank Pfister 6:4, 6:4, 5:7, 6:2
2. 1977 Taiwan  Taipeh Teppich (i) Agypten  Ismail El Shafei 6:7, 7:5, 7:6, 6:4
3. 1977 Australien  Adelaide Rasen Neuseeland  Chris Lewis 6:3, 4:6, 6:3, 2:6, 4:6
4. 1978 Sudafrika  Johannesburg Hartplatz Vereinigte Staaten  Harold Solomon 2:6, 7:6, 7:6, 6:7, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 1978 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Australien  Colin Dibley
Australien  Bob Giltinan
6:4, 6:4
2. 1978 Vereinigte Staaten  Stowe Hartplatz Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Australien  Mark Edmondson
Australien  Kim Warwick
3:6, 7:6, 6:3
3. 1978 Vereinigte Staaten  Hawaii Hartplatz Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Vereinigte Staaten  John McEnroe
7:6, 7:6
4. 1979 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Vereinigte Staaten  Marty Riessen
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
6:4, 6:4
5. 1979 Vereinigtes Konigreich  Surbiton Rasen Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Vereinigte Staaten  John du Pre
Vereinigte Staaten  Marty Riessen
6:4, 6:4
6. 1980 Vereinigte Staaten  Baltimore Teppich (i) Vereinigte Staaten  Marty Riessen Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Sudafrika  Frew McMillan
2:6, 6:3, 6:4
7. 1981 Vereinigte Staaten  Richmond Teppich (i) Sudafrika  Bernard Mitton Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Mexiko  Raúl Ramírez
3:6, 6:2, 6:3
8. 1982 Vereinigte Staaten  Tampa Hartplatz Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Vereinigte Staaten  Hank Pfister
6:2, 6:3
9. 1982 Vereinigtes Konigreich  Bristol Rasen Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Australien  Mark Edmondson
Australien  Kim Warwick
6:4, 7:6
10. 1982 Vereinigte Staaten  Columbus Hartplatz Sudafrika  Bernard Mitton Vereinigte Staaten  Victor Amaya
Vereinigte Staaten  Hank Pfister
4:6, 6:1, 6:4
11. 1982 Japan  Tokio Teppich (i) Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Vereinigte Staaten  John McEnroe
Vereinigte Staaten  Peter Rennert
6:4, 3:6, 7:6
12. 1983 Brasilien  Guarujá Hartplatz Tschechien  Tomáš Šmíd Israel  Sholmo Glickstein
Vereinigte Staaten  Van Winitsky
5:7, 7:6, 6:3
13. 1983 Vereinigte Staaten  Cincinnati Hartplatz Vereinigte Staaten  Victor Amaya Brasilien  Carlos Kirmayr
Brasilien  Cássio Motta
6:4, 6:3
14. 1984 Belgien  Brüssel Teppich (i) Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Sudafrika  Kevin Curren
Vereinigte Staaten  Steve Denton
6:4, 6:7, 7:6
15. 1985 Schweiz  Basel Teppich (i) Vereinigte Staaten  Tom Gullikson Vereinigte Staaten  Mark Dickson
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
4:6, 6:4, 6:4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ESPN (englisch)