Hauptmenü öffnen
Mate Pavić Tennisspieler
Mate Pavić
Mate Pavić 2016 in Wimbledon
Nation: KroatienKroatien Kroatien
Geburtstag: 4. Juli 1993
Größe: 193 cm
Gewicht: 83 kg
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Nadja Pavić
Preisgeld: 1.904.278 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 3:10
Höchste Platzierung: 295 (6. Mai 2013)
Aktuelle Platzierung: 959
Doppel
Karrierebilanz: 174:100
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 1 (21. Mai 2018)
Aktuelle Platzierung: 3
Wochen als Nr. 1: 8
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
6. August 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Mate Pavić (* 4. Juli 1993 in Split) ist ein kroatischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Pavić, der 2011 mit George Morgan die Juniorenkonkurrenz im Doppel in Wimbledon gewann, sicherte sich in seiner Karriere bislang elf Titel auf der ATP Challenger Tour.

2012 zog er beim ATP-World-Tour-Turnier in Zagreb mit seinem Partner Ivan Dodig überraschend ins Finale ein. Sie unterlagen Marcos Baghdatis und Michail Juschny klar in zwei Sätzen mit 2:6, 2:6. Seinen World-Tour-Debütsieg im Einzel feierte Pavić Dank einer Wildcard im Juni 2012 beim Turnier in ’s-Hertogenbosch. Er besiegte in der Auftaktrunde den gesetzten Lokalmatador Robin Haase in zwei Sätzen, konnte zum Achtelfinale allerdings aufgrund einer Verletzung nicht antreten.

2013 stand er mit Ivan Dodig erneut im Finale von Zagreb, verlor jedoch auch dieses gegen Julian Knowle und Filip Polášek mit 3:6, 3:6. Am 23. Mai 2015 gewann er an der Seite von Michael Venus das Doppel beim Open de Nice Côte d’Azur und damit sein erstes Turnier auf der World Tour. In der Saison 2016 gewann er zusammen mit Venus vier weitere Titel. Zudem sicherte er sich mit Laura Siegemund den Mixed-Titel bei den US Open. 2017 gewann er drei Titel mit verschiedenen Partnern und stand in drei weiteren Finals. Mit Oliver Marach stand er im Finale von Wimbledon, das sie gegen Łukasz Kubot und Marcelo Melo mit 7:5, 5:7, 6:7, 6:3 und 11:13 verloren. Nach Titelgewinnen in Doha und Auckland gleich zum Auftakt der Saison, gewannen Pavić und Marach bei den Australian Open ihren ersten Grand-Slam-Titel. Zwei weitere Finalteilnahmen im Februar und April folgten, darunter beim Masters in Monte-Carlo. Am 21. Mai 2018 übernahm Pavić die Führung der Doppel-Weltrangliste.

2013 gab er sein Debüt für die kroatische Davis-Cup-Mannschaft. 2018 gewann er mit ihr den Davis Cup.

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam (2)
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 (1)
ATP World Tour 250 (11)
ATP Challenger Tour (12)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (8)
Sand (5)
Rasen (1)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. Mai 2015 Frankreich  Nizza Sand Neuseeland  Michael Venus Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
7:64, 2:6, [10:8]
2. 16. Januar 2016 Neuseeland  Auckland (1) Hartplatz Neuseeland  Michael Venus Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
7:5, 6:4
3. 7. Februar 2016 Frankreich  Montpellier Hartplatz (i) Neuseeland  Michael Venus Deutschland  Alexander Zverev
Deutschland  Mischa Zverev
7:5, 7:64
4. 21. Februar 2016 Frankreich  Marseille Hartplatz (i) Neuseeland  Michael Venus Israel  Jonathan Erlich
Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
6:2, 6:3
5. 11. Juni 2016 Niederlande  ’s-Hertogenbosch Rasen Neuseeland  Michael Venus Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Sudafrika  Raven Klaasen
3:6, 6:3, [11:9]
6. 15. April 2017 Marokko  Marrakesch Sand Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:4, 2:6, [11:9]
7. 30. Juli 2017 Deutschland  Hamburg Sand Kroatien  Ivan Dodig Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  Marc López
6:3, 6:4
8. 22. Oktober 2017 Schweden  Stockholm Hartplatz (i) Osterreich  Oliver Marach Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
3:6, 7:66, [10:4]
9. 5. Januar 2018 Katar  Doha Hartplatz Osterreich  Oliver Marach Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
6:2, 7:66
10. 13. Januar 2018 Neuseeland  Auckland (2) Hartplatz Osterreich  Oliver Marach Weissrussland  Max Mirny
Osterreich  Philipp Oswald
6:4, 5:7, [10:7]
11. 27. Januar 2018 Australien  Australian Open Hartplatz Osterreich  Oliver Marach Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:4, 6:4
12. 26. Mai 2018 Schweiz  Genf Sand Osterreich  Oliver Marach Kroatien  Ivan Dodig
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
3:6, 7:63, [11:9]
13. 30. September 2018 China Volksrepublik  Chengdu (1) Hartplatz Kroatien  Ivan Dodig Vereinigte Staaten  Austin Krajicek
Indien  Jeevan Nedunchezhiyan
6:2, 6:4
14. 25. Mai 2019 Schweiz  Genf (2) Sand Osterreich  Oliver Marach Australien  Matthew Ebden
Schweden  Robert Lindstedt
6:4, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 24. November 2012 Japan  Toyota Teppich (i) Osterreich  Philipp Oswald Italien  Andrea Arnaboldi
Italien  Matteo Viola
6:3, 3:6, [10:2]
2. 13. April 2013 Mexiko  Guadalajara Hartplatz Kroatien  Marin Draganja Australien  Samuel Groth
Australien  John-Patrick Smith
5:7, 6:2, [13:11]
3. 6. Juli 2013 Slowenien  Portorož Hartplatz Kroatien  Marin Draganja Slowenien  Aljaž Bedene
Slowenien  Blaž Rola
6:3, 1:6, [10:5]
4. 20. Juli 2013 Turkei  Eskişehir Hartplatz Kroatien  Marin Draganja Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
6:3, 3:6, [10:7]
5. 21. September 2013 Slowakei  Trnava Sand Kroatien  Marin Draganja Slowenien  Aljaž Bedene
Tschechien  Jaroslav Pospíšil
7:5, 4:6, [10:6]
6. 3. November 2013 Korea Sud  Seoul Hartplatz Kroatien  Marin Draganja Chinesisch Taipeh  Lee Hsin-han
Chinesisch Taipeh  Peng Hsien-yin
7:5, 6:2
7. 10. November 2013 Korea Sud  Yeongwol Hartplatz Kroatien  Marin Draganja Chinesisch Taipeh  Lee Hsin-han
Chinesisch Taipeh  Peng Hsien-yin
6:4, 4:6, [10:7]
8. 2. November 2014 Frankreich  La Réunion Hartplatz Niederlande  Robin Haase Frankreich  Jonathan Eysseric
Frankreich  Fabrice Martin
7:5, 4:6, [10:7]
9. 5. April 2015 Israel  Raʿanana Hartplatz Neuseeland  Michael Venus Australien  Rameez Junaid
Kanada  Adil Shamasdin
6:1, 6:4
10. 18. April 2015 Turkei  Mersin Sand Neuseeland  Michael Venus Italien  Riccardo Ghedin
Indien  Ramkumar Ramanathan
5:7, 6:3, [10:4]
11. 3. April 2016 Mexiko  León Hartplatz Mexiko  Santiago González Australien  Samuel Groth
Indien  Leander Paes
6:4, 3:6, [13:11]

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 5. Februar 2012 Kroatien  Zagreb (1) Hartplatz (i) Kroatien  Ivan Dodig Zypern Republik  Marcos Baghdatis
Russland  Michail Juschny
2:6, 2:6
2. 10. Februar 2013 Kroatien  Zagreb (2) Hartplatz (i) Kroatien  Ivan Dodig Osterreich  Julian Knowle
Slowakei  Filip Polášek
3:6, 3:6
3. 5. Januar 2014 Indien  Chennai Hartplatz Kroatien  Marin Draganja Danemark  Frederik Nielsen
Schweden  Johan Brunström
2:6, 6:4, [7:10]
4. 19. Juli 2015 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
6:4, 3:6, [8:10]
5. 26. Juli 2015 Kolumbien  Bogotá Hartplatz Neuseeland  Michael Venus Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
Tschechien  Radek Štěpánek
5:7, 3:6
6. 25. Oktober 2015 Schweden  Stockholm (1) Hartplatz (i) Neuseeland  Michael Venus Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Vereinigte Staaten  Jack Sock
5:7, 2:6
7. 21. Mai 2016 Frankreich  Nizza Sand Neuseeland  Michael Venus Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:4, 4:6, [8:10]
8. 25. September 2016 Frankreich  Metz Hartplatz (i) Neuseeland  Michael Venus Chile  Julio Peralta
Argentinien  Horacio Zeballos
3:6, 6:74
9. 23. Oktober 2016 Schweden  Stockholm (2) Hartplatz (i) Neuseeland  Michael Venus Schweden  Elias Ymer
Schweden  Mikael Ymer
1:6, 1:6
10. 18. Juni 2017 Deutschland  Stuttgart Rasen Osterreich  Oliver Marach Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
7:64, 5:7, [5:10]
11. 30. Juni 2017 Turkei  Antalya Rasen Osterreich  Oliver Marach Schweden  Robert Lindstedt
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
5:7, 1:4 Aufgabe
12. 15. Juli 2017 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Osterreich  Oliver Marach Polen  Łukasz Kubot
Brasilien  Marcelo Melo
7:5, 5:7, 6:72, 6:3, 11:13
13. 18. Februar 2018 Niederlande  Rotterdam Hartplatz (i) Osterreich  Oliver Marach Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
6:2, 2:6, [7:10]
14. 22. April 2018 Monaco  Monte Carlo Sand Osterreich  Oliver Marach Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:75, 3:6
15. 9. Juni 2018 Frankreich  French Open Sand Osterreich  Oliver Marach Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
2:6, 6:74
16. 29. Juli 2018 Deutschland  Hamburg Sand Osterreich  Oliver Marach Chile  Julio Peralta
Argentinien  Horacio Zeballos
1:6, 6:4, [6:10]
17. 7. Oktober 2018 China Volksrepublik  Peking Hartplatz Osterreich  Oliver Marach Polen  Łukasz Kubot
Brasilien  Marcelo Melo
1:6, 4:6

MixedBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 9. September 2016 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Deutschland  Laura Siegemund Vereinigte Staaten  Coco Vandeweghe
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
6:4, 6:4
2. 28. Januar 2018 Australien  Australian Open Hartplatz Kanada  Gabriela Dabrowski Ungarn  Tímea Babos
Indien  Rohan Bopanna
2:6, 6:4, [11:9]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mate Pavić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien