Hauptmenü öffnen
Tennis Moselle Open
Logo des Turniers „Moselle Open“
ATP World Tour
Austragungsort Metz
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 2003
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 524.340 
Website Offizielle Website
Stand: 14. September 2019

Die Moselle Open in Metz sind ein Tennisturnier, das seit 2003 alljährlich auf Indoor-Hardcourts ausgetragen wird. Bis 2010 fand die Veranstaltung in den Arènes de Metz statt, seit 2011 ist das Metz Expo, auch Parc des Expositions de Metz, Veranstaltungsort des Turniers.

Die Moselle Open sind neben Marseille, Nizza und Montpellier eines von vier französischen Turnieren auf der ATP World Tour 250. Sie finden meist im September zeitgleich zum Turnier in St. Petersburg statt.

Im Einzel sind die Franzosen Jo-Wilfried Tsonga und Gilles Simon mit drei Titeln Rekordsieger, im Doppel gewannen die Franzosen Nicolas Mahut und Édouard Roger-Vasselin 2018 ihren vierten Titel. Arnaud Clément ist der einzige Spieler, der sowohl im Einzel als auch im Doppel siegreich war.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Austragung läuft
2018 Frankreich  Gilles Simon (3) Deutschland  Matthias Bachinger 7:62, 6:1
2017 Deutschland  Peter Gojowczyk Frankreich  Benoît Paire 7:5, 6:2
2016 Frankreich  Lucas Pouille Osterreich  Dominic Thiem 7:65, 6:2
2015 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga (3) Frankreich  Gilles Simon 7:65, 1:6, 6:2
2014 Belgien  David Goffin Portugal  João Sousa 6:4, 6:3
2013 Frankreich  Gilles Simon (2) Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga 6:4, 6:3
2012 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga (2) Italien  Andreas Seppi 6:1, 6:2
2011 Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga (1) Kroatien  Ivan Ljubičić 6:3, 6:74, 6:3
2010 Frankreich  Gilles Simon (1) Deutschland  Mischa Zverev 6:3, 6:2
2009 Frankreich  Gaël Monfils Deutschland  Philipp Kohlschreiber 7:61, 3:6, 6:2
2008 Russland  Dmitri Tursunow Frankreich  Paul-Henri Mathieu 7:66, 1:6, 6:4
2007 Spanien  Tommy Robredo Vereinigtes Konigreich  Andy Murray 0:6, 6:2, 6:3
2006 Serbien  Novak Đoković Osterreich  Jürgen Melzer 4:6, 6:3, 6:2
2005 Kroatien  Ivan Ljubičić Frankreich  Gaël Monfils 7:67, 6:0
2004 Frankreich  Jérôme Haehnel Frankreich  Richard Gasquet 7:69, 6:4
2003 Frankreich  Arnaud Clément Chile  Fernando González 6:3, 1:6, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Austragung läuft
2018 Frankreich  Nicolas Mahut (4)
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (4)
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
6:1, 7:5
2017 Frankreich  Julien Benneteau (2)
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (3)
Niederlande  Wesley Koolhof
Neuseeland  Artem Sitak
7:5, 6:3
2016 Chile  Julio Peralta
Argentinien  Horacio Zeballos
Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus
6:3, 7:64
2015 Polen  Łukasz Kubot
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (2)
Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
2:6, 6:3, [10:7]
2014 Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
Kroatien  Marin Draganja
Finnland  Henri Kontinen
6:73, 6:4, [10:8]
2013 Schweden  Johan Brunström
Sudafrika  Raven Klaasen
Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga
6:4, 7:65
2012 Frankreich  Nicolas Mahut (3)
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin (1)
Schweden  Johan Brunström
Danemark  Frederik Nielsen
7:63, 6:4
2011 Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  André Sá
Tschechien  Lukáš Dlouhý
Brasilien  Marcelo Melo
6:4, 7:67
2010 Jamaika  Dustin Brown
Niederlande  Rogier Wassen
Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  Bruno Soares
6:3, 6:3
2009 Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Michaël Llodra
2:6, 6:4, [10:5]
2008 Frankreich  Arnaud Clément (3)
Frankreich  Michaël Llodra (3)
Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
5:7, 6:3, [10:8]
2007 Frankreich  Arnaud Clément (2)
Frankreich  Michaël Llodra (2)
Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
6:1, 6:4
2006 Frankreich  Richard Gasquet
Frankreich  Fabrice Santoro (2)
Osterreich  Julian Knowle
Osterreich  Jürgen Melzer
3:6, 6:1, [11:9]
20051 Frankreich  Michaël Llodra (1)
Frankreich  Fabrice Santoro (1)
Argentinien  José Acasuso
Argentinien  Sebastián Prieto
5:2, 3:5, 5:44
2004 Frankreich  Arnaud Clément (1)
Frankreich  Nicolas Mahut (2)
Kroatien  Ivan Ljubičić
Italien  Uros Vico
6:2, 7:68
2003 Frankreich  Julien Benneteau (1)
Frankreich  Nicolas Mahut (1)
Frankreich  Michaël Llodra
Frankreich  Fabrice Santoro
7:62, 6:3
  • 1 Sätze wurden nur auf fünf Gewinnspiele gespielt

WeblinksBearbeiten