Hauptmenü öffnen

ATP Auckland

Herren-Tennisturnier in Auckland, Neuseeland
Tennis ASB Classic
ATP World Tour
Austragungsort Auckland
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Erste Austragung 1956
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 527.880 US$
Website Offizielle Website
Stand: 2. Januar 2019

Das internationale Tennisturnier ASB Classic, vormals Heineken Open ist ein jährlich im neuseeländischen Auckland ausgetragenes ATP-Turnier. Das erste Turnier wurde 1956 ausgetragen. Heute ist das Turnier Teil der ATP World Tour 250. Es findet jährlich im Januar eine Woche vor den Australian Open statt und gilt – weil derselbe Hartplatzbelag wie in Melbourne verwendet wird – als gute Vorbereitung für das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres. 2016 wurde das Turnier erstmals unter gleichem Namen zeitgleich mit dem Turnier der Damen in Auckland gespielt. Veranstaltungsort ist das ASB Tennis Centre, das auch oft einfach – wegen des alten Straßennamens – als Stanley Street bezeichnet wird.

Als einziger deutscher Spieler konnte sich bisher Philipp Kohlschreiber in die Siegerliste eintragen. Letztmaliger Turniersieger aus Neuseeland war Chris Lewis 1985. Rekordsieger in der Open Era ist der Spanier David Ferrer, der das Turnier viermal gewinnen konnte (2007, 2011–2013). Der Australier Roy Emerson war vor der Open Era ebenfalls viermal erfolgreich in Auckland. Im Doppel erreichten Patrick Galbraith und Ray Ruffels auch jeweils vier Titelgewinne.

Bisherige SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalist Finalergebnis
2019 Vereinigte Staaten  Tennys Sandgren Vereinigtes Konigreich  Cameron Norrie 6:4, 6:2
2018 Spanien  Roberto Bautista Agut (2) Argentinien  Juan Martín del Potro 6:1, 4:6, 7:5
2017 Vereinigte Staaten  Jack Sock Portugal  João Sousa 6:3, 5:7, 6:3
2016 Spanien  Roberto Bautista Agut (1) Vereinigte Staaten  Jack Sock 6:1, 1:0 Aufgabe
2015 Tschechien  Jiří Veselý Frankreich  Adrian Mannarino 6:3, 6:2
2014 Vereinigte Staaten  John Isner (2) Chinesisch Taipeh  Lu Yen-hsun 7:64, 7:67
2013 Spanien  David Ferrer (4) Deutschland  Philipp Kohlschreiber 7:65, 6:1
2012 Spanien  David Ferrer (3) Belgien  Olivier Rochus 6:3, 6:4
2011 Spanien  David Ferrer (2) Argentinien  David Nalbandian 6:3, 6:2
2010 Vereinigte Staaten  John Isner (1) Frankreich  Arnaud Clément 6:3, 5:7, 7:62
2009 Argentinien  Juan Martín del Potro Vereinigte Staaten  Sam Querrey 6:4, 6:4
2008 Deutschland  Philipp Kohlschreiber Spanien  Juan Carlos Ferrero 7:64, 7:5
2007 Spanien  David Ferrer (1) Spanien  Tommy Robredo 6:4, 6:2
2006 Finnland  Jarkko Nieminen Kroatien  Mario Ančić 6:2, 6:2
2005 Chile  Fernando González Belgien  Olivier Rochus 6:4, 6:2
2004 Slowakei  Dominik Hrbatý (2) Spanien  Rafael Nadal 4:6, 6:2, 7:5
2003 Brasilien  Gustavo Kuerten Slowakei  Dominik Hrbatý 6:3, 7:5
2002 Vereinigtes Konigreich  Greg Rusedski Frankreich  Jérôme Golmard 6:7, 6:4, 7:5
2001 Slowakei  Dominik Hrbatý (1) Spanien  Francisco Clavet 6:4, 2:6, 6:3
2000 Schweden  Magnus Norman Vereinigte Staaten  Michael Chang 3:6, 6:3, 7:5
1999 Niederlande  Sjeng Schalken Deutschland  Tommy Haas 6:4, 6:4
1998 Chile  Marcelo Ríos Australien  Richard Fromberg 4:6, 6:4, 7:63
1997 Schweden  Jonas Björkman Danemark  Kenneth Carlsen 7:6, 6:0
1996 Tschechien  Jiří Novák Neuseeland  Brett Steven 6:4, 6:4
1995 Schweden  Thomas Enqvist Vereinigte Staaten  Chuck Adams 6:2, 6:1
1994 Schweden  Magnus Gustafsson Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe 6:4, 6:0
1993 Russland 1991  Alexander Wolkow Vereinigte Staaten  MaliVai Washington 7:62, 6:4
1992 Peru  Jaime Yzaga Vereinigte Staaten  MaliVai Washington 7:66, 6:4
1991 Tschechoslowakei  Karel Nováček Frankreich  Jean-Philippe Fleurian 7:65, 7:64
1990 Vereinigte Staaten  Scott Davis Sowjetunion  Andrei Tschesnokow 4:6, 6:3, 6:3
1989 Indien  Ramesh Krishnan Israel  Amos Mansdorf 6:4, 6:0
1988 Israel  Amos Mansdorf Indien  Ramesh Krishnan 6:3, 6:4
1987 Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř Niederlande  Michiel Schapers 6:2, 6:3, 6:4
1986 Australien  Mark Woodforde Vereinigte Staaten  Bud Schultz 6:4, 6:3, 3:6, 6:4
1985 Neuseeland  Chris Lewis Australien  Wally Masur 7:5, 6:0, 2:6, 6:4
1984 Vereinigte Staaten  Danny Saltz Vereinigte Staaten  Chip Hooper 4:6, 6:3, 6:4, 6:4
1983 Australien  John Alexander Neuseeland  Russell Simpson 6:4, 6:3, 6:3
1982 Vereinigte Staaten  Tim Wilkison (2) Neuseeland  Russell Simpson 6:4, 6:4, 6:4
1981 Vereinigte Staaten  Bill Scanlon Vereinigte Staaten  Tim Wilkison 6:7, 6:3, 3:6, 7:6, 6:0
1980 Vereinigte Staaten  John Sadri Vereinigte Staaten  Tim Wilkison 6:4, 3:6, 6:3, 6:4
1979 Vereinigte Staaten  Tim Wilkison (1) Osterreich  Peter Feigl 6:3, 4:6, 6:4, 2:6, 6:2
1978 Vereinigte Staaten  Eliot Teltscher Neuseeland  Onny Parun 6:3, 7:5, 6:1
1977 Indien  Vijay Amritraj Vereinigte Staaten  Tim Wilkison 7:6, 5:7, 6:1, 6:2
1976 Neuseeland  Onny Parun (3) Neuseeland  Brian Fairlie 6:2, 6:3, 4:6, 6:3
1975 Neuseeland  Onny Parun (2) Neuseeland  Brian Fairlie 4:6, 6:4, 6:4, 6:7, 6:4
1974 Schweden  Björn Borg Neuseeland  Onny Parun 6:4, 6:4, 3:6, 6:2
1973 Neuseeland  Onny Parun (1) Frankreich  Patrick Proisy 4:6, 6:7, 6:2, 6:0, 7:6
1972 Australien  Ray Ruffels Australien  John Alexander 6:4, 6:4, 7:6
1971 Australien  Bob Carmichael Australien  Allan Stone 7:6, 7:6, 6:3
1970 Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor Niederlande  Tom Okker 6:4, 6:4, 6:1
1969 Australien  Tony Roche Australien  Rod Laver 6:1, 6:4, 4:6, 6:3
1968 Australien  Barry Phillips-Moore Neuseeland  Onny Parun 6:3, 6:8, 1:6, 6:3, 6:2
1967 Australien  Roy Emerson (4) Australien  Owen Davidson 6:4, 6:2, 7:5
1966 Australien  Roy Emerson (3) Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor 6:4, 6:3, 6:1
1965 Australien  Roy Emerson (2) Frankreich  Pierre Barthes 3:6, 8:6, 7:5, 6:3
1964 Australien  Fred Stolle (2) Neuseeland  Lew Gerrard 6:3, 6:1, 6:1
1963 Australien  Fred Stolle (1) Sudafrika 1961  Bob Hewitt 2:6, 6:3, 6:1, 6:2
1962 Australien  Ken Fletcher Neuseeland  Lew Gerrard 6:3, 8:10, 7:5, 6:2
1961 Australien  Rod Laver Australien  Roy Emerson 4:6, 6:3, 6:2, 3:6, 7:5
1960 Australien  Roy Emerson (1) Neuseeland  Ronald McKenzie 6:3, 6:1, 6:1
1959 Neuseeland  Jeff Robson Australien  Roy Emerson 6:2, 6:4, 8:6
1958 Sudafrika 1928  Trevor Fancutt Australien  Robert Mark 2:6, 6:4, 6:2, 4:6, 6:3
1957 nicht ausgetragen
1956 Vereinigte Staaten  Bob Perry Neuseeland  Allan Burns 6:4, 6:3, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalisten Finalergebnis
2019 Japan  Ben McLachlan
Deutschland  Jan-Lennard Struff
Sudafrika  Raven Klaasen
Neuseeland  Michael Venus
6:4, 6:3
2018 Osterreich  Oliver Marach (2)
Kroatien  Mate Pavić (2)
Weissrussland  Max Mirny
Osterreich  Philipp Oswald
6:4, 5:7, [10:7]
2017 Polen  Marcin Matkowski
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Israel  Jonathan Erlich
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
1:6, 6:2, [10:3]
2016 Kroatien  Mate Pavić (1)
Neuseeland  Michael Venus
Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
7:5, 6:4
2015 Sudafrika  Raven Klaasen
Indien  Leander Paes
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Rumänien  Florin Mergea
7:61, 6:4
2014 Osterreich  Julian Knowle
Brasilien  Marcelo Melo
Osterreich  Alexander Peya
Brasilien  Bruno Soares
4:6, 6:3, [10:5]
2013 Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Brasilien  Bruno Soares
Schweden  Johan Brunström
Danemark  Frederik Nielsen
7:61, 7:62
2012 Osterreich  Oliver Marach (1)
Osterreich  Alexander Peya
Tschechien  František Čermák
Slowakei  Filip Polášek
6:3, 6:2
2011 Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Tommy Robredo
Schweden  Johan Brunström
Australien  Stephen Huss
6:4, 7:66
2010 Neuseeland  Marcus Daniell
Rumänien  Horia Tecău
Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  Bruno Soares
7:5, 6:4
2009 Tschechien  Martin Damm
Schweden  Robert Lindstedt
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Indien  Leander Paes
7:5, 6:4
2008 Peru  Luis Horna
Argentinien  Juan Mónaco
Belgien  Xavier Malisse
Osterreich  Jürgen Melzer
6:4, 3:6, [10:7]
2007 Sudafrika  Jeff Coetzee
Niederlande  Rogier Wassen
(2)
Schweden  Simon Aspelin
Sudafrika  Chris Haggard
6:7, 6:3, [10:2]
2006 Rumänien  Andrei Pavel
Niederlande  Rogier Wassen
(1)
Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
6:3, 5:7, [10:4]
2005 Schweiz  Yves Allegro
Deutschland  Michael Kohlmann
Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
6:4, 7:6
2004 Indien  Mahesh Bhupathi
Frankreich  Fabrice Santoro
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  Radek Štěpánek
4:6, 7:5, 6:3
2003 Vereinigte Staaten  David Adams
Sudafrika  Robbie Koenig
Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  Leoš Friedl
7:6, 4:6, 6:3
2002 Schweden  Jonas Björkman
Australien  Todd Woodbridge
Argentinien  Martín Alberto García
Tschechien  Cyril Suk
7:6, 7:6
2001 Sudafrika  Marius Barnard
Vereinigte Staaten  Jim Thomas
Sudafrika  David Adams
Argentinien  Martín Alberto García
7:6, 6:4
2000 Sudafrika  Ellis Ferreira (2)
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Frankreich  Olivier Delaître
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
7:5, 6:4
1999 Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
Tschechien  Daniel Vacek
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
7:5, 7:5
1998 Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (4)
Neuseeland  Brett Steven
Niederlande  Tom Nijssen
Vereinigte Staaten  Jeff Tarango
6:4, 6:2
1997 Sudafrika  Ellis Ferreira (1)
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (3)
Vereinigte Staaten  Rick Leach
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
6:4, 4:6, 7:6
1996 Sudafrika  Marcos Ondruska
Vereinigte Staaten  Jack Waite
Schweden  Jonas Björkman
Neuseeland  Brett Steven
kampflos
1995 Kanada  Grant Connell (2)
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (2)
Argentinien  Luis Lobo
Spanien  Javier Sánchez
6:4, 6:3
1994 Vereinigte Staaten  Patrick McEnroe
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Kanada  Grant Connell
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
6:2, 4:6, 6:4
1993 Kanada  Grant Connell (1)
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith (1)
Osterreich  Alex Antonitsch
Russland 1991  Alexander Wolkow
6:3, 7:6
1992 Sudafrika 1961  Wayne Ferreira
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Kanada  Grant Connell
Kanada  Glenn Michibata
6:4, 6:3
1991 Spanien  Sergio Casal
Spanien  Emilio Sánchez Vicario
Kanada  Grant Connell
Kanada  Glenn Michibata
4:6, 6:3, 6:4
1990 Vereinigte Staaten  Kelly Jones (2)
Vereinigte Staaten  Robert Van’t Hof
Israel  Gilad Bloom
Niederlande  Paul Haarhuis
7:6, 6:0
1989 Vereinigte Staaten  Steve Guy
Japan  Shūzō Matsuoka
Vereinigte Staaten  John Letts
Vereinigte Staaten  Bruce Man Son Hing
7:6, 7:6
1988 Vereinigte Staaten  Marty Davis
Vereinigte Staaten  Tim Pawsat
Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
6:3, 3:6, 6:4
1987 Vereinigte Staaten  Kelly Jones (1)
Vereinigte Staaten  Brad Pearce
Australien  Carl Limberger
Australien  Mark Woodforde
7:6, 7:6
1986 Australien  Broderick Dyke
Australien  Wally Masur
Vereinigte Staaten  Karl Richter
Vereinigte Staaten  Rick Rudeen
6:3, 6:4
1985 Australien  John Fitzgerald
Neuseeland  Chris Lewis
(4)
Australien  Broderick Dyke
Australien  Wally Masur
7:6, 6:2
1984 Sudafrika 1961  Brian Levine
Vereinigte Staaten  John Van Nostrand
Australien  Brad Drewett
Vereinigte Staaten  Chip Hooper
7:5, 6:2
1983 Neuseeland  Chris Lewis (3)
Neuseeland  Russell Simpson
Australien  David Graham
Australien  Laurie Warder
7:6, 6:3
1982 Vereinigtes Konigreich  Andrew Jarrett
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Smith
Vereinigte Staaten  Larry Stefanki
Vereinigte Staaten  Robert Van’t Hof
7:5, 7:6
1981 Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
Vereinigte Staaten  Tony Graham
Vereinigte Staaten  Bill Scanlon
7:5, 6:1
1980 Osterreich  Peter Feigl
Australien  Rod Frawley
Vereinigte Staaten  John Sadri
Vereinigte Staaten  Tim Wilkison
6:2, 7:5
1979 Sudafrika 1961  Bernard Mitton
Australien  Kim Warwick
Vereinigtes Konigreich  Andrew Jarrett
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Smith
6:3, 2:6, 6:3
1978 Neuseeland  Chris Lewis (2)
Neuseeland  Russell Simpson (2)
Australien  Rod Frawley
Deutschland Bundesrepublik  Karl Meiler
7:6, 6:1
1977 Neuseeland  Chris Lewis (1)
Neuseeland  Russell Simpson (1)
Australien  Peter Langsford
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Smith
7:6, 6:4
1976 nicht ausgetragen
1975 Australien  Bob Carmichael (3)
Australien  Ray Ruffels (4)
Neuseeland  Brian Fairlie
Neuseeland  Onny Parun
7:6 Aufgabe
1974 Australien  Syd Ball
Australien  Bob Giltinan
Australien  Ray Ruffels
Australien  Allan Stone
6:1, 6:4
1973 Neuseeland  Brian Fairlie
Australien  Allan Stone
1972 Australien  Bob Carmichael (2)
Australien  Ray Ruffels (3)
1971 Australien  Bob Carmichael (1)
Australien  Ray Ruffels (2)
Neuseeland  Brian Fairlie
Sudafrika 1961  Raymond Moore
6:3, 6:7, 6:4, 4:6, 6:3
1970 Australien  Dick Crealy (2)
Australien  Ray Ruffels (1)
1969 Sudafrika 1961  Raymond Moore
Vereinigtes Konigreich  Roger Taylor
Australien  Mal Anderson
Sowjetunion  Tomas Lejus
13:15, 6:3, 8:6, 8:6
1968 Australien  Dick Crealy (1)
Australien  Barry Phillips-Moore

WeblinksBearbeiten