Bob Mark

australischer Tennisspieler

Robert „Bob“ Mark (* 28. November 1937 in Albury, New South Wales; † 23. Juli 2006[1]) war ein australischer Tennisspieler.

Bob Mark Tennisspieler
Bob Mark
Bob Mark, 1958
Nation: Australien Australien
Geburtstag: 28. November 1937
Todestag: 23. Juli 2006
(mit 68 Jahren)
Einzel
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

In seiner Karriere gewann Bob Mark von 1959 bis 1961 dreimal hintereinander die Australischen Meisterschaften im Herrendoppel. Sämtliche Titel gewann er an der Seite von Rod Laver, mit dem er auch 1959 in Wimbledon und 1960 bei den U.S. National Championships ins Finale einzog. In den Jahren 1960 und 1961 gewann er jeweils die gemischte Doppelkonkurrenz der australischen Meisterschaften mit Sandra Reynolds und der U.S. National Championships mit Margaret Court. Im Einzel war der Halbfinaleinzug 1959 bei den australischen Meisterschaften sein bestes Resultat.

Bob Mark absolvierte sein einziges Spiel für die australische Davis-Cup-Mannschaft in der Saison 1959. In der Partie gegen Kuba kam er im dritten Einzel zum Einsatz und gewann das Spiel in drei Sätzen.

Finalteilnahmen bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Doppelpartner Finalgegner Ergebnis
1. 16. Januar 1959 Australien  Australian Championships (1) Rasen Australien  Rod Laver Australien  Don Candy
Australien  Robert Howe
9:7, 6:4, 6:2
2. 22. Januar 1960 Australien  Australian Championships (2) Rasen Australien  Rod Laver Australien  Roy Emerson
Australien  Neale Fraser
1:6, 6:2, 6:4, 6:4
3. 17. Januar 1961 Australien  Australian Championships (3) Rasen Australien  Rod Laver Australien  Roy Emerson
Australien  Martin Mulligan
6:3, 7:5, 3:6, 9:11, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Doppelpartner Finalgegner Ergebnis
1. 17. Januar 1958 Australien  Australian Championships Rasen Australien  Roy Emerson Australien  Ashley Cooper
Australien  Neale Fraser
5:7, 8:6, 6:3, 3:6, 5:7
2. 22. Juni 1959 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Championships Rasen Australien  Rod Laver Australien  Roy Emerson
Australien  Neale Fraser
6:8, 3:6, 16:14, 7:9
3. 2. September 1960 Vereinigte Staaten  US Championships Rasen Australien  Rod Laver Australien  Roy Emerson
Australien  Neale Fraser
7:9, 2:6, 4:6
4. 15. Mai 1961 Frankreich  Internationale französische Tennismeisterschaften Sand Australien  Robert Howe Australien  Roy Emerson
Australien  Neale Fraser
6:3, 1:6, 1:6, 4:6

MixedBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Doppelpartner Finalgegner Ergebnis
1. 16. Januar 1959 Australien  Australian Championships Rasen Sudafrika 1928  Sandra Reynolds Sudafrika 1928  Renée Schuurman
Australien  Rod Laver
4:6, 13:11, 6:1
2. 1. September 1961 Vereinigte Staaten  US Championships Rasen Australien  Margaret Court Vereinigte Staaten  Darlene Hard
Vereinigte Staaten  Dennis Ralston
kampflos

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Doppelpartner Finalgegner Ergebnis
1. 4. September 1959 Vereinigte Staaten  US Championships Rasen Vereinigte Staaten  Janet Hopps Vereinigte Staaten  Margaret Osborne duPont
Australien  Neale Fraser
5:7, 15:13, 2:6
2. 22. Januar 1960 Australien  Australian Championships Rasen Australien  Mary Carter Reitano Australien  Jan Lehane
Sudafrika 1928  Trevor Fancutt
2:6, 5:7

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Howard Jones: Tennis champ not forgotten. In: bordermail.com.au. 8. August 2006, abgerufen am 31. August 2022 (englisch).