Hauptmenü öffnen
Owen Davidson Tennisspieler
Owen Davidson
Owen Davidson 1988 in Wimbledon
Spitzname: Davo
Nation: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 4. Oktober 1943
Größe: 185 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1962
Rücktritt: 1991
Spielhand: Links
Einzel
Karrierebilanz: 55:88
Höchste Platzierung: 73 (2. März 1974)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 127:66
Karrieretitel: 10
Höchste Platzierung: 749 (18. Februar 1985)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Owen Davidson (* 4. Oktober 1943 in Melbourne) ist ein ehemaliger australischer Tennisspieler und jetziger -trainer, der derzeit in der ATP Senior Tour antritt. Er konnte sich als einer von bisher wenigen Spielern den Grand Slam im Mixed sichern. Seine 29-jährige Karriere begann 1962.

LebenBearbeiten

In der zweiten Hälfte der 1960er und der ersten Hälfte der 1970er Jahre galt Davidson als einer der weltbesten Doppel- und Mixed-Spieler. Zusammen mit seinen Spielpartnern gelang es ihm, zehn Turniere im Doppel zu gewinnen. Zwei von ihnen waren in den Jahren 1972 und 1973 die Titel bei den wichtigen Grand-Slam-Wettbewerben der Australian Championships (die heutigen Australian Open) und U.S. Championships (die heutigen US Open). Zusätzlich erreichte Davidson vier Grand-Slam-Finalspiele, die allerdings verloren wurden. Insgesamt stehen seinen zehn Doppelsiegen 13 sieglose Finalteilnahmen gegenüber.

Wesentlich erfolgreicher gestaltete sich seine Karriere im Mixed. Insgesamt erlangte er bei zwölf Grand-Slam-Finalteilnahmen innerhalb von neun Jahren elf Titel. 1967 – Davidson war als einer der wenigen Spieler neben Lewis Hoad und Luis Ayala unabhängig, während die meisten anderen vertragliche Bindungen hatten – schaffte er das seltene Kunststück eines Grand Slam, indem er in jenem Jahr alle vier entsprechen Turniere gewann. Dies gelang ihm allerdings nicht durchgehend mit der gleichen Partnerin. Bei den Australian Championships zu Jahresbeginn spielte er noch an der Seite von Lesley Turner, während ihn bei den restlichen drei Grand-Slam-Turnieren des Jahres sowie auch den fünf siegreichen Auftritten bei Grand-Slam-Turnieren in den folgenden Jahren stets Billie Jean King begleitete.

Auch in der Einzelkonkurrenz war Davidson aktiv. Hier weist er zwar eine negative Karrierebilanz auf, doch in der Pre-Open-Ära, also den Jahren bis einschließlich 1967, gelang es ihm innerhalb von sechs Jahren acht Viertel- und ein Halbfinale bei Grand-Slam-Turnieren zu erreichen. In Letzteres zog er bei den Wimbledon Championships 1966 ein.

Davidson war bei den Wimbledon Championships mehrere Male offizieller Sprecher der Athleten. Von 1971 bis 1980 leitete er als Direktor die John Newcombe Tennis Ranch im texanischen New Braunfels. Bemerkenswert bei Davidson ist die Tatsache, dass er bereits während seiner aktiven Spielerlaufbahn als Trainer arbeitete. So betreute er von 1967 bis 1970 das britische Team im Davis Cup. Ab 1974 spielte Davidson in der US-amerikanischen Liga World TeamTennis. Dort trat er 1974 zusammen mit Bob Hewitt für die Minnesota Buckskins an. Anschließend wechselte er zu den Hawaii Leis und hatte dort 1975 John Newcombe und 1976 Ken Rosewall sowie Ilie Năstase als Spielpartner. Er avancierte schnell zum Publikumsliebling[1] in dieser Liga. Insbesondere die Partien mit seinem guten Freund Newcombe[1] erfreuten sich großer Popularität und die Zuschauer bejubelten den großen Kameradschaftsgeist der beiden Landsleute und amüsierten sich über ihre jeweils abgepasst übereinstimmenden Schnurrbärte. 1982 wurde Davidson in der World TeamTennis Trainer der Houston Astro-Knots und kehrte vier Jahre darauf als Spieler und Trainer der Boston Bays kurzzeitig zurück.

Seinen endgültigen Rücktritt vom aktiven Profisport erklärte er 1991. Im Juli 2009 verpflichtete ihn der Giammalva Racquet Club in der texanischen Kleinstadt Spring in der Nähe von Houston als einen seiner Übungsleiter. Wenige Monate später, im September, erfolgte die Nominierung Davidsons für die Aufnahme in die International Tennis Hall of Fame. Zuteil wurde ihm diese Ehre im folgenden Jahr.

ErfolgeBearbeiten

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1969 Monaco  Monte Carlo Masters Sand Australien  John Newcombe Vereinigte Staaten  Pancho Gonzales
Vereinigte Staaten  Dennis Ralston
7:5, 11:13, 6:2, 6:1
2. 1969 Vereinigtes Konigreich  ATP Queen’s Club Rasen Vereinigte Staaten  Dennis Ralston Brasilien 1968  Thomaz Koch
Schweden  Ove Nils Bengtson
8:6, 6:3
3. 1970 Niederlande  Dutch Open Hartplatz Australien  Bill Bowrey Australien  John Alexander
Australien  Phil Dent
6:3, 6:4, 6:2
4. 1971 Vereinigtes Konigreich  Bournemouth Sand Australien  Bill Bowrey Chile  Patricio Cornejo
Chile  Jaime Fillol
8:6, 6:2, 3:6, 4:6, 6:3
5. 1972 Australien  Australian Open Hartplatz Australien  Ken Rosewall Australien  Ross Case
Australien  Geoff Masters
3:6, 7:6, 6:2
6. 1973 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Australien  John Newcombe Australien  Rod Laver
Australien  Ken Rosewall
7:5, 2:6, 7:5, 7:5
7. 1973 Vereinigte Staaten  Chicago Teppich Australien  John Newcombe Vereinigtes Konigreich  Gerald Battrick
Vereinigtes Konigreich  Graham Stilwell
6:7, 7:6, 7:6
8. 1973 Vereinigtes Konigreich  London Teppich Vereinigtes Konigreich  Mark Cox Vereinigtes Konigreich  Gerald Battrick
Vereinigtes Konigreich  Graham Stilwell
6:4, 8:6
9. 1974 Vereinigte Staaten  St. Petersburg WCT Hartplatz Australien  John Newcombe Vereinigte Staaten  Clark Graebner
Vereinigte Staaten  Charlie Pasarell
4:6, 6:3, 6:4
10. 1974 Vereinigte Staaten  Orlando WTC Hartplatz Australien  John Newcombe Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Vereinigte Staaten  Dick Stockton
7:6, 6:3

MixedBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1965 Australien  Australian Championships Hartplatz Australien  Robyn Ebbern Australien  Margaret Court
Australien  John Newcombe
Finale wurde nicht ausgespielt. Geteilter Sieg.
2. 1966 Vereinigte Staaten  U.S. Championships Hartplatz Vereinigte Staaten  Donna Floyd Vereinigte Staaten  Carol Hanks Aucamp
Vereinigte Staaten  Ed Rubinoff
6:1, 6:3
3. 1967 Australien  Australian Championships Hartplatz Australien  Lesley Turner Australien  Judy Tegart
Australien  Tony Roche
9:7, 6:4
4. 1967 Frankreich  French Open Sand Vereinigte Staaten  Billie Jean King Vereinigtes Konigreich  Ann Haydon-Jones
Rumänien 1965  Ion Țiriac
6:3, 6:1
5. 1967 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Championships Rasen Vereinigte Staaten  Billie Jean King Brasilien 1960  Maria Bueno
Australien  Ken Fletcher
7:5, 6:2
6. 1967 Vereinigte Staaten  U.S. Championships Hartplatz Vereinigte Staaten  Billie Jean King Vereinigte Staaten  Rosemary Casals
Vereinigte Staaten  Stan Smith
6:3, 6:2
7. 1971 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Championships Rasen Vereinigte Staaten  Billie Jean King Australien  Margaret Court
Vereinigte Staaten  Marty Riessen
3:6, 6:2, 15:13
8. 1971 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Vereinigte Staaten  Billie Jean King Sudafrika 1928  Bob Maud
Niederlande  Betty Stöve
6:3, 7:5
9. 1973 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Championships Rasen Vereinigte Staaten  Billie Jean King Vereinigte Staaten  Janet Newberry
Mexiko  Raúl Ramírez
6:3, 6:2
10. 1973 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Vereinigte Staaten  Billie Jean King Australien  Margaret Court
Vereinigte Staaten  Marty Riessen
6:3, 3:6, 7:6
11. 1974 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Championships Rasen Vereinigte Staaten  Billie Jean King Vereinigtes Konigreich  Lesley Charles
Vereinigtes Konigreich  Mark Farrell
6:3, 9:7

BilanzenBearbeiten

Einzel-Bilanz bei Grand-Slam-Turnieren
Turnier 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 gesamt
Australian Open VF VF VF VF 3R VF 2R 2R 0
French Open 2R AF 2R 1R VF 0
Wimbledon 3R 3R 1R HF 2R 1R 3R 3R AF 1R 0
US Open 3R 2R VF VF 2R 1R 2R 2R 2R 2R 0
Doppel-Bilanz bei Grand-Slam-Turnieren
Turnier 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 gesamt
Australian Open F S 1
French Open 0
Wimbledon F 0
US Open F F S 1
Mixed-Bilanz bei Grand-Slam-Turnieren
Turnier 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 gesamt
Australian Open S S 2
French Open S F 1
Wimbledon S S S S 4
US Open S S S S 4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Vorstellung Owen Davidsons (Memento des Originals vom 19. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wtt.com auf wtt.com (World TeamTennis). Abgerufen am 7. Juli 2010 (englisch)