Brad Drewett

australischer Tennisspieler

Brad Drewett (* 19. Juli 1958 in Maclean, Clarence Valley Council, New South Wales; † 3. Mai 2013 in Sydney)[1] war ein australischer Tennisspieler.

Brad Drewett Tennisspieler
Brad Drewett
Drewett (2012)
Nation: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 19. Juli 1958
Todestag: 3. Mai 2013
Größe: 185 cm
Gewicht: 79 kg
Rücktritt: 1990
Spielhand: Links
Trainer: Syd Ball
Preisgeld: 755.546 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 181:226
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 34 (26. März 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 220:250
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 18 (21. November 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

LebenBearbeiten

Drewett gewann 1975 und 1977 den Juniorentitel der Australian Open. 1981 konnte er an der Seite von Erik Van Dillen sein erstes von insgesamt sieben Doppelturnieren auf der ATP Tour gewinnen. 1982 errang er in Kairo seinen ersten von zwei Einzeltiteln, vier weitere Male stand er in einem Finale. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1984 mit Position 34 im Einzel sowie 1988 mit Position 18 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier war das Erreichen des Viertelfinales bei den Australian Open 1976, welches er in der Juniorenkonkurrenz zweimal gewinnen konnte. In der Doppelkonkurrenz erreichte er an der Seite von Marty Davis 1988 und 1989 jeweils das Halbfinale der Australian Open.

Drewett wurde 1980 ein einziges Mal in die australische Davis-Cup-Mannschaft berufen und spielte beim 5:0-Sieg gegen Japan die Doppelpartie an der Seite von Mark Edmondson. Obwohl sie das Spiel gewannen, wurde er in der Folge nicht mehr berücksichtigt.

Drewett war verheiratet und hatte zwei Kinder. Nach dem Ende seiner Profikarriere machte er sich als Geschäftsmann selbständig, zudem war er als Kommentator beim australischen Fernsehsender Channel 9 tätig. Zwischen 1999 und 2003 war er Executive Vice President, seit 2006 war er Chief Executive Officer der ATP. Zudem war er seit 2001 Turnierdirektor der ATP World Tour Finals. Ab Anfang 2012 war Drewett Präsident und geschäftsführender Chairman der ATP.[2]

Bei Drewett wurde am 14. Januar 2013 eine Amyotrophe Lateralsklerose (ALS, auch Lou-Gehrig-Syndrom oder Charcot-Krankheit) diagnostiziert. Er starb am 3. Mai 2013.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
Grand Prix (9)
ATP Challenger Series (3)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (2)
Rasen (2)
Teppich (3)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 28. Februar 1982 Agypten  Kairo Sand Italien  Claudio Panatta 6:3, 6:3
2. 31. Juli 1983 Vereinigte Staaten  South Orange Sand Vereinigte Staaten  John Alexander 4:6, 6:4, 7:6
Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 28. September 1986 Australien  Brisbane Hartplatz Australien  Craig A. Miller 0:6, 6:1, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 11. Januar 1981 Australien  Adelaide Rasen Australien  Mark Edmondson 5:7, 2:6
2. 18. August 1985 Vereinigte Staaten  Cleveland Hartplatz Vereinigte Staaten  Brad Gilbert 3:6, 2:6
3. 10. Juli 1988 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Australien  Wally Masur 2:6, 1:6
4. 15. April 1989 Korea Sud  Seoul Hartplatz Vereinigte Staaten  Robert Van’t Hof 5:7, 4:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 12. Juli 1981 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Vereinigte Staaten  Erik Van Dillen Sudafrika  Kevin Curren
Vereinigte Staaten  Billy Martin
6:2, 6:4
2. 21. August 1983 Vereinigte Staaten  Stowe Hartplatz Australien  Kim Warwick Vereinigte Staaten  Fritz Buehning
Vereinigte Staaten  Tim Gullikson
4:6, 7:5, 6:2
3. 13. Oktober 1985 Australien  Brisbane Teppich (i) Vereinigte Staaten  Marty Davis Vereinigte Staaten  Bud Schultz
Vereinigte Staaten  Ben Testerman
6:2, 6:2
4. 27. Oktober 1985 Australien  Melbourne Teppich (i) Vereinigte Staaten  Matt Mitchell Nigeria  Nduka Odizor
Vereinigte Staaten  David Dowlen
4:6, 7:6, 6:4
5. 24. November 1985 Hongkong 1959  Hongkong Hartplatz Australien  Kim Warwick Schweiz  Jakob Hlasek
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
3:6, 6:4, 6:2
6. 1. Februar 1987 Australien  Sydney Rasen Australien  Mark Edmondson Australien  Peter Doohan
Australien  Laurie Warder
6:4, 4:6, 6:2
7. 14. Februar 1988 Frankreich  Lyon Teppich (i) Australien  Broderick Dyke Danemark  Michael Mortensen
Vereinigte Staaten  Blaine Willenborg
3:6, 6:3, 6:4
Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 19. April 1981 Vereinigte Staaten  San Luis Potosí Sand Vereinigte Staaten  George Hardie Vereinigte Staaten  Rich Andrews
Vereinigte Staaten  Kevin Cook
5:7, 6:3, 7:6
2. 4. Mai 1986 Osterreich  Loipersdorf Sand Australien  Wally Masur Schweden  Peter Carlsson
Finnland  Olli Rahnasto
6:1, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 5. April 1981 Osterreich  Linz Hartplatz (i) Tschechoslowakei  Pavel Složil Schweden  Anders Järryd
Schweden  Hans Simonsson
4:6, 6:7
2. 9. November 1981 Hongkong  Hongkong (1) Hartplatz Vereinigte Staaten  Marty Davis Vereinigte Staaten  Chris Dunk
Vereinigte Staaten  Chris Mayotte
4:6, 6:7
3. 15. Januar 1984 Neuseeland  Auckland Hartplatz Vereinigte Staaten  Chip Hooper Sudafrika 1961  Brian Levine
Vereinigte Staaten  John Van Nostrand
5:7, 2:6
4. 14. Juli 1985 Schweiz  Gstaad Sand Australien  Mark Edmondson Polen  Wojciech Fibak
Tschechoslowakei  Tomáš Šmíd
7:6, 4:6, 4:6
5. 1. November 1987 Hongkong  Hongkong (2) Hartplatz Vereinigte Staaten  Marty Davis Australien  Mark Kratzmann
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
7:6, 4:6, 2:6
6. 16. Oktober 1988 Australien  Sydney Indoor Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Marty Davis Australien  Darren Cahill
Australien  John Fitzgerald
3:6, 2:6
7. 13. November 1988 Vereinigtes Konigreich  Wembley Teppich (i) Vereinigte Staaten  Marty Davis Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Robert Seguso
5:7, 2:6
8. 6. Mai 1990 Singapur  Singapur Hartplatz Australien  Todd Woodbridge Australien  Mark Kratzmann
Australien  Jason Stoltenberg
1:6, 0:6

WeblinksBearbeiten

Commons: Brad Drewett – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Brad Drewett Leaves Lasting Legacy. In: atptour.com. 4. Mai 2013, abgerufen am 18. Dezember 2020 (englisch).
  2. Jürg Vogel: Ein Australier oberster Tennis-Chef. In: nzz.ch. 23. Dezember 2011, abgerufen am 18. Dezember 2020.