Hauptmenü öffnen
Tennis Torneo Internazionali Citta di Firenze
ATP World Tour
Austragungsort Florenz
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 1973
Letzte Austragung 1994
Kategorie World Series
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32S/16Q/16D
Preisgeld 313.750 US$
Stand: 22. April 2012

Das ATP-Turnier von Florenz (offiziell Torneo Internazionali Citta di Firenze) war ein italienisches Herrentennisturnier, das von 1973 bis 1994 in Florenz ausgetragen wurde. Gespielt wurde im Freien auf Sand. Das Turnier lief im Rahmen der ATP World Series, der Vorgängerserie der ATP World Tour 250. Der Wettbewerb war von 1973 bis 1989 immer in den Wochen vor den French Open angesetzt, später fand das Turnier immer in der Woche direkt nach den French Open statt. Das Turnier wurde in der Saison 1995 vom ATP-Turnier in Porto abgelöst.

Rekordsieger des Turniers sind der Italiener Paolo Bertolucci und der Österreicher Thomas Muster, die das Turnier jeweils dreimal hintereinander gewinnen konnten. Auch im Doppel war Bertolucci mehrfacher Titelträger, den Rekord hält jedoch sein Doppelpartner Adriano Panatta mit fünf Titeln.

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1994 Uruguay  Marcelo Filippini Australien  Richard Fromberg 3:6, 6:3, 6:3
1993 Osterreich  Thomas Muster (3) Spanien  Jordi Burillo 6:1, 7:5
1992 Osterreich  Thomas Muster (2) Italien  Renzo Furlan 6:3, 1:6, 6:1
1991 Osterreich  Thomas Muster (1) Osterreich  Horst Skoff 6:2, 6:7, 6:4
1990 Schweden  Magnus Larsson Vereinigte Staaten  Lawson Duncan 6:7, 7:5, 6:0
1989 Argentinien  Horacio de la Peña Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Goran Ivanišević 6:4, 6:3
1988 Italien  Massimiliano Narducci Italien  Claudio Panatta 3:6, 6:1, 6:4
1987 Sowjetunion  Andrei Tschesnokow Italien  Alessandro De Minicis 6:1, 6:3
1986 Ecuador  Andrés Gómez Schweden  Henrik Sundström 6:3, 6:4
1985 Spanien  Sergio Casal Vereinigte Staaten  Jimmy Arias 3:6, 6:3, 6:2
1984 Italien  Francesco Cancellotti Vereinigte Staaten  Jimmy Brown 6:3, 6:3
1983 Vereinigte Staaten  Jimmy Arias Italien  Francesco Cancellotti 6:1, 6:4
1982 Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis Schweden  Stefan Simonsson 4:6, 6:3, 6:1
1981 Argentinien  José Luis Clerc (2) Mexiko  Raúl Ramírez 6:1, 6:2
1980 Italien  Adriano Panatta Mexiko  Raúl Ramírez 6:2, 2:6, 6:4
1979 Mexiko  Raúl Ramírez Deutschland  Karl Meiler 6:4, 1:6, 3:6, 7:5, 6:0
1978 Argentinien  José Luis Clerc (1) Frankreich  Patrice Dominguez 6:4, 6:2, 6:1
1977 Italien  Paolo Bertolucci (3) Vereinigtes Konigreich  John Feaver 6:4, 6:1, 7:5
1976 Italien  Paolo Bertolucci (2) Frankreich  Patrick Proisy 6:7, 2:6, 6:3, 6:2, 10:8
1975 Italien  Paolo Bertolucci (1) Frankreich  Georges Goven 6:3, 6:2
1974 Italien  Adriano Panatta Italien  Paolo Bertolucci 6:3, 6:1
1973 Rumänien 1965  Ilie Năstase Italien  Adriano Panatta 6:3, 3:6, 0:6, 7:6, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1994 Australien  Jon Ireland
Vereinigte Staaten  Kenny Thorne
Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Vereinigte Staaten  Greg Van Emburgh
7:6, 6:3
1993 Spanien  Tomás Carbonell
Belgien  Libor Pimek
Niederlande  Mark Koevermans
Vereinigte Staaten  Greg Van Emburgh
7:6, 2:6, 6:1
1992 Uruguay  Marcelo Filippini
Brasilien 1968  Luiz Mattar
Sudafrika 1961  Royce Deppe
Sudafrika 1961  Brent Haygarth
6:4, 6:7, 6:4
1991 Schweden  Ola Jonsson
Schweden  Magnus Larsson
Spanien  Juan Carlos Baguena
Spanien  Carlos Costa
3:6, 6:1, 6:4
1990 Spanien  Sergi Bruguera
Argentinien  Horacio de la Peña
Brasilien 1968  Luiz Mattar
Uruguay  Diego Pérez
3:6, 6:3, 6:4
1989 Vereinigte Staaten  Mike DePalmer
Vereinigte Staaten  Blaine Willenborg
Italien  Pietro Pennisi
Italien  Simone Restelli
4:6, 6:4, 6:4
1988 Argentinien  Javier Frana
Argentinien  Christian Miniussi
Italien  Claudio Pistolesi
Osterreich  Horst Skoff
7:6, 6:4
1987 Deutschland  Wolfgang Popp
Deutschland  Udo Riglewski
Italien  Paolo Canè
Italien  Gianni Ocleppo
6:4, 6:4
1986 Spanien  Sergio Casal
Spanien  Emilio Sánchez
Vereinigte Staaten  Mike DePalmer
Vereinigte Staaten  Gary Donnelly
6:4, 7:6
1985 Australien  David Graham
Australien  Laurie Warder
Neuseeland  Bruce Derlin
Australien  Carl Limberger
6:1, 6:1
1984 Vereinigte Staaten  Mark Dickson
Vereinigte Staaten  Chip Hooper
Sudafrika 1961  Bernard Mitton
Vereinigte Staaten  Butch Walts
7:6, 4:6, 7:5
1983 Paraguay  Francisco González
Paraguay  Víctor Pecci
Frankreich  Dominique Bedel
Frankreich  Bernard Fritz
4:6, 6:4, 7:6
1982 Italien  Paolo Bertolucci (4)
Italien  Adriano Panatta (5)
Vereinigte Staaten  Sammy Giammalva
Vereinigte Staaten  Tony Giammalva
7:6, 6:1
1981 Mexiko  Raúl Ramírez (2)
Tschechoslowakei  Pavel Složil
Italien  Paolo Bertolucci
Italien  Adriano Panatta
6:3, 3:6, 6:3
1980 Vereinigte Staaten  Gene Mayer
Mexiko  Raúl Ramírez
(1)
Italien  Paolo Bertolucci
Italien  Adriano Panatta
6:1, 6:4
1979 Italien  Paolo Bertolucci (3)
Italien  Adriano Panatta (4)
Tschechoslowakei  Ivan Lendl
Tschechoslowakei  Pavel Složil
6:4, 6:3
1978 Italien  Corrado Barazzutti
Italien  Adriano Panatta
(3)
Australien  Mark Edmondson
Australien  John Marks
6:3, 6:7, 6:3
1977 Neuseeland  Chris Lewis
Neuseeland  Russell Simpson
Kolumbien  Iván Molina
Spanien 1977  Jairo Velasco
2:6, 7:6, 6:2
1976 Australien  Colin Dibley
Brasilien 1968  Carlos Kirmayr
Ungarn 1957  Peter Szoke
Ungarn 1957  Balázs Taróczy
5:7, 7:5, 7:5
1975 nicht ausgetragen
1974 Italien  Paolo Bertolucci (2)
Italien  Adriano Panatta (2)
Ungarn 1957  Robert Machan
Ungarn 1957  Balázs Taróczy
6:3, 3:6, 6:4
1973 Italien  Paolo Bertolucci (1)
Italien  Adriano Panatta (1)
Spanien 1945  Juan Gisbert
Rumänien 1965  Ilie Năstase
6:3, 6:4

WeblinksBearbeiten