Hauptmenü öffnen

ATP Umag

Herren-Tennisturnier in Umag, Kroatien
Tennis Plava Laguna Croatia Open Umag
ATP Tour
Austragungsort Umag
KroatienKroatien Kroatien
Erste Austragung 1990
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/16Q/16D
Preisgeld 524.340 
Website Offizielle Website
Stand: 15. Juli 2019
Centralni stadion, das Hauptstadion in Umag; viele Partyveranstaltungen finden während des Turniers rund um das Stadion statt.
Blaž Kavčič im Stadion von Umag.

Das ATP-Turnier von Umag (offiziell seit 2017 Plava Laguna Croatia Open Umag) ist ein Tennisturnier, das seit 1990 jedes Jahr im Juli in Umag, Kroatien, auf Sand ausgetragen wird. Es ist Teil der ATP World Tour 250. Der Termin des Turniers variierte, meist wurde es Mitte bis Ende August ausgetragen und war damit eines der letzten Sandplatzturniere im Kalender, mittlerweile wurde der Termin auf Anfang Juli vorverlegt und läutet jene zweite Welle an europäischen Sandplatzturnieren ein, die nach Wimbledon gespielt werden.

Rekordsieger der Veranstaltung ist Carlos Moyá, der das Turnier insgesamt fünfmal für sich entscheiden konnte, in den Jahren 2001-03 konnte er sogar dreimal hintereinander gewinnen. Im Doppel sind Javier Sánchez und Michal Mertiňák mit drei Titeln die Rekordsieger.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Serbien  Dušan Lajović Ungarn  Attila Balázs 7:5, 7:5
2018 Italien  Marco Cecchinato Argentinien  Guido Pella 6:2, 7:64
2017 Russland  Andrei Rubljow Italien  Paolo Lorenzi 6:4, 6:2
2016 Italien  Fabio Fognini Slowakei  Andrej Martin 6:4, 6:1
2015 Osterreich  Dominic Thiem Portugal  João Sousa 6:4, 6:1
2014 Uruguay  Pablo Cuevas Spanien  Tommy Robredo 6:3, 6:4
2013 Spanien  Tommy Robredo Italien  Fabio Fognini 6:0, 6:3
2012 Kroatien  Marin Čilić Spanien  Marcel Granollers 6:4, 6:2
2011 Ukraine  Oleksandr Dolhopolow Kroatien  Marin Čilić 6:4, 3:6, 6:3
2010 Spanien  Juan Carlos Ferrero Italien  Potito Starace 6:4, 6:4
2009 Russland  Nikolai Dawydenko Spanien  Juan Carlos Ferrero 6:3, 6:0
2008 Spanien  Fernando Verdasco Russland  Igor Andrejew 3:6, 6:4, 7:64
2007 Spanien  Carlos Moyá (5) Rumänien  Andrei Pavel 6:4, 6:2
2006 Schweiz  Stanislas Wawrinka Serbien  Novak Đoković 6:6, aufg.
2005 Argentinien  Guillermo Coria Spanien  Carlos Moyá 6:2, 4:6, 6:2
2004 Argentinien  Guillermo Cañas Italien  Filippo Volandri 7:5, 6:3
2003 Spanien  Carlos Moyá (4) Italien  Filippo Volandri 6:4, 3:6, 7:5
2002 Spanien  Carlos Moyá (3) Spanien  David Ferrer 6:3, 6:2
2001 Spanien  Carlos Moyá (2) Frankreich  Jérôme Golmard 6:4, 3:6, 7:6
2000 Chile  Marcelo Ríos Argentinien  Mariano Puerta 7:6, 4:6, 6:4
1999 Schweden  Magnus Norman Vereinigte Staaten  Jeff Tarango 6:2, 6:4
1998 Tschechien  Bohdan Ulihrach Schweden  Magnus Norman 6:3, 7:6
1997 Spanien  Félix Mantilla Spanien  Sergi Bruguera 6:3, 7:6
1996 Spanien  Carlos Moyá (1) Spanien  Félix Mantilla 6:0, 7:6
1995 Osterreich  Thomas Muster (3) Spanien  Carlos Costa 3:6, 7:6, 6:4
1994 Spanien  Alberto Berasategui Slowakei  Karol Kučera 6:2, 6:4
1993 Osterreich  Thomas Muster (2) Spanien  Alberto Berasategui 7:5, 3:6, 6:3
1992 Osterreich  Thomas Muster (1) Argentinien  Franco Davín 6:1, 4:6, 6:4
1991 Sowjetunion  Dmitri Poljakow Spanien  Javier Sánchez 6:4, 6:4
1990 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Goran Prpić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Goran Ivanišević 6:3, 4:6, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Niederlande  Robin Haase (2)
Osterreich  Philipp Oswald
Osterreich  Oliver Marach
Osterreich  Jürgen Melzer
7:5, 6:72, [14:12]
2018 Niederlande  Robin Haase (1)
Niederlande  Matwé Middelkoop
Tschechien  Roman Jebavý
Tschechien  Jiří Veselý
6:4, 6:4
2017 Argentinien  Guillermo Durán
Argentinien  Andrés Molteni
Kroatien  Marin Draganja
Kroatien  Tomislav Draganja
6:3, 6:74, [10:6]
2016 Slowakei  Martin Kližan (2)
Spanien  David Marrero (3)
Kroatien  Nikola Mektić
Kroatien  Antonio Šančić
6:4, 6:2
2015 Argentinien  Máximo González
Brasilien  André Sá
Polen  Mariusz Fyrstenberg
Mexiko  Santiago González
4:6, 6:3, [10:5]
2014 Tschechien  František Čermák (3)
Tschechien  Lukáš Rosol
Serbien  Dušan Lajović
Kroatien  Franko Škugor
6:3, 6:1
2013 Slowakei  Martin Kližan (1)
Spanien  David Marrero (2)
Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Deutschland  Simon Stadler
1:6, 7:5, [10:7]
2012 Spanien  David Marrero (1)
Spanien  Fernando Verdasco
Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:3, 7:64
2011 Italien  Simone Bolelli
Italien  Fabio Fognini
Kroatien  Marin Čilić
Kroatien  Lovro Zovko
6:3, 5:7, [10:7]
2010 Tschechien  Leoš Friedl
Slowakei  Filip Polášek
Tschechien  František Čermák
Slowakei  Michal Mertiňák
6:4, 6:4
2009 Tschechien  František Čermák (2)
Slowakei  Michal Mertiňák (3)
Schweden  Johan Brunström
Niederlandische Antillen  Jean-Julien Rojer
6:4, 6:4
2008 Slowakei  Michal Mertiňák (2)
Tschechien  Petr Pála (2)
Argentinien  Carlos Berlocq
Italien  Fabio Fognini
2:6, 6:3, [10:5]
2007 Tschechien  Lukáš Dlouhý
Slowakei  Michal Mertiňák
(1)
Tschechien  Jaroslav Levinský
Tschechien  David Škoch
6:1, 6:1
2006 Tschechien  Jaroslav Levinský
Tschechien  David Škoch
Spanien  Guillermo García-López
Spanien  Albert Portas
6:4, 6:4
2005 Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  Petr Pála
(1)
Slowakei  Michal Mertiňák
Tschechien  David Škoch
6:3, 6:3
2004 Argentinien  José Acasuso
Brasilien  Flávio Saretta
Tschechien  Jaroslav Levinský
Tschechien  David Škoch
4:6, 6:2, 6:4
2003 Spanien  Álex López Morón (2)
Spanien  Rafael Nadal
Australien  Todd Perry
Japan  Thomas Shimada
6:1, 6:3
2002 Tschechien  František Čermák (1)
Osterreich  Julian Knowle
Spanien  Albert Portas
Spanien  Fernando Vicente
6:4, 6:4
2001 Argentinien  Sergio Roitman
Argentinien  Andrés Schneiter
Kroatien  Ivan Ljubičić
Kroatien  Lovro Zovko
6:2, 7:5
2000 Spanien  Álex López Morón (1)
Spanien  Albert Portas
Kroatien  Ivan Ljubičić
Kroatien  Lovro Zovko
6:1, 7:6
1999 Argentinien  Mariano Puerta
Spanien  Javier Sánchez
(3)
Italien  Massimo Bertolini
Italien  Cristian Brandi
3:6, 6:2, 6:3
1998 Vereinigtes Konigreich  Neil Broad
Sudafrika  Piet Norval
Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
6:1, 3:6, 6:3
1997 Rumänien  Dinu Pescariu
Italien  Davide Sanguinetti
Slowakei  Dominik Hrbatý
Slowakei  Karol Kučera
7:6, 6:4
1996 Argentinien  Pablo Albano
Argentinien  Luis Lobo
(2)
Lettland  Ģirts Dzelde
Osterreich  Udo Plamberger
6:4, 6:1
1995 Argentinien  Luis Lobo (1)
Spanien  Javier Sánchez (2)
Schweden  David Ekerot
Ungarn  László Markovits
6:4, 6:0
1994 Uruguay  Diego Pérez
Spanien  Francisco Roig
Slowakei  Karol Kučera
Kenia  Paul Wekesa
6:2, 6:4
1993 Belgien  Filip Dewulf
Belgien  Tom Vanhoudt
Spanien  Jordi Arrese
Spanien  Francisco Roig
6:4, 7:5
1992 Deutschland  David Prinosil
Tschechoslowakei  Richard Vogel
Niederlande  Sander Groen
Deutschland  Lars Koslowski
6:3, 6:7, 7:6
1991 Israel  Gilad Bloom
Spanien  Javier Sánchez
(1)
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Vereinigte Staaten  David Wheaton
7:6, 2:6, 6:1
1990 Tschechoslowakei  Vojtěch Flégl
Tschechoslowakei  Daniel Vacek
Sowjetunion  Andrei Tscherkassow
Sowjetunion  Andrei Olchowski
6:4, 6:4

WeblinksBearbeiten

  Commons: ATP Umag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien