Hauptmenü öffnen

Scott Lipsky

US-amerikanischer Tennisspieler
Scott Lipsky Tennisspieler
Scott Lipsky
Scott Lipsky 2016 in Wimbledon
Spitzname: Lipper, Lip
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 14. August 1981
Größe: 185 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 2003
Rücktritt: 2018
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Rick Leach
Preisgeld: 1.695.242 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:1
Höchste Platzierung: 315 (20. März 2006)
Doppel
Karrierebilanz: 266:260
Karrieretitel: 16
Höchste Platzierung: 21 (17. Juni 2013)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Scott Lipsky (* 14. August 1981 in Merrick, New York) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Der Doppelspezialist begann seine professionelle Karriere 2003 und konnte 16 Turniere im Doppel auf der ATP World Tour gewinnen sowie zwölf weitere Doppelfinals erreichen. Seine höchste Weltranglistenposition im Einzel erreichte er mit Rang 315 im März 2006, im Doppel belegte er im Juni 2013 Platz 21. Bei den French Open 2011 konnte Lipsky außerdem an der Seite der Australierin Casey Dellacqua den Mixed-Wettbewerb gewinnen.

Nach den French Open 2018 beendete er seine Karriere. Er ist verheiratet und hat einen Sohn.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 (1)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (15)
ATP Challenger Tour (24)
Titel nach Belag
Hartplatz (7)
Sand (8)
Rasen (2)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 24. Februar 2008 Vereinigte Staaten  San José (1) Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  David Martin Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
7:64, 7:5
2. 10. Mai 2009 Portugal  Estoril (1) Sand Vereinigte Staaten  Eric Butorac Tschechien  Martin Damm
Schweden  Robert Lindstedt
6:3, 6:2
3. 25. Juli 2010 Vereinigte Staaten  Atlanta Hartplatz Vereinigte Staaten  Rajeev Ram Indien  Rohan Bopanna
Belgien  Kristof Vliegen
6:3, 6:74, [12:10]
4. 13. Februar 2011 Vereinigte Staaten  San José (2) Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Rajeev Ram Kolumbien  Alejandro Falla
Belgien  Xavier Malisse
6:4, 4:6, [10:8]
5. 27. Februar 2011 Vereinigte Staaten  Delray Beach Hartplatz Vereinigte Staaten  Rajeev Ram Deutschland  Christopher Kas
Osterreich  Alexander Peya
4:6, 6:4, [10:3]
6. 24. April 2011 Spanien  Barcelona Sand Mexiko  Santiago González Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
5:7, 6:2, [12:10]
7. 15. Juli 2012 Vereinigte Staaten  Newport Rasen Mexiko  Santiago González Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
7:63, 6:3
8. 25. August 2012 Vereinigte Staaten  Winston-Salem Hartplatz Mexiko  Santiago González Spanien  Pablo Andújar
Argentinien  Leonardo Mayer
6:3, 4:6, [10:2]
9. 5. Mai 2013 Portugal  Estoril (2) Sand Mexiko  Santiago González Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
6:3, 4:6, [10:7]
10. 16. Juni 2013 Deutschland  Halle Rasen Mexiko  Santiago González Italien  Daniele Bracciali
Israel  Jonathan Erlich
6:2, 7:63
11. 4. Mai 2014 Portugal  Estoril (3) Sand Mexiko  Santiago González Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  David Marrero
6:3, 3:6, [10:8]
12. 24. Mai 2014 Deutschland  Düsseldorf Sand Mexiko  Santiago González Deutschland  Martin Emmrich
Deutschland  Christopher Kas
7:5, 4:6, [10:3]
13. 3. Mai 2015 Portugal  Estoril (4) Sand Philippinen  Treat Huey Spanien  Marc López
Spanien  David Marrero
6:1, 6:4
14. 1. November 2015 Spanien  Valencia Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Eric Butorac Spanien  Feliciano López
Weissrussland  Max Mirny
7:64, 6:3
15. 1. Mai 2016 Portugal  Estoril (5) Sand Vereinigte Staaten  Eric Butorac Polen  Łukasz Kubot
Polen  Marcin Matkowski
6:4, 3:6, [10:8]
16. 22. Oktober 2017 Belgien  Antwerpen Hartplatz (i) Indien  Divij Sharan Mexiko  Santiago González
Chile  Julio Peralta
6:4, 2:6, [10:5]
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 31. Juli 2005 Russland  Toljatti Hartplatz Neuseeland  Mark Nielsen Italien  Flavio Cipolla
Italien  Massimo Ocera
6:2, 6:3
2. 2. Oktober 2005 Vereinigte Staaten  Tulsa Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Sudafrika  Rik De Voest
Israel  Harel Levy
6:0, 6:2
3. 16. Oktober 2005 Vereinigte Staaten  Sacramento Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Vereinigte Staaten  John Paul Fruttero
Vereinigte Staaten  Mirko Pehar
6:4, 6:4
4. 4. Juni 2006 Korea Sud  Busan Hartplatz Vereinigte Staaten  Todd Widom Vereinigte Staaten  Robert Kendrick
Philippinen  Cecil Mamiit
6:3, 6:72, [10:7]
5. 11. Juni 2006 Vereinigte Staaten  Yuba City Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Rumänien  Horia Tecău
6:0, 6:4
6. 13. August 2006 Vereinigte Staaten  Binghamton (1) Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
7:5, 5:7, [10:3]
7. 24. September 2006 Vereinigte Staaten  Lubbock Hartplatz Vereinigte Staaten  Chris Drake Vereinigte Staaten  Goran Dragicevic
Vereinigte Staaten  Mirko Pehar
7:62, 6:3
8. 11. November 2006 Vereinigte Staaten  Nashville Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  David Martin Sudafrika  Rik De Voest
Vereinigte Staaten  Eric Nunez
6:77, 6:4, [10:6]
9. 10. März 2007 Ecuador  Salinas Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Brasilien  Thiago Alves
Brasilien  Franco Ferreiro
7:5, 7:69
10. 27. Januar 2008 Vereinigte Staaten  Waikoloa Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Japan  Satoshi Iwabuchi
Japan  Gō Soeda
6:4, 5:7, [10:7]
11. 1. Februar 2009 Vereinigte Staaten  Carson Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Vereinigte Staaten  Lester Cook
Vereinigte Staaten  Donald Young
7:63, 4:6, [10:6]
12. 25. April 2009 Vereinigte Staaten  Tallahassee (1) Hartplatz Vereinigte Staaten  Eric Butorac Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
6:1, 6:4
13. 7. Juni 2009 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Vereinigte Staaten  Eric Butorac Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
6:4, 6:4
14. 16. August 2009 Vereinigte Staaten  Binghamton (2) Hartplatz Sudafrika  Rik De Voest Australien  Carsten Ball
Sudafrika  Kaes Van’t Hof
7:62, 6:4
15. 6. Februar 2010 Vereinigte Staaten  Dallas (1) Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  David Martin Kanada  Vasek Pospisil
Kanada  Adil Shamasdin
7:67, 6:3
16. 17. Oktober 2010 Frankreich  Rennes Teppich (i) Vereinigte Staaten  David Martin Deutschland  Denis Gremelmayr
Deutschland  Björn Phau
6:4, 5:7, [12:10]
17. 7. November 2010 Deutschland  Eckental Teppich (i) Vereinigte Staaten  Rajeev Ram Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
6:72, 6:4, [10:4]
18. 30. Januar 2011 Singapur  Singapur (1) Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
5:7, 6:1, [10:8]
19. 6. März 2011 Vereinigte Staaten  Dallas (2) Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Rajeev Ram Deutschland  Dustin Brown
Deutschland  Björn Phau
7:63, 6:4
20. 30. Januar 2011 Griechenland  Athen Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming Deutschland  Matthias Bachinger
Deutschland  Benjamin Becker
kampflos
21. 18. März 2012 Vereinigte Staaten  Dallas II Hartplatz Mexiko  Santiago González Vereinigte Staaten  Bobby Reynolds
Vereinigte Staaten  Michael Russell
6:4, 6:3
22. 16. März 2014 Vereinigte Staaten  Irving Hartplatz Mexiko  Santiago González Australien  John-Patrick Smith
Neuseeland  Michael Venus
4:6, 7:67, [10:7]
23. 23. April 2017 Vereinigte Staaten  Sarasota Sand Osterreich  Jürgen Melzer Vereinigte Staaten  Stefan Kozlov
Kanada  Peter Polansky
6:2, 6:4
24. 29. April 2017 Vereinigte Staaten  Tallahassee (2) Sand Indien  Leander Paes Argentinien  Máximo González
Argentinien  Leonardo Mayer
4:6, 7:65, [10:7]

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 22. Juli 2007 Vereinigte Staaten  Los Angeles Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:75, 2:6
2. 4. Mai 2008 Deutschland  München Sand Vereinigte Staaten  David Martin Deutschland  Michael Berrer
Deutschland  Rainer Schüttler
5:7, 6:3 [8:10]
3. 20. Juli 2008 Vereinigte Staaten  Indianapolis Hartplatz Vereinigte Staaten  David Martin Australien  Ashley Fisher
Australien  Tripp Phillips
6:3, 3:6, [5:10]
4. 28. September 2008 Thailand  Bangkok Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  David Martin Tschechien  Lukáš Dlouhý
Indien  Leander Paes
4:6, 6:74
5. 18. Januar 2009 Neuseeland  Auckland (1) Hartplatz Indien  Leander Paes Tschechien  Martin Damm
Schweden  Robert Lindstedt
5:7, 4:6
6. 6. Februar 2011 Sudafrika  Johannesburg Hartplatz Vereinigte Staaten  Rajeev Ram Vereinigte Staaten  James Cerretani
Kanada  Adil Shamasdin
3:6, 6:3, [7:10]
7. 17. Juni 2012 Deutschland  Halle Rasen Philippinen  Treat Huey Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
3:6, 4:6
8. 21. Juni 2014 Niederlande  ’s-Hertogenbosch Rasen Mexiko  Santiago González Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
3:6, 6:73
9. 12. April 2015 Vereinigte Staaten  Houston Sand Philippinen  Treat Huey Litauen  Ričardas Berankis
Russland  Teimuras Gabaschwili
4:6, 4:6
10. 29. August 2015 Vereinigte Staaten  Winston-Salem Hartplatz Vereinigte Staaten  Eric Butorac Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Schweden  Robert Lindstedt
2:6, 4:6
11. 16. Januar 2016 Neuseeland  Auckland (2) Hartplatz Vereinigte Staaten  Eric Butorac Kroatien  Mate Pavić
Neuseeland  Michael Venus
5:7, 4:6
12. 14. Januar 2017 Neuseeland  Auckland (3) Hartplatz Israel  Jonathan Erlich Polen  Marcin Matkowski
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
6:1, 2:6, [3:10]

MixedBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 2. Juni 2011 Frankreich  French Open Sand Australien  Casey Dellacqua El Salvador  Katarina Srebotnik
Serbien  Nenad Zimonjić
7:66, 4:6, [10:7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dzevad Mesic: Doubles specialist Scott Lipsky calls it career. In: tennisworldusa.org. 25. Juni 2018, abgerufen am 6. September 2018 (englisch).