Hauptmenü öffnen
Marc López Tennisspieler
Marc López
Marc López 2014 in Madrid
Nation: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 31. Juli 1982
Größe: 175 cm
Gewicht: 72 kg
1. Profisaison: 1999
Spielhand: Rechts
Trainer: Salvador Navarro
Carlos Gómez
Preisgeld: 4.124.299 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 23:31
Höchste Platzierung: 106 (10. Mai 2004)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 289:205
Karrieretitel: 14
Höchste Platzierung: 3 (28. Januar 2013)
Aktuelle Platzierung: 22
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox:
28. Mai 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Marc López Tarrés (* 31. Juli 1982 in Barcelona) ist ein spanischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Im Alter von acht Jahren begann Marc López zusammen mit seinem Bruder Raúl mit dem Tennissport. Am 30. November 2015 heiratete er seine langjährige Freundin Maria.[1]

KarriereBearbeiten

López, der in seiner Juniorenkarriere im Doppel mit Tommy Robredo im Jahr 2000 die French Open gewann, siegte in seiner Profilaufbahn zunächst bei diversen kleineren Turnieren im Doppel, bevor er 2004 schließlich das Finale beim ATP-Turnier in Valencia mit Feliciano López erreichte. Gleich bei seinem ersten Auftritt in der Einzelkonkurrenz eines ATP-Turniers in Stuttgart im Jahr 2001 erreichte er das Halbfinale.

2009 gewann López an der Seite seines Landsmanns Rafael Nadal das ATP-Turnier in Doha gegen Daniel Nestor und Nenad Zimonjić. 2010 gewann er, wiederum mit Nadal, das Indian Wells Masters; Gegner waren erneut Nestor und Zimonjić. Zusammen mit David Marrero sicherte er sich im gleichen Jahr die Titel in Estoril und Hamburg. 2011 wiederholte er mit Nadal seinen Erfolg in Doha und stand drei weitere Male in einem Doppelfinale. In der Saison 2012 gewann er zunächst mit Nadal zum zweiten Mal das Indian Wells Masters, ehe er mit Marcel Granollers, mit dem er bereits 2011 zweimal im Finale gestanden hatte, das Rom Masters und das Turnier in Gstaad gewann. Sie standen zudem in vier weiteren Endspielen, unter anderem beim Kanada Masters. Den größten Erfolg feierten sie bei den ATP World Tour Finals in London, wo sie im Finale Rohan Bopanna und Mahesh Bhupathi besiegten. 2013 erreichten sie nur einmal ein Endspiel, beim Masters in Cincinnati unterlagen sie Bob und Mike Bryan. 2014 gewann López in Buenos Aires mit Granollers den vierten gemeinsamen Titel und seinen zehnten Karrieretitel im Doppel. Darüber hinaus standen sie auch bei den French Open und den US Open zusammen im Finale. Im Jahr 2016 gewann er schließlich mit Landsmann Feliciano López die Doppelkonkurrenz der French Open und zudem mit Nadal bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Goldmedaille im Herrendoppel.

Seit 2012 spielt López für die spanische Davis-Cup-Mannschaft.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
Olympische Spiele (1)
ATP World Tour Finals (1)
ATP World Tour Masters 1000 (3)
ATP World Tour 500 (2)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (6)
ATP Challenger Tour (15)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (7)
Sand (7)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 13. September 2003 Ungarn  Budapest Sand Argentinien  Mariano Delfino 6:4, 2:6, 7:5
2. 6. Mai 2006 Spanien  Telde Sand Deutschland  Benedikt Dorsch 6:0, 6:1
3. 10. September 2006 Rumänien  Brașov Sand Rumänien  Victor Crivoi 4:6, 6:3, 7:68
4. 21. Februar 2009 Marokko  Tanger Sand Spanien  Pere Riba 5:7, 6:4, 7:69

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. Januar 2009 Katar  Doha (1) Hartplatz Spanien  Rafael Nadal Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
4:6, 6:4, [10:8]
2. 21. März 2010 Vereinigte Staaten  Indian Wells (1) Hartplatz Spanien  Rafael Nadal Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjic
7:68, 6:3
3. 9. Mai 2010 Portugal  Estoril Sand Spanien  David Marrero Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  Marcel Granollers
6:71, 6:4, [10:4]
4. 25. Juli 2010 Deutschland  Hamburg Sand Spanien  David Marrero Frankreich  Jérémy Chardy
Frankreich  Paul-Henri Mathieu
6:3, 2:6, [10:8]
5. 8. Januar 2011 Katar  Doha (2) Hartplatz Spanien  Rafael Nadal Italien  Daniele Bracciali
Italien  Andreas Seppi
6:3, 7:64
6. 17. März 2012 Vereinigte Staaten  Indian Wells (2) Hartplatz Spanien  Rafael Nadal Vereinigte Staaten  Sam Querrey
Vereinigte Staaten  John Isner
6:2, 7:63
7. 20. Mai 2012 Italien  Rom Sand Spanien  Marcel Granollers Polen  Łukasz Kubot
Serbien  Janko Tipsarević
6:3, 6:2
8. 22. Juli 2012 Schweiz  Gstaad Sand Spanien  Marcel Granollers Kolumbien  Santiago Giraldo
Kolumbien  Robert Farah
6:4, 7:69
9. 12. November 2012 Vereinigtes Konigreich  London Hartplatz (i) Spanien  Marcel Granollers Indien  Rohan Bopanna
Indien  Mahesh Bhupathi
7:5, 3:6, [10:3]
10. 16. Februar 2014 Argentinien  Buenos Aires Sand Spanien  Marcel Granollers Uruguay  Pablo Cuevas
Argentinien  Horacio Zeballos
7:5, 6:4
11. 8. Januar 2016 Katar  Doha (3) Hartplatz Spanien  Feliciano López Deutschland  Philipp Petzschner
Osterreich  Alexander Peya
6:4, 6:3
12. 4. Juni 2016 Frankreich  French Open Sand Spanien  Feliciano López Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 6:76, 6:3
13. 12. August 2016 Brasilien  Rio de Janeiro Hartplatz Spanien  Rafael Nadal Rumänien  Florin Mergea
Rumänien  Horia Tecău
6:2, 3:6, 6:4
14. 29. April 2018 Spanien  Barcelona Sand Spanien  Feliciano López Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Niederlande  Jean-Julien Rojer
7:65, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. April 2004 Italien  Barletta Sand Spanien  Fernando Vicente Tschechien  Jaroslav Levinský
Tschechien  David Škoch
7:66, 4:6, 6:4
2. 28. Mai 2005 Deutschland  Ettlingen Sand Spanien  Albert Portas Belgien  Jeroen Masson
Spanien  Gabriel Trujillo-Soler
3:6, 6:1, 7:5
3. 3. Juni 2006 Italien  Turin Sand Spanien  Marcel Granollers Italien  Leonardo Azzaro
Italien  Flavio Cipolla
6:4, 6:3
4. 20. Januar 2007 Chile  La Serena Sand Italien  Simone Vagnozzi Argentinien  Carlos Berlocq
Argentinien  Brian Dabul
3:6, 6:3, [10:1]
5. 27. Januar 2007 Chile  Santiago de Chile Sand Argentinien  Brian Dabul Uruguay  Pablo Cuevas
Argentinien  Horacio Zeballos
6:2, 3:6, [10:8]
6. 11. Mai 2007 Spanien  Maspalomas Sand Spanien  Marcel Granollers Italien  Leonardo Azzaro
Osterreich  Rainer Eitzinger
3:6, 6:1, [10:3]
7. 28. Juli 2007 Polen  Posen Sand Spanien  Santiago Ventura Italien  Flavio Cipolla
Slowakei  Ivo Klec
6:2, 5:7, [10:3]
8. 1. September 2007 Deutschland  Freudenstadt Sand Uruguay  Martín Vilarrubí Osterreich  Martin Slanar
Tschechien  Pavel Šnobel
6:2, 6:7, [10:5]
9. 20. April 2008 Griechenland  Athen Sand Spanien  Gabriel Trujillo-Soler Griechenland  Konstantinos Economidis
Griechenland  Alexandros Giakoupovits
6:4, 6:4
10. 23. August 2008 Spanien  Donostia-San Sebastián Sand Spanien  Gabriel Trujillo-Soler Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo
Spanien  José Antonio Sánchez de Luna
6:73, 6:3, [10:6]
11. 28. Februar 2009 Marokko  Meknès Sand Algerien  Lamine Ouahab Italien  Alessio di Mauro
Italien  Giancarlo Petrazzuolo
6:3, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 18. April 2004 Spanien  Valencia Sand Spanien  Feliciano López Argentinien  Gastón Etlis
Argentinien  Martín Rodríguez
5:7, 6:75
2. 31. Oktober 2010 Frankreich  Montpellier Hartplatz (i) Argentinien  Eduardo Schwank Australien  Stephen Huss
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
2:6, 6:4, [7:10]
3. 6. Februar 2011 Kroatien  Zagreb Hartplatz (i) Spanien  Marcel Granollers Belgien  Dick Norman
Rumänien  Horia Tecău
3:6, 4:6
4. 1. Mai 2011 Portugal  Estoril (1) Sand Spanien  David Marrero Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Curaçao  Jean-Julien Rojer
3:6, 4:6
5. 16. Juli 2011 Deutschland  Stuttgart Sand Spanien  Marcel Granollers Osterreich  Jürgen Melzer
Deutschland  Philipp Petzschner
3:6, 4:6
6. 3. März 2012 Mexiko  Acapulco Sand Spanien  Marcel Granollers Spanien  David Marrero
Spanien  Fernando Verdasco
3:6, 4:6
7. 29. April 2012 Spanien  Barcelona Sand Spanien  Marcel Granollers Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
6:2, 6:77, [8:10]
8. 14. Juli 2012 Kroatien  Umag Sand Spanien  Marcel Granollers Spanien  David Marrero
Spanien  Fernando Verdasco
3:6, 6:74
9. 12. August 2012 Kanada  Toronto Hartplatz Spanien  Marcel Granollers Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
1:6, 6:4, [10:12]
10. 18. August 2013 Vereinigte Staaten  Cincinnati Hartplatz Spanien  Marcel Granollers Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
4:6, 6:4, [4:10]
11. 7. Juni 2014 Frankreich  French Open Sand Spanien  Marcel Granollers Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
3:6, 6:71
12. 7. September 2014 Vereinigte Staaten  US Open (1) Hartplatz Spanien  Marcel Granollers Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
3:6, 4:6
13. 3. Mai 2015 Portugal  Estoril (2) Sand Spanien  David Marrero Philippinen  Treat Huey
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
1:6, 4:6
14. 17. Mai 2015 Italien  Rom Sand Spanien  Marcel Granollers Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  David Marrero
4:6, 5:7
15. 27. Februar 2016 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Spanien  Feliciano López Italien  Simone Bolelli
Italien  Andreas Seppi
2:6, 6:3, [12:14]
16. 15. April 2017 Marokko  Marrakesch Sand Spanien  Marcel Granollers Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
Kroatien  Mate Pavić
4:6, 6:2, [9:11]
17. 24. April 2017 Monaco  Monte Carlo Sand Spanien  Feliciano López Indien  Rohan Bopanna
Uruguay  Pablo Cuevas
3:6, 6:3, [4:10]
18. 30. Juli 2017 Deutschland  Hamburg Sand Uruguay  Pablo Cuevas Kroatien  Ivan Dodig
Kroatien  Mate Pavić
3:6, 4:6
19. 8. September 2017 Vereinigte Staaten  US Open (2) Hartplatz Spanien  Feliciano López Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
4:6, 3:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Doppelte Hochzeit – David Ferrer und Marc Lopez sind jetzt unter der Haube. In: tennisnet.com. 1. Dezember 2015, archiviert vom Original am 22. Februar 2016; abgerufen am 18. Januar 2017.