Hauptmenü öffnen

Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2012

Tennisturnier
Allianz Suisse Open Gstaad 2012
Datum 16.7.2012 – 22.7.2012
Auflage 98
Navigation 2011 ◄ 2012 ► 2013
ATP World Tour
Austragungsort Gstaad
SchweizSchweiz Schweiz
Turniernummer 314
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 358.425 
Finanz. Verpflichtung 410.175 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) SpanienSpanien Marcel Granollers
Vorjahressieger (Doppel) TschechienTschechien František Čermák
 SlowakeiSlowakei Filip Polášek
Sieger (Einzel) BrasilienBrasilien Thomaz Bellucci
Sieger (Doppel) SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Marc López
Turnierdirektor Jean-François Collet
Turnier-Supervisor Carlos Sanches
Letzte direkte Annahme SlowenienSlowenien Blaž Kavčič (99)
Stand: 8. April 2016

Die Crédit Agricole Suisse Open Gstaad 2012 waren ein Tennisturnier, welches vom 16. bis 22. Juli 2012 in Gstaad stattfanden. Es war Teil der ATP World Tour 2012 und wurde auf Sandplatz ausgetragen. In der gleichen Woche wurden in Atlanta die BB&T Atlanta Open sowie in Hamburg die Bet-at-home Open German Tennis Championships ausgetragen. Das Turnier zählte zur Kategorie ATP World Tour 250, wie auch das Turnier in Atlanta. Im Gegensatz dazu gehörte das Turnier in Hamburg zur Kategorie ATP World Tour 500.

Titelverteidiger im Einzel war der Spanier Marcel Granollers, der in diesem Jahr nach einem Freilos in der ersten Runde, sein Auftaktspiel gegen Łukasz Kubot in zwei Sätzen verlor und somit bereits im Achtelfinale ausschied. Im diesjährigen Finale standen sich der topgesetzte Serbe Janko Tipsarević, der vor eine Woche sein erstes Sandplatzturnier gewinnen konnte, und der Turniersieger von 2009 Thomaz Bellucci gegenüber. Bellucci sicherte sich, nach verlorenem Startsatz, seinen zweiten Sieg in Gstaad und seinen dritten Turniersieg insgesamt in seiner Karriere. Im Doppel waren František Čermák und Filip Polášek die Titelverteidiger. Während Polášek in dieser Woche an keinem Turnier teilnahm, spielte Čermák beim Turnier von Hamburg mit. Im diesjährigen Finale gewann das spanische Duo Marcel Granollers und Marc López gegen die beiden Kolumbianer Robert Farah und Santiago Giraldo, die jeweils in ihrem ersten ATP-Doppelfinale standen, in zwei Sätzen. Nach dem Sieg bei den Rom Masters 2012, war es der zweite gemeinsame Titel der beiden Spanier.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 28 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel erhielten jeweils ein Freilos in die zweite Runde.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand vom 14. bis 16. Juli 2012 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten
Deutschland  Dustin Brown
Italien  Matteo Viola
Tschechien  Jan Hernych
Osterreich  Martin Fischer

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Serbien  Janko Tipsarević Finale
02. Spanien  Marcel Granollers Achtelfinale
03. Schweiz  Stanislas Wawrinka Achtelfinale
04. Russland  Michail Juschny Achtelfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Spanien  Feliciano López Viertelfinale

06. Frankreich  Julien Benneteau 1. Runde

07. Kolumbien  Santiago Giraldo Achtelfinale

08. Australien  Bernard Tomic 1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Serbien  J. Tipsarević 4 7 6
WC  Schweiz  S. Ehrat 2 4       Q  Osterreich  M. Fischer 6 61 3  
Q  Osterreich  M. Fischer 6 6       1  Serbien  J. Tipsarević 6 6  
Q  Italien  M. Viola 3 6 3       Q  Tschechien  J. Hernych 2 1    
Q  Tschechien  J. Hernych 6 2 6     Q  Tschechien  J. Hernych 6 2 6
WC  Schweiz  H. Laaksonen 2 2       7  Kolumbien  S. Giraldo 3 6 4  
7  Kolumbien  S. Giraldo 6 6       1  Serbien  J. Tipsarević 7 6  
      ALT  Frankreich  P.-H. Mathieu 610 3    
  3  Schweiz  S. Wawrinka 63 68  
   Russland  I. Andrejew 3 64       ALT  Frankreich  P.-H. Mathieu 7 7    
ALT  Frankreich  P.-H. Mathieu 6 7       ALT  Frankreich  P.-H. Mathieu 4 6 6
   Italien  F. Volandri 62 6 3       ALT  Lettland  E. Gulbis 6 1 4  
ALT  Lettland  E. Gulbis 7 4 6     ALT  Lettland  E. Gulbis 5 7 6
   Frankreich  B. Paire 6 6          Frankreich  B. Paire 7 63 4  
8 WC  Australien  B. Tomic 0 4       1  Serbien  J. Tipsarević 7 4 2
5  Spanien  F. López 2 6 7          Brasilien  T. Bellucci 66 6 6
ALT  Rumänien  A. Ungur 6 4 67     5  Spanien  F. López 63 6 6
SE  Tschechien  J. Hájek 4         SE  Tschechien  J. Hájek 7 1 4  
   Frankreich  É. Roger-Vasselin 1 r       5  Spanien  F. López 3 3  
   Brasilien  T. Bellucci 6 6            Brasilien  T. Bellucci 6 6    
ALT  Slowenien  B. Kavčič 1 1          Brasilien  T. Bellucci 4 6 6
  4  Russland  M. Juschny 6 2 4  
       Brasilien  T. Bellucci 7 7  
6  Frankreich  J. Benneteau 6 4 1       ALT  Bulgarien  G. Dimitrow 63 65    
ALT  Bulgarien  G. Dimitrow 3 6 6     ALT  Bulgarien  G. Dimitrow 7 3 6
Q  Deutschland  D. Brown 3 6 7     Q  Deutschland  D. Brown 63 6 2  
   Ukraine  S. Stachowskyj 6 4 68     ALT  Bulgarien  G. Dimitrow 6 6  
   Polen  Ł. Kubot 3 6 6          Polen  Ł. Kubot 3 2    
   Kroatien  I. Dodig 6 3 4        Polen  Ł. Kubot 6 6  
  2  Spanien  M. Granollers 4 2    
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
Sieg
02. Kroatien  Ivan Dodig
Brasilien  Marcelo Melo
Halbfinale
03. Australien  Paul Hanley
Osterreich  Julian Knowle
Viertelfinale
04. Deutschland  Dustin Brown
Russland  Michail Jelgin
1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Spanien  M. Granollers
 Spanien  M. López
6 6          
   Slowenien  B. Kavčič
 Slowakei  I. Zelenay
3 3       1  Spanien  M. Granollers
 Spanien  M. López
7 6    
   Slowakei  M. Mertiňák
 Deutschland  F. Moser
6 6        Slowakei  M. Mertiňák
 Deutschland  F. Moser
5 2    
WC  Schweiz  H. Laaksonen
 Schweiz  A. Sadecky
4 3         1  Spanien  M. Granollers
 Spanien  M. López
6 7    
3  Australien  P. Hanley
 Osterreich  J. Knowle
6 6          Brasilien  T. Bellucci
 Deutschland  M. Kohlmann
4 67    
   Uruguay  M. Felder
 Deutschland  P. Marx
3 4       3  Australien  P. Hanley
 Osterreich  J. Knowle
6 3 [5]  
   Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Frankreich  É. Roger-Vasselin
3 7 [7]      Brasilien  T. Bellucci
 Deutschland  M. Kohlmann
1 6 [10]  
   Brasilien  T. Bellucci
 Deutschland  M. Kohlmann
6 5 [10]       1  Spanien  M. Granollers
 Spanien  M. López
6 7  
   Schweden  J. Brunström
 Belgien  D. Norman
6 4 [8]        Kolumbien  R. Farah
 Kolumbien  S. Giraldo
4 69  
   Kolumbien  R. Farah
 Kolumbien  S. Giraldo
4 6 [10]        Kolumbien  R. Farah
 Kolumbien  S. Giraldo
w. o.      
   Rumänien  A. Ungur
 Italien  F. Volandri
5 7 [10]      Rumänien  A. Ungur
 Italien  F. Volandri
       
4  Deutschland  D. Brown
 Russland  M. Jelgin
7 64 [3]          Kolumbien  R. Farah
 Kolumbien  S. Giraldo
3 7 [10]
   Ukraine  S. Stachowskyj
 Russland  M. Juschny
64 7 [10]     2  Kroatien  I. Dodig
 Brasilien  M. Melo
6 65 [8]  
   Polen  Ł. Kubot
 Serbien  J. Tipsarević
7 5 [8]        Ukraine  S. Stachowskyj
 Russland  M. Juschny
3 3    
WC  Schweiz  S. Ehrat
 Frankreich  P.-H. Mathieu
5 1     2  Kroatien  I. Dodig
 Brasilien  M. Melo
6 6    
2  Kroatien  I. Dodig
 Brasilien  M. Melo
7 6      

Weblinks und QuellenBearbeiten