Hauptmenü öffnen
Mercedes Cup 2012
Logo des Turniers „Mercedes Cup 2012“
Datum 9.7.2012 – 15.7.2012
Auflage 99
Navigation 2011 ◄ 2012 ► 2013
ATP World Tour
Austragungsort Stuttgart
DeutschlandDeutschland Deutschland
Turniernummer 321
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/90Q/16D
Preisgeld 358.425 
Finanz. Verpflichtung 410.175 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) SpanienSpanien Juan Carlos Ferrero
Vorjahressieger (Doppel) OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner
Sieger (Einzel) SerbienSerbien Janko Tipsarević
Sieger (Doppel) FrankreichFrankreich Jérémy Chardy
PolenPolen Łukasz Kubot
Turnierdirektor Edwin Weindorfer
Turnier-Supervisor Carlos Sanches
Letzte direkte Annahme DeutschlandDeutschland Philipp Petzschner (98)
Stand: 8. April 2016

Der MercedesCup 2012 waren ein Tennisturnier, welches vom 9. bis zum 15. Juli 2012 in Stuttgart stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2012 und wurde auf Sandplatz ausgetragen. In der gleichen Woche wurden in Båstad die SkiStar Swedish Open, in Newport die Campbell’s Hall of Fame Tennis Championships sowie in Umag die ATP Vegeta Croatia Open gespielt, die genau wie der MercedesCup zur Kategorie ATP World Tour 250 zählten.

Der Titelverteidiger im Einzel, Juan Carlos Ferrero, trat in diesem Jahr beim Parallelturnier in Umag an. Im Finale standen sich die beiden topgesetzten Janko Tipsarević und Juan Mónaco gegenüber. In seinem ersten Sandplatzfinale konnte sich Tipsarević gegen Mónaco in drei Sätzen mit 6:4, 5:7, 6:3 durchsetzen und feierte damit den dritten Titelgewinn in seiner Karriere. Mónaco verpasste dagegen seinen dritten Turniersieg in der laufenden Saison. Im Doppel gewannen im Vorjahr Jürgen Melzer und Philipp Petzschner den Titel, Petzschner spielte jedoch diesmal mit einem neuen Partner. Nachdem er sich verletzungsbedingt aus der Einzelkonkurrenz zurückgezogen hatte, trat er gehandicapt zu seiner Auftaktbegegnung an und verlor diese an der Seite von Christopher Kas deutlich. Das Turnier gewannen die ungesetzten Jérémy Chardy und Łukasz Kubot gegen die an Position vier gesetzten Michal Mertiňák und André Sá. Für Chardy und Kubot war es der erste gemeinsame Titel. Mertiňák und Sá, die seit Beginn 2012 gemeinsam spielen, mussten damit auch in ihrem vierten Finale in dieser Saison eine Niederlage hinnehmen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 28 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel bekamen jeweils ein Freilos in die zweite Runde.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand vom 7. bis 9. Juli 2012 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten. Dazu kam ein Lucky Loser.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten Lucky Loser
Slowakei  Pavol Červenák Argentinien  Eduardo Schwank
Deutschland  Julian Reister  
Osterreich  Martin Fischer  
Russland  Igor Andrejew  

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Serbien  Janko Tipsarević Sieg
02. Argentinien  Juan Mónaco Finale
03. Australien  Bernard Tomic Achtelfinale
04. Spanien  Pablo Andújar Achtelfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Niederlande  Robin Haase 1. Runde

06. Russland  Nikolai Dawydenko 1. Runde

07. Polen  Łukasz Kubot 1. Runde

08. Deutschland  Tommy Haas Achtelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Serbien  J. Tipsarević 6 6  
   Belgien  S. Darcis 6 6          Belgien  S. Darcis 4 2    
   Spanien  A. Montañés 2 4       1  Serbien  J. Tipsarević 66 7 6
ALT  Deutschland  B. Phau 6 6         ALT  Deutschland  B. Phau 7 62 4  
Q  Osterreich  M. Fischer 3 3       ALT  Deutschland  B. Phau 7 7  
ALT  Tschechien  L. Rosol 6 7       ALT  Tschechien  L. Rosol 63 62    
5  Niederlande  R. Haase 4 5       1  Serbien  J. Tipsarević 6 2 6
         Brasilien  T. Bellucci 4 6 4  
  3  Australien  B. Tomic 66 3  
   Brasilien  T. Bellucci 7 6          Brasilien  T. Bellucci 7 6    
WC  Deutschland  R. Kern 63 2          Brasilien  T. Bellucci 6 6  
Q  Deutschland  J. Reister 2 4         ALT  Deutschland  C.-M. Stebe 4 1    
   Frankreich  J. Chardy 6 6          Frankreich  J. Chardy 6 68 3
ALT  Deutschland  C.-M. Stebe 6 0 6     ALT  Deutschland  C.-M. Stebe 4 7 6  
7  Polen  Ł. Kubot 2 6 3     1  Serbien  J. Tipsarević 6 5 6
6  Russland  N. Dawydenko 5 6 67       2  Argentinien  J. Mónaco 4 7 3
WC  Deutschland  D. Brown 7 3 7     WC  Deutschland  D. Brown 7 4 6
   Frankreich  B. Paire 7 6          Frankreich  B. Paire 64 6 1  
LL  Argentinien  E. Schwank 65 4       WC  Deutschland  D. Brown 0 3  
   Spanien  G. García-López 6 6            Spanien  G. García-López 6 6    
   Spanien  R. Ramírez Hidalgo 2 3          Spanien  G. García-López 6 4 6
  4  Spanien  P. Andújar 1 6 1  
       Spanien  G. García-López 3 6 5
8 WC  Deutschland  T. Haas 4 6 6       2  Argentinien  J. Mónaco 6 3 7  
Q  Russland  I. Andrejew 6 2 2     8 WC  Deutschland  T. Haas 4 4  
ALT  Ukraine  S. Stachowskyj 1 6 1     Q  Slowakei  P. Červenák 6 6    
Q  Slowakei  P. Červenák 6 4 6     Q  Slowakei  P. Červenák 1 5  
   Italien  F. Cipolla 3 4         2  Argentinien  J. Mónaco 6 7    
   Deutschland  T. Kamke 6 6          Deutschland  T. Kamke 2 3  
  2  Argentinien  J. Mónaco 6 6    
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Deutschland  Dustin Brown
Deutschland  Christopher Kas
Viertelfinale
02. Deutschland  Michael Kohlmann
Deutschland  Philipp Petzschner
1. Runde
03. Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
Halbfinale
04. Slowakei  Michal Mertiňák
Brasilien  André Sá
Finale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Deutschland  D. Brown
 Deutschland  C. Kas
6 6          
WC  Deutschland  R. Kern
 Deutschland  J.-L. Struff
4 3       1  Deutschland  D. Brown
 Deutschland  C. Kas
7 2 [3]  
   Brasilien  T. Bellucci
 Argentinien  E. Schwank
5 6 [6]   WC  Deutschland  M. Emmrich
 Deutschland  B. Phau
63 6 [10]  
WC  Deutschland  M. Emmrich
 Deutschland  B. Phau
7 4 [10]       WC  Deutschland  M. Emmrich
 Deutschland  B. Phau
3 4    
4  Slowakei  M. Mertiňák
 Brasilien  A. Sá
4 6 [10]     4  Slowakei  M. Mertiňák
 Brasilien  A. Sá
6 6    
   Tschechien  F. Čermák
 Tschechien  L. Rosol
6 2 [6]     4  Slowakei  M. Mertiňák
 Brasilien  A. Sá
6 6    
   Italien  F. Cipolla
 Spanien  R. Ramírez Hidalgo
6 2 [10]      Deutschland  T. Kamke
 Deutschland  P. Marx
3 4    
   Deutschland  T. Kamke
 Deutschland  P. Marx
3 6 [12]       4  Slowakei  M. Mertiňák
 Brasilien  A. Sá
1 3  
   Spanien  P. Andújar
 Spanien  G. García-López
6 1 [11]        Frankreich  J. Chardy
 Polen  Ł. Kubot
6 6  
   Russland  I. Andrejew
 Russland  N. Dawydenko
2 6 [9]        Spanien  P. Andújar
 Spanien  G. García-López
6 65 [4]    
   Deutschland  C.-M. Stebe
 Australien  B. Tomic
2 3     3  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
4 7 [10]  
3  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
6 6         3  Kolumbien  J. S. Cabal
 Kolumbien  R. Farah
4 4  
   Niederlande  R. Haase
 Deutschland  A. Waske
6 3 [7]        Frankreich  J. Chardy
 Polen  Ł. Kubot
6 6    
   Frankreich  J. Chardy
 Polen  Ł. Kubot
1 6 [10]        Frankreich  J. Chardy
 Polen  Ł. Kubot
6 6    
   Italien  A. Motti
 Frankreich  B. Paire
7 6        Italien  A. Motti
 Frankreich  B. Paire
3 3    
2  Deutschland  M. Kohlmann
 Deutschland  P. Petzschner
65 1      

Weblinks und QuellenBearbeiten