Hauptmenü öffnen

BRD Năstase Țiriac Trophy 2012

Tennisturnier
BRD Năstase Țiriac Trophy 2012
Logo des Turniers „BRD Năstase Țiriac Trophy 2012“
Datum 23.4.2012 – 29.4.2012
Auflage 20
Navigation 2011 ◄ 2012 ► 2013
ATP World Tour
Austragungsort Bukarest
RumänienRumänien Rumänien
Turniernummer 773
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 398.250 
Finanz. Verpflichtung 450.000 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) DeutschlandDeutschland Florian Mayer
Vorjahressieger (Doppel) ItalienItalien Daniele Bracciali
ItalienItalien Potito Starace
Sieger (Einzel) FrankreichFrankreich Gilles Simon
Sieger (Doppel) SchwedenSchweden Robert Lindstedt
RumänienRumänien Horia Tecău
Turnierdirektor Dumitru Hărădău
Turnier-Supervisor Gerry Armstrong
Letzte direkte Annahme BulgarienBulgarien Grigor Dimitrow (102)
Stand: 21. April 2013

Die BRD Năstase Țiriac Trophy 2012 war ein Tennisturnier, das vom 23. bis zum 29. April 2012 in Bukarest stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2012 und wurde auf Sandplatz ausgetragen. In der gleichen Woche wurden in Barcelona die Barcelona Open Banc Sabadell gespielt. Letztere zählten jedoch im Gegensatz zur BRD Năstase Țiriac Trophy, die nur zur Kategorie ATP World Tour 250 gehörte, zur Kategorie ATP World Tour 500.

Im Jahr 2011 hatte das Turnier noch im September stattgefunden, dabei hatten Florian Mayer im Einzel sowie Daniele Bracciali und Potito Starace im Doppel die Titel gewonnen. Mayer trat zur Titelverteidigung an, verlor allerdings schon sein Auftaktspiel. Im diesjährigen Finale traf der topgesetzte Gilles Simon auf Fabio Fognini, der zum ersten Mal in seiner Karriere ein ATP-Finale erreicht hatte. Simon setzte sich in zwei Sätzen durch und gewann damit zum dritten Mal nach 2007 und 2008 den Titel bei diesem Turnier. Im laufenden Jahr war dies sein erster Titel, insgesamt war es bei zwölf ATP-Finalteilnahmen der zehnte Titel seiner Karriere. Größte Überraschung des Turniers war der 22-jährige Ungar Attila Balázs, der als Qualifikant bei seinem ATP-Debüt sogleich das Halbfinale erreichte.

Auch die Doppelsieger des Vorjahrs, Bracciali und Starace, schieden schon in der ersten Runde aus. Im diesjährigen Doppelfinale trafen die topgesetzten Robert Lindstedt und Horia Tecău auf Jérémy Chardy und Łukasz Kubot und gewannen in zwei Sätzen ihren ersten Titel des Jahres. Insgesamt war es ihr siebter gemeinsamer ATP-Titel, für Lindstedt war es der 13. Titel seiner Karriere, für Tecău der zehnte.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 28 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel bekamen jeweils ein Freilos in die zweite Runde.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand vom 21. bis 23. April 2012 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten. Hinzu kam ein Lucky Loser.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten Lucky Loser
Frankreich  Guillaume Rufin Kanada  Érik Chvojka
Estland  Jürgen Zopp  
Deutschland  Daniel Brands  
Ungarn  Attila Balázs  

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Frankreich  Gilles Simon Sieg
02. Deutschland  Florian Mayer 2. Runde
03. Osterreich  Jürgen Melzer Rückzug
04. Serbien  Viktor Troicki 2. Runde

05. Zypern Republik  Marcos Baghdatis 2. Runde
Nr. Spieler Erreichte Runde
06. Italien  Andreas Seppi Viertelfinale

07. Polen  Łukasz Kubot Viertelfinale

08. Kroatien  Ivan Dodig 1. Runde

09. Frankreich  Jérémy Chardy 1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Frankreich  G. Simon 6 6  
   Israel  D. Sela 7 6          Israel  D. Sela 4 2    
ALT  Rumänien  A. Ungur 62 2       1  Frankreich  G. Simon 3 6 6
WC  Rumänien  M. Copil 6 6         7  Polen  Ł. Kubot 6 1 3  
   Deutschland  T. Kamke 3 2       WC  Rumänien  M. Copil 3 3  
WC  Rumänien  G. Moraru 2 3       7  Polen  Ł. Kubot 6 6    
7  Polen  Ł. Kubot 6 6       1  Frankreich  G. Simon 7 6  
      ALT  Deutschland  M. Bachinger 5 2    
  4  Serbien  V. Troicki 3 6 62
ALT  Deutschland  M. Bachinger 3 6 6     ALT  Deutschland  M. Bachinger 6 4 7  
   Italien  F. Volandri 6 1 3     ALT  Deutschland  M. Bachinger 6 6  
WC  Rumänien  V. Crivoi 3 3         Q  Deutschland  D. Brands 4 1    
Q  Estland  J. Zopp 6 6       Q  Estland  J. Zopp 63 3  
Q  Deutschland  D. Brands 7 6       Q  Deutschland  D. Brands 7 6    
8  Kroatien  I. Dodig 64 2       1  Frankreich  G. Simon 6 6  
6  Italien  A. Seppi 1 7 6          Italien  F. Fognini 4 3  
Q  Frankreich  G. Rufin 6 65 4     6  Italien  A. Seppi 6 6  
LL  Kanada  É. Chvojka 3 3          Deutschland  C.-M. Stebe 2 3    
   Deutschland  C.-M. Stebe 6 6       6  Italien  A. Seppi 4 7 4
   Italien  F. Fognini 7 7            Italien  F. Fognini 6 64 6  
ALT  Brasilien  J. Souza 5 65          Italien  F. Fognini 7 7  
  5  Zypern Republik  M. Baghdatis 5 64    
       Italien  F. Fognini 6 6  
9  Frankreich  J. Chardy 3 0         Q  Ungarn  A. Balázs 3 1    
   Italien  P. Starace 6 6          Italien  P. Starace 3 4  
Q  Ungarn  A. Balázs 67 7 6     Q  Ungarn  A. Balázs 6 6    
   Slowakei  L. Lacko 7 62 4     Q  Ungarn  A. Balázs 4 6 6
   Belgien  X. Malisse 6 6            Belgien  X. Malisse 6 3 4  
ALT  Bulgarien  G. Dimitrow 2 4          Belgien  X. Malisse 7 4 6
  2  Deutschland  F. Mayer 5 6 4  
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Schweden  Robert Lindstedt
Rumänien  Horia Tecău
Sieg
02. Osterreich  Julian Knowle
Osterreich  Jürgen Melzer
Rückzug
03. Italien  Daniele Bracciali
Italien  Potito Starace
1. Runde
04. Vereinigte Staaten  James Cerretani
Italien  Fabio Fognini
Halbfinale

05. Belgien  Xavier Malisse
Belgien  Dick Norman
1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Schweden  R. Lindstedt
 Rumänien  H. Tecău
4 6 [10]        
WC  Rumänien  A. Dăescu
 Rumänien  F. Mergea
6 4 [2]     1  Schweden  R. Lindstedt
 Rumänien  H. Tecău
6 6    
   Slowakei  M. Mertiňák
 Brasilien  A. Sá
3 6 [10]      Slowakei  M. Mertiňák
 Brasilien  A. Sá
3 2    
ALT  Deutschland  M. Emmrich
 Schweden  A. Siljeström
6 3 [8]       1  Schweden  R. Lindstedt
 Rumänien  H. Tecău
5 6 [10]  
3  Italien  D. Bracciali
 Italien  P. Starace
6 5 [8]        Australien  P. Hanley
 Australien  J. Kerr
7 4 [8]  
   Australien  P. Hanley
 Australien  J. Kerr
4 7 [10]        Australien  P. Hanley
 Australien  J. Kerr
7 4 [10]  
   Kroatien  I. Dodig
 Brasilien  M. Melo
6 6        Kroatien  I. Dodig
 Brasilien  M. Melo
64 6 [6]  
WC  Rumänien  M. Copil
 Deutschland  A. Waske
1 2         1  Schweden  R. Lindstedt
 Rumänien  H. Tecău
7 6  
   Deutschland  T. Kamke
 Deutschland  F. Mayer
6 7          Frankreich  J. Chardy
 Polen  Ł. Kubot
62 3  
   Schweden  J. Brunström
 Deutschland  P. Marx
2 610          Deutschland  T. Kamke
 Deutschland  F. Mayer
6 62 [9]    
   Italien  A. Seppi
 Italien  F. Volandri
63 4     4  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Italien  F. Fognini
3 7 [11]  
4  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Italien  F. Fognini
7 6         4  Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Italien  F. Fognini
3 2  
   Zypern Republik  M. Baghdatis
 Vereinigtes Konigreich  R. Hutchins
2 4          Frankreich  J. Chardy
 Polen  Ł. Kubot
6 6    
   Frankreich  J. Chardy
 Polen  Ł. Kubot
6 6          Frankreich  J. Chardy
 Polen  Ł. Kubot
3 6 [10]  
   Philippinen  T. C. Huey
 Vereinigtes Konigreich  D. Inglot
7 6        Philippinen  T. C. Huey
 Vereinigtes Konigreich  D. Inglot
6 3 [7]  
5  Belgien  X. Malisse
 Belgien  D. Norman
64 4      

Weblinks und QuellenBearbeiten