Hauptmenü öffnen

US Men’s Clay Court Championships 2012

Tennisturnier
US Men’s Clay Court Championships 2012
Logo des Turniers „US Men’s Clay Court Championships 2012“
Datum 9.4.2012 – 15.4.2012
Auflage 25
Navigation 2011 ◄ 2012 ► 2013
ATP World Tour
Austragungsort Houston
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Turniernummer 717
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/25Q/16D
Preisgeld 442.500 US$
Finanz. Verpflichtung 500.000 US$
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan Sweeting
Vorjahressieger (Doppel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
Sieger (Einzel) ArgentinienArgentinien Juan Mónaco
Sieger (Doppel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey
Turnierdirektor Van Barry
Turnier-Supervisor Mark Darby
Letzte direkte Annahme ArgentinienArgentinien Diego Junqueira (114)
Stand: 10. April 2013

Die US Men’s Clay Court Championships 2012 waren ein Tennisturnier, welches vom 9. bis zum 15. April 2012 in Houston stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2012 und wurde auf Sandplatz ausgetragen. In der gleichen Woche wurde in Casablanca der Grand Prix Hassan II gespielt, welcher genau wie die US Men’s Clay Court Championships zur Kategorie ATP World Tour 250 zählte.

Im Einzel trat Ryan Sweeting zur Titelverteidigung an, er schied jedoch im Viertelfinale aus. Im diesjährigen Finale siegte Juan Mónaco in drei Sätzen über John Isner. Dies war sein erster Triumph in Houston, der zweite ATP-Titel im Jahr 2012 und der insgesamt fünfte in seiner Karriere. Isner hingegen verlor nach Indian Wells zum zweiten Mal im Jahr 2012 in einem ATP-Finale.

Die Vorjahressieger im Doppel, Bob und Mike Bryan, nahmen in diesem Jahr nicht am Turnier teil. Die diesjährige Doppelkonkurrenz entschieden James Blake und Sam Querrey für sich, im Finale besiegten sie Treat Conrad Huey und Dominic Inglot. Dies war ihr erster gemeinsamer Titel, Blake konnte schon 2004 mit einem anderen Partner in Houston gewinnen. Insgesamt war es für Blake der sechste ATP-Doppeltitel seiner Karriere, für Querrey der vierte.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 28 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel bekamen jeweils ein Freilos in die zweite Runde.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand vom 7. bis 9. Januar 2012 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten
Vereinigte Staaten  Michael Russell
Brasilien  Ricardo Mello
Argentinien  Horacio Zeballos
Japan  Gō Soeda

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Vereinigte Staaten  Mardy Fish Achtelfinale
02. Vereinigte Staaten  John Isner Finale
03. Spanien  Feliciano López Halbfinale
04. Argentinien  Juan Mónaco Sieg
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Sudafrika  Kevin Anderson Viertelfinale

06. Argentinien  Carlos Berlocq Viertelfinale

07. Russland  Alex Bogomolov junior 1. Runde

08. Kroatien  Ivo Karlović 1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Vereinigte Staaten  M. Fish 3 1  
Q  Vereinigte Staaten  M. Russell 2 7 6     Q  Vereinigte Staaten  M. Russell 6 6    
   Spanien  D. Gimeno Traver 6 5 1     Q  Vereinigte Staaten  M. Russell 6 5 6
   Belgien  X. Malisse 4 2            Vereinigte Staaten  R. Harrison 1 7 3  
   Russland  I. Kunizyn 6 6          Russland  I. Kunizyn 2 4  
   Vereinigte Staaten  R. Harrison 4 6 6        Vereinigte Staaten  R. Harrison 6 6    
7  Russland  A. Bogomolov junior 6 3 4     Q  Vereinigte Staaten  M. Russell 7 1 4
      4  Argentinien  J. Mónaco 5 6 6  
  4  Argentinien  J. Mónaco 6 6  
   Japan  T. Itō 6 7          Japan  T. Itō 3 3    
Q  Japan  G. Soeda 4 5       4  Argentinien  J. Mónaco 7 7  
   Frankreich  É. Prodon 1 4         5  Sudafrika  K. Anderson 64 5    
   Vereinigte Staaten  S. Querrey 6 6          Vereinigte Staaten  S. Querrey 63 6 62
   Brasilien  J. Souza 3 4       5  Sudafrika  K. Anderson 7 3 7  
5  Sudafrika  K. Anderson 6 6       4  Argentinien  J. Mónaco 6 3 6
6  Argentinien  C. Berlocq 6 2 6       2  Vereinigte Staaten  J. Isner 2 6 3
   Vereinigte Staaten  J. Blake 4 6 1     6  Argentinien  C. Berlocq 6 6  
   Deutschland  B. Phau 6 3          Deutschland  B. Phau 1 0    
ALT  Argentinien  D. Junqueira 1 0 r     6  Argentinien  C. Berlocq 4 2 r
   Italien  P. Lorenzi 63 6 6       3  Spanien  F. López 6 2    
   Vereinigte Staaten  W. Odesnik 7 2 3        Italien  P. Lorenzi 4 64  
  3  Spanien  F. López 6 7    
    3  Spanien  F. López 7 64 3
8  Kroatien  I. Karlović 65 6 3       2  Vereinigte Staaten  J. Isner 65 7 6  
   Vereinigte Staaten  B. Reynolds 7 2 6        Vereinigte Staaten  B. Reynolds 3 2  
   Vereinigte Staaten  R. Sweeting 6 7          Vereinigte Staaten  R. Sweeting 6 6    
Q  Brasilien  R. Mello 3 66          Vereinigte Staaten  R. Sweeting 61 64  
Q  Argentinien  H. Zeballos 6 6         2  Vereinigte Staaten  J. Isner 7 7    
   Rumänien  A. Ungur 3 3       Q  Argentinien  H. Zeballos 7 4 2
  2  Vereinigte Staaten  J. Isner 63 6 6  
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Russland  Alex Bogomolov junior
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Viertelfinale
02. Bahamas  Mark Knowles
Belgien  Xavier Malisse
Viertelfinale
03. Deutschland  Michael Kohlmann
Deutschland  Alexander Waske
Viertelfinale
04. Schweden  Johan Brunström
Belgien  Dick Norman
Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Russland  A. Bogomolov junior
 Vereinigte Staaten  S. Lipsky
7 6          
   Deutschland  P. Marx
 Kroatien  L. Zovko
66 0       1  Russland  A. Bogomolov junior
 Vereinigte Staaten  S. Lipsky
3 3    
   Vereinigte Staaten  J. Blake
 Vereinigte Staaten  S. Querrey
2 7 [10]      Vereinigte Staaten  J. Blake
 Vereinigte Staaten  S. Querrey
6 6    
   Brasilien  J. Souza
 Argentinien  H. Zeballos
6 610 [8]          Vereinigte Staaten  J. Blake
 Vereinigte Staaten  S. Querrey
3 6 [10]  
3  Deutschland  M. Kohlmann
 Deutschland  A. Waske
1 6 [10]        Kroatien  I. Karlović
 Deutschland  F. Moser
6 3 [8]  
WC  Vereinigte Staaten  R. Kendrick
 Vereinigte Staaten  R. Sweeting
6 2 [7]     3  Deutschland  M. Kohlmann
 Deutschland  A. Waske
5 5    
   Argentinien  C. Berlocq
 Argentinien  D. Junqueira
3 3        Kroatien  I. Karlović
 Deutschland  F. Moser
7 7    
   Kroatien  I. Karlović
 Deutschland  F. Moser
6 6            Vereinigte Staaten  J. Blake
 Vereinigte Staaten  S. Querrey
7 6  
   Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Vereinigte Staaten  J. P. Fruttero
3 3          Philippinen  T. C. Huey
 Vereinigtes Konigreich  D. Inglot
614 4  
WC  Vereinigte Staaten  B. Reynolds
 Vereinigte Staaten  M. Russell
6 6       WC  Vereinigte Staaten  B. Reynolds
 Vereinigte Staaten  M. Russell
6 6      
   Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
4 7 [5]   4  Schweden  J. Brunström
 Belgien  D. Norman
3 2    
4  Schweden  J. Brunström
 Belgien  D. Norman
6 66 [10]       WC  Vereinigte Staaten  B. Reynolds
 Vereinigte Staaten  M. Russell
3 6 [6]
   Japan  T. Itō
 Japan  G. Soeda
4 66          Philippinen  T. C. Huey
 Vereinigtes Konigreich  D. Inglot
6 3 [10]  
   Philippinen  T. C. Huey
 Vereinigtes Konigreich  D. Inglot
6 7          Philippinen  T. C. Huey
 Vereinigtes Konigreich  D. Inglot
3 6 [10]  
   Deutschland  M. Emmrich
 Schweden  A. Siljeström
7 2 [6]   2  Bahamas  M. Knowles
 Belgien  X. Malisse
6 4 [8]  
2  Bahamas  M. Knowles
 Belgien  X. Malisse
5 6 [10]    

Weblinks und QuellenBearbeiten