Hauptmenü öffnen
Farmers Classic 2012
Datum 23.7.2012 – 29.7.2012
Auflage 86
Navigation 2011 ◄ 2012 
ATP World Tour
Austragungsort Los Angeles
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Turniernummer 423
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 557.550 US$
Finanz. Verpflichtung 638.050 US$
Vorjahressieger (Einzel) LettlandLettland Ernests Gulbis
Vorjahressieger (Doppel) BahamasBahamas Mark Knowles
BelgienBelgien Xavier Malisse
Sieger (Einzel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Querrey
Sieger (Doppel) BelgienBelgien Ruben Bemelmans
BelgienBelgien Xavier Malisse
Turnierdirektor Robert Kramer
Turnier-Supervisor Tom Barnes
Letzte direkte Annahme Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram (119)
Stand: 8. April 2016

Das Farmers Classic 2012 war ein Tennisturnier, das vom 23. bis 29. Juli 2012 in Los Angeles stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2012 und wurde auf Hartplatz ausgetragen. In der gleichen Woche wurden in Kitzbühel der bet-at-home Cup Kitzbühel gespielt, die genau wie das Farmers Classic zur Kategorie ATP World Tour 250 zählten.

Titelverteidiger im Einzel war Ernests Gulbis, der in diesem Jahr am parallel laufenden Turnier in Kitzbühel teilnahm. Bemerkenswert war die Tatsache, dass mit Benoît Paire nur ein Spieler aus der aktuellen Top 50 der Weltrangliste am Turnier teilnahm. Im Finale standen sich Sam Querrey, der das Turnier 2009 und 2010 bereits gewinnen konnte, und der Litauer Ričardas Berankis gegenüber. Berankis blieb in seinem ersten ATP-Finale jedoch chancenlos, Querrey gewann deutlich mit 6:0, 6:2. Es war sein dritter Titel in Los Angeles und der siebte in seiner Karriere. Im Doppel war die Paarung Mark Knowles und Xavier Malisse die Titelverteidiger, sie traten in diesem Jahr jedoch nicht mehr gemeinsam an. Während Knowles gar nicht am Turnier teilnahm, spielt Malisse an der Seite seines Landsmann Ruben Bemelmans. Malisse und Bemelmans gewannen das Turnier dann auch, im Finale schlugen sie die Briten Jamie Delgado und Ken Skupski knapp in drei Sätzen. Es war der erste gemeinsame Titel der Belgier, sowie Malisses siebter und Bemelmans erster Karriere-Erfolg.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 28 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel erhielten jeweils ein Freilos in die zweite Runde.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand vom 21. bis 23. Juli 2012 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten
Litauen  Ričardas Berankis
Vereinigte Staaten  Nicolas Meister
Australien  Chris Guccione
Vereinigte Staaten  Bradley Klahn

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Frankreich  Benoît Paire Achtelfinale
02. Vereinigte Staaten  Sam Querrey Sieg
03. Argentinien  Leonardo Mayer Viertelfinale
04. Frankreich  Nicolas Mahut Viertelfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Belgien  Xavier Malisse Viertelfinale

06. Australien  Marinko Matosevic Halbfinale

07. Deutschland  Björn Phau 1. Runde

08. Vereinigte Staaten  Brian Baker 1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Frankreich  B. Paire 5 4  
ALT  Vereinigte Staaten  J. Levine 3 4       ALT  Vereinigte Staaten  M. Russell 7 6    
ALT  Vereinigte Staaten  M. Russell 6 6       ALT  Vereinigte Staaten  M. Russell 2 3  
   Deutschland  T. Kamke 6 5 7       6  Australien  M. Matosevic 6 6    
   Vereinigte Staaten  J. Blake 2 7 64        Deutschland  T. Kamke 3 6 0
Q  Australien  C. Guccione 6 3 3     6  Australien  M. Matosevic 6 1 6  
6  Australien  M. Matosevic 3 6 6     6  Australien  M. Matosevic 5 1  
      Q  Litauen  R. Berankis 7 6    
  4  Frankreich  N. Mahut 7 7  
Q  Vereinigte Staaten  B. Klahn 4 6 0        Italien  P. Lorenzi 5 67    
   Italien  P. Lorenzi 6 3 6     4  Frankreich  N. Mahut 4 4  
ALT  Israel  D. Sela 64 4         Q  Litauen  R. Berankis 6 6    
   Russland  I. Andrejew 7 6          Russland  I. Andrejew 4 5  
Q  Litauen  R. Berankis 7 6       Q  Litauen  R. Berankis 6 7    
7  Deutschland  B. Phau 68 4       Q  Litauen  R. Berankis 0 2  
8 WC  Vereinigte Staaten  B. Baker 63 5         2  Vereinigte Staaten  S. Querrey 6 6  
ALT  Vereinigte Staaten  R. Ram 7 7       ALT  Vereinigte Staaten  R. Ram 6 6  
   Russland  I. Kunizyn 4 65          Chile  P. Capdeville 3 1    
   Chile  P. Capdeville 6 7       ALT  Vereinigte Staaten  R. Ram 7 6  
   Italien  F. Cipolla 6 6         3  Argentinien  L. Mayer 63 3    
WC  Vereinigte Staaten  J. Sock 3 1          Italien  F. Cipolla 0 0 r
  3  Argentinien  L. Mayer 6 4    
    ALT  Vereinigte Staaten  R. Ram 3 64  
5  Belgien  X. Malisse 6 6         2  Vereinigte Staaten  S. Querrey 6 7    
Q  Vereinigte Staaten  N. Meister 4 1       5  Belgien  X. Malisse 6 6  
ALT  Deutschland  M. Berrer 6 2 64        Australien  M. Ebden 4 3    
   Australien  M. Ebden 4 6 7     5  Belgien  X. Malisse 2 1 r
WC  Vereinigte Staaten  S. Johnson 64 3         2  Vereinigte Staaten  S. Querrey 6 3    
ALT  Niederlande  I. Sijsling 7 6       ALT  Niederlande  I. Sijsling 2 2  
  2  Vereinigte Staaten  S. Querrey 6 6    
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Mexiko  Santiago González
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Viertelfinale
02. Australien  Colin Ebelthite
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
1. Runde
03. Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Finale
04. Australien  Matthew Ebden
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Mexiko  S. González
 Vereinigte Staaten  S. Lipsky
6 6          
ALT  Australien  C. Guccione
 Australien  M. Matosevic
4 4       1  Mexiko  S. González
 Vereinigte Staaten  S. Lipsky
3 5    
   Belgien  R. Bemelmans
 Belgien  X. Malisse
6 7        Belgien  R. Bemelmans
 Belgien  X. Malisse
6 7    
   Italien  P. Lorenzi
 Frankreich  B. Paire
2 67            Belgien  R. Bemelmans
 Belgien  X. Malisse
6 6    
4  Australien  M. Ebden
 Vereinigtes Konigreich  D. Inglot
3 3       WC  Vereinigte Staaten  S. Johnson
 Vereinigte Staaten  S. Querrey
4 4    
WC  Vereinigte Staaten  S. Johnson
 Vereinigte Staaten  S. Querrey
6 6       WC  Vereinigte Staaten  S. Johnson
 Vereinigte Staaten  S. Querrey
7 6    
   Sudafrika  R. Klaasen
 Kanada  A. Shamasdin
6 6        Sudafrika  R. Klaasen
 Kanada  A. Shamasdin
65 4    
   Italien  F. Cipolla
 Argentinien  L. Mayer
4 2            Belgien  R. Bemelmans
 Belgien  X. Malisse
7 4 [10]
   Vereinigte Staaten  R. Ram
 Vereinigte Staaten  M. Russell
7 6       3  Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
65 6 [7]
WC  Vereinigte Staaten  M. Giron
 Vereinigte Staaten  N. Meister
63 2          Vereinigte Staaten  R. Ram
 Vereinigte Staaten  M. Russell
         
   Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Niederlande  I. Sijsling
4 6 [10]   3  Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
w. o.    
3  Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
6 2 [12]       3  Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
7 7  
   Uruguay  M. Felder
 Israel  D. Sela
5 5          Deutschland  T. Kamke
 Deutschland  B. Phau
64 68    
   Frankreich  O. Charroin
 Vereinigte Staaten  J. P. Fruttero
7 7          Frankreich  O. Charroin
 Vereinigte Staaten  J. P. Fruttero
4 6 [5]  
   Deutschland  T. Kamke
 Deutschland  B. Phau
6 1 [11]      Deutschland  T. Kamke
 Deutschland  B. Phau
6 4 [10]  
2  Australien  C. Ebelthite
 Vereinigtes Konigreich  J. Marray
2 6 [9]    

Weblinks und QuellenBearbeiten