ATP Challenger Budapest-2

Tennisturnier

Der ATP Challenger Budapest (offiziell: Budapest Challenger) war ein Tennisturnier, das von 1986 bis 2005 jährlich in Budapest, Ungarn, stattfand. Es gehörte zur ATP Challenger Tour und wurde im Freien auf Sand gespielt. In den meisten Jahren gab es zwei Austragungen des Turniers. Im Einzel gewannen Răzvan Sabău und Hernán Gumy den Titel je zweimal. Im Doppel war Sergio Roitman viermal erfolgreich.

Budapest Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Budapest
Ungarn Ungarn
Erste Austragung 1986
Letzte Austragung 2005
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/16D
Preisgeld 25.000 US$
Stand: Turnierende

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2005 (2) Serbien  Boris Pašanski Griechenland  Vasilis Mazarakis 4:6, 6:3, 6:0
2005 (1) Rumänien  Răzvan Sabău (2) Schweiz  Jean-Claude Scherrer 1:6, 7:63, 6:3
2004 (2) Frankreich  Stéphane Robert Italien  Alessio di Mauro 6:1, 4:6, 7:5
2004 (1) Serbien  Novak Đoković Italien  Daniele Bracciali 6:1, 6:2
2003 (2) Spanien  Marc López Argentinien  Mariano Delfino 6:4, 2:6, 7:5
2003 (1) Schweden  Johan Settergren Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Boris Pašanski 7:5, 6:4
2002 (2) Niederlande  Dennis van Scheppingen Spanien  Salvador Navarro 3:6, 6:3, 6:4
2002 (1) Argentinien  Mariano Delfino Spanien  Joaquin Muñoz Hernández 6:3, 6:75, 6:1
2001 (2) Spanien  Didac Pérez Ukraine  Orest Tereschtschuk 6:2, 6:3
2001 (1) Italien  Giorgio Galimberti Finnland  Jarkko Nieminen 6:4, 5:7, 6:1
2000 (2) Argentinien  Diego Moyano Griechenland  Vasilis Mazarakis 6:3, 6:0
2000 (1) Niederlande  Edwin Kempes Frankreich  Jérôme Golmard 6:4 aufgg.
1999 Frankreich  Stéphane Huet Osterreich  Werner Eschauer 6:3, 7:5
1998 (2) Italien  Renzo Furlan Belgien  Christophe van Garsse 6:2, 6:3
1998 (1) Sudafrika  Marcos Ondruska Italien  Davide Sanguinetti 4:6, 7:5, 7:6
1997 (2) Norwegen  Jan Frode Andersen Brasilien  Francisco Costa 7:6, 2:6, 6:2
1997 (1) Australien  Steven Randjelovic Spanien  Joaquin Muñoz Hernández 4:6, 6:3, 6:0
1996 (2) Rumänien  Răzvan Sabău (1) Ungarn  Attila Sávolt 6:2, 6:2
1996 (1) Argentinien  Hernán Gumy (2) Marokko  Karim Alami 2:6, 6:2, 6:3
1995 (2) Spanien  Carlos Moyá Ungarn  József Krocskó 6:2, 6:7, 6:4
1995 (1) Tschechien  Jiří Novák Spanien  Félix Mantilla 6:1, 2:6, 6:2
1994 (2) Belgien  Kris Goossens Norwegen  Christian Ruud 4:6, 6:3, 6:2
1994 (1) Argentinien  Hernán Gumy (1) Vereinigte Staaten  Francisco Montana 6:4, 6:2
1993 Frankreich  Jean-Philippe Fleurian Ungarn  Sándor Noszály 6:4, 6:3
1990–1992: nicht ausgetragen
1989 Schweden  Per Henricsson Tschechoslowakei  Branislav Stankovič 7:5, 2:6, 7:6
1988 Schweiz  Roland Stadler Ungarn  Sándor Noszály 4:6, 6:3, 6:0
1987 Tschechoslowakei  Petr Korda Sowjetunion  Alexander Swerew 5:7, 6:3, 6:2
1986 Schweden  Jörgen Windahl Tschechoslowakei  Jaroslav Navrátil 6:1, 7:5

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2005 (2) Italien  Leonardo Azzaro
Argentinien  Sergio Roitman
(4)
Deutschland  Philipp Petzschner
Deutschland  Lars Uebel
6:3, 5:7, 6:3
2005 (1) Australien  Stephen Huss
Schweden  Johan Landsberg
Israel  Amir Hadad
Israel  Harel Levy
7:64, 6:1
2004 (2) Argentinien  Juan Pablo Brzezicki
Argentinien  Mariano Delfino
Argentinien  Ignacio González King
Argentinien  Juan Pablo Guzmán
2:6, 6:3, 6:2
2004 (1) Ungarn  Kornél Bardóczky (2)
Ungarn  Gergely Kisgyörgy (2)
Italien  Daniele Bracciali
Italien  Manuel Jorquera
6:4, 6:2
2003 (2) Argentinien  Ignacio González King
Argentinien  Juan Pablo Guzmán
Ungarn  Kornél Bardóczky
Ungarn  Gergely Kisgyörgy
7:5, 4:6, 6:3
2003 (1) Ungarn  Kornél Bardóczky (1)
Ungarn  Gergely Kisgyörgy (1)
Vereinigte Staaten  Thomas Blake
Vereinigte Staaten  Thomas Blake
7:64, 6:0
2002 (2) Australien  Paul Baccanello
Argentinien  Sergio Roitman
(3)
Norwegen  Jan Frode Andersen
Deutschland  Oliver Gross
6:4, 6:75, 6:5 aufgg.
2002 (1) Slowakei  Karol Beck
Tschechien  Jaroslav Levinský
Argentinien  Mariano Hood
Argentinien  Sebastián Prieto
4:6, 6:4, 6:1
2001 (2) Osterreich  Oliver Marach
Finnland  Jarkko Nieminen
Kasachstan  Juri Schtschukin
Ukraine  Orest Tereschtschuk
6:2, 6:3
2001 (1) Brasilien  Daniel Melo
Argentinien  Sergio Roitman
(2)
Australien  Jordan Kerr
Sudafrika  Damien Roberts
6:2, 6:4
2000 (2) Argentinien  Sergio Roitman (1)
Argentinien  Andrés Schneiter
Tschechien  David Miketa
Tschechien  David Škoch
6:3, 6:3
2000 (1) Japan  Thomas Shimada
Sudafrika  Myles Wakefield
Georgien  Irakli Labadse
Rumänien  Dinu Pescariu
6:2, 3:6, 6:3
1999 Israel  Harel Levy
Israel  Noam Okun
Tschechien  Daniel Fiala
Tschechien  Leoš Friedl
6:4, 4:6, 6:2
1998 (2) Ungarn  Gábor Köves
Osterreich  Thomas Strengberger
Tschechien  Leoš Friedl
Tschechien  Radek Štěpánek
6:4, 6:4
1998 (1) Sudafrika  Chris Haggard
Sudafrika  Paul Rosner
Tschechien  Diego del Río
Tschechien  Grant Silcock
6:4, 6:2
1997 (2) Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Nebojša Đorđević
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Dušan Vemić
Ungarn  Kornél Bardóczky
Ungarn  Miklós Jancsó
6:1, 3:6, 6:4
1997 (1) Portugal  Nuno Marques (3)
Belgien  Tom Vanhoudt (3)
Mazedonien 1995  Aleksandar Kitinov
Vereinigte Staaten  Greg Van Emburgh
2:6, 6:4, 6:3
1996 (2) Ungarn  László Markovits
Ungarn  Attila Sávolt
Finnland  Tuomas Ketola
Slowakei  Borut Urh
kampflos
1996 (1) Portugal  Nuno Marques (2)
Belgien  Tom Vanhoudt (2)
Israel  Eyal Ran
Italien  Laurence Tieleman
6:4, 6:1
1995 (2) Portugal  Emanuel Couto (2)
Portugal  João Cunha e Silva (2)
Ungarn  Gábor Köves
Ungarn  László Markovits
4:6, 7:5, 6:4
1995 (1) Argentinien  Pablo Albano
Niederlande  Hendrik Jan Davids
Schweden  Rikard Bergh
Vereinigte Staaten  Matt Lucena
6:4, 6:4
1994 (2) Portugal  Emanuel Couto (1)
Ungarn  Tamás György
Vereinigte Staaten  Jeff Belloli
Mazedonien 1991  Aleksandar Kitinov
6:2, 7:5
1994 (1) Portugal  João Cunha e Silva (1)
Portugal  Nuno Marques (1)
Ungarn  Gábor Köves
Ungarn  László Markovits
6:7, 6:4, 7:6
1993 Belgien  Filip Dewulf
Belgien  Tom Vanhoudt
(1)
Italien  Stefano Pescosolido
Italien  Massimo Valeri
7:5, 6:3
1990–1992: nicht ausgetragen
1989 Danemark  Peter Bastiansen
Schweden  Per Henricsson
Rumänien  George Cosac
Rumänien  Florin Segărceanu
4:6, 6:4, 6:3
1988 Belgien  Denis Langaskens
Belgien  Eduardo Masso
Danemark  Peter Bastiansen
Danemark  Peter Flintsø
6:4, 7:5
1987 Tschechoslowakei  Josef Čihák
Tschechoslowakei  Cyril Suk
(2)
Schweden  Christer Allgårdh
Schweden  David Engel
6:2, 7:6
1986 Tschechoslowakei  Stanislav Birner
Tschechoslowakei  Cyril Suk
(1)
Danemark  Peter Bastiansen
Vereinigte Staaten  Brett Buffington
6:1, 7:5

WeblinksBearbeiten