Hauptmenü öffnen

2016 wurde der Davis Cup zum 105. Mal ausgetragen. 16 Mannschaften spielten in der Weltgruppe um den Titel. Argentinien besiegte im Endspiel Kroatien mit 3:2 und gewann dadurch erstmals den Davis Cup.

Inhaltsverzeichnis

TeilnehmerBearbeiten

WeltgruppeBearbeiten

Kontinentalgruppe IBearbeiten

AmerikazoneBearbeiten

 

Europa-/AfrikazoneBearbeiten

Ozeanien-/AsienzoneBearbeiten

Kontinentalgruppe IIBearbeiten

AmerikazoneBearbeiten

Europa-/AfrikazoneBearbeiten

Ozeanien-/AsienzoneBearbeiten

Das TurnierBearbeiten

WeltgruppeBearbeiten

  1. Runde
4.–6. März
  Viertelfinale
15.–17. Juli
  Halbfinale
16.–18. September
  Finale
25.–27. November
                                     
Großbritannien  Großbritannien 3                  
Japan  Japan 1  
Großbritannien  Großbritannien 3
  Serbien  Serbien 2  
Serbien  Serbien 3
 
Kasachstan  Kasachstan 2  
Großbritannien  Großbritannien 2
  Argentinien  Argentinien 3  
Schweiz  Schweiz 0      
 
Italien  Italien 5  
Italien  Italien 1
  Argentinien  Argentinien 3  
Argentinien  Argentinien 3
 
Polen  Polen 2  
Argentinien  Argentinien 3
  Kroatien  Kroatien 2
Kanada  Kanada 0            
 
Frankreich  Frankreich 5  
Frankreich  Frankreich 3
  Tschechien  Tschechische Republik 1  
Deutschland  Deutschland 2
 
Tschechien  Tschechische Republik 3  
Frankreich  Frankreich 2
  Kroatien  Kroatien 3  
Vereinigte Staaten  USA 3      
 
Australien  Australien 1  
Vereinigte Staaten  USA 2
  Kroatien  Kroatien 3  
Kroatien  Kroatien 3
 
Belgien  Belgien 2  

AchtelfinaleBearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
4.–6. März Großbritannien  Großbritannien 3:1 Japan  Japan Birmingham
4.–6. März Serbien  Serbien 3:2 Kasachstan  Kasachstan Belgrad
4.–6. März Italien  Italien 5:0 Schweiz  Schweiz Pesaro
4.–6. März Polen  Polen 2:3 Argentinien  Argentinien Danzig
4.–6. März Frankreich  Frankreich 5:0 Kanada  Kanada Baie-Mahault
4.–6. März Deutschland  Deutschland 2:3 Tschechien  Tschechien Hannover
4.–6. März Australien  Australien 1:3 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Kooyong
4.–6. März Belgien  Belgien 2:3 Kroatien  Kroatien Lüttich

ViertelfinaleBearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
15.–17. Juli Serbien  Serbien 2:3 Großbritannien  Großbritannien Belgrad
15.–17. Juli Italien  Italien 1:3 Argentinien  Argentinien Pesaro
15.–17. Juli Tschechien  Tschechien 1:3 Frankreich  Frankreich Třinec
15.–17. Juli Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:3 Kroatien  Kroatien Portland

HalbfinaleBearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
16.–18. September Großbritannien  Großbritannien 2:3 Argentinien  Argentinien Glasgow
16.–18. September Kroatien  Kroatien 3:2 Frankreich  Frankreich Zadar

FinaleBearbeiten

Kroatien Finale Argentinien
 

Team
Marin Čilić
Ivo Karlović
Ivan Dodig
Franko Škugor

Kapitän
Željko Krajan

Datum: 25. bis 27. November 2016
Ort: Arena Zagreb, Zagreb (Kroatien)
Belag: Hartplatz (Halle)


Freitag, 25. November 2016
Marin Čilić 6:3, 7:5, 3:6, 1:6, 6:2 Federico Delbonis
Ivo Karlović 4:6, 7:66, 3:6, 5:7 Juan Martín del Potro
Samstag, 26. November 2016
Marin Čilić
Ivan Dodig
7:66, 7:66, 6:3 Juan Martín del Potro
Leonardo Mayer
Sonntag, 27. November 2016
Marin Čilić 7:64, 6:2, 5:7, 4:6, 3:6 Juan Martín del Potro
Ivo Karlović 3:6, 4:6, 2:6 Federico Delbonis

Resultat: 2:3

 

Team
Juan Martín del Potro
Federico Delbonis
Guido Pella
Leonardo Mayer

Kapitän
Daniel Orsanic

Kontinentalgruppe IBearbeiten

AmerikazoneBearbeiten

Erste RundeBearbeiten
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März Ecuador  Ecuador 5:0 Barbados  Barbados Portoviejo
4.–6. März Chile  Chile 5:0 Dominikanische Republik  Dominikanische Republik Santiago de Chile
  • Brasilien und Kolumbien kamen per Freilos in die nächste Runde.
Zweite RundeBearbeiten
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
17.–19. Juli Brasilien  Brasilien 3:1 Ecuador  Ecuador Belo Horizonte
17.–19. Juli Chile  Chile 3:1 Kolumbien  Kolumbien Iquique

Brasilien und Chile qualifizierten sich für die Weltgruppen-Relegation.

Europa-/AfrikazoneBearbeiten

Erste RundeBearbeiten
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März Rumänien  Rumänien 4:1 Slowenien  Slowenien Arad
4.–6. März Portugal  Portugal 1:4 Osterreich  Österreich Guimarães
4.–6. März Russland  Russland 5:0 Schweden  Schweden Kasan
4.–6. März Ungarn  Ungarn 3:2 Israel  Israel Budapest
  • Spanien, die Niederlande, die Slowakei und die Ukraine kamen jeweils per Freilos in die nächste Runde.
Zweite RundeBearbeiten
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
17.–19. Juli Rumänien  Rumänien 1:4 Spanien  Spanien Cluj-Napoca
17.–19. Juli Ukraine  Ukraine 3:2 Osterreich  Österreich Kiew
17.–19. Juli Russland  Russland 4:1 Niederlande  Niederlande Moskau
17.–19. Juli Ungarn  Ungarn 0:3 Slowakei  Slowakei Budapest
  • Russland, die Slowakei, die Ukraine und Spanien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Ozeanien-/AsienzoneBearbeiten

Erste RundeBearbeiten
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
4.–6. März Korea Sud  Südkorea 3:1 Neuseeland  Neuseeland Seoul
4.–6. März Pakistan  Pakistan 0:5 China Volksrepublik  Volksrepublik China Colombo
  • Usbekistan und Indien kamen per Freilos in die nächste Runde.
Zweite RundeBearbeiten
Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Spielort
17.–19. Juli Indien  Indien 4:1 Korea Sud  Südkorea Chandigarh
17.–19. Juli Usbekistan  Usbekistan 3:2 China Volksrepublik  Volksrepublik China Taschkent
  • Usbekistan und Indien qualifizierten sich für die Relegation zur Weltgruppe

Weltgruppen-RelegationBearbeiten

Datum Heimmannschaft Ergebnis Gastmannschaft Ort
16.–18. September Usbekistan  Usbekistan 2:3 Schweiz  Schweiz Taschkent
16.–18. September Belgien  Belgien 4:0 Brasilien  Brasilien Ostende
16.–18. September Australien  Australien 3:0 Slowakei  Slowakei Sydney
16.–18. September Kanada  Kanada 4:0 Chile  Chile Halifax
16.–18. September Russland  Russland 3:1 Kasachstan  Kasachstan Moskau
16.–18. September Indien  Indien 0:5 Spanien  Spanien Delhi
16.–18. September Deutschland  Deutschland 3:2 Polen  Polen Berlin
16.–18. September Japan  Japan 5:0 Ukraine  Ukraine Osaka

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten