Hauptmenü öffnen

ATP Challenger Seoul

Tennisturnier in Seoul
Tennis Seoul Open Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Seoul
Korea SudSüdkorea Südkorea
Erste Austragung 2000
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 108.320 US$
Stand: 2. Mai 2019

Das ATP Challenger Seoul (offizieller Name: „Seoul Open Challenger“) ist ein seit 2000 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Seoul. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Hartplatz ausgetragen. Im Einzel dominierte jahrelang der Lokalmatador Lee Hyung-taik, der in den Jahren 2000 bis 2008 insgesamt siebenmal Turniersieger wurde. Seit 2010 konnte Lu Yen-hsun dreimal hintereinander das Turnier gewinnen und ist somit der zweiterfolgreichste Spieler in der Geschichte des Turniers.

Inhaltsverzeichnis

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Korea Sud  Kwon Soon-woo Australien  Max Purcell 7:5, 7:5
2018 Vereinigte Staaten  Mackenzie McDonald Australien  Jordan Thompson 1:6, 6:4, 6:1
2017 Italien  Thomas Fabbiano Korea Sud  Kwon Soon-woo 1:6, 6:4, 6:3
2016 Ukraine  Serhij Stachowskyj Chinesisch Taipeh  Lu Yen-hsun 4:6, 6:3, 7:67
2015 Japan  Gō Soeda Korea Sud  Chung Hyeon 3:6, 6:3, 6:3
2014 nicht ausgetragen
2013 Serbien  Dušan Lajović Deutschland  Julian Reister kampflos
2012 Chinesisch Taipeh  Lu Yen-hsun (3) Japan  Yūichi Sugita 6:3, 7:64
2011 Chinesisch Taipeh  Lu Yen-hsun (2) Chinesisch Taipeh  Wang Yeu-tzuoo 7:5, 6:3
2010 Chinesisch Taipeh  Lu Yen-hsun (1) Sudafrika  Kevin Anderson 6:3, 6:4
2009 Slowakei  Lukáš Lacko Tschechien  Dušan Lojda 6:4, 6:2
2008 Korea Sud  Lee Hyung-taik (7) Tschechien  Ivo Minář 6:4, 6:0
2007 Israel  Dudi Sela Griechenland  Konstantinos Economidis 6:4, 6:4
2006 Korea Sud  Lee Hyung-taik (6) Deutschland  Björn Phau 6:2, 6:2
2005 Korea Sud  Lee Hyung-taik (5) Frankreich  Nicolas Thomann 4:6, 6:1, 7:66
2004 Korea Sud  Lee Hyung-taik (4) Monaco  Jean-René Lisnard 3:6, 7:5, 6:2
2003 Korea Sud  Lee Hyung-taik (3) Niederlande  Dennis van Scheppingen 6:3, 6:3
2002 Osterreich  Werner Eschauer Russland  Igor Kunizyn 6:2 Aufgabe
2001 Korea Sud  Lee Hyung-taik (2) Japan  Gōichi Motomura 6:3, 6:4
2000 Korea Sud  Lee Hyung-taik (1) Tschechien  Radek Štěpánek 6:4, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Australien  Max Purcell
Australien  Luke Saville
Belgien  Ruben Bemelmans
Ukraine  Serhij Stachowskyj
6:4, 7:67
2018 Japan  Toshihide Matsui
Danemark  Frederik Nielsen
Chinesisch Taipeh  Chen Ti
Chinesisch Taipeh  Yi Chu-huan
6:4, 7:63
2017 Chinesisch Taipeh  Hsieh Cheng-peng
Chinesisch Taipeh  Peng Hsien-yin (3)
Italien  Thomas Fabbiano
Israel  Dudi Sela
5:1 Aufgabe
2016 Australien  Matt Reid
Australien  John-Patrick Smith
China Volksrepublik  Gong Maoxin
Chinesisch Taipeh  Yi Chu-huan
6:3, 7:5
2015 China Volksrepublik  Gong Maoxin
Chinesisch Taipeh  Peng Hsien-yin (2)
Korea Sud  Lee Hyung-taik
Thailand  Danai Udomchoke
6:4, 7:5
2014 nicht ausgetragen
2013 Kroatien  Marin Draganja
Kroatien  Mate Pavić
Chinesisch Taipeh  Lee Hsin-han
Chinesisch Taipeh  Peng Hsien-yin
7:5, 6:2
2012 Chinesisch Taipeh  Lee Hsin-han
Chinesisch Taipeh  Peng Hsien-yin (1)
Korea Sud  Lim Yong-kyu
Korea Sud  Nam Ji-sung
7:63, 7:5
2011 Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
Indien  Purav Raja
Indien  Divij Sharan
6:4, 7:63
2010 Australien  Rameez Junaid
Deutschland  Frank Moser
Kanada  Vasek Pospisil
Kanada  Adil Shamasdin
6:3, 6:4
2009 Sudafrika  Rik De Voest (2)
Chinesisch Taipeh  Lu Yen-hsun (2)
Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
7:65, 3:6, [10:6]
2008 Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
7:5, 4:6, [10:6]
2007 Sudafrika  Rik De Voest (1)
Chinesisch Taipeh  Lu Yen-hsun (1)
Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
6:3, 7:5
2006 Osterreich  Alexander Peya (2)
Deutschland  Björn Phau (2)
Rumänien  Florin Mergea
Thailand  Danai Udomchoke
6:4, 6:2
2005 Osterreich  Alexander Peya (1)
Deutschland  Björn Phau (1)
Sudafrika  Rik De Voest
Polen  Łukasz Kubot
0:6, 6:4, [10:7]
2004 Australien  Ashley Fisher (2)
Schweden  Robert Lindstedt
Schweden  Johan Landsberg
Japan  Thomas Shimada
7:5, 7:60
2003 Vereinigte Staaten  Alex Kim
Korea Sud  Lee Hyung-taik
Vereinigte Staaten  Alex Bogomolov junior
Vereinigte Staaten  Jeff Salzenstein
1:6, 6:1, 6:4
2002 Australien  Jaymon Crabb
Neuseeland  Mark Nielsen
Argentinien  Federico Browne
Niederlande  Rogier Wassen
kampflos
2001 Tschechien  František Čermák
Tschechien  Jaroslav Levinský
Schweiz  Yves Allegro
Schweiz  Marco Chiudinelli
5:7, 7:68, 6:3
2000 Australien  Tim Crichton
Australien  Ashley Fisher (1)
Tschechien  František Čermák
Tschechien  Ota Fukárek
6:4, 6:4

WeblinksBearbeiten