Hauptmenü öffnen
Open 13 2011
Logo des Turniers „Open 13 2011“
Datum 14.2.2011 – 20.2.2011
Auflage 19
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP World Tour
Austragungsort Marseille
FrankreichFrankreich Frankreich
Turniernummer 496
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 512.750 
Finanz. Verpflichtung 576.000 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) FrankreichFrankreich Michaël Llodra
Vorjahressieger (Doppel) FrankreichFrankreich Julien Benneteau
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
Sieger (Einzel) SchwedenSchweden Robin Söderling
Sieger (Doppel) NiederlandeNiederlande Robin Haase
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ken Skupski
Turnierdirektor Jean-François Caujolle
Turnier-Supervisor Thomas Karlberg
Letzte direkte Annahme UkraineUkraine Ilja Martschenko (81)
Stand: 9. Dezember 2012

Die Open 13 2011 waren ein Tennisturnier, welches vom 14. bis 20. Februar 2011 in Marseille stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2011 und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen. In derselben Woche wurden in Memphis die Regions Morgan Keegan Championships sowie in Buenos Aires der Copa Claro gespielt. Letzterer zählte genau wie die Open 13 zur Kategorie ATP World Tour 250, während die Regions Morgan Keegan Championships zur Kategorie ATP World Tour 500 gehörten.

Michaël Llodra war der Titelverteidiger im Einzel, er schied jedoch in diesem Jahr bereits im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Robin Söderling, welcher sich im Finale in drei Sätzen gegen Marin Čilić durchsetzte. Dies war für Söderling bereits der dritte ATP-Titel in diesem Jahr und sein neunter insgesamt. Auch im Doppel war Llodra zusammen mit Julien Benneteau Titelverteidiger, er trat jedoch in diesem Jahr nicht an. Benneteau zog zusammen mit Jo-Wilfried Tsonga erneut ins Finale ein, verlor jedoch in einem knappen Match gegen Robin Haase und Ken Skupski. Für Haase und Skupski, die im Finale einen Matchpoint abwehrten, war es der erste gemeinsame ATP-Titel.

Das Teilnehmerfeld des Einzelbewerbs bestand aus 28 Spielern, jenes des Doppelbewerbs aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel bekamen jeweils ein Freilos in die zweite Runde. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel bekamen jeweils ein Freilos in die zweite Runde. Das Gesamtpreisgeld betrug 512.750 Euro, die gesamten finanziellen Verbindlichkeiten lagen bei 576.000 Euro.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand vom 12. bis 14. Februar 2011statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten
Niederlande  Thomas Schoorel
Russland  Andrei Kumanzow
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
Schweiz  Stéphane Bohli

Preisgelder und WeltranglistenpunkteBearbeiten

Es wurden die folgenden Preisgelder und Weltranglistenpunkte für das Erreichen der jeweiligen Runde ausgezahlt bzw. gutgeschrieben. Spieler, die über die Qualifikation ins Hauptfeld einzogen, erhielten die angegebenen Qualifikationspunkte zusätzlich zu denen für das Erreichen der jeweiligen Runde. Ansonsten sind die Beträge nicht kumulativ zu verstehen. Preisgelder für den Doppelwettbewerb gelten pro Team.

Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 93.450 €
Finale 150 49.180 €
Halbfinale 90 26.650 €
Viertelfinale 45 15.190 €
Achtelfinale 20 8.940 €
Erste Runde 0 5.310 €
Qualifikation Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Qualifikant 12
Qualifikationsrunde 6 855 €
Zweite Runde 0 410 €
Erste Runde 0 0 €
Doppel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 28.400 €
Finale 150 14.900 €
Halbfinale 90 8.090 €
Viertelfinale 45 4.630 €
Erste Runde 0 2.710 €

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Schweden  Robin Söderling Sieg
02. Tschechien  Tomáš Berdych Viertelfinale
03. Russland  Michail Juschny Halbfinale
04. Osterreich  Jürgen Melzer Viertelfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Kroatien  Ivan Ljubičić Achtelfinale

06. Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Viertelfinale

07. Lettland  Ernests Gulbis 1. Runde

08. Frankreich  Michaël Llodra Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Schweden  R. Söderling 7 7  
WC  Frankreich  N. Mahut 6 6       WC  Frankreich  N. Mahut 68 65    
Q  Russland  A. Kumanzow 2 0       1  Schweden  R. Söderling 6 6  
Q  Niederlande  T. Schoorel 0 2         8  Frankreich  M. Llodra 1 4    
ALT  Deutschland  T. Kamke 6 6       ALT  Deutschland  T. Kamke 3 4  
   Frankreich  J. Benneteau 4 6 3     8  Frankreich  M. Llodra 6 6    
8  Frankreich  M. Llodra 6 4 6     1  Schweden  R. Söderling 7 6  
      ALT  Russland  D. Tursunow 5 1    
  4  Osterreich  J. Melzer 7 6  
ALT  Niederlande  R. Haase 7 4 62        Italien  A. Seppi 5 3    
   Italien  A. Seppi 5 6 7     4  Osterreich  J. Melzer 4 6 1
WC  Bulgarien  G. Dimitrow 7 5 64       ALT  Russland  D. Tursunow 6 2 6  
ALT  Russland  D. Tursunow 66 7 7     ALT  Russland  D. Tursunow 7 6  
   Kasachstan  A. Golubew 2 4       5  Kroatien  I. Ljubičić 64 3    
5  Kroatien  I. Ljubičić 6 6       1  Schweden  R. Söderling 68 6 6
6  Frankreich  J.-W. Tsonga 6 6            Kroatien  M. Čilić 7 3 3
WC  Frankreich  B. Paire 1 2       6  Frankreich  J.-W. Tsonga 5 6 6
ALT  Ukraine  I. Martschenko 4 3          Ukraine  S. Stachowskyj 7 4 2  
   Ukraine  S. Stachowskyj 6 6       6  Frankreich  J.-W. Tsonga 4 6 4
   Russland  N. Dawydenko 66 4         3  Russland  M. Juschny 6 2 6  
   Frankreich  G. Simon 7 6          Frankreich  G. Simon 6 3 3
  3  Russland  M. Juschny 3 6 6  
    3  Russland  M. Juschny 2 6 5
7  Lettland  E. Gulbis 62 1            Kroatien  M. Čilić 6 1 7  
   Deutschland  P. Petzschner 7 6          Deutschland  P. Petzschner 63 3  
   Kroatien  M. Čilić 66 6 6        Kroatien  M. Čilić 7 6    
Q  Schweiz  S. Bohli 7 3 2        Kroatien  M. Čilić 6 6  
ALT  Frankreich  A. Clément 3 2         2  Tschechien  T. Berdych 3 4    
Q  Frankreich  É. Roger-Vasselin 6 6       Q  Frankreich  É. Roger-Vasselin 3 4  
  2  Tschechien  T. Berdych 6 6    
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Osterreich  Jürgen Melzer
Deutschland  Philipp Petzschner
1. Runde
02. Schweden  Simon Aspelin
Osterreich  Julian Knowle
1. Runde
03. Spanien  Marc López
Spanien  Santiago Ventura
1. Runde
04. Schweden  Johan Brunström
Deutschland  Philipp Marx
1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Osterreich  J. Melzer
 Deutschland  P. Petzschner
7 4 [8]        
   Polen  T. Bednarek
 Kasachstan  A. Golubew
5 6 [10]        Polen  T. Bednarek
 Kasachstan  A. Golubew
0 2    
   Deutschland  F. Moser
 Tschechien  D. Škoch
6 3 [5]      Kroatien  M. Čilić
 Kroatien  L. Zovko
6 6    
   Kroatien  M. Čilić
 Kroatien  L. Zovko
3 6 [10]          Kroatien  M. Čilić
 Kroatien  L. Zovko
2 67    
3  Spanien  M. López
 Spanien  S. Ventura
4 2          Niederlande  R. Haase
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
6 7    
   Italien  A. Seppi
 Slowakei  I. Zelenay
6 6          Italien  A. Seppi
 Slowakei  I. Zelenay
63 4    
   Niederlande  R. Haase
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
6 6        Niederlande  R. Haase
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
7 6    
WC  Frankreich  M. Gicquel
 Frankreich  D. Guez
1 1            Niederlande  R. Haase
 Vereinigtes Konigreich  K. Skupski
6 64 [13]
   Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Kanada  A. Shamasdin
6 3 [2]        Frankreich  J. Benneteau
 Frankreich  J.-W. Tsonga
3 7 [11]
WC  Frankreich  B. Paire
 Frankreich  É. Roger-Vasselin
4 6 [10]     WC  Frankreich  B. Paire
 Frankreich  É. Roger-Vasselin
3 2      
   Frankreich  A. Clément
 Frankreich  N. Mahut
7 6        Frankreich  A. Clément
 Frankreich  N. Mahut
6 6    
4  Schweden  J. Brunström
 Deutschland  P. Marx
64 1            Frankreich  A. Clément
 Frankreich  N. Mahut
3 4  
   Frankreich  J. Benneteau
 Frankreich  J.-W. Tsonga
6 6          Frankreich  J. Benneteau
 Frankreich  J.-W. Tsonga
6 6    
   Bulgarien  G. Dimitrow
 Russland  D. Tursunow
3 4          Frankreich  J. Benneteau
 Frankreich  J.-W. Tsonga
4 6 [10]  
   Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigtes Konigreich  R. Hutchins
6 6        Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigtes Konigreich  R. Hutchins
6 3 [6]  
2  Schweden  S. Aspelin
 Osterreich  J. Knowle
1 4      

Weblinks und QuellenBearbeiten