Hauptmenü öffnen
Swiss Indoors Basel 2011
Logo des Turniers „Swiss Indoors Basel 2011“
Datum 31.10.2011 – 6.11.2011
Auflage 42
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP World Tour
Austragungsort Basel
SchweizSchweiz Schweiz
Turniernummer 328
Kategorie World Tour 500
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/16Q/16D
Preisgeld 1.308.100 
Finanz. Verpflichtung 1.838.100 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) SchweizSchweiz Roger Federer
Vorjahressieger (Doppel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
Sieger (Einzel) SchweizSchweiz Roger Federer
Sieger (Doppel) FrankreichFrankreich Michaël Llodra
SerbienSerbien Nenad Zimonjić
Turnierdirektor Roger Brennwald
Turnier-Supervisor Tom Barnes
Letzte direkte Annahme KolumbienKolumbien Santiago Giraldo (52)
Stand: 12. März 2013

Die Swiss Indoors Basel 2011 waren ein Tennisturnier, welches vom 31. Oktober bis 6. November 2011 in Basel stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2011 und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen. In derselben Woche wurden in Valencia die Valencia Open gespielt, die genau wie das Swiss Indoors Basel zur Kategorie ATP World Tour 500 zählten. Der Austragungsort des Turniers war die St. Jakobshalle, die knapp hinter der Basler Stadtgrenze in Münchenstein liegt.

Roger Federer konnte durch einen Zweisatzsieg über Kei Nishikori seinen Titel verteidigen. Er gewann damit nach 2006, 2007, 2008 und 2010 bereits zum fünften Mal den Titel in seiner Heimatstadt. Insgesamt war es der 68. ATP-Titel seiner Karriere, im Jahr 2011 jedoch erst der zweite. Nishikori, der mit einer Wildcard gestartet war, hatte auf dem Weg in sein zweites ATP-Finale dieser Saison unter anderem den an Position 4 gesetzten Tomáš Berdych sowie den Weltranglistenersten Novak Đoković besiegt. Im Doppel gewannen 2010 Bob und Mike Bryan den Titel, sie traten jedoch nicht zur Titelverteidigung an. Im diesjährigen Finale setzten sich die topgesetzten Michaël Llodra und Nenad Zimonjić in zwei Sätzen gegen Max Mirny und Daniel Nestor durch und revanchierten sich somit für die Finalniederlage drei Wochen zuvor in Shanghai. Dies war ihr vierter gemeinsamer Titel in dieser Saison.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Das Gesamtpreisgeld betrug 1.308.100 Euro, die gesamten finanziellen Verbindlichkeiten lagen bei 1.838.100 Euro.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand am 29. und 30. Oktober 2011 in der St. Jakobshalle statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikationen überstanden und standen im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten Lucky Loser
Schweiz  Michael Lammer Schweiz  Marco Chiudinelli
Vereinigte Staaten  James Blake Kasachstan  Michail Kukuschkin
Polen  Łukasz Kubot  
Deutschland  Tobias Kamke  

Preisgelder und WeltranglistenpunkteBearbeiten

Es wurden die folgenden Preisgelder und Weltranglistenpunkte für das Erreichen der jeweiligen Runde ausgezahlt bzw. gutgeschrieben. Spieler, die aus der Qualifikation in das Hauptfeld eintraten, erhielten die angegebenen Qualifikationspunkte zusätzlich zu denen für das Erreichen der jeweiligen Runde. Ansonsten sind die Beträge nicht kumulativ zu verstehen. Die Beträge für den Doppelbewerb gelten je Team.

Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 500 318.000 €
Finale 300 143.500 €
Halbfinale 180 67.700 €
Viertelfinale 90 32.700 €
Achtelfinale 45 16.700 €
Erste Runde 0 9.180 €
Qualifikation Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Qualifikant 20
Qualifikationsfinale 10 1.030 €
Erste Runde 0 575 €
Doppel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 500 93.900 €
Finale 300 42.350 €
Halbfinale 180 20.000 €
Viertelfinale 90 9.650 €
Erste Runde 0 4.930 €

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Serbien  Novak Đoković Halbfinale
02. Vereinigtes Konigreich  Andy Murray Rückzug
03. Schweiz  Roger Federer Sieg
04. Tschechien  Tomáš Berdych 1. Runde
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Vereinigte Staaten  Mardy Fish 1. Runde

06. Serbien  Janko Tipsarević 1. Runde

07. Vereinigte Staaten  Andy Roddick Viertelfinale

08. Serbien  Viktor Troicki 1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Serbien  N. Đoković 6 4 7                        
   Belgien  X. Malisse 2 6 5   1  Serbien  N. Đoković 6 6  
Q  Deutschland  T. Kamke 7 5 2   Q  Polen  Ł. Kubot 1 2    
Q  Polen  Ł. Kubot 5 7 6     1  Serbien  N. Đoković 2 6 6
   Russland  M. Juschny 4 3        Zypern Republik  M. Baghdatis 6 2 3  
Q  Schweiz  M. Lammer 6 6     Q  Schweiz  M. Lammer 62 7 3  
   Zypern Republik  M. Baghdatis 4 7 6      Zypern Republik  M. Baghdatis 7 62 6  
8  Serbien  V. Troicki 6 68 2     1  Serbien  N. Đoković 6 64 0
4  Tschechien  T. Berdych 6 3 2   WC  Japan  K. Nishikori 2 7 6  
WC  Japan  K. Nishikori 3 6 6   WC  Japan  K. Nishikori 6 7    
   Italien  A. Seppi 7 65 6      Italien  A. Seppi 3 64    
   Luxemburg  G. Müller 64 7 2     WC  Japan  K. Nishikori 6 5 6
LL  Kasachstan  M. Kukuschkin 6 6     LL  Kasachstan  M. Kukuschkin 4 7 4  
WC  Vereinigte Staaten  D. Young 4 2     LL  Kasachstan  M. Kukuschkin 6 6    
Q  Vereinigte Staaten  J. Blake 0       Q  Vereinigte Staaten  J. Blake 3 4    
5  Vereinigte Staaten  M. Fish 1 r       WC  Japan  K. Nishikori 1 3  
7  Vereinigte Staaten  A. Roddick 6 6     3  Schweiz  R. Federer 6 6  
PR  Deutschland  T. Haas 3 4     7  Vereinigte Staaten  A. Roddick 2 6 6  
   Kolumbien  S. Giraldo 1 3        Tschechien  R. Štěpánek 6 3 3  
   Tschechien  R. Štěpánek 6 6       7  Vereinigte Staaten  A. Roddick 3 2  
   Brasilien  T. Bellucci 7 4 3   3  Schweiz  R. Federer 6 6    
   Finnland  J. Nieminen 65 6 6      Finnland  J. Nieminen 1 6 3  
   Italien  P. Starace 63 4     3  Schweiz  R. Federer 6 4 6  
3  Schweiz  R. Federer 7 6       3  Schweiz  R. Federer 7 6  
6  Serbien  J. Tipsarević 1 r        Schweiz  S. Wawrinka 65 2    
   Deutschland  F. Mayer 5          Deutschland  F. Mayer 6 6    
   Frankreich  M. Llodra 5 4        Kroatien  I. Ljubičić 3 1    
   Kroatien  I. Ljubičić 7 6          Deutschland  F. Mayer 2 2  
   Kroatien  I. Dodig 4 4        Schweiz  S. Wawrinka 6 6    
   Schweiz  S. Wawrinka 6 6        Schweiz  S. Wawrinka 4 6 6  
   Niederlande  R. Haase 6 7        Niederlande  R. Haase 6 1 2  
LL  Schweiz  M. Chiudinelli 2 67      

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Frankreich  Michaël Llodra
Serbien  Nenad Zimonjić
Sieg
02. Weissrussland 1995  Max Mirny
Kanada  Daniel Nestor
Finale
03. Deutschland  Christopher Kas
Osterreich  Alexander Peya
Viertelfinale
04. Indien  Mahesh Bhupathi
Slowakei  Michal Mertiňák
1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Frankreich  M. Llodra
 Serbien  N. Zimonjić
6 7          
WC  Schweiz  M. Lammer
 Schweiz  A. Sadecky
3 610       1  Frankreich  M. Llodra
 Serbien  N. Zimonjić
w. o.    
   Polen  Ł. Kubot
 Tschechien  R. Štěpánek
3 7 [9]      Vereinigte Staaten  M. Fish
 Vereinigte Staaten  A. Roddick
       
   Vereinigte Staaten  M. Fish
 Vereinigte Staaten  A. Roddick
6 65 [11]       1  Frankreich  M. Llodra
 Serbien  N. Zimonjić
6 7    
3  Deutschland  C. Kas
 Osterreich  A. Peya
7 6          Kroatien  I. Dodig
 Serbien  V. Troicki
2 65    
   Mexiko  S. González
 Vereinigte Staaten  S. Lipsky
60 2       3  Deutschland  C. Kas
 Osterreich  A. Peya
6 4 [5]  
   Kroatien  I. Dodig
 Serbien  V. Troicki
6 3 [10]      Kroatien  I. Dodig
 Serbien  V. Troicki
4 6 [10]  
   Brasilien  T. Bellucci
 Kolumbien  S. Giraldo
3 6 [5]       1  Frankreich  M. Llodra
 Serbien  N. Zimonjić
6 7  
WC  Schweiz  S. Bohli
 Schweiz  M. Chiudinelli
3 1       2  Weissrussland 1995  M. Mirny
 Kanada  D. Nestor
4 5  
   Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigtes Konigreich  R. Hutchins
6 6          Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigtes Konigreich  R. Hutchins
3 6 [4]    
   Belgien  X. Malisse
 Belgien  D. Norman
5 6 [11]      Belgien  X. Malisse
 Belgien  D. Norman
6 2 [10]  
4  Indien  M. Bhupathi
 Slowakei  M. Mertiňák
7 3 [9]          Belgien  X. Malisse
 Belgien  D. Norman
2 2  
   Niederlande  R. Haase
 Deutschland  F. Mayer
6 6       2  Weissrussland 1995  M. Mirny
 Kanada  D. Nestor
6 6    
ALT  Usbekistan  D. Istomin
 Deutschland  F. Moser
4 4          Niederlande  R. Haase
 Deutschland  F. Mayer
3 5    
   Vereinigtes Konigreich  A. Murray
 Vereinigtes Konigreich  J. Murray
        2  Weissrussland 1995  M. Mirny
 Kanada  D. Nestor
6 7    
2  Weissrussland 1995  M. Mirny
 Kanada  D. Nestor
w. o.      

Weblinks und QuellenBearbeiten