Hauptmenü öffnen
Moselle Open 2011
Logo des Turniers „Moselle Open 2011“
Datum 19.9.2011 – 25.9.2011
Auflage 9
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP World Tour
Austragungsort Metz
FrankreichFrankreich Frankreich
Turniernummer 341
Kategorie World Tour 250
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/15Q/16D
Preisgeld 398.250 
Finanz. Verpflichtung 450.000 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) FrankreichFrankreich Gilles Simon
Vorjahressieger (Doppel) JamaikaJamaika Dustin Brown
NiederlandeNiederlande Rogier Wassen
Sieger (Einzel) FrankreichFrankreich Jo-Wilfried Tsonga
Sieger (Doppel) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
BrasilienBrasilien Andre Sá
Turnierdirektor Julien Boutter
Turnier-Supervisor Gerry Armstrong
Letzte direkte Annahme FrankreichFrankreich Stéphane Robert (106)
Stand: 8. Februar 2016

Die Moselle Open 2011 waren ein Tennisturnier, welches vom 19. bis 25. September 2011 in Metz stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2011 und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen. In derselben Woche wurde in Bukarest die BRD Năstase Țiriac Trophy gespielt, die genau wie die Moselle Open zur Kategorie ATP World Tour 250 zählte.

Weder der Titelverteidiger im Einzel, Gilles Simon, noch die letztjährigen Doppelsieger Dustin Brown und Rogier Wassen traten zur Titelverteidigung an. Im Finale setzte sich der topgesetzte Jo-Wilfried Tsonga in drei Sätzen gegen Ivan Ljubičić durch. Dies war der sechste ATP-Titel seiner Karriere, und bereits der dritte auf französischem Boden. Im Jahr 2011 war es für ihn der erste Titel, nachdem er zuvor in Rotterdam und im Queen’s Club jeweils im Finale verloren hatte. Im Doppel gewannen Jamie Murray und André Sá durch einen Zweisatzsieg über Lukáš Dlouhý und Marcelo Melo den Titel. Dies war ihr erster gemeinsamer Titel, und für beide auch der erste Turniersieg im Jahr 2011.

Das Teilnehmerfeld des Einzelbewerbs bestand aus 28 Spielern, jenes des Doppelbewerbs aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel bekamen jeweils ein Freilos in die zweite Runde. Das Gesamtpreisgeld betrug 398.250 Euro; die gesamten finanziellen Verbindlichkeiten lagen bei 450.000 Euro.

Inhaltsverzeichnis

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand vom 17. bis 19. September 2011 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten
Frankreich  Mathieu Rodrigues
Niederlande  Igor Sijsling
Frankreich  Nicolas Renavand
Frankreich  Jonathan Dasnières de Veigy

Preisgelder und WeltranglistenpunkteBearbeiten

Es wurden die folgenden Preisgelder und Weltranglistenpunkte für das Erreichen der jeweiligen Runde ausgezahlt bzw. gutgeschrieben. Spieler, die über die Qualifikation ins Hauptfeld einzogen, erhielten die angegebenen Qualifikationspunkte zusätzlich zu denen für das Erreichen der jeweiligen Runde. Ansonsten sind die Beträge nicht kumulativ zu verstehen. Preisgelder für den Doppelwettbewerb gelten pro Team.

Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 72.600 €
Finale 150 38.200 €
Halbfinale 90 20.700 €
Viertelfinale 45 11.800 €
Achtelfinale 20 6.940 €
Erste Runde 0 4.120 €
Qualifikation Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Qualifikant 12
Qualifikationsrunde 6 670 €
Zweite Runde 0 320 €
Erste Runde 0 0 €
Doppel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 22.000 €
Finale 150 11.600 €
Halbfinale 90 6.300 €
Viertelfinale 45 3.600 €
Erste Runde 0 2.100 €

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Sieg
02. Frankreich  Richard Gasquet Viertelfinale
03. Ukraine  Alexander Dolgopolow Halbfinale
04. Kroatien  Ivan Ljubičić Finale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Frankreich  Michaël Llodra 1. Runde

06. Belgien  Xavier Malisse Viertelfinale

07. Deutschland  Philipp Kohlschreiber Achtelfinale

08. Luxemburg  Gilles Müller Halbfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Frankreich  J.-W. Tsonga 6 6  
   Kasachstan  M. Kukuschkin 2 6 4     Q  Frankreich  M. Rodrigues 3 4    
Q  Frankreich  M. Rodrigues 6 3 6     1  Frankreich  J.-W. Tsonga 4 6 7
ALT  Frankreich  N. Mahut 6 6         ALT  Frankreich  N. Mahut 6 3 5  
ALT  Argentinien  D. Junqueira 3 2       ALT  Frankreich  N. Mahut 3 7 6
WC  Frankreich  A. Clément 6 6       WC  Frankreich  A. Clément 6 5 3  
5  Frankreich  M. Llodra 3 4       1  Frankreich  J.-W. Tsonga 6 6  
      3  Ukraine  A. Dolgopolow 4 4    
  3  Ukraine  A. Dolgopolow 65 7 6
ALT  Deutschland  M. Bachinger 5 2          Zypern Republik  M. Baghdatis 7 5 3  
   Zypern Republik  M. Baghdatis 7 6       3  Ukraine  A. Dolgopolow 6 1  
   Russland  I. Kunizyn 7 5 6       6  Belgien  X. Malisse 3 0 r  
WC  Frankreich  K. de Schepper 5 7 4        Russland  I. Kunizyn 4 2  
   Deutschland  M. Berrer 4 6 4     6  Belgien  X. Malisse 6 6    
6  Belgien  X. Malisse 6 3 6     1  Frankreich  J.-W. Tsonga 6 64 6
7  Deutschland  P. Kohlschreiber 6 7         4  Kroatien  I. Ljubičić 3 7 3
Q  Frankreich  J. Dasnières de Veigy 4 64       7  Deutschland  P. Kohlschreiber 4 5  
Q  Niederlande  I. Sijsling 6 6       Q  Niederlande  I. Sijsling 6 7    
   Bulgarien  G. Dimitrow 2 2       Q  Niederlande  I. Sijsling 4 3  
ALT  Deutschland  T. Kamke 5 4         4  Kroatien  I. Ljubičić 6 6    
Q  Frankreich  N. Renavand 7 6       Q  Frankreich  N. Renavand 5 5  
  4  Kroatien  I. Ljubičić 7 7    
    4  Kroatien  I. Ljubičić 7 7  
8  Luxemburg  G. Müller 7 7         8  Luxemburg  G. Müller 63 65    
   Deutschland  P. Petzschner 62 65       8  Luxemburg  G. Müller 7 6  
WC  Frankreich  B. Paire 7 6       WC  Frankreich  B. Paire 65 4    
ALT  Kasachstan  A. Golubew 5 2       8  Luxemburg  G. Müller 6 6  
   Belgien  O. Rochus 6 6         2  Frankreich  R. Gasquet 3 4    
ALT  Frankreich  S. Robert 1 3          Belgien  O. Rochus 2 1  
  2  Frankreich  R. Gasquet 6 6    
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Deutschland  Christopher Kas
Osterreich  Alexander Peya
Viertelfinale
02. Tschechien  Lukáš Dlouhý
Brasilien  Marcelo Melo
Finale
03. Australien  Paul Hanley
Belgien  Dick Norman
1. Runde
04. Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
Halbfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Deutschland  C. Kas
 Osterreich  A. Peya
7 7          
   Argentinien  D. Junqueira
 Frankreich  S. Robert
62 64       1  Deutschland  C. Kas
 Osterreich  A. Peya
1 63    
WC  Frankreich  K. de Schepper
 Frankreich  A. Clément
6 4 [10]   WC  Frankreich  K. de Schepper
 Frankreich  A. Clément
6 7    
   Vereinigtes Konigreich  J. Delgado
 Vereinigtes Konigreich  J. Marray
3 6 [7]       WC  Frankreich  K. de Schepper
 Frankreich  A. Clément
4 3    
3  Australien  P. Hanley
 Belgien  D. Norman
64 65          Vereinigtes Konigreich  J. Murray
 Brasilien  A. Sá
6 6    
WC  Frankreich  P.-H. Herbert
 Frankreich  N. Renavand
7 7       WC  Frankreich  P.-H. Herbert
 Frankreich  N. Renavand
6 3 [5]  
   Belgien  O. Rochus
 Deutschland  M. Zverev
3 2        Vereinigtes Konigreich  J. Murray
 Brasilien  A. Sá
3 6 [10]  
   Vereinigtes Konigreich  J. Murray
 Brasilien  A. Sá
6 6            Vereinigtes Konigreich  J. Murray
 Brasilien  A. Sá
6 7  
   Kasachstan  M. Kukuschkin
 Deutschland  F. Moser
2 3       2  Tschechien  L. Dlouhý
 Brasilien  M. Melo
4 67  
   Kanada  A. Shamasdin
 Slowakei  I. Zelenay
6 6          Kanada  A. Shamasdin
 Slowakei  I. Zelenay
4 5      
   Deutschland  M. Bachinger
 Deutschland  T. Kamke
        4  Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigtes Konigreich  R. Hutchins
6 7    
4  Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigtes Konigreich  R. Hutchins
w. o.         4  Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigtes Konigreich  R. Hutchins
6 4 [6]
   Vereinigte Staaten  J. Cerretani
 Deutschland  P. Marx
3 5       2  Tschechien  L. Dlouhý
 Brasilien  M. Melo
1 6 [10]  
PR  Deutschland  M. Kohlmann
 Deutschland  A. Waske
6 7       PR  Deutschland  M. Kohlmann
 Deutschland  A. Waske
65 4    
   Kroatien  I. Ljubičić
 Kroatien  L. Zovko
3 4     2  Tschechien  L. Dlouhý
 Brasilien  M. Melo
7 6    
2  Tschechien  L. Dlouhý
 Brasilien  M. Melo
6 6      

Weblinks und QuellenBearbeiten