Hauptmenü öffnen

Travis Rettenmaier

US-amerikanischer Tennisspieler
Travis Rettenmaier Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 6. August 1983
Größe: 188 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 2002
Rücktritt: 2012
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Alex O’Brien
Preisgeld: 243.091 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 2:2
Höchste Platzierung: 273 (27. Februar 2006)
Doppel
Karrierebilanz: 16:28
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 57 (12. Juli 2010)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Travis Rettenmaier (* 6. August 1983 in Tarzana, Los Angeles, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler. Er war vor allem im Doppel erfolgreich.

Leben und KarriereBearbeiten

Rettenmaier machte erstmals auf sich aufmerksam, als er mit der U16 Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft in dieser Altersgruppe holte. Es war der erste Titel für die USA in diesem Wettbewerb. Daraufhin besuchte er die UCLA, dieselbe Universität wie seine Mutter, Karen Dawson, die ebenfalls Tennis spielte. Dort spielte er auch College Tennis.

Ab 2001 bestritt er Spiele auf Profiebene und konnte bis 2002 bereits fünf Future-Turniere gewinnen (4 im Doppel, 1 im Einzel), aber der Sprung in die nächste Turnierbene (Challenger) ließ auf sich warten. Sein erstes Challengerturnier gewann er in seiner Heimatstadt Tarzana 2005. Auch konnte er im Einzel auf der ATP World Tour Janko Tipsarević in Nottingham schlagen. Ansonsten hatte er wenig Erfolg im Einzel, wo er lediglich bis Rang 273 im Jahr 2006 vorrücken konnte.

Der endgültige Durchbruch gelang ihm an der Seite von Carsten Ball 2008; mit ihm gewann er 6 seiner 19 Titel auf der Challenger Tour. 2009 allein gewann er 8 Challengers, wodurch er auch im Juli 2010 seine höchste Weltranglistenposition mit Rang 57 erreichen konnte. In diesem Jahr erreichte er mit dem Achtelfinale bei den French Open auch seine bestes Resultat bei Grand-Slam-Turnieren. Seinen größten Erfolg feierte er aber mit dem Mexikaner Santiago González, als er sein einziges World-Tour-Event gewann. In Belgrad gewannen sie gegen Tomasz Bednarek und Mateusz Kowalczyk.

Er beendete 2012 nach dem Challenger in Guadalajara seine Karriere.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (19)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Mai 2010 Serbien  Belgrad Sand Mexiko  Santiago González Polen  Tomasz Bednarek
Polen  Mateusz Kowalczyk
7:66, 6:1
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. Juli 2005 Vereinigte Staaten  Tarzana Hartplatz Vereinigte Staaten  Alex Bogomolov junior Australien  Nathan Healey
Australien  Robert Smeets
6:73, 7:67, 6:3
2. 31. Mai 2008 Vereinigte Staaten  Carson Hartplatz Australien  Carsten Ball Vereinigte Staaten  Ryler DeHeart
Neuseeland  Daniel King-Turner
6:4, 6:2
3. 10. August 2008 Vereinigte Staaten  Binghamton Hartplatz Australien  Carsten Ball Vereinigte Staaten  Brian Battistone
Vereinigte Staaten  Dann Battistone
6:3, 6:4
4. 8. November 2008 Vereinigte Staaten  Nashville Hartplatz (i) Australien  Carsten Ball Indien  Harsh Mankad
Indien  Ashutosh Singh
6:4, 7:5
5. 28. Februar 2009 Deutschland  Wolfsburg Teppich (i) Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski Ukraine  Serhij Bubka
Russland  Alexander Kudrjawzew
6:3, 6:4
6. 28. März 2009 Vereinigtes Konigreich  Jersey Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  Eric Butorac Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
6:4, 6:3
7. 11. April 2009 Italien  Monza Sand Vereinigtes Konigreich  James Auckland Tschechien  Dušan Karol
Tschechien  Jaroslav Pospíšil
7:5, 6:76, [10:4]
8. 9. Mai 2009 Vereinigte Staaten  Savannah Sand Australien  Carsten Ball Indien  Harsh Mankad
Vereinigte Staaten  Kaes Van’t Hof
7:64, 6:4
9. 6. Juni 2009 Vereinigte Staaten  Yuba City Hartplatz Australien  Carsten Ball Australien  Adam Feeney
Australien  Nathan Healey
6:3, 6:4
10. 4. Juli 2009 Kanada  Winnetka Hartplatz Australien  Carsten Ball Vereinigte Staaten  Brett Joelson
Vereinigte Staaten  Ryan Sweeting
6:1, 6:2
11. 15. August 2009 Italien  Cordenons Sand Vereinigte Staaten  James Cerretani Australien  Peter Luczak
Italien  Alessandro Motti
4:6, 6:3, [11:9]
12. 3. Oktober 2009 Ecuador  Quito Sand Mexiko  Santiago González Kolumbien  Michael Quintero
Spanien  Fernando Vicente
1:6, 6:3, [10:3]
13. 5. Juni 2010 Italien  Rom Sand Mexiko  Santiago González Australien  Sadik Kadir
Indien  Purav Raja
6:2, 6:4
14. 16. Oktober 2010 Vereinigte Staaten  Tiburon Hartplatz Vereinigte Staaten  Robert Kendrick Vereinigte Staaten  Ryler DeHeart
Kanada  Pierre-Ludovic Duclos
6:1, 6:4
15. 23. Oktober 2010 Vereinigte Staaten  Calabasas Hartplatz Vereinigte Staaten  Ryan Harrison Sudafrika  Rik De Voest
Vereinigte Staaten  Bobby Reynolds
6:3, 6:3
16. 29. Januar 2011 Vereinigte Staaten  Honolulu (1) Hartplatz Vereinigte Staaten  Ryan Harrison Vereinigte Staaten  Robert Kendrick
Vereinigte Staaten  Alex Kuznetsov
kampflos
17. 23. April 2011 Italien  Neapel Sand Deutschland  Simon Stadler Vereinigte Staaten  Travis Parrott
Schweden  Andreas Siljeström
6:4, 6:4
18. 24. September 2011 Turkei  Izmir Hartplatz Deutschland  Simon Stadler Italien  Flavio Cipolla
Italien  Thomas Fabbiano
6:0, 6:2
19. 28. Januar 2012 Vereinigte Staaten  Honolulu (2) Hartplatz Bosnien und Herzegowina  Amer Delić Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Vereinigte Staaten  Jack Sock
6:4, 7:63

WeblinksBearbeiten