Hauptmenü öffnen
Tennis Napoli Cup 2011
Logo des Turniers „Tennis Napoli Cup 2011“
Datum 18.4.2011 – 23.4.2011
Auflage 15
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP Challenger Tour
Austragungsort Neapel
ItalienItalien Italien
Turniernummer 443
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/28Q/16D
Preisgeld 30.000 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) PortugalPortugal Rui Machado
Vorjahressieger (Doppel) JamaikaJamaika Dustin Brown
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jesse Witten
Sieger (Einzel) NiederlandeNiederlande Thomas Schoorel
Sieger (Doppel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Rettenmaier
DeutschlandDeutschland Simon Stadler
Turnierdirektor Angleo Chiaiese
Turnier-Supervisor Carmelo di Dio
Letzte direkte Annahme DeutschlandDeutschland Simon Stadler
Stand: 19. Dezember 2013

Der Tennis Napoli Cup 2011 war die 15. Ausgabe des Tennis-Sandplatzturniers in Neapel. Es war Teil der ATP Challenger Tour 2011 und wurde vom 18. bis 23. April 2011 ausgetragen.

Das Teilnehmerfeld der Einzelkonkurrenz bestand aus 32 Spielern, jenes der Doppelkonkurrenz aus 16 Paaren. Für das Einzelturnier fand im Vorfeld eine Qualifikationsrunde mit 28 Teilnehmern statt, bei der sich vier Spieler für das Hauptfeld qualifizieren konnten. Das Preisgeld der Veranstaltung betrug insgesamt 30.000 Euro.

Sieger des Einzelwettbewerbs wurde der ungesetzte Niederländer Thomas Schoorel, der im Finale den an Position zwei gesetzten Italiener Filippo Volandri in zwei Sätzen besiegte. Es war Schoorels zweiter Challenger-Titel seiner Karriere; den ersten erlangte er erst eine Woche zuvor in Rom. Vorjahressieger Rui Machado aus Portugal trat nicht zur Titelverteidigung an.

In der Doppelkonkurrenz konnte sich im Finale die ungesetzte US-amerikanisch-deutsche Paarung bestehend aus Travis Rettenmaier und Simon Stadler gegen die ebenfalls ungesetzten Travis Parrott aus den USA und Andreas Siljeström aus Schweden in zwei Sätzen durchsetzen. Dies war Rettenmaiers 17. Erfolg bei einem Doppelturnier der Challenger-Kategorie seiner Karriere. Für Stadler war es der achte Doppeltitel auf der ATP Challenger Tour und sein dritter Erfolg in dieser Saison. Es war ihr erster gemeinsamer Turniererfolg. Die Vorjahressieger Dustin Brown und Jesse Witten traten beide nicht zur Titelverteidigung an.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Frankreich  Jérémy Chardy 1. Runde
02. Italien  Filippo Volandri Finale
03. Portugal  Frederico Gil Viertelfinale
04. Osterreich  Andreas Haider-Maurer Halbfinale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Tschechien  Ivo Minář Halbfinale

06. Belgien  Steve Darcis Viertelfinale

07. Italien  Alessio di Mauro Achtelfinale

08. Spanien  Daniel Muñoz-De La Nava Achtelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1 WC  Frankreich  J. Chardy 4 3                        
 Niederlande  T. Schoorel 6 6    Niederlande  T. Schoorel 6 7
 Deutschland  S. Stadler 4 1   Q  Slowakei  P. Červenák 4 5  
Q  Slowakei  P. Červenák 6 6      Niederlande  T. Schoorel 6 7
 Rumänien  A. Ungur 3 6 6   6  Belgien  S. Darcis 4 5  
 Rumänien  V. Crivoi 6 1 3    Rumänien  A. Ungur 4 1  
 Slowakei  I. Klec 4 67   6  Belgien  S. Darcis 6 6  
6  Belgien  S. Darcis 6 7      Niederlande  T. Schoorel 6 64 6
3  Portugal  F. Gil 6 6   5  Tschechien  I. Minář 4 7 4  
 Frankreich  A. Gensse 3 4   3  Portugal  F. Gil 6 6  
 Italien  M. Viola 3 6 3   Q  Vereinigtes Konigreich  D. Smethurst 3 3  
Q  Vereinigtes Konigreich  D. Smethurst 6 4 6     3  Portugal  F. Gil 65 6 3
 Spanien  R. Bautista Agut 7 4 6   5  Tschechien  I. Minář 7 3 6  
 Frankreich  M. Teixeira 65 6 3    Spanien  R. Bautista Agut 65 4  
 Serbien  I. Bozoljac 3 5   5  Tschechien  I. Minář 7 6  
5  Tschechien  I. Minář 6 7      Niederlande  T. Schoorel 6 7
8  Spanien  D. Muñoz de La Nava 6 4 7   2  Italien  F. Volandri 2 64
 Spanien  G. Alcaide 2 6 5   8  Spanien  D. Muñoz de La Nava 67 7 1  
WC  Italien  M. Trevisan 6 6   WC  Italien  M. Trevisan 7 64 6  
 Kroatien  A. Veić 3 4     WC  Italien  M. Trevisan 68 1
 Frankreich  D. Guez 2 6 3   4  Osterreich  A. Haider-Maurer 7 6  
Q  Vereinigte Staaten  M. Yani 6 4 6   Q  Vereinigte Staaten  M. Yani 6 3 1  
Q  Italien  E. Burzi 2 2   4  Osterreich  A. Haider-Maurer 1 6 6  
4  Osterreich  A. Haider-Maurer 6 6     4  Osterreich  A. Haider-Maurer 4 0
7  Italien  A. di Mauro 6 5 6   2  Italien  F. Volandri 6 6  
WC  Italien  E. Fioravante 2 7 2   7  Italien  A. di Mauro 7 3 0  
 Serbien  N. Ćirić 3 66    Niederlande  I. Sijsling 5 6 6  
 Niederlande  I. Sijsling 6 7      Niederlande  I. Sijsling 3 0 r
WC  Osterreich  T. Muster 3 5   2  Italien  F. Volandri 6 0  
 Weissrussland 1995  U. Ihnazik 6 7    Weissrussland 1995  U. Ihnazik 3 2  
 Kanada  P. Polansky 0 2   2  Italien  F. Volandri 6 6  
2  Italien  F. Volandri 6 6    

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Vereinigte Staaten  Brian Battistone
Philippinen  Treat Conrad Huey
1. Runde
02. Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigte Staaten  David Martin
Halbfinale
03. Australien  Rameez Junaid
Deutschland  Frank Moser
1. Runde
04. Russland  Michail Jelgin
Lettland  Andis Juška
Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Vereinigte Staaten  B. Battistone
 Philippinen  T. C. Huey
2 7 [4]        
 Sudafrika  J. Coetzee
 Australien  J. Kerr
6 5 [10]      Sudafrika  J. Coetzee
 Australien  J. Kerr
4 7 [5]  
 Vereinigte Staaten  T. Rettenmaier
 Deutschland  S. Stadler
6 6    Vereinigte Staaten  T. Rettenmaier
 Deutschland  S. Stadler
6 5 [10]  
WC  Italien  E. Fioravante
 Italien  M. Trevisan
3 1        Vereinigte Staaten  T. Rettenmaier
 Deutschland  S. Stadler
4 6 [10]  
4  Russland  M. Jelgin
 Lettland  A. Juška
6 4 [11]      Weissrussland 1995  U. Ihnazik
 Italien  A. Motti
6 3 [4]  
 Niederlande  T. Schoorel
 Niederlande  I. Sijsling
4 6 [9]     4  Russland  M. Jelgin
 Lettland  A. Juška
4 7 [7]  
 Tschechien  L. Friedl
 Tschechien  I. Minář
3 6 [6]    Weissrussland 1995  U. Ihnazik
 Italien  A. Motti
6 65 [10]  
 Weissrussland 1995  U. Ihnazik
 Italien  A. Motti
6 3 [10]        Vereinigte Staaten  T. Rettenmaier
 Deutschland  S. Stadler
6 6
 Vereinigte Staaten  T. Parrott
 Schweden  A. Siljeström
6 6      Vereinigte Staaten  T. Parrott
 Schweden  A. Siljeström
4 4
WC  Italien  M. Capone
 Italien  G. Pirozzi
1 3      Vereinigte Staaten  T. Parrott
 Schweden  A. Siljeström
7 6    
 Frankreich  O. Charroin
 Australien  S. Kadir
6 6    Frankreich  O. Charroin
 Australien  S. Kadir
63 3  
3  Australien  R. Junaid
 Deutschland  F. Moser
4 3        Vereinigte Staaten  T. Parrott
 Schweden  A. Siljeström
6 6
 Frankreich  A. Gensse
 Frankreich  D. Guez
1 0      Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigte Staaten  D. Martin
2 4  
 Spanien  G. Alcaide
 Spanien  D. Muñoz de La Nava
6 6      Spanien  G. Alcaide
 Spanien  D. Muñoz de La Nava
 
WC  Kanada  P. Polansky
 Kroatien  A. Veić
   Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigte Staaten  D. Martin
w. o.  
2  Vereinigtes Konigreich  C. Fleming
 Vereinigte Staaten  D. Martin
w. o.    

Weblinks und QuellenBearbeiten