Hauptmenü öffnen
Tennis Capri Watch Cup Tennis Napoli
Logo des Turniers „Capri Watch Cup Tennis Napoli“
ATP Challenger Tour
Austragungsort Neapel
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 1995
Letzte Austragung 2016
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/26Q/16D
Preisgeld 42.500 
Website Offizielle Website
Stand: 2. April 2016

Das ATP Challenger Neapel (offizieller Name: „Tennis Napoli Cup“) war ein von 1995 bis 2016 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Neapel, Italien. Es war Teil der ATP Challenger Tour und wurde im Freien auf Sand ausgetragen. In den Jahren 2000 und 2001 gehörte das Turnier nicht mehr zur Reihe der Challenger-Turniere, wurde jedoch bereits ein Jahr später wieder aufgenommen. Mit drei aufeinanderfolgenden Siegen in den Jahren 2006 bis 2008 sowie einem weiteren Sieg 2013 ist der Lokalmatador Potito Starace der erfolgreichste Spieler des Turniers.

Inhaltsverzeichnis

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2016 Slowakei  Jozef Kovalík Belgien  Arthur De Greef 6:3, 6:2
2015 Spanien  Daniel Muñoz de La Nava Italien  Matteo Donati 6:2, 6:1
2014 nicht ausgetragen
2013 Italien  Potito Starace (4) Italien  Alessandro Giannessi 6:2, 2:0 Aufg.
2012 Russland  Andrei Kusnezow Frankreich  Jonathan Dasnières de Veigy 7:66, 7:66
2011 Niederlande  Thomas Schoorel Italien  Filippo Volandri 6:2, 7:64
2010 Portugal  Rui Machado Argentinien  Federico Delbonis 6:4, 6:4
2009 Uruguay  Pablo Cuevas Rumänien  Victor Crivoi 6:1, 6:3
2008 Italien  Potito Starace (3) Brasilien  Marcos Daniel 6:4, 4:6, 7:63
2007 Italien  Potito Starace (2) Marokko  Younes El Aynaoui 7:5, 6:2
2006 Italien  Potito Starace (1) Italien  Alessio di Mauro 6:0, 5:1 Aufgabe
2005 Frankreich  Richard Gasquet (2) Italien  Potito Starace 4:6, 6:3, 7:5
2004 Luxemburg  Gilles Müller Frankreich  Arnaud Di Pasquale 7:67, 6:71, 6:1
2003 Frankreich  Richard Gasquet (1) Luxemburg  Gilles Müller 6:4, 6:4
2002 Spanien  David Ferrer Frankreich  Jean-René Lisnard 6:1, 6:1
2000–2001: nicht ausgetragen
1999 Spanien  Juan Carlos Ferrero Spanien  Juan Albert Viloca 3:6, 7:6, 6:1
1998 Italien  Davide Sanguinetti Russland  Marat Safin 6:4, 6:4
1997 Rumänien  Dinu Pescariu Deutschland  Oliver Gross 6:4, 6:2
1996 Spanien  Félix Mantilla Marokko  Karim Alami 6:3, 7:5
1995 Schweden  Thomas Johansson Frankreich  Frédéric Vitoux 6:0, 6:0

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2016 Deutschland  Gero Kretschmer
Deutschland  Alexander Satschko
Italien  Matteo Donati
Italien  Stefano Napolitano
6:1, 6:3
2015 Serbien  Ilija Bozoljac
Serbien  Filip Krajinović
Georgien  Nikolos Bassilaschwili
Weissrussland  Aljaksandr Bury
6:1, 6:2
2014 nicht ausgetragen
2013 Italien  Stefano Ianni
Italien  Potito Starace
Italien  Alessandro Giannessi
Kasachstan  Andrei Golubew
6:1, 6:3
2012 Litauen  Laurynas Grigelis
Italien  Alessandro Motti
Australien  Rameez Junaid
Slowakei  Igor Zelenay
6:4, 6:4
2011 Vereinigte Staaten  Travis Rettenmaier
Deutschland  Simon Stadler
Vereinigte Staaten  Travis Parrott
Schweden  Andreas Siljeström
6:4, 6:4
2010 Jamaika  Dustin Brown
Vereinigte Staaten  Jesse Witten
Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
7:64, 7:5
2009 Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  David Marrero
Tschechien  Lukáš Rosol
Deutschland  Frank Moser
6:4, 6:3
2008 Tschechien  Tomáš Cibulec (2)
Tschechien  Jaroslav Levinský
Portugal  Frederico Gil
Peru  Luis Horna
6:1, 6:3
2007 Italien  Flavio Cipolla
Spanien  Marcel Granollers
Italien  Marco Crugnola
Italien  Alessio di Mauro
6:4, 6:2
2006 Tschechien  Tomáš Cibulec (1)
Polen  Łukasz Kubot
Italien  Simone Bolelli
Italien  Fabio Fognini
7:5, 4:6, [10:7]
2005 Serbien und Montenegro  Janko Tipsarević
Tschechien  Jiří Vaněk
Italien  Massimo Bertolini
Italien  Uros Vico
3:6, 6:4, 6:2
2004 Deutschland  Tomas Behrend
Italien  Giorgio Galimberti (2)
Tschechien  Michal Tabara
Tschechien  Jiří Vaněk
6:1, 6:3
2003 Italien  Massimo Bertolini (2)
Italien  Giorgio Galimberti (1)
Israel  Amir Hadad
Belgien  Christophe Rochus
2:6, 7:5, 6:4
2002 Rumänien  Gabriel Trifu
Weissrussland  Uladsimir Waltschkou
Argentinien  Leonardo Olguín
Argentinien  Martín Vassallo Argüello
7:5, 7:65
2000–2001: nicht ausgetragen
1999 Sudafrika  Marcos Ondruska
Vereinigte Staaten  Jack Waite
Italien  Massimo Bertolini
Italien  Cristian Brandi
6:4, 7:6
1998 Italien  Massimo Bertolini (1)
Vereinigte Staaten  Devin Bowen
Agypten  Tamer El Sawy
Ungarn  Gábor Köves
7:6, 6:2
1997 Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Belgien  Tom Vanhoudt
Spanien  Tomás Carbonell
Spanien  Francisco Roig
7:6, 6:4
1996 Italien  Omar Camporese
Italien  Diego Nargiso
Lettland  Ģirts Dzelde
Schweden  Tomas Nydahl
3:6, 6:4, 7:6
1995 Italien  Stefano Pescosolido
Italien  Vincenzo Santopadre
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
Vereinigte Staaten  Jack Waite
6:1, 3:6, 6:3

WeblinksBearbeiten