Hauptmenü öffnen

Eddie Edwards (Tennisspieler)

südafrikanischer Tennisspieler
Eddie Edwards Tennisspieler
Nation: Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union
Geburtstag: 3. Juli 1956
Größe: 191 cm
Gewicht: 82 kg
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 441.869 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 87:133
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 42 (14. Juli 1986)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 40
Karrieretitel: 4
Höchste Platzierung: 40 (18. Juli 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Eddie Edwards (* 3. Juli 1956 in Johannesburg) ist ein ehemaliger südafrikanischer Tennisspieler.

LebenBearbeiten

Edwards studierte an der Pepperdine University, wo er zwischen 1977 und 1980 College Tennis spielte. Er war drei Mal Champion der Southern California Intercollegiate Athletic Conference und wurde 1978 bis 1980 drei Mal in Folge in die Bestenauswahl All-American berufen.

Nach zunächst wenig erfolgreichen Resultaten Ende der 1970er Jahre konnte Edwards an der Seite des US-Amerikaners Craig Edwards 1980 seinen ersten Doppeltitel erringen. Bei diesem Turnier war er auch im Einzel erfolgreich und drang bis ins Halbfinale vor, was gleichsam sein bislang bestes Einzelresultat auf der ATP Tour war. Mit Craig Edwards stand er zudem 1981 im Finale von Adelaide und von Stuttgart. In Adelaide erreichte er zudem im Einzel das Halbfinale. Einen weiteren Achtungserfolg hatte er mit dem Erreichen des Viertelfinales beim Queen’s Club-Turnier. 1982 begann für ihn recht gut mit der Halbfinalteilnahme in Hilton Head, seine weiteren Resultate auf der ATP Tour dieses Jahres waren jedoch bescheiden. 1983 begann mit dem Doppeltitel in Melbourne, das er mit dem Briten Jonathan Smith gewann. Ebenfalls 1983 stand er neben Danie Visser im Halbfinale bei den Kanada Masters. Mit Visser errang Edwards zudem zwei weitere Doppeltitel; 1984 in Metz, sowie 1985 in Bristol. In diesem Jahr standen Edwards und Visser zudem im Finale von Livingston.

Den größten Einzelerfolg auf der ATP Tour feierte Edwards im Dezember 1985 mit dem Titelgewinn beim Rasenturnier in Adelaide. 1986 spielte er erfolgreich mit seinem neuen Doppelpartner Francisco González; sie erreichten in diesem Jahr das Finale von Chicago und Newport. Im Einzel stand er in diesem Jahr als Lokalmatador im Halbfinale seines Heimatturniers in Johannesburg, unterlag jedoch Amos Mansdorf. Im Laufe seiner Karriere konnte er vier Doppeltitel und einen Einzeltitel erringen. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1986 mit Position 42 im Einzel sowie 1988 mit Position 40 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier hatte er bei den Wimbledon Championships 1986. Er bezwang auf dem Weg ins Achtelfinale Karel Nováček, Anders Järryd und Jakob Hlasek, scheiterte dann aber am US-Amerikaner Tim Mayotte. In der Doppelkonkurrenz konnte er bei allen vier Grand Slam-Turnieren Achtungserfolge erzielen: Bei den US Open 1986 erreichte er mit Francisco González das Achtelfinale und bei den French Open 1982 stand er neben Leo Palin im Viertelfinale. Bei den Australian Open 1980 (mit Craig Edwards) und in Wimbledon 1988 (mit Gary Muller) nahm er jeweils am Halbfinale teil. In der Mixed-Konkurrenz spielte er 1987 und 1988 erfolgreich mit Elna Reinach, sie erreichten zweimal in Folge das Achtelfinale von Wimbledon sowie das Viertelfinale der US Open.

TurniersiegeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (5)

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1985 Australien  Brisbane Hartplatz Australien  Peter Doohan 6:2, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1980 Vereinigtes Konigreich  Bournemouth Sand Vereinigte Staaten  Craig Edwards Vereinigtes Konigreich  Andrew Jarrett
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Smith
6:3, 6:7, 8:6
2. 1982 Australien  Melbourne Rasen Vereinigtes Konigreich  Jonathan Smith Australien  Broderick Dyke
Australien  Wayne Hampson
7:6, 6:3
3. 1984 Australien  Metz Teppich Sudafrika 1961  Danie Visser Australien  Wayne Hampson
Australien  Wally Masur
3:6 6:4 6:2
4. 1985 Vereinigtes Konigreich  Bristol Rasen Sudafrika 1961  Danie Visser Australien  John Alexander
Neuseeland  Russell Simpson
6:4, 7:6

WeblinksBearbeiten