Hauptmenü öffnen
Tennis U.S. Pro Indoor
ATP World Tour
Austragungsort Philadelphia
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1968
Letzte Austragung 1998
Kategorie International Series Gold
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Preisgeld 589.250 US$
Stand: 6. Oktober 2010
Das Wells Fargo Center, letzter Veranstaltungsort des Turniers
Pete Sampras gewann in Philadelphia seinen ersten Titel

Das ATP-Turnier in Philadelphia (offiziell U.S. Pro Indoor) war ein Herren-Tennisturnier, das von 1968 bis 1998 in Philadelphia ausgetragen wurde. Gespielt wurde in der Halle, zunächst auf Teppich; in den Jahren 1992, 1997 und 1998 wurde auf Hartplätzen gespielt. Veranstaltungsort war bis 1996 die Spectrum-Arena, die letzten beiden Auflagen des Turniers fanden im Wells Fargo Center statt, u. a. Heimatstadion der Philadelphia 76ers. Das Turnier war Teil der ATP Championship Series bzw. deren Nachfolgeserie ATP International Series Gold.

Rekordsieger des Turniers mit jeweils vier Titeln und zwei weiteren Finalteilnahmen sind Jimmy Connors und John McEnroe. Ebenfalls viermal triumphieren konnten Rod Laver und Pete Sampras, der hier sein erstes Turnier auf der ATP Tour gewann. Auch im Doppel ist McEnroe Rekordsieger, mit seinem Doppelpartner Peter Fleming konnte er die Doppelkonkurrenz dreimal für sich entscheiden.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1998 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (4) Schweden  Thomas Enqvist 7:5, 7:63
1997 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (3) Australien  Patrick Rafter 5:7, 7:64, 6:3
1996 Vereinigte Staaten  Jim Courier Vereinigte Staaten  Chris Woodruff 6:4, 6:3
1995 Schweden  Thomas Enqvist Vereinigte Staaten  Michael Chang 0:6, 6:4, 6:0
1994 Vereinigte Staaten  Michael Chang Niederlande  Paul Haarhuis 6:3, 6:2
1993 Australien  Mark Woodforde Vereinigte Staaten  Ivan Lendl 5:4 Aufgabe
1992 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (2) Israel  Amos Mansdorf 6:1, 7:64, 2:6, 7:62
1991 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (2) Vereinigte Staaten  Pete Sampras 5:7, 6:4, 6:4, 2:6, 6:3
1990 Vereinigte Staaten  Pete Sampras (1) Ecuador  Andrés Gómez 7:6, 7:5, 6:2
1989 Deutschland  Boris Becker Vereinigte Staaten  Tim Mayotte 7:6, 6:1, 6:3
1988 Vereinigte Staaten  Tim Mayotte (2) Australien  John Fitzgerald 4:6, 6:2, 6:2, 6:3
1987 Vereinigte Staaten  Tim Mayotte (1) Vereinigte Staaten  John McEnroe 3:6, 6:1, 6:3, 6:1
1986 Tschechoslowakei  Ivan Lendl (1) Vereinigte Staaten  Tim Mayotte w.o.
1985 Vereinigte Staaten  John McEnroe (4) Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř 6:3, 7:6, 6:1
1984 Vereinigte Staaten  John McEnroe (3) Tschechoslowakei  Ivan Lendl 6:3, 3:6, 6:3, 7:6
1983 Vereinigte Staaten  John McEnroe (2) Tschechoslowakei  Ivan Lendl 4:6, 7:6, 6:4, 6:3
1982 Vereinigte Staaten  John McEnroe (1) Vereinigte Staaten  Jimmy Connors 6:3, 6:3, 6:1
1981 Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner Polen  Wojciech Fibak 6:2, 7:6, 7:5
1980 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (4) Vereinigte Staaten  John McEnroe 6:3, 2:6, 6:3, 3:6, 6:4
1979 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (3) Vereinigte Staaten  Arthur Ashe 6:3, 6:4, 6:1
1978 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (2) Vereinigte Staaten  Roscoe Tanner 6:2, 6:4, 6:3
1977 Vereinigte Staaten  Dick Stockton Vereinigte Staaten  Jimmy Connors 3:6, 6:4, 3:6, 6:1, 6:2
1976 Vereinigte Staaten  Jimmy Connors (1) Schweden  Björn Borg 7:6, 6:4, 6:0
1975 Vereinigte Staaten  Marty Riessen Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis 7:61, 5:7, 6:2, 6:70, 6:3
1974 Australien  Rod Laver (4) Vereinigte Staaten  Arthur Ashe 6:1, 6:4, 3:6, 6:4
1973 Vereinigte Staaten  Stan Smith Vereinigte Staaten  Robert Lutz 7:62, 7:65, 4:6, 6:4
1972 Australien  Rod Laver (3) Australien  Ken Rosewall 4:6, 6:2, 6:2, 6-2
1971 Australien  John Newcombe Australien  Rod Laver 7:65, 7:61, 6:4
1970 Australien  Rod Laver (2) Australien  Tony Roche 6:3, 8:6, 6:2
1969 Australien  Rod Laver (1) Australien  Tony Roche 7:5, 6:4, 6:4
1968 Spanien 1945  Manuel Santana Danemark  Jan Leschly 8:6, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
1998 Niederlande  Jacco Eltingh (2)
Niederlande  Paul Haarhuis (2)
Australien  David Macpherson
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
7:6, 6:7, 6:2
1997 Kanada  Sébastien Lareau
Vereinigte Staaten  Alex O’Brien
Sudafrika  Ellis Ferreira
Vereinigte Staaten  Patrick Galbraith
6:3, 6:3
1996 Australien  Todd Woodbridge (2)
Australien  Mark Woodforde (2)
Simbabwe  Byron Black
Kanada  Grant Connell
7:6, 6:2
1995 Vereinigte Staaten  Jim Grabb (2)
Vereinigte Staaten  Jonathan Stark
Niederlande  Paul Haarhuis
Niederlande  Jacco Eltingh
7:6, 6:7, 6:3
1994 Niederlande  Jacco Eltingh (1)
Niederlande  Paul Haarhuis (1)
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Jared Palmer
6:3, 6:4
1993 Vereinigte Staaten  Jim Grabb (1)
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
Sudafrika 1961  Marcos Ondruska
Vereinigte Staaten  Brad Pearce
6:7, 6:3, 6:0
1992 Australien  Todd Woodbridge (1)
Australien  Mark Woodforde (1)
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Richey Reneberg
6:4, 7:6
1991 Vereinigte Staaten  Rick Leach (2)
Vereinigte Staaten  Jim Pugh (2)
Deutschland  Udo Riglewski
Deutschland  Michael Stich
6:4, 6:4
1990 Vereinigte Staaten  Rick Leach (1)
Vereinigte Staaten  Jim Pugh (1)
Kanada  Grant Connell
Kanada  Glenn Michibata
3:6, 6:4, 6:2
1989 Vereinigte Staaten  Paul Annacone
Sudafrika 1961  Christo van Rensburg
Vereinigte Staaten  Jim Grabb
Vereinigte Staaten  Jim Pugh
6:3, 7:5
1988 Neuseeland  Kelly Evernden
Vereinigte Staaten  Johan Kriek
Vereinigte Staaten  Kevin Curren
Sudafrika 1961  Danie Visser
7:6, 6:3
1987 Spanien  Sergio Casal
Spanien  Emilio Sánchez
Sudafrika 1961  Christo Steyn
Sudafrika 1961  Danie Visser
3:6, 6:1, 7:6
1986 Vereinigte Staaten  Scott Davis
Vereinigte Staaten  David Pate
Schweden  Stefan Edberg
Schweden  Anders Järryd
7:6, 3:6, 6:3, 7:5
1985 Schweden  Mats Wilander
Schweden  Joakim Nyström
Polen  Wojciech Fibak
Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
3:6, 6:2, 6:2
1984 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (3)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (3)
Frankreich  Henri Leconte
Frankreich  Yannick Noah
6:2, 6:3
1983 Vereinigte Staaten  Kevin Curren
Vereinigte Staaten  Steve Denton
Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Vereinigte Staaten  John McEnroe
6:4, 7:6
1982 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (2)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (2)
Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Vereinigte Staaten  Ferdi Taygan
7:6, 6:4
1981 Vereinigte Staaten  Sherwood Stewart
Vereinigte Staaten  Marty Riessen (2)
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Mexiko  Raúl Ramírez
6:2, 6:2
1980 Vereinigte Staaten  Peter Fleming (1)
Vereinigte Staaten  John McEnroe (1)
Vereinigte Staaten  Brian Gottfried
Mexiko  Raúl Ramírez
6:3, 7:6
1979 Polen  Wojciech Fibak
Niederlande  Tom Okker (2)
Vereinigte Staaten  Peter Fleming
Vereinigte Staaten  John McEnroe
5:7, 6:1, 6:3
1978 Sudafrika 1961  Bob Hewitt (2)
Sudafrika 1961  Frew McMillan (2)
Vereinigte Staaten  Vitas Gerulaitis
Vereinigte Staaten  Sandy Mayer
6:4, 6:4
1977 Sudafrika 1961  Bob Hewitt (1)
Sudafrika 1961  Frew McMillan (1)
Polen  Wojciech Fibak
Niederlande  Tom Okker
6:1, 1:6, 6:3
1976 Australien  Rod Laver
Vereinigte Staaten  Dennis Ralston
Sudafrika 1961  Bob Hewitt
Sudafrika 1961  Frew McMillan
7:66, 7:63
1975 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried (2)
Mexiko  Raúl Ramírez
Vereinigte Staaten  Dick Stockton
Vereinigte Staaten  Erik Van Dillen
3:6, 6:3, 7:64
1974 Sudafrika 1961  Pat Cramer
Vereinigte Staaten  Mike Estep
Frankreich  Jean-Baptiste Chanfreau
Frankreich  Georges Goven
6:1, 6:1
1973 Vereinigte Staaten  Brian Gottfried (1)
Vereinigte Staaten  Dick Stockton
Australien  Roy Emerson
Australien  Rod Laver
4:6, 6:3, 6:4
1972 Vereinigte Staaten  Arthur Ashe
Vereinigte Staaten  Robert Lutz
Australien  John Newcombe
Australien  Tony Roche
6:3, 6:7, 6:3
1971 Wettbewerb nach dem Viertelfinale abgebrochen
1970 Rumänien 1965  Ilie Năstase
Rumänien 1965  Ion Țiriac
Vereinigte Staaten  Arthur Ashe
Vereinigte Staaten  Dennis Ralston
6:4, 6:3
1969 Niederlande  Tom Okker (1)
Vereinigte Staaten  Marty Riessen (1)
Australien  John Newcombe
Australien  Tony Roche
8:6, 6:4
1968 Wettbewerb nicht ausgetragen

WeblinksBearbeiten