Jean-Baptiste Chanfreau

französischer Tennisspieler

Jean-Baptiste Chanfreau (* 17. Januar 1947 in Chanzy; † 9. Mai 2021 in Marseille) war ein französischer Tennisspieler.

Jean-Baptiste Chanfreau Tennisspieler
Jean-Baptiste Chanfreau
Jean-Baptiste Chanfreau (1973)
Nation: Frankreich Frankreich
Geburtstag: 17. Januar 1947
Todestag: 9. Mai 2021
(mit 74 Jahren)
Spielhand: rechts
Einzel
Karrierebilanz: 61:121
Höchste Platzierung: 80 (15. Oktober 1973)
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Australian Open 2R (1969)
French Open 3R (1971)
Wimbledon 3R (1974)
US Open 2R (1970, 1973)
Doppel
Karrierebilanz: 49:88
Höchste Platzierung: 247 (12. Dezember 1976)
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Australian Open 2R (1969)
French Open AF (1971, 1974)
Wimbledon 2R (1971, 1972)
US Open AF (1970)
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Australian Open AF (1969)
French Open VF (1968)
Wimbledon 2R (1969)
US Open AF (1969, 1973)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Karriere

Bearbeiten

Chanfreau nahm 1966 sowohl an den Internationalen französischen Meisterschaften, die später als French Open ausgetragen wurden, als auch an den Wimbledon Championships teil, schied aber in beiden Einzelkonkurrenzen in der ersten Runde aus.

Erste größere Erfolge im Einzel stellten sich 1971 ein. Im Januar erreichte er in Australien die Viertelfinalrunden von zwei Turnieren. Im Juli schied er in Newport gegen den Briten Roger Taylor im Halbfinale aus. Dies blieb bis zu seinem Karriereende das beste Einzelergebnis auf der World Tour.

Im Doppel konnte er besser Ergebnisse für sich verbuchen. Da er hier 1972 Wanaro N’Godrella in Seattle und 1974 mit Georges Goven in Philadelphia jeweils das Finale erreichte, wo sie sich aber ihren Gegners geschlagen geben mussten. Im Mixed gelang ihm 1968 an der Seite von Gail Sherriff der Turniersieg in Deauville.

Für die französische Davis-Cup-Mannschaft trat Chanfreau 1970 und 1973 in vier Begegnungen an; er gewann dabei drei von vier Matches.[1]

Persönliches

Bearbeiten

Zwischenzeitig war Chanfreau mit der australischen Tennisspielerin Gail Sherriff verheiratet, die zu ihm nach Frankreich zog.[2][3]

Finalteilnahmen

Bearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. September 1972 Vereinigte Staaten  Seattle Teppich (i) Frankreich  Wanaro N’Godrella Australien  Ross Case
Australien  Geoff Masters
6:4, 6:7, 4:6
2. 21. Januar 1974 Vereinigte Staaten  Philadelphia Teppich (i) Frankreich  Georges Goven Sudafrika 1961  Pat Cramer
Vereinigte Staaten  Mike Estep
1:6, 1:6
Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Jean-Baptiste Chanfreau. In: daviscup.com. Abgerufen am 28. Juni 2024.
  2. Tribute to Ross Sheriff. In: tennisseniors.org.au. Abgerufen am 2. Juli 2024 (englisch).
  3. Sherriffs call shots in 20th century SW19 history. In: itftennis.com. Archiviert vom Original am 16. April 2021; abgerufen am 2. Juli 2024 (englisch).