Hauptmenü öffnen

Marius Copil

rumänischer Tennisspieler
Marius Copil Tennisspieler
Marius Copil
Marius Copil 2016 in Wimbledon
Nation: RumänienRumänien Rumänien
Geburtstag: 17. Oktober 1990
Größe: 193 cm
Gewicht: 86 kg
1. Profisaison: 2008
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Andrei Pavel
Preisgeld: 1.910.926 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 55:69
Höchste Platzierung: 57 (5. November 2018)
Aktuelle Platzierung: 57
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 9:22
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 182 (24. August 2015)
Aktuelle Platzierung: 1023
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
5. November 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Marius Copil (* 17. Oktober 1990 in Arad) ist ein rumänischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Copil begann im Jahr 2005, auf der Future-Tour erste Erfahrungen zu sammeln. Im August 2007 gewann er sein erstes Future-Turnier in seinem Heimatland, als er den Argentinier Martín Alund im Finale 6:3, 6:4 schlug. Sein erstes Challenger-Turnier, der zweithöchsten Turnierkategorie, spielte er im September 2007 in Brașov. Dort scheiterte er in der ersten Runde gegen seinen Landsmann Adrian Ungur. Bis 2009 versuchte sich Copil erfolglos bei Turnieren der ATP World Tour zur qualifizieren. Nach Anläufen in Bukarest, Halle und ’s-Hertogenbosch, kam er im September in Bukarest dank einer Wildcard zu seinem ersten Match in der Hauptrunde eines Turniers der World Tour. Dort besiegte er zum Auftakt Victor Crivoi 6:3, 6:2, verlor in der zweiten Runde dann gegen Rubén Ramírez Hidalgo 3:6, 7:6, 4:6.

Am 18. September 2009 gab er sein Debüt für die rumänische Davis-Cup-Mannschaft. Auf Hartplatz profitierte er beim Stand von 6:4 von der Aufgabe seines schwedischen Gegners Andreas Vinciguerra.

Anfang 2010 gewann Copil sein drittes Future-Turnier in Guatemala. Im Mai des Jahres schaffte er als Qualifikant seinen ersten Finaleinzug auf Challenger-Ebene in Cremona, dort unterlag er Denis Gremelmayr 4:6, 5:7. In Bukarest spielte Copil auch 2010 dank einer Wildcard und verlor gegen Simone Vagnozzi mit 6:7, 4:6. In Kasan schaffte der Rumäne schließlich seinen ersten Challengertitel gegen Andreas Beck zu gewinnen. Im Mai spielte er erstmals in der Qualifikation eines Grand Slam-Turnier bei den French Open. Dort erreichte er die zweite Qualifikationsrunde.

  Teile dieses Artikels scheinen seit 2011 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

2018 erreichte er bei in Basel das Finale und unterlag dort Roger Federer mit 7:6, 6:4. Der Einzug ins Endspiel bei diesem Turnier der ATP World Tour 500 stellt den größten Erfolg seiner Karriere dar.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (5)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (1)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 31. Januar 2011 Russland  Kasan Hartplatz (i) Deutschland  Andreas Beck 6:4, 6:4
2. 17. Februar 2013 Frankreich  Quimper Hartplatz (i) Frankreich  Marc Gicquel 7:69, 6:4
3. 30. Oktober 2016 Ungarn  Budapest Hartplatz (i) Belgien  Steve Darcis 6:4, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 11. Februar 2018 Bulgarien  Sofia Hartplatz (i) Bosnien und Herzegowina  Mirza Bašić 6:76, 7:64, 4:6
2. 28. Oktober 2018 Schweiz  Basel Hartplatz (i) Schweiz  Roger Federer 6:75, 4:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 26. April 2015 Rumänien  Bukarest Sand Rumänien  Adrian Ungur Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Neuseeland  Artem Sitak
3:6, 7:5, [17:15]
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. September 2012 Rumänien  Brașov Sand Rumänien  Victor Crivoi Moldau Republik  Andrei Ciumac
Ukraine  Oleksandr Nedowjessow
6:78, 6:4, [14:12]
2. 24. September 2016 Turkei  Izmir Hartplatz Schweiz  Marco Chiudinelli Frankreich  Sadio Doumbia
Frankreich  Calvin Hemery
6:4, 6:4

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marius Copil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien