Jeff Borowiak

US-amerikanischer Tennisspieler

Jeff Borowiak (* 25. September 1949 in Berkeley, Kalifornien) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Jeff Borowiak Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 25. September 1949
Größe: 193 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1968
Rücktritt: 1986
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 598 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 279:292
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 20 (30. August 1977)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 146:211
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 303 (3. Januar 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

LebenBearbeiten

Borowiak spielte für die Sportabteilung der Columbia University, die UCLA Bruins, und gewann 1970 den Einzeltitel der NCAA im Finale gegen Roscoe Tanner. Im darauf folgenden Jahr gewann er mit Haroon Rahim auch den NCAA Doppeltitel. Er war zudem Teamkapitän der Mannschaft in den Jahren 1970 und 1971.[1] Sein hinter ihm an Position 3 gesetzter Mannschaftskollege war Jimmy Connors,[2] der den NCAA Einzeltitel 1971 gewann, ebenfalls gegen Tanner im Finale.[3] Borowiak wurde in den Jahren 1969 bis 1971 dreimal in Folge in die Bestenauswahl All-American berufen.[1]

Bereits seit 1968 war er als Profi auf der Tour unterwegs, wo er in den ersten Jahren keine großen Erfolge vorweisen konnte. Zu den Höhepunkten gehören eine Achtelfinalteilnahme bei den Cincinnati Masters 1970 und eine Halbfinalteilnahme an der Seite von Haroon Rahim bei den Pennsylvania Lawn Tennis Championships in Haverford, Pennsylvania. Sein erstes Einzelfinale erreichte er 1971 in Köln, wo er in vier Sätzen Bob Lutz unterlag. Im April 1974 errang er beim WCT-Turnier in Charlotte seinen ersten Einzeltitel, der zweite folgte im selben Jahr bei den Oslo Open. Mit drei Einzeltiteln wurde 1977 sein erfolgreichstes Jahr, mit Siegen in Dayton, Gstaad sowie seinem größten Karriereerfolg, dem Sieg bei den Kanada Masters. Im Finale fegte er hierbei den Chilenen Jaime Fillol mit 6:0 und 6:1 förmlich vom Platz. Borowiak trat unter anderem mit Partnern wie Ilie Năstase und Vitas Gerulaitis an, am häufigsten spielte er mit dem Australier Dick Crealy. Einen seiner drei Doppeltitel errang er 1974 an der Seite von Rod Laver.

Im Laufe seiner Karriere konnte er fünf Einzel- und drei Doppeltitel erringen. Seine höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1977 mit Position 20 im Einzel sowie 1983 mit Position 303 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand-Slam-Turnier war das Erreichen des Achtelfinales der Australian Open, sowie bei den Wimbledon Championships. Bei den French Open und den US Open war es die dritte Runde. Im Doppel stand er im Achtelfinale der French Open und von Wimbledon, das beste Resultat hatte er bei den US Open 1971, als er mit Haroon Rahim im Viertelfinale stand. In der Mixed-Konkurrenz erreichte er 1972 an der Seite von Pam Teeguarden das Viertelfinale der US Open.

Borowiak war in den frühen 1970 mit dem dänischen Tennisspieler Torben Ulrich befreundet, obwohl dieser deutlich älter war. Beide waren neben dem Sport sehr musikinteressiert und musikalisch: Beide spielten zusammen zu ihren Schallplatten, Ulrich Klarinette und Borowiak Flöte. Beide blieben auch nach dem Ende ihrer Sportkarrieren befreundet, und Borowiak wirkte als finanzieller Förderer der Band dessen Sohnes Lars Ulrich, die später als Metallica bekannt wurde.[2]

TurniersiegeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series (1)
ATP International Series Gold
ATP International Series (7)

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 1974 Vereinigte Staaten  Charlotte Sand Australien  Dick Stockton 6:4, 5:7, 7:6
2. 1974 Norwegen  Oslo Unbekannt Deutschland Bundesrepublik  Karl Meiler 6:3, 6:2
3. 1977 Vereinigte Staaten  Dayton Teppich Vereinigtes Konigreich  Buster Mottram 6:3, 6:3
4. 1977 Schweiz  Gstaad Sand Frankreich  Jean-Francois Caujolle 2:6, 6:1, 6:3
5. 1977 Kanada  Kanada Masters Sand Chile  Jaime Fillol 6:0, 6:1

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1973 Japan 1870  Osaka Unbekannt Vereinigte Staaten  Tom Gorman Japan 1870  Jun Kamiwazumi
Australien  Ken Rosewall
6:4, 7:6
2. 1974 Vereinigte Staaten  Hempstead Hartplatz Australien  Dick Crealy Australien  Ross Case
Australien  Geoff Masters
6:7, 6:4, 6:4
3. 1974 Vereinigte Staaten  Bretton Woods Sand Australien  Rod Laver Frankreich  Georges Goven
Frankreich  François Jauffret
6:3, 6:2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Bruin History, 2007 Men's Tennis Media Guide (englisch)
  2. a b Montreal Gazette (englisch)
  3. UCLA Bruins (englisch)