Luisa Stefani

brasilianische Tennisspielerin
Luisa Stefani Tennisspieler
Luisa Stefani
Stefani 2019 bei den French Open
Nation: BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtstag: 9. August 1997 (23 Jahre)
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Per Nilson
Preisgeld: 115.348 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 84:61
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 431 (18. März 2019)
Aktuelle Platzierung: 718
Doppel
Karrierebilanz: 130:54
Karrieretitel: 1 WTA, 15 ITF
2 WTA Challenger
Höchste Platzierung: 45 (3. Februar 2020)
Aktuelle Platzierung: 46
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
16. März 2020
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Luisa Stefani (* 9. August 1997 in São Paulo) ist eine brasilianische Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

Stefani begann mit zehn Jahren das Tennisspielen, ihr bevorzugter Belag ist Sand. Sie spielt hauptsächlich auf der ITF Women’s World Tennis Tour, wo sie bislang 12 Titel im Doppel gewann.

Ihr erstes Profiturnier bestritt sie im April 2013 in ihrer Heimatstadt São Paulo, wo sie beim mit 10.000 Dollar dotierten ITF-Turnier bis ins Halbfinale gelangte und dort ihrer Landsfrau Roxane Vaisemberg mit 3:6 und 5:7 unterlag.

Auf der WTA Tour trat sie erstmals 2014 an. Für die Qualifikation zu den Rio Open 2014 erhielt sie eine Wildcard, verlor dort aber ihr Auftaktmatch in drei Sätzen gegen Julia Glushko. Bei den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2014 erreichte sie mit ihrem Partner Orlando Luz das Viertelfinale im Mixed.

2015 erhielt sie für den Brasil Tennis Cup 2015 in Florianópolis sowohl im Einzel als auch im Doppel mit ihrer Partnerin Carolina M. Alves eine Wildcard. Im Einzel verlor sie gegen Ana Bogdan mit 3:6 und 2:6, im Doppel scheiterten die beiden ebenfalls in der ersten Runde gegen die topgesetzte Paarung Mandy Minella und María Teresa Torró Flor mit 4:6 und 2:6.

Bei den NCAA Division I Tennis Championships 2016 im Mai 2016 erreichte Stefani das Halbfinale im Einzel. Bei der Qualifikation zu den Brasil Tennis Cup 2016 scheiterte sie in ihrem Erstrundenmatch gegen Ljudmyla Kitschenok mit 3:6 und 2:6. Für das Hauptfeld im Doppel erhielt sie wie schon 2015 eine Wildcard mit ihrer Partnerin Carolina M. Alves.

2017 gewann Stefani insgesamt sieben Doppeltitel. Seit 2017 spielt sie in der brasilianischen Fed-Cup-Mannschaft, wo sie bisher alle ihre Spiele gewann (8 Siege).

TurniersiegeBearbeiten

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 17. September 2016 Vereinigte Staaten  Atlanta ITF $50.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Ingrid Neel Vereinigte Staaten  Alexandra Stevenson
Vereinigte Staaten  Taylor Townsend
4:6, 6:4, [10:5]
2. 24. Juni 2017 Vereinigte Staaten  Baton Rouge ITF $25.000 Hartplatz Australien  Ellen Perez Vereinigte Staaten  Francesca Di Lorenzo
Vereinigte Staaten  Julia Elbaba
6:3, 6:4
3. 14. Juli 2017 Belgien  Knokke-Heist ITF $15.000 Sand Vereinigte Staaten  Quinn Gleason Schweiz  Leonie Küng
Belgien  Axana Mareen
6:4, 7:5
4. 21. Juli 2017 Belgien  Brüssel ITF $15.000 Sand Vereinigte Staaten  Quinn Gleason Belgien  Deborah Kerfs
Frankreich  Priscilla Heise
6:3, 6:2
5. 4. August 2017 Spanien  El Espinar ITF $25.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Quinn Gleason Turkei  Ayla Aksu
Niederlande  Bibiane Schoofs
6:3, 6:2
6. 13. Oktober 2017 Spanien  Sevilla ITF $25.000 Sand Mexiko  Renata Zarazúa Spanien  Estrella Cabeza Candela
Venezuela  Andrea Gámiz
7:62, 7:63
7. 3. November 2017 Spanien  St. Cugat ITF $25.000 Sand Mexiko  Renata Zarazúa Serbien  Olga Danilović
Spanien  Guiomar Maristany Zuleta de Reales
6:1, 6:4
8. 1. Dezember 2017 Spanien  Castellón ITF $15.000 Sand Spanien  Yvonne Cavalle-Reimers China Volksrepublik  Ren Jiaqi
China Volksrepublik  Wang Xiyu
6:3, 6:1
9. 16. Juni 2018 Vereinigte Staaten  Sumter ITF $25.000 Hartplatz Australien  Astra Sharma Vereinigte Staaten  Julia Elbaba
China Volksrepublik  Xu Shilin
2:6, 6:3, [10:5]
10. 9. November 2018 Chile  Colina ITF $60.000 Sand Vereinigte Staaten  Quinn Gleason Chile  Bárbara Gatica
Brasilien  Rebeca Pereira
6:0, 4:6, [10:7]
11. 19. Januar 2019 Frankreich  Petit-Bourg (Guadeloupe) ITF $25.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Quinn Gleason Montenegro  Vladica Babić
Niederlande  Rosalie van der Hoek
7:5, 6:4
12. 16. März 2019 Brasilien  São Paulo ITF $25.000 Sand Brasilien  Paula Cristina Gonçalves Italien  Martina Di Giuseppe
Brasilien  Thaisa Grana Pedretti
6:74, 6:0, [10:8]
13. 23. März 2019 Brasilien  Curitiba ITF $25.000 Sand Brasilien  Paula Cristina Gonçalves Georgien  Ekaterine Gorgodse
Chile  Daniela Seguel
6:73, 7:60, [10:2]
14. 23. Juni 2019 Vereinigtes Konigreich  Ilkley ITF $100.000 Rasen Brasilien  Beatriz Haddad Maia Australien  Ellen Perez
Australien  Arina Rodionova
6:4, 6:75, [10:4]
15. 28. September 2019 Usbekistan  Taschkent WTA International Hartplatz Vereinigte Staaten  Hayley Carter Slowenien  Dalila Jakupović
Vereinigte Staaten  Sabrina Santamaria
6:3, 7:64
16. 9. November 2019 Chile  Colina ITF $60.000 Sand Vereinigte Staaten  Hayley Carter Kasachstan  Anna Danilina
Schweiz  Conny Perrin
5:7, 6:3, [10:6]
17. 16. November 2019 Vereinigte Staaten  Houston WTA Challenger Hartplatz Australien  Ellen Perez Kanada  Sharon Fichman
Japan  Ena Shibahara
1:6, 6:4, [10:5]
18. 1. Februar 2020 Vereinigte Staaten  Newport Beach WTA Challenger Hartplatz Vereinigte Staaten  Hayley Carter Belgien  Marie Benoît
Frankreich  Jessika Ponchet
6:1, 6:3

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten