Ena Shibahara

US-amerikanische Tennisspielerin

Ena Shibahara (japanisch 柴原 瑛菜 Shibahara Ena; * 12. Februar 1998 in Rancho Palos Verdes[1], Kalifornien) ist eine japanische Tennisspielerin. Bis Juli 2019 repräsentierte sie die Vereinigten Staaten von Amerika, entschied sich dann aber, für Japan anzutreten, um bessere Chancen auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zu haben.[2][3]

Ena Shibahara Tennisspieler
Ena Shibahara
Shibahara 2016 bei den US Open
Nation: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
2014–2019
Japan Japan
2019–
Geburtstag: 12. Februar 1998 (26 Jahre)
Größe: 170 cm
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 1.775.281 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 109:81
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 287 (6. Mai 2024)
Aktuelle Platzierung: 288
Doppel
Karrierebilanz: 192:111
Karrieretitel: 10 WTA, 1 WTA-Challenger, 7 ITF
Höchste Platzierung: 4 (21. März 2022)
Aktuelle Platzierung: 26
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
20. Mai 2024
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Karriere Bearbeiten

Shibahara spielte während ihrer Schulzeit für das Team der Peninsula High School, mit dem sie von 2013 bis 2015 dreimal hintereinander die Mannschaftsmeisterschaften der CIF Southern Section, die CIF Southern California Regional championships und den Einzeltitel der CIF Southern Section gewann. Sie wurde vier Mal hintereinander vom Online-Magazin Daily Breeze in der Kategorie High School Tennis als Girls Tennis Player of the Year ausgezeichnet.[4][5][6][7]

Seit 2016 spielt sie für die UCLA in der College-Mannschaft, den powerhouse Bruins.[8][9]

Ihr erstes Profiturnier bestritt Shibahara im Februar 2014 beim mit 25.000 US-Dollar dotierten Turnier in Rancho Santa Fe, Kalifornien, wo sie im Einzel in der ersten Runde Gabriela Dabrowski mit 3:6, 6:1 und 2:6 unterlag. Ende September 2015 wurde sie das erste Mal in der Weltrangliste geführt. Im Oktober 2015 erreichte sie mit ihrer Partnerin Yukina Saigō das Finale beim mit 25.000 US-Dollar dotierten Turnier im japanischen Makinohara, wo sie gegen die Paarung Kanae Hisami und Kotomi Takahata mit 4:6 und 1:6 verloren.

Durch den Gewinn der Juniorinnenkonkurrenz der USTA National Championships zusammen mit ihrer Partnerin Jada Hart erhielt die Paarung eine Wildcard für das Hauptfeld im Doppel bei den US Open 2016[10][11], bei denen sie in der ersten Runde gegen die an Nr. 7 gesetzte Paarung Sania Mirza und Barbora Strýcová mit 3:6 und 2:6 unterlagen.[12]

Bei den French Open 2022 gewann Shibahara zusammen mit Wesley Koolhof den Mixed-Wettbewerb.

Turniersiege Bearbeiten

Doppel Bearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 23. Juni 2018 Vereinigte Staaten  Baton Rouge ITF $25.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Hayley Carter Australien  Astra Sharma
Rumänien  Gabriela Talaba
6:3, 6:4
2. 4. August 2018 Vereinigte Staaten  Lexington ITF $60.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Hayley Carter Vereinigte Staaten  Sanaz Marand
Mexiko  Victoria Rodríguez
6:3, 6:1
3. 7. Oktober 2018 Vereinigte Staaten  Stockton ITF $60.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Hayley Carter Vereinigte Staaten  Quinn Gleason
Brasilien  Luisa Stefani
7:5, 5:7, [10:7]
4. 9. November 2018 Vereinigte Staaten  Lawrence ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Montenegro  Vladica Babić Kasachstan  Anna Danilina
Russland  Xenija Laskutowa
6:4, 6:2
5. 17. November 2018 Vereinigte Staaten  Norman ITF $25.000 Hartplatz Montenegro  Vladica Babić Mexiko  María José Portillo Ramírez
Vereinigte Staaten  Sofia Sewing
6:2, 6:3
6. 27. Januar 2019 Vereinigte Staaten  Newport Beach WTA Challenger Hartplatz Vereinigte Staaten  Hayley Carter Vereinigte Staaten  Taylor Townsend
Belgien  Yanina Wickmayer
6:3, 7:61
7. 24. Februar 2019 Vereinigte Staaten  Rancho Santa Fe ITF W25 Hartplatz Vereinigte Staaten  Hayley Carter Vereinigte Staaten  Francesca Di Lorenzo
Vereinigte Staaten  Catherine McNally
7:5, 6:2
8. 18. Mai 2019 Japan  Kurume ITF W60 Teppich Japan  Hiroko Kuwata Japan  Erina Hayashi
Japan  Moyuka Uchijima
0:6, 6:4, [10:5]
9. 12. Oktober 2019 China Volksrepublik  Tianjin WTA International Hartplatz Japan  Shūko Aoyama Japan  Nao Hibino
Japan  Miyu Katō
6:3, 7:5
10. 19. Oktober 2019 Russland  Moskau WTA Premier Hartplatz (Halle) Japan  Shūko Aoyama Belgien  Kirsten Flipkens
Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek-Sands
6:2, 6:1
11. 16. Februar 2020 Russland  St. Petersburg WTA Premier Hartplatz (Halle) Japan  Shūko Aoyama Vereinigte Staaten  Kaitlyn Christian
Chile  Alexa Guarachi
4:6, 6:0, [10:3]
12. 13. Januar 2021 Vereinigte Arabische Emirate  Abu Dhabi WTA 500 Hartplatz Japan  Shūko Aoyama Vereinigte Staaten  Hayley Carter
Brasilien  Luisa Stefani
7:65, 6:4
13. 6. Februar 2021 Australien  Melbourne WTA 500 Hartplatz Japan  Shūko Aoyama Russland  Anna Kalinskaja
Slowakei  Viktória Kužmová
6:3, 6:4
14. 4. April 2021 Vereinigte Staaten  Miami WTA 1000 Hartplatz Japan  Shūko Aoyama Vereinigte Staaten  Hayley Carter
Brasilien  Luisa Stefani
6:2, 7:5
15. 26. Juni 2021 Vereinigtes Konigreich  Eastbourne WTA 500 Rasen Japan  Shūko Aoyama Vereinigte Staaten  Nicole Melichar
Niederlande  Demi Schuurs
6:1, 6:4
16. 28. August 2021 Vereinigte Staaten  Cleveland WTA 250 Hartplatz Japan  Shūko Aoyama Indien  Sania Mirza
Vereinigte Staaten  Christina McHale
7:5, 6:3
17. 17. Juni 2023 Niederlande  ’s-Hertogenbosch WTA 250 Rasen Japan  Shūko Aoyama Slowakei  Viktória Hrunčáková
Slowakei  Tereza Mihalíková
6:3, 6:3
18. 13. August 2023 Kanada  Montreal WTA 1000 Hartplatz Japan  Shūko Aoyama Vereinigte Staaten  Desirae Krawczyk
Niederlande  Demi Schuurs
6:4, 4:6, [13:11]

Mixed Bearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 2. Juni 2022 Frankreich  French Open Grand Slam Sand Niederlande  Wesley Koolhof Norwegen  Ulrikke Eikeri
Belgien  Joran Vliegen
7:65, 6:2

Karrierestatistik und Turnierbilanz Bearbeiten

Doppel Bearbeiten

Die letzte Aktualisierung erfolgte nach dem WTA-Turnier in Indian Wells 2024.

Turnier 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 T / T S/N Sieg%
Australian Open AF VF HF F AF 0 / 5 14:5 74 %
French Open VF 2 AF 2   0 / 4 7:4 64 %
Wimbledon n. a. HF AF 1   0 / 3 6:3 67 %
US Open 1 1 AF AF AF 1   0 / 6 5:6 45 %
WTA Finals n. a. HF RR   0 / 2 3:4 43 %
Doha a. K. a. K. a. K. 1 a. K. VF a. K. 0 / 2 1:2 33 %
Dubai a. K. a. K. a. K. a. K. AF a. K. 0 / 1 0:1 0 %
Indian Wells n. a. HF F HF HF 0 / 4 13:4 76 %
Miami n. a. S AF 1 1 / 3 5:2 71 %
Madrid n. a. 1 1 0 / 2 0:2 0 %
Rom HF HF VF 0 / 3 7:3 70 %
Kanada n. a. AF AF S   1 / 3 5:2 71 %
Cincinnati AF VF AF 1   0 / 4 2:4 33 %
Guadalajara n. a. bzw. a. K. AF a. K. 0 / 1 0:1 0 %
Peking HF nicht ausgetragen 1   0 / 2 3:2 60 %
Wuhan 1 nicht ausgetragen   0 / 1 0:1 0 %
Olympische Spiele n. a. nicht ausgetragen 1 n. a.   0 / 1 0:1 0 %
Billie Jean King Cup PO   0 / 1 1:0 100 %
Statistik S/N Sieg%
Turnierteilnahmen 1 4 3 4 9 26 12 22 18 26 3 Gesamt: 128
Erreichte Finals 0 1 0 0 5 8 1 5 1 6 0 Gesamt: 27
Gewonnene Titel 0 0 0 0 5 5 1 5 0 2 0 Gesamt: 18
Hartplatz-Siege/-Niederlagen 0:1 0:2 0:3 4:4 21:3 31:12 8:7 28:12 18:12 23:17 6:3 139:76 65 %
Sand-Siege/-Niederlagen 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 6:5 9:3 3:4 2:1 7:5 0:0 27:18 60 %
Rasen-Siege/-Niederlagen 0:0 3:2 0:0 0:0 0:0 0:2 0:0 8:2 5:4 4:3 0:0 20:13 61 %
Teppich-Siege/-Niederlagen 0:0 0:0 0:0 0:0 1:1 5:2 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 6:3 67 %
Gesamt-Siege/-Niederlagen 0:1 3:4 0:3 4:4 22:4 42:21 17:10 39:18 25:17 34:25 6:3 192:110 64 %
Sieg% 0 % 43 % 0 % 50 % 85 % 67 % 63 % 68 % 60 % 58 % 67 % Gesamt:
Jahresendposition 745 1061 603 300 31 23 5 22 14   N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; KF (kleines Finale) = unterlegen im Spiel um Platz drei; RR = Round Robin (Gruppenphase); n. a. = nicht ausgetragen; a. K. = andere Kategorie; PO (Playoff) = Auf- und Abstiegsrunde im Billie Jean King Cup; K1, K2, K3 = Teilnahme in der Kontinentalgruppe I, II, III im Billie Jean King Cup.

Anmerkung: Diese Statistik berücksichtigt alle Ergebnisse im Einzel bei ITF- und WTA-Turnieren. Als Quelle dient die WTA-Seite der Spielerin. Dargestellt sind nur WTA-Turniere der Kategorien Premier Mandatory und Premier 5 (2009–2020) bzw. die WTA-Turniere der Kategorie 1000 (seit 2021).

Mixed Bearbeiten

Turnier2021202220232024Karriere
Australian OpenAFVF1AFVF
French OpenS1 S
Wimbledon2AFAF AF
US OpenAFVF1 VF

Weblinks Bearbeiten

Commons: Ena Shibahara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Tennis Briefs(4): USTA National Hard Court Winners, Olympic Winners, More (ustaflorida.com vom 16. August 2016, abgerufen am 1. September 2016, englisch)
  2. Ena Shibahara Player Profil. WTA, abgerufen am 1. Oktober 2019 (englisch).
  3. Ena Shibahara: Journey to Representing My Country at 2020 Olympics! makeachamp.com, abgerufen am 1. Oktober 2019 (englisch).
  4. Peninsula’s Ena Shibahara spearheds 2013 Daily Breeze All-Area girls tennis team (dailybreeze.com vom 24. Dezember 2013, abgerufen am 1. September 2016, englisch)
  5. Peninsula’s Ena Shibahara leads way for girls tennis all-area team (dailybreeze.com vom 17. Dezember 2014, abgerufen am 1. September 2016, englisch)
  6. Peninsula tennis star Ena Shibahara captures Open singles title at Ojai (dailybreeze.com vom 26. April 2015, abgerufen am 1. September 2016, englisch)
  7. UCLA-bound Ena Shibahara wins 2015 Daily Breeze Girls Tennis Player of the Year (dailybreeze.com vom 18. Dezember 2015, abgerufen am 1. September 2016, englisch)
  8. New players to refresh UCLA women’s tennis after subpar season (dailybruins.com vom 16. Mai 2016, abgerufen am 1. September 2016, englisch)
  9. UCLA Bruins (uclabruins.com, abgerufen am 1. September 2016, englisch)
  10. Incoming Bruin doubles pair wins women’s tennis national championship (dailybruin.com vom 20. August 2016, abgerufen am 1. September 2016, englisch)
  11. Current and former Bruins prepare for US Open (dailybruin.com vom 29. August 2016, abgerufen am 1. September 2016, englisch)
  12. US Open 2016: Sania Mirza – Barbora Strycova face potentially easy opener (indianexpress.com vom 31. August 2016, abgerufen am 1. September 2016, englisch)