Billie Jean King Cup

internationaler Tenniswettbewerb der Damen

Der Billie Jean King Cup (bis 1995 Federation Cup; bis 2020 Fed Cup) ist der wichtigste Wettbewerb für Nationalmannschaften im Damentennis, analog dem Davis Cup bei den Herren.

Logo

GeschichteBearbeiten

 
Der Fed-Cup-Pokal
 
Altes Logo

Bereits 1919 hatte Hazel Hotchkiss Wightman die Idee eines Wettkampfs zwischen Damenmannschaften nach dem Vorbild des Davis Cup. 1923 rief sie den Wightman Cup ins Leben, der einen jährlichen Länderkampf zwischen den USA und Großbritannien darstellte. Erst 1963, zum 50. Geburtstag der ITF, setzte man die ursprüngliche Idee um und trug zum ersten Mal den Federation Cup aus.

In seinen Anfängen wurde dieser zwischen 16 Ländern ausgetragen und dauerte eine Woche. Durch mehr Sponsoring erhöhte sich die Teilnehmerzahl seit den 1970er Jahren stetig, so dass 1992 regionale Qualifikationswettkämpfe eingeführt wurden. 1995 wurde der Name in Fed Cup geändert und der Länderkampf durch Änderungen des Spielmodus (vier Einzel und ein Doppel statt zwei Einzel/ein Doppel, Heimrechtvergabe) dem Davis Cup weiter angeglichen.

2010 wurde der Fed Cup erstmals im stereoskopischen 3D-Verfahren aufgenommen und anschließend vom Sender Anixe HD im 3D-Format ausgestrahlt.[1]

Zu Ehren von Billie Jean King wurde der Wettbewerb am 17. September 2020 durch die ITF in Billie Jean King Cup umbenannt.[2]

GewinnerBearbeiten

Alle Endspiele seit 1963:

Jahr Finalort Sieger Finalgegner Ergebnis
1963 London Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Australien  Australien 2:1
1964 Philadelphia Australien  Australien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:1
1965 Melbourne Australien  Australien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:1
1966 Turin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland  3:0
1967 Berlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2:0
1968 Paris Australien  Australien Niederlande  Niederlande 3:0
1969 Athen Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Australien  Australien 2:1
1970 Freiburg im Breisgau Australien  Australien Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3:0
1971 Perth Australien  Australien Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3:0
1972 Johannesburg Sudafrika 1961  Südafrika Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2:1
1973 Bad Homburg vor der Höhe  Australien  Australien Sudafrika 1961  Südafrika 3:0
1974 Neapel Australien  Australien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:1
1975 Aix-en-Provence Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Australien  Australien 3:0
1976 Philadelphia Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Australien  Australien 2:1
1977 Eastbourne Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Australien  Australien 2:1
1978 Melbourne Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Australien  Australien 2:1
1979 Madrid Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Australien  Australien 3:0
1980 Berlin Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Australien  Australien 3:0
1981 Tokio Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 3:0
1982 Santa Clara Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 3:0
1983 Zürich Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 2:1
1984 São Paulo Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Australien  Australien 2:1
1985 Nagoya Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:1
1986 Prag Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:0
1987 Vancouver Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland  Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:1
1988 Melbourne Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Sowjetunion  Sowjetunion 2:1
1989 Tokio Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Spanien  Spanien 3:0
1990 Atlanta Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Sowjetunion  Sowjetunion 2:1
1991 Nottingham Spanien  Spanien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:1
1992 Frankfurt am Main Deutschland  Deutschland Spanien  Spanien 2:1
1993 Frankfurt am Main Spanien  Spanien Australien  Australien 3:0
1994 Frankfurt am Main Spanien  Spanien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:0
1995 Valencia Spanien  Spanien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:2
1996 Atlantic City Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Spanien  Spanien 5:0
1997 Den Bosch Frankreich  Frankreich Niederlande  Niederlande 4:1
1998 Genf Spanien  Spanien Schweiz  Schweiz 3:2
1999 Stanford Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Russland  Russland 4:1
2000 Las Vegas Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Spanien  Spanien 5:0
2001 Madrid Belgien  Belgien Russland  Russland 2:1
2002 Maspalomas Slowakei  Slowakei Spanien  Spanien 3:1
2003 Moskau Frankreich  Frankreich Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4:1
2004 Moskau Russland  Russland Frankreich  Frankreich 3:2
2005 Paris Russland  Russland Frankreich  Frankreich 3:2
2006 Charleroi Italien  Italien Belgien  Belgien 3:2
2007 Moskau Russland  Russland Italien  Italien 4:0
2008 Madrid Russland  Russland Spanien  Spanien 4:0
2009 Reggio Calabria Italien  Italien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 4:0
2010 San Diego Italien  Italien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:1
2011 Moskau Tschechien  Tschechien Russland  Russland 3:2
2012 Prag Tschechien  Tschechien Serbien  Serbien 3:1
2013 Cagliari Italien  Italien Russland  Russland 4:0
2014 Prag Tschechien  Tschechien Deutschland  Deutschland 3:1
2015 Prag Tschechien  Tschechien Russland  Russland 3:2
2016 Straßburg Tschechien  Tschechien Frankreich  Frankreich 3:2
2017 Minsk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Weissrussland  Weißrussland 3:2
2018 Prag Tschechien  Tschechien Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:0
2019 Perth Frankreich  Frankreich Australien  Australien 3:2

StatistikBearbeiten

Berücksichtigt werden nur Nationen, die eines der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Titelgewinn
  • mindestens 10 Teilnahmen
  • mindestens 5 Jahre Weltgruppe
Land Siege erste
Teilnahme
Teilnahmen Begegnungen Anzahl Jahre in
Weltgruppe
erfolgreichste Spielerin deren Fed-Cup-Spiele
(gewonnen:verloren)
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 18 1963 57 191 38 Chris Evert 061 (57:04)
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Tschechien  Tschechien
11 1963 49 145 38 Helena Suková 073 (57:16)
Australien  Australien 7 1963 57 183 35 Wendy Turnbull 062 (46:16)
Spanien  Spanien 5 1972 49 135 39 Arantxa Sánchez Vicario 100 (72:28)
Russland  Russland
Sowjetunion  Sowjetunion
4 1968 44 140 33 Larisa Savchenko 089 (67:22)
Italien  Italien 4 1963 58 141 37 Francesca Schiavone 049 (27:22)
Frankreich  Frankreich 3 1963 57 153 39 Nathalie Tauziat 054 (33:21)
Deutschland  Deutschland 2 1963 56 151 39 Helga Masthoff 056 (38:18)
Belgien  Belgien 1 1963 56 154 35 Sabine Appelmans 054 (32:22)
Slowakei  Slowakei 1 1994 27 63 25 Daniela Hantuchová 054 (38:20)
Sudafrika  Südafrika 1 1963 43 146 6 Natalie Grandin 051 (33:18)
Argentinien  Argentinien 1964 52 156 29 Gabriela Sabatini 030 (24:06)
Osterreich  Österreich 1963 50 132 27 Judith Wiesner 066 (39:27)
Brasilien  Brasilien 1965 46 167 11 Patricia Medrado 059 (30:29)
Bulgarien  Bulgarien 1966 42 134 14 Katerina Maleewa 051 (29:22)
Kanada  Kanada 1963 57 173 23 Aleksandra Wozniak 052 (40:12)
Chile  Chile 1968 38 141 5 Paula Cabezas 070 (49:21)
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1981 40 149 18 Na Li 045 (35:10)
Chinesisch Taipeh  Taiwan 1972 45 161 6 Wang Shi-ting 076 (51:25)
Kolumbien  Kolumbien 1972 31 120 4 Catalina Castaño 074 (51:23)
Kroatien  Kroatien 1992 29 91 14 Iva Majoli 040 (21:19)
Danemark  Dänemark 1963 52 157 14 Tine Scheuer-Larsen 058 (33:25)
Estland  Estland 1992 29 106 2 Maret Ani 068 (43:25)
Finnland  Finnland 1968 41 137 7 Emma Laine 077 (56:21)
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1963 58 211 13 Virginia Wade 099 (66:33)
Griechenland  Griechenland 1968 45 143 10 Christína Papadáki 060 (30:30)
Ungarn  Ungarn 1963 44 148 12 Petra Mandula 036 (28:08)
Irland  Irland 1964 47 158 3 Gina Niland 053 (34:19)
Israel  Israel 1972 47 161 13 Tzipi Obziler 090 (51:39)
Japan  Japan 1964 53 161 30 Kazuko Sawamatsu 054 (44:10)
Korea Sud  Südkorea 1973 46 181 14 Park Sung-hee 044 (30:14)
Luxemburg  Luxemburg 1972 44 154 2 Anne Kremer 118 (61:57)
Mexiko  Mexiko 1964 50 172 8 Angelica Gavaldon 032 (21:11)
Niederlande  Niederlande 1963 57 183 24 Betty Stöve 060 (45:15)
Neuseeland  Neuseeland 1965 46 147 11 Leanne Baker 066 (34:32)
Norwegen  Norwegen 1963 45 139 3 Amy Jönsson Raaholt 049 (30:19)
Paraguay  Paraguay 1991 30 122 3 Larissa Schaerer 096 (64:32)
Philippinen  Philippinen 1974 40 137 3 Anna Clarice Patrimonio 049 (30:19)
Polen  Polen 1966 39 126 13 Agnieszka Radwańska 048 (41:7)
Portugal  Portugal 1968 36 119 2 Sofia Prazeres 049 (30:19)
Rumänien  Rumänien 1973 40 136 10 Monica Niculescu 052 (31:21)
Schweden  Schweden 1964 53 153 21 Johanna Larsson 085 (52:33)
Schweiz  Schweiz 1963 56 143 32 Patty Schnyder 073 (50:23)
Serbien  Serbien 1995 26 88 7 Jelena Janković 050 (34:16)
Slowenien  Slowenien 1992 28 104 4 Tina Križan 072 (42:30)
Thailand  Thailand 1976 38 134 4 Tamarine Tanasugarn 079 (52:27)
Ukraine  Ukraine 1993 28 96 8 Olena Tatarkowa 038 (27:11)
Uruguay  Uruguay 1972 36 135 3 Claudia Brause 045 (20:25)
Weissrussland  Weißrussland 1994 27 103 7 Tazzjana Putschak 052 (37:15)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 1969 28 87 17 Sabrina Goleš 042 (30:12)

Stand: 4. Dezember 2020

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anixe überträgt FedCup in 3D (Memento vom 9. Mai 2010 im Internet Archive) (3dtv-blog.de <http://3dtv-blog.de/> am 4. Mai 2010)
  2. From Federation Cup to Billie Jean King Cup. In: billiejeankingcup.com. 17. September 2020, abgerufen am 17. September 2020 (englisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Billie Jean King Cup – Sammlung von Bildern