Hauptmenü öffnen

Wera Igorewna Swonarjowa

russische Tennisspielerin
Wera Swonarjowa Tennisspieler
Wera Swonarjowa
Swonarjowa 2010 bei den US Open
Nation: RusslandRussland Russland
Geburtstag: 7. September 1984
Größe: 172 cm
Gewicht: 59 kg
1. Profisaison: 2000
Rücktritt: 1) 2016
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Michel van de Sanden
Preisgeld: 14.008.217 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 529:264
Karrieretitel: 12 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 2 (25. Oktober 2010)
Aktuelle Platzierung: 81
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 200:133
Karrieretitel: 9 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 9 (8. August 2005)
Aktuelle Platzierung: 52
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox:
25. Februar 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Wera Igorewna Swonarjowa (russisch Вера Игоревна Звонарёва, engl. Transkription Vera Zvonareva; * 7. September 1984 in Moskau, Russische SFSR, UdSSR) ist eine russische Tennisspielerin.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Im Alter von sechs Jahren begann sie mit dem Tennissport, im Jahr 2000 wurde sie Profispielerin. 2002 erreichte Swonarjowa bereits die Top 50 der WTA-Rangliste im Einzel, im Jahr 2003 stieg sie in die Top 20 auf, 2004 kam sie mit Platz neun erstmals unter die Top Ten. Ihr erstes Finale bei einem Grand-Slam-Turnier erreichte sie 2010 bei den Lawn Tennis Championships in Wimbledon, wo sie Titelverteidigerin Serena Williams mit 3:6, 2:6 unterlag. Für die russische Fed-Cup-Mannschaft hat sie bis zum Jahr 2011 zehn Partien bestritten, von denen sie acht gewinnen konnte.

Swonarjowa gewann in ihrer Karriere bislang zwölf WTA-Titel im Einzel, zwei Grand-Slam-Titel im Doppel (US Open 2006 und Australian Open 2012), sechs WTA-Doppeltitel sowie drei ITF-Einzeltitel. Zudem trug sie sich im gemischten Doppel 2004 bei den US Open und 2006 in Wimbledon in die Siegerliste ein.

2008 stieß sie bis ins Finale von Doha vor, in dem sie ihrer Landsfrau Marija Scharapowa mit 1:6, 6:2 und 0:6 unterlag. Außerdem erreichte sie die Endspiele von Hobart und Charleston. Bei den Olympischen Spielen in Peking gewann sie die Bronzemedaille. Beim Turnier in Charleston kam sie mit Siegen über Marion Bartoli, Jelena Janković und Jelena Dementjewa bis ins Finale, das sie jedoch mit 4:6, 6:3 und 3:6 gegen Serena Williams verlor.

Swonarjowa gewann 2009 das erste Turnier der Masters Series in Indian Wells, wo sie Titelverteidigerin Ana Ivanović mit 7:6 und 6:2 besiegte. Beim Family Circle Cup in Charleston verletzte sie sich in der Partie gegen Virginie Razzano am rechten Fußgelenk und musste einen Monat lang pausieren. Sie verpasste die French Open und beendete das Jahr auf Position 9 der Weltrangliste. Im November 2009 wurde ihre Verletzung schließlich chirurgisch behandelt.

Ihre größten Saisonerfolge im Jahr 2010 waren das Erreichen der Endspiele von Wimbledon (Niederlage gegen Serena Williams in zwei glatten Sätzen) und der US Open, wo sie ebenso deutlich Kim Clijsters unterlag. Außerdem stand sie im Finale von Montreal. Bei den Australian Open unterlag sie im Achtelfinale Wiktoryja Asaranka in drei Sätzen. In Charleston verlor sie das Endspiel gegen Samantha Stosur und im Viertelfinale von Dubai erneut gegen Asaranka. In Pattaya verteidigte sie dagegen mit einem klaren Endspielsieg über die Lokalmatadorin Tamarine Tanasugarn ihren Titel. Am Jahresende war Swonarjowa Weltranglistenzweite.

Nach dem erneuten Einzug ins Halbfinale von Melbourne gewann sie 2011 im Februar bereits ihren elften WTA-Einzeltitel. Im Endspiel von Doha bezwang sie die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki mit 6:4 und 6:4. In Roland Garros erreichte sie das Achtelfinale. In Wimbledon kam das Aus diesmal bereits in Runde drei, wo sie als Nummer 2 der Setzliste Zwetana Pironkowa 2:6, 3:6 unterlag – im Vorjahr war sie mit einem glatten Sieg über die Bulgarin ins Finale eingezogen. Beim Hartplatzturnier in Baku (Aserbaidschan) sicherte sie sich mit einem Zweisatzsieg über Xenija Perwak ihren 12. WTA-Titel. Auch in Carlsbad erreichte sie mit Siegen über Lisicki und Ivanovic das Finale, unterlag aber erneut wie eine Woche zuvor im Achtelfinale von Toronto der an 3 gesetzten Agnieszka Radwańska.

Beim Turnier in Sydney Anfang des Jahres 2012 verlor Swonarjowa ihr Erstrundenmatch gegen Swetlana Kusnezowa. Bei den Australian Open schied sie in der dritten Runde gegen Jekaterina Makarowa aus, in der Doppelkonkurrenz gewann sie jedoch an der Seite von Kusnezowa den Titel. Bei den folgenden Turnieren musste sie jeweils frühe Niederlagen hinnehmen. Lediglich in Charleston erreichte sie das Viertelfinale. Aufgrund einer Schulterverletzung sagte sie ihre Teilnahme am Fedcup im April und am WTA-Turnier in Rom ab, später verzichtete sie auch auf die French Open. In Wimbledon musste sie in der dritten Runde gegen Kim Clijsters beim Stand von 4:6 und 3:4 aufgeben. Anschließend erreichte sie bei den Olympischen Spielen in London ebenfalls die dritte Runde, unterlag dort jedoch Serena Williams klar mit 1:6 und 0:6. Danach nahm sie verletzungsbedingt an keinem Turnier mehr teil und rutschte in der Weltrangliste bis zum Jahresende auf Rang 98 ab.

Am 12. Februar 2013 wurde Swonarjowa an ihrer rechten Schulter operiert.[1] Anfang August nahm sie nach einem Jahr Pause das Training wieder auf und kündigte ihre baldige Rückkehr an.[2]

Beim WTA-Turnier in Shenzhen feierte sie im Januar 2014 ihr Comeback. Sie scheiterte dort aber ebenso in Runde eins wie zwei Wochen später in Melbourne. Im April 2015 spielte sie in Kattowitz ihr vorläufig letztes Match, im August 2016 gab sie schließlich offiziell ihr Karriereende bekannt, nachdem sie zwischenzeitlich geheiratet hatte und Mutter geworden war.[3]

Ende März 2017 kehrte sie auf die Tour zurück. Sie erhielt für das ITF-Turnier in Istanbul eine Wildcard, musste dort aber ihr Match gegen Katie Boulter beim Stande von 7:68 und 2:3 aufgeben.[4] Im Juli 2017 gewann sie dann, wieder mit einer Wildcard angetreten, das ITF-Turnier in Scharm asch-Schaich, im Finale besiegte sie Tereza Mihalíková mit 1:6, 7:64, 7:5. Im Jahr 2018 gewann sie zwei WTA-Turniere im Doppel.

Weltranglistenposition am JahresendeBearbeiten

2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
357 365 45 13 11 42 24 23 7 9 2 7 98 - 251 182 - 204

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 24. September 2000 Russland  Moskau ITF $10.000 Teppich Russland  Marija Golowisnina 6:4, 6:2
2. 14. April 2002 Vereinigte Staaten  Naples ITF $50.000 Sand Kanada  Maureen Drake 6:1, 6:3
3. 4. Mai 2003 Kroatien  Bol WTA Tier III Sand Spanien  Conchita Martínez Granados 6:1, 6:3
4. 22. Februar 2004 Vereinigte Staaten  Memphis WTA Tier III Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Lisa Raymond 4:6, 6:4, 7:5
5. 19. Februar 2005 Vereinigte Staaten  Memphis WTA Tier III Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Meghann Shaughnessy 7:63, 6:2
6. 18. Juni 2006 Vereinigtes Konigreich  Birmingham WTA Tier III Rasen Vereinigte Staaten  Jamea Jackson 7:612, 7:65
7. 23. Juli 2006 Vereinigte Staaten  Cincinnati WTA Tier III Hartplatz Slowenien  Katarina Srebotnik 6:2, 6:4
8. 4. Mai 2008 Tschechien  Prag WTA Tier IV Sand Weissrussland 1995  Wiktoryja Asaranka 7:62, 6:2
9. 21. September 2008 China Volksrepublik  Guangzhou WTA Tier III Hartplatz China Volksrepublik  Peng Shuai 6:74, 6:0, 6:2
10. 15. Februar 2009 Thailand  Pattaya WTA International Hartplatz Indien  Sania Mirza 7:5, 6:1
11. 22. März 2009 Vereinigte Staaten  Indian Wells WTA Premier Mandatory Hartplatz Serbien  Ana Ivanović 7:65, 6:2
12. 14. Februar 2010 Thailand  Pattaya WTA International Hartplatz Thailand  Tamarine Tanasugarn 6:4, 6:4
13. 26. Februar 2011 Katar  Doha WTA Premier Hartplatz Danemark  Caroline Wozniacki 6:4, 6:4
14. 24. Juli 2011 Aserbaidschan  Baku WTA International Hartplatz Russland  Xenia Perwak 6:1, 6:4
15. 9. Juli 2017 Agypten  Scharm Asch-Schaich ITF $15.000 Hartplatz Slowakei  Tereza Mihalíková 1:6, 7:64, 7:5

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 17. Oktober 2004 Russland  Moskau WTA Tier I Teppich (Halle) Russland  Anastassija Myskina Spanien  Virginia Ruano Pascual
Argentinien  Paola Suárez
6:3, 4:6, 6:2
2. 8. Mai 2005 Deutschland  Berlin WTA Tier I Sand Russland  Jelena Lichowzewa Simbabwe  Cara Black
Sudafrika  Liezel Huber
4:6, 6:4, 6:3
3. 7. Januar 2006 Neuseeland  Auckland WTA Tier IV Hartplatz Russland  Jelena Lichowzewa Frankreich  Émilie Loit
Tschechien  Barbora Strýcová
6:3, 6:4
4. 10. September 2006 Vereinigte Staaten  US Open Grand Slam Hartplatz Frankreich  Nathalie Dechy Russland  Dinara Safina
Slowenien  Katarina Srebotnik
7:65, 7:5
5. 21. März 2009 Vereinigte Staaten  Indian Wells WTA Premier Mandatory Hartplatz Weissrussland 1995  Wiktoryja Asaranka Argentinien  Gisela Dulko
Israel  Shahar Peer
6:4, 3:6, [10:5]
6. 27. Januar 2012 Australien  Australian Open Grand Slam Hartplatz Russland  Swetlana Kusnezowa Italien  Sara Errani
Italien  Roberta Vinci
5:7, 6:4, 6:3
7. 4. Februar 2018 Russland  St. Petersburg WTA Premier Hartplatz (Halle) Schweiz  Timea Bacsinszky Russland  Alla Kudrjawzewa
Slowenien  Katarina Srebotnik
2:6, 6:1, [10:3]
8. 29. Juli 2018 Russland  Moskau WTA International Sand Russland  Anastassija Potapowa Russland  Alexandra Panowa
Kasachstan  Galina Woskobojewa
6:0, 6:3
9. 24. Februar 2019 Ungarn  Budapest WTA International Hartplatz (Halle) Russland  Jekaterina Alexandrowa Ungarn  Fanny Stollár
Vereinigtes Konigreich  Heather Watson
6:4, 4:6, [10:7]

MixedBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 12. September 2004 Vereinigte Staaten  US Open Grand Slam Hartplatz Vereinigte Staaten  Bob Bryan Australien  Alicia Molik
Australien  Todd Woodbridge
6:3, 6:4
2. 9. Juli 2006 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Grand Slam Rasen Israel  Andy Ram Vereinigte Staaten  Venus Williams
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
6:3, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2018 Bilanz Karriere
Australian Open 1 AF 2 1 AF 1 HF AF HF 3 1 2 23:12 HF
French Open AF VF 3 3 1 AF 2 AF 18:8 VF
Wimbledon 2 AF AF 2 1 2 3 F 3 3 3 1 23:12 F
US Open 3 3 AF 3 3 2 AF F VF 2 26:10 F

DoppelBearbeiten

Turnier 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2018 2019 Bilanz! Karriere
Australian Open 1 HF VF AF AF 2 S 1 1 18:9 S
French Open AF AF VF 2 2 2 10:6 VF
Wimbledon 2 VF 2 2 1 F 1 2 12:8 F
US Open 1 S 2 2 2 VF 2 13:7 S

MixedBearbeiten

Turnier 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Karriere
Australian Open VF VF 1 VF
French Open HF HF
Wimbledon S 2 2 S
US Open 1 S 1 S

PersönlichesBearbeiten

Swonarjowa studierte neben ihrer Tenniskarriere in Moskau Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Diplomatischen Akademie des russischen Außenministeriums und schloss das Studium nach sechs Jahren während ihrer verletzungsbedingten Auszeit im Sommer 2013 mit dem Mastergrad ab.[5] Nach dem vorläufigen Ende ihrer aktiven Karriere hat Swonarjowa geheiratet, 2016 wurde sie Mutter. Bei den US Open im selben Jahr arbeitete sie für Eurosport am Mikrofon.[3]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wera Swonarjowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Schulteroperation: Weiter Zwangspause für Zvonareva. In: tennisnet.com. 15. Februar 2013, abgerufen am 9. August 2013.
  2. Baldige Rückkehr: Zvonareva wieder im Training. In: tennisnet.com. 9. August 2013, abgerufen am 9. August 2013.
  3. a b Vera Zvonareva gibt große Dinge bekannt. In: tennis.net. 24. August 2016, abgerufen am 24. August 2016.
  4. $15,000 Istanbul. itftennis.com, abgerufen am 30. März 2017.
  5. Zvonareva Graduates In Moscow. In: wtatennis.com. 10. Juli 2013, abgerufen am 25. Oktober 2013 (englisch).