Hauptmenü öffnen
Alicia Molik Tennisspieler
Alicia Molik
Molik 2010 bei den US Open
Nation: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 27. Januar 1981
Größe: 182 cm
1. Profisaison: 1996
Rücktritt: 2011
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 3.185.805 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 346:248
Karrieretitel: 5 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 8 (28. Februar 2005)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 214:174
Karrieretitel: 7 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 6 (6. Juni 2005)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Alicia Molik (* 27. Januar 1981 in Adelaide) ist eine ehemalige australische Tennisspielerin.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Molik begann 1996 in ihrer australischen Heimat auf ITF-Turnieren. Dort gewann sie 1998 ihren ersten Titel, im Laufe des Jahres brachte sie es auf sieben Einzel- und acht Doppeltitel.

Im selben Jahr hatte sie als Qualifikantin bei den Australian Open ihren ersten Auftritt bei einem Grand-Slam-Turnier. Bei den Juniorinnen gewann sie den Doppeltitel.

2005 krönte sie gleich ihr erstes Finale bei einem Grand-Slam-Turnier mit einem Sieg; sie gewann zusammen mit Swetlana Kusnezowa die Doppelkonkurrenz der Australian Open. Im Juni 2007 sicherte sie sich auch bei den French Open den Doppeltitel, diesmal an der Seite von Mara Santangelo. Insgesamt gewann sie auf der Tour fünf Einzel- und sieben Doppeltitel. Ihre höchsten Positionen im Ranking der WTA erreichte sie mit Rang 8 im Einzel und Rang 6 im Doppel jeweils im Jahr 2005.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen gewann sie die Bronzemedaille im Einzel. Auch in Sydney (2000) und Peking (2008) war sie für Australien am Start. Zudem spielte sie von 1999 bis 2010 für ihr Land im Fed Cup (18 Siege, 21 Niederlagen).

Im September 2008 gab Molik ihr Karriereende bekannt. Doch meldete sie sich ein Jahr später mit einem ITF-Turniersieg im Doppel zurück und gewann dann noch drei weitere ITF-Titel im Einzel. 2011 kehrte sie dem Profizirkus endgültig den Rücken.

Ab 1999 bis 2010 spielte sie für die australischen Fed-Cup-Mannschaft; von ihren 39 Partien konnte sie 18 gewinnen. Seit dem 18. Januar 2013 ist Alicia Molik Teamchefin der Mannschaft.[1]

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 10. Januar 2003 Australien  Hobart WTA Tier V Hartplatz Vereinigte Staaten  Amy Frazier 6:2, 4:6, 6:4
2. 8. August 2004 Schweden  Stockholm WTA Tier IV Hartplatz Ukraine  Tetjana Perebyjnis 6:1, 6:1
3. 24. Oktober 2004 Schweiz  Zürich WTA Tier I Hartplatz (Halle) Russland  Marija Scharapowa 4:6, 6:2, 6:3
4. 31. Oktober 2004 Luxemburg  Luxemburg WTA Tier III Hartplatz (Halle) Russland  Dinara Safina 6:3, 6:4
5. 15. Januar 2005 Australien  Sydney WTA Tier II Hartplatz Australien  Samantha Stosur 6:75, 6:4, 7:5

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 19. Juni 2004 Vereinigtes Konigreich  Eastbourne WTA Tier IV Rasen Spanien  Magüi Serna Russland  Swetlana Kusnezowa
Russland  Jelena Lichowzewa
6:4, 6:4
2. 8. August 2004 Schweden  Stockholm WTA Tier IV Hartplatz Osterreich  Barbara Schett Schweiz  Emmanuelle Gagliardi
Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
6:3, 6:3
3. 7. November 2004 Vereinigte Staaten  Philadelphia WTA Tier II Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Lisa Raymond Sudafrika  Liezel Huber
Vereinigte Staaten  Corina Morariu
7:5, 6:4
4. Januar 2005 Australien  Australian Open Grand Slam Hartplatz Russland  Swetlana Kusnezowa Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport
Vereinigte Staaten  Corina Morariu
6:3, 6:4
5. 26. Februar 2005 Katar  Doha WTA Tier II Hartplatz Italien  Francesca Schiavone Simbabwe  Cara Black
Sudafrika  Liezel Huber
6:3, 6:4
6. April 2005 Vereinigte Staaten  Miami WTA Tier I Hartplatz Russland  Swetlana Kusnezowa Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Rennae Stubbs
7:5, 6:75, 6:2
7. Juni 2007 Frankreich  French Open Grand Slam Sand Italien  Mara Santangelo Slowenien  Katarina Srebotnik
Japan  Ai Sugiyama
7:65, 6:4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alicia Molik steps up for Fed Cup