Hauptmenü öffnen

WTA Hobart

Damen-Tennisturnier im australischen Hobart
Tennis Hobart International
Logo des Turniers „Hobart International“
WTA Tour
Austragungsort Hobart
AustralienAustralien Australien
Erste Austragung 1994
Kategorie WTA International
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 226.750 US$
Center Court 2.500 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 16. Dezember 2016

Das WTA Hobart (offiziell Hobart International) ist ein Damen-Tennisturnier der WTA Tour, das in der australischen Stadt Hobart ausgetragen wird.

2018 wurde ein neuer Siegerpokal vorgestellt, der zu Ehren von Angie Cunningham nach ihr benannt wurde.[1]

Inhaltsverzeichnis

SpielstätteBearbeiten

Ausgetragen wird das Turnier im Domain Tennis Centre, das im Dezember 1964 fertiggestellt und 2011 renoviert wurde. Der Hauptplatz wurde für 2.500 Zuschauer konzipiert. Insgesamt verfügt die Anlage über sechs Hart-, fünf Sand- und sieben Kunstrasenplätze.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
↓  Kategorie: Tier IV  ↓
1994 Japan  Mana Endō Australien  Rachel McQuillan 6:1, 6:71, 6:4
1995 Georgien 1990  Leila Mes’chi China Volksrepublik  Li Fang 6:2, 6:3
1996 Frankreich  Julie Halard-Decugis Japan  Mana Endō 6:1, 6:2
1997 Belgien  Dominique Van Roost Vereinigte Staaten  Marianne Werdel-Witmeyer 6:3, 6:3
1998 Schweiz  Patty Schnyder Belgien  Dominique Van Roost 6:3, 6:2
↓  Kategorie: Tier IVb  ↓
1999 Vereinigte Staaten  Chanda Rubin Italien  Rita Grande 6:2, 6:3
2000 Belgien  Kim Clijsters Vereinigte Staaten  Chanda Rubin 2:6, 6:2, 6:2
↓  Kategorie: Tier V  ↓
2001 Italien  Rita Grande Vereinigte Staaten  Jennifer Hopkins 0:6, 6:3, 6:3
2002 Slowakei  Martina Suchá Spanien  Anabel Medina Garrigues 7:67, 6:1
2003 Australien  Alicia Molik Vereinigte Staaten  Amy Frazier 6:2, 4:6, 6:4
2004 Vereinigte Staaten  Amy Frazier Japan  Shinobu Asagoe 6:3, 6:3
2005 China Volksrepublik  Zheng Jie Argentinien  Gisela Dulko 6:2, 6:0
↓  Kategorie: Tier IV  ↓
2006 Niederlande  Michaëlla Krajicek Tschechien  Iveta Benešová 6:2, 6:1
2007 Russland  Anna Tschakwetadse Russland  Wassilissa Bardina 6:3, 7:63
2008 Griechenland  Eleni Daniilidou Russland  Wera Swonarjowa kampflos
↓  Kategorie: International  ↓
2009 Tschechien  Petra Kvitová Tschechien  Iveta Benešová 7:5, 6:1
2010 Ukraine  Aljona Bondarenko Israel  Shahar Peer 6:2, 6:4
2011 Australien  Jarmila Groth Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek-Sands 6:4, 6:3
2012 Deutschland  Mona Barthel Belgien  Yanina Wickmayer 6:1, 6:2
2013 Russland  Jelena Wesnina Deutschland  Mona Barthel 6:3, 6:4
2014 Spanien  Garbiñe Muguruza Tschechien  Klára Zakopalová 6:4, 6:0
2015 Vereinigtes Konigreich  Heather Watson Vereinigte Staaten  Madison Brengle 6:3, 6:4
2016 Frankreich  Alizé Cornet Kanada  Eugenie Bouchard 6:1, 6:2
2017 Belgien  Elise Mertens Rumänien  Monica Niculescu 6:3, 6:1
2018 Belgien  Elise Mertens Rumänien  Mihaela Buzărnescu 6:1, 4:6, 6:2
2019 Vereinigte Staaten  Sofia Kenin Slowakei  Anna Karolína Schmiedlová 6:3, 6:0

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
↓  Kategorie: Tier IV  ↓
1994 Vereinigte Staaten  Linda Harvey-Wild
Vereinigte Staaten  Chanda Rubin
Australien  Jenny Byrne
Australien  Rachel McQuillan
7:5, 4:6, 7:61
1995 Japan  Kyōko Nagatsuka (1)
Japan  Ai Sugiyama
Niederlande  Manon Bollegraf
Lettland  Larisa Neiland
2:6, 6:4, 6:2
1996 Indonesien  Yayuk Basuki
Japan  Kyōko Nagatsuka (2)
Australien  Kerry-Anne Guse
Korea Sud  Park Sung-hee
7:67, 6:3
1997 Japan  Naoko Kijimuta
Japan  Nana Miyagi
Deutschland  Barbara Rittner
Belgien  Dominique Van Roost
6:3, 6:1
1998 Spanien  Virginia Ruano Pascual
Argentinien  Paola Suárez
Frankreich  Julie Halard-Decugis
Slowakei  Janette Husárová
7:66, 6:3
↓  Kategorie: Tier IVb  ↓
1999 Sudafrika  Mariaan de Swardt
Ukraine  Olena Tatarkowa
Frankreich  Alexia Dechaume-Balleret
Frankreich  Émilie Loit
6:1, 6:2
2000 Italien  Rita Grande (1)
Frankreich  Émilie Loit
Belgien  Kim Clijsters
Australien  Alicia Molik
6:2, 2:6, 6:3
↓  Kategorie: Tier V  ↓
2001 Simbabwe  Cara Black
Russland  Jelena Lichowzewa
Rumänien  Ruxandra Dragomir
Spanien  Virginia Ruano Pascual
6:4, 6:1
2002 Italien  Tathiana Garbin
Italien  Rita Grande (2)
Australien  Catherine Barclay
Australien  Christina Wheeler
6:2, 7:63
2003 Simbabwe  Cara Black
Russland  Jelena Lichowzewa
Osterreich  Barbara Schett
Osterreich  Patricia Wartusch
7:5, 7.61
2004 Japan  Shinobu Asagoe
Japan  Seiko Okamoto
Belgien  Els Callens
Osterreich  Barbara Schett
2:6, 6:4, 6:3
2005 China Volksrepublik  Yan Zi
China Volksrepublik  Zheng Jie
Spanien  Anabel Medina Garrigues
Russland  Dinara Safina
6:4, 7:5
↓  Kategorie: Tier IV  ↓
2006 Frankreich  Émilie Loit
Australien  Nicole Pratt
Vereinigte Staaten  Jill Craybas
Kroatien  Jelena Kostanić
6:2, 6:1
2007 Russland  Jelena Lichowzewa
Russland  Elena Wesnina
Spanien  Anabel Medina Garrigues
Spanien  Virginia Ruano Pascual
2:6, 6:1, 6:2
2008 Spanien  Anabel Medina Garrigues
Spanien  Virginia Ruano Pascual
Griechenland  Eleni Daniilidou
Deutschland  Jasmin Wöhr
6:2, 6:4
↓  Kategorie: International  ↓
2009 Argentinien  Gisela Dulko
Italien  Flavia Pennetta
Ukraine  Aljona Bondarenko
Ukraine  Kateryna Bondarenko
6:2, 7:64
2010 Chinesisch Taipeh  Chuang Chia-jung
Tschechien  Květa Peschke
Chinesisch Taipeh  Chan Yung-jan
Rumänien  Monica Niculescu
3:6, 6:3, [10:7]
2011 Italien  Sara Errani
Italien  Roberta Vinci
Ukraine  Kateryna Bondarenko
Lettland  Līga Dekmeijere
6:3, 7:5
2012 Rumänien  Irina-Camelia Begu
Rumänien  Monica Niculescu (1)
Chinesisch Taipeh  Chuang Chia-jung
Neuseeland  Marina Eraković
6:74, 7:64, [10:5]
2013 Spanien  Garbiñe Muguruza Blanco
Spanien  María Teresa Torró Flor
Ungarn  Tímea Babos
Luxemburg  Mandy Minella
6:3, 7:65
2014 Rumänien  Monica Niculescu (2)
Tschechien  Klára Zakopalová
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
China Volksrepublik  Zhang Shuai
6:2, 6:75, [10:8]
2015 Niederlande  Kiki Bertens
Schweden  Johanna Larsson
Russland  Witalija Djatschenko
Rumänien  Monica Niculescu
7:5, 6:3
2016 China Volksrepublik  Han Xinyun
Vereinigte Staaten  Christina McHale
Australien  Kimberly Birrell
Australien  Jarmila Wolfe
6:3, 6:0
2017 Rumänien  Iona Raluca Olaru
Ukraine  Olha Sawtschuk
Kanada  Gabriela Dabrowski
China Volksrepublik  Yang Zhaoxuan
0:6, 6:4, [10:5]
2018 Belgien  Elise Mertens
Niederlande  Demi Schuurs
Ukraine  Ljudmyla Kitschenok
Japan  Makoto Ninomiya
6:2, 6:2
2019 Chinesisch Taipeh  Chan Hao-ching
Chinesisch Taipeh  Latisha Chan
Belgien  Kirsten Flipkens
Schweden  Johanna Larsson
6:3, 3:6, [10:6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. New trophy to honour Tasmanian favourite. In: hobartinternational.com.au. 5. Januar 2018, abgerufen am 10. Januar 2018 (englisch).