Hauptmenü öffnen

Eleni Daniilidou

griechische Tennisspielerin
Eleni Daniilidou Tennisspieler
Eleni Daniilidou
Eleni Daniilidou 2005 in Wimbledon
Nation: GriechenlandGriechenland Griechenland
Geburtstag: 19. September 1982
Größe: 182 cm
Gewicht: 72 kg
1. Profisaison: 1996
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 2.929.165 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 509:431
Karrieretitel: 5 WTA, 11 ITF
Höchste Platzierung: 14 (12. Mai 2003)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 298:277
Karrieretitel: 3 WTA, 16 ITF
Höchste Platzierung: 21 (29. Januar 2007)
Aktuelle Platzierung: 766
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
1. Juli 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Eleni Daniilidou (griechisch Ελένη Δανιηλίδου, * 19. September 1982 in Chania) ist eine griechische Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

Im Einzel zählte sie zwischen 2002 und 2007 (Ausnahme 2005) zu den 50 besten Spielerinnen der WTA-Weltrangliste. Bei Grand-Slam-Turnieren stand sie dreimal im Achtelfinale; in Wimbledon verlor sie 2002 mit 1:6 im dritten Satz gegen die an 3 gesetzte Jennifer Capriati, bei den Australian Open war im Jahr darauf gegen die spätere Turniersiegerin Serena Williams Endstation und bei den US Open schied sie 2004 mit 3:6 im dritten Satz gegen Shinobu Asagoe aus. 2005 setzte sie sich in der ersten Runde von Wimbledon gegen Justine Henin durch, womit die Belgierin die erste Niederlage nach 24 Siegen in Folge kassierte.

Auf der WTA Tour trug sich Daniilidou im Einzel fünf Mal in die Siegerlisten ein. Ihren ersten WTA-Titel feierte sie 2002 beim Rasenturnier von ’s-Hertogenbosch. Im selben Jahr stand sie beim Tier-II-Turnier von Costa do Sauípe im Endspiel, das sie gegen Anastassija Myskina verlor. Außerdem gewann Daniilidou zweimal das WTA-Turnier von Auckland (2003, 2004) sowie einmal das WTA-Turnier von Seoul (2006). Zum Saisonauftakt 2008 gelang ihr beim Turnier von Hobart der bislang letzte Titelgewinn.

An der Seite von Doppelspezialist Todd Woodbridge feierte sie 2003 in der Mixed-Konkurrenz der Australian Open den Einzug ins Endspiel. 2006 zog sie zusammen mit Anabel Medina Garrigues ins Halbfinale der French Open ein; sie unterlagen dort Lisa Raymond und Samantha Stosur mit 2:6 und 2:6.

Im Jahr 2010 gewann sie ein ITF-Turnier von Athen, bei dem sie in der ersten Runde Anna-Lena Grönefeld besiegte. Außerdem erreichte sie das Viertelfinale in Linz, wo ihr der erste Sieg auf der WTA Tour nach zwei Jahren gelang; die Viertelfinalpartie verlor sie dann gegen Andrea Petković. 2014 stand sie an der Seite von Kristina Barrois noch einmal im Halbfinale eines WTA-Turniers; in Bad Gastein unterlagen sie den Zwillingsschwestern Karolína und Kristýna Plíšková in zwei glatten Sätzen.

Für die griechische Fed-Cup-Mannschaft, für die sie bereits 1998 erstmals antrat, erzielte sie in 44 Partien 29 Siege.

Daniilidou bestritt ihr bislang letztes Profiturnier im Dezember 2018 in Solarino.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1 22. Juni 2002 Niederlande  ’s-Hertogenbosch WTA Tier III Rasen Russland  Jelena Dementjewa 3:6, 6:2, 6:3
2 4. Januar 2003 Neuseeland  Auckland WTA Tier IV Hartplatz Korea Sud  Cho Yoon-jeong 6:4, 4:6, 7:62
3 10. Januar 2004 Neuseeland  Auckland WTA Tier IV Hartplatz Vereinigte Staaten  Ashley Harkleroad 6:3, 6:2
4 1. Oktober 2006 Korea Sud  Seoul WTA Tier IV Hartplatz Japan  Ai Sugiyama 6:3, 2:6, 7:63
5 11. Januar 2008 Australien  Hobart WTA Tier IV Hartplatz Russland  Wera Swonarjowa kampflos

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1 18. Juli 2004 Vereinigte Staaten  Stanford WTA Tier II Hartplatz Australien  Nicole Pratt Luxemburg  Claudine Schaul
Tschechien  Iveta Benešová
6:2, 6:4
2 1. August 2010 Turkei  Istanbul WTA International Hartplatz Deutschland  Jasmin Wöhr Russland  Marija Kondratjewa
Tschechien  Vladimíra Uhlířová
6:4, 1:6, [11:9]
3 17. September 2011 Usbekistan  Taschkent WTA International Hartplatz Russland  Witalija Djatschenko Ukraine  Ljudmyla Kitschenok
Ukraine  Nadija Kitschenok
6:4, 6:3

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eleni Daniilidou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien