Hauptmenü öffnen

Kristina Barrois

deutsche Tennisspielerin
Kristina Barrois Tennisspieler
Kristina Barrois
2014 beim Nürnberger Versicherungscup
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 30. September 1981
Größe: 183 cm
1. Profisaison: 2005
Rücktritt: 2014
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.088.997 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 350:245
Karrieretitel: 0 WTA, 15 ITF
Höchste Platzierung: 57 (9. Mai 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 204:139
Karrieretitel: 1 WTA, 16 ITF
Höchste Platzierung: 55 (20. Februar 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kristina Barrois (* 30. September 1981 in Ottweiler) ist eine ehemalige deutsche Tennisspielerin. Sie spielte in der deutschen Bundesliga ab 2012 für den Ratinger TC Grün-Weiss, 2006 und 2008 war sie Deutsche Tennismeisterin.

KarriereBearbeiten

Barrois begann 1991 mit dem Tennissport und bevorzugte den Hartplatz.

Bei allen vier Grand-Slam-Turnieren erreichte sie mindestens einmal die zweite Runde. Auf dem ITF Women’s Circuit gewann sie 15 Einzel- und 16 Doppeltitel.

Auf der WTA Tour feierte sie ihren größten sportlichen Erfolg im Einzel im Jahr 2010 beim Sandplatzturnier in Straßburg mit dem Einzug ins Endspiel, das sie gegen die topgesetzte Marija Scharapowa mit 5:7, 1:6 verlor. Eine weitere Finalteilnahme verbuchte sie 2011 ebenfalls auf Sand in Estoril, wo sie Anabel Medina Garrigues im Finale deutlich mit 1:6, 2:6 unterlag.[1]

2011 erreichte Barrois beim Hallenturnier in Stuttgart das Endspiel, in dem sie sich mit Doppelpartnerin Jasmin Wöhr der Paarung Sabine Lisicki/Samantha Stosur mit 1:6 und 6:75 geschlagen geben musste.

Ihre Auftritte im deutschen Fed-Cup-Team verliefen weniger erfolgreich, ihre drei Partien (2006 und 2010) gingen allesamt verloren.

Kristina Barrois beendete ihre Profikarriere im Oktober 2014 nach dem WTA-Turnier in Luxemburg.[2][3] An der Seite von Timea Bacsinszky gewann sie dort in der Doppelkonkurrenz ihren einzigen WTA-Titel.

Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Bernd Franke war bis zu ihrem Karriereende sieben Jahre lang ihr Konditionstrainer und hat sie in dieser Zeit auf der Tour begleitet.[4]

Nach ihrem Karriereende kehrte sie in ihren erlernten Beruf zurück. Sie arbeitet als Regierungsinspektorin im saarländischen Justizministerium.[5]

ErfolgeBearbeiten

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 29. August 2004 Deutschland  Bielefeld ITF $10.000 Sand Deutschland  Nicole Seitenbecher 6:4, 6:1
2. 24. Januar 2005 Deutschland  Oberhaching ITF $10.000 Teppich (Halle) Deutschland  Sabine Klaschka 7:5, 6:4
3. 14. Februar 2005 Portugal  Albufeira-Montechoro ITF $10.000 Hartplatz Niederlande  Lisanne Balk 6:2, 6:2
4. 21. Februar 2005 Deutschland  Biberach ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Tschechien  Lucie Hradecká 7:5, 6:4
5. 14. März 2005 Vereinigtes Konigreich  Sunderland ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Estland  Anet Kasik 7:62, 6:3
6. 31. Juli 2005 Deutschland  Horb ITF $10.000 Sand Tschechien  Andrea Hlaváčková 7:5, 6:3
7. 27. September 2005 Vereinigtes Konigreich  Glasgow ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Deutschland  Gréta Arn 6:3, 3:6, 6:4
8. 9. Oktober 2005 Frankreich  Nantes ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Italien  Alberta Brianti 6:4, 6:2
9. 6. Februar 2006 Frankreich  Belfort ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Belgien  Kirsten Flipkens 6:2, 3:6, 7:66
10. 28. Februar 2006 Deutschland  Biberach ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Deutschland  Tatjana Malek 6:4, 5:7, 7:65
11. 30. März 2008 Spanien  La Palma ITF $25.000 Hartplatz Bosnien und Herzegowina  Mervana Jugić-Salkić 5:1 Aufgabe
12. 6. April 2008 Deutschland  Hamburg ITF $25.000 Teppich (Halle) Kroatien  Ana Vrljić 6:2, Aufgabe
13. 7. September 2008 Frankreich  Denain ITF $75.000 Sand Frankreich  Kinnie Laisné 6:2, 6:4
14. 7. April 2013 Frankreich  Dijon ITF $15.000 Hartplatz (Halle) Bulgarien  Eliza Kostowa 6:3, 7:5
15. 25. August 2013 Deutschland  Braunschweig ITF $15.000 Sand Frankreich  Myrtille Georges 4:6, 6:2, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 22. Mai 2010 Frankreich  Straßburg WTA International Sand Russland  Marija Scharapowa 5:7, 1:6
2. 30. April 2011 Portugal  Oeiras WTA International Sand Spanien  Anabel Medina Garrigues 1:6, 2:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 23. Januar 2005 Deutschland  Oberhaching ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Deutschland  Korina Perkovic Tschechien  Lucie Hradecká
Deutschland  Jasmin Wöhr
6:3, 5:7, 7:66
2. 14. August 2005 Deutschland  Hechingen ITF $25.000 Sand Deutschland  Jasmin Wöhr Tschechien  Renata Voráčová
Tschechien  Sandra Záhlavová
4:6, 7:63, 6:4
3. 28. August 2005 Deutschland  Bielefeld ITF $10.000 Sand Deutschland  Korina Perkovic Deutschland  Justine Ozga
Deutschland  Andrea Sieveke
7:61, 6:3
4. 5. Februar 2006 Frankreich  Belfort ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Deutschland  Kathrin Wörle-Scheller Russland  Jekaterina Lopes
Lettland  Irina Kuzmina
7:61, 6:3
5. 11. November 2007 Deutschland  Ismaning ITF $25.000 Teppich (Halle) Deutschland  Julia Görges Tschechien  Andrea Hlaváčková
Tschechien  Lucie Hradecká
2:6, 6:2, [10:7]
6. 6. Juli 2008 Deutschland  Stuttgart-Vaihingen ITF $25.000 Sand Deutschland  Laura Siegemund Ungarn  Katalin Marosi
Brasilien  Marina Tavares
6:3, 6:4
7. 12. Oktober 2008 Frankreich  Joué-lès-Tours ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Bosnien und Herzegowina  Mervana Jugić-Salkić Frankreich  Julie Coin
Frankreich  Violette Huck
6:2, 7:63
8. 27. September 2009 Vereinigtes Konigreich  Shrewsbury ITF $75.000 Hartplatz (Halle) Osterreich  Yvonne Meusburger Schweden  Johanna Larsson
Vereinigtes Konigreich  Anna Smith
3:6, 6:4, [10:7]
9. 29. August 2010 Vereinigte Staaten  Bronx ITF $100.000 Hartplatz Osterreich  Yvonne Meusburger Sudafrika  Natalie Grandin
Vereinigte Staaten  Abigail Spears
1:6, 6:4, [15:13]
10. 7. November 2010 Deutschland  Ismaning ITF $50.000 Teppich (Halle) Deutschland  Anna-Lena Grönefeld Ukraine  Tetjana Arefjewa
Ukraine  Juliana Fedak
6:1, 7:63
11. 14. April 2013 Vereinigtes Konigreich  Edgbaston ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Kroatien  Ana Vrljić Niederlande  Richèl Hogenkamp
Liechtenstein  Stephanie Vogt
6:4, 7:62
12. 23. Juni 2013 Schweden  Ystad ITF $25.000 Sand Litauen  Lina Stančiūtė Australien  Monique Adamczak
Turkei  Pemra Özgen
6:4, 7:5
13. 30. Juni 2013 Deutschland  Stuttgart-Vaihingen ITF $25.000 Sand Deutschland  Laura Siegemund Liechtenstein  Stephanie Vogt
Polen  Sandra Zaniewska
7:61, 6:4
14. 10. November 2013 Frankreich  Équeurdreville ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Schweiz  Timea Bacsinszky Lettland  Diāna Marcinkēviča
Niederlande  Eva Wacanno
6:4, 6:3
15. 24. November 2013 Agypten  Scharm El-Scheich ITF $75.000 Sand Schweiz  Timea Bacsinszky Russland  Anna Morgina
Tschechien  Kateřina Siniaková
6:75, 6:0, [10:4]
16. 13. Juni 2014 Deutschland  Essen ITF $25.000 Sand Deutschland  Tatjana Maria Belgien  Ysaline Bonaventure
Bulgarien  Eliza Kostowa
6:2, 6:2
17. 18. Oktober 2014 Luxemburg  Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) Schweiz  Timea Bacsinszky Tschechien  Lucie Hradecká
Tschechien  Barbora Krejčíková
3:6, 6:4, [10:4]

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 24. April 2011 Deutschland  Stuttgart WTA Premier Sand Deutschland  Jasmin Wöhr Deutschland  Sabine Lisicki
Australien  Samantha Stosur
1:6, 6:75
2. 21. Juli 2013 Osterreich  Bad Gastein WTA International Sand Griechenland  Eleni Daniilidou Osterreich  Sandra Klemenschits
Slowenien  Andreja Klepač
1:6, 4:6
3. 20. Oktober 2013 Luxemburg  Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) Frankreich  Laura Thorpe Liechtenstein  Stephanie Vogt
Belgien  Yanina Wickmayer
6:72, 4:6

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kristina Barrois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Abfuhr für Barrois im Estoril-Endspiel
  2. Hobgarski weiter, Barrois beendet Karriere (Memento des Originals vom 12. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sr-online.de, sr-online.de vom 11. Oktober 2014
  3. SR, sportarena vom 12. Oktober 2014
  4. Bernd Franke. In: Meine Traumelf. 26. August 2019, abgerufen am 26. August 2019 (deutsch).
  5. Kristina Barrois macht’s wie Pete Sampras , tennisnet.com