Hauptmenü öffnen

Iveta Benešová

tschechische Tennisspielerin
Iveta Benešová Tennisspieler
Iveta Benešová
Iveta Benešová 2010 bei den US Open
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 1. Februar 1983
Größe: 170 cm
1. Profisaison: 1998
Rücktritt: 2014
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 3.329.488 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 378:332
Karrieretitel: 2 WTA, 4 ITF
Höchste Platzierung: 25 (6. April 2009)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 269:224
Karrieretitel: 14 WTA, 4 ITF
Höchste Platzierung: 17 (31. Januar 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Iveta Benešová (* 1. Februar 1983 in Most, Tschechoslowakei) ist eine ehemalige tschechische Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

Iveta Benešová begann im Alter von sieben Jahren mit dem Tennissport. Ab 1998 absolvierte sie ITF-Turniere, ihr erstes Match als Profispielerin bestritt sie beim WTA-Turnier in Prag (Qualifikation).

2004 und 2008 war sie für Tschechien bei den Olympischen Spielen am Start. Ab 2002 spielte sie für das tschechische Fed-Cup-Team. Ihre Fed-Cup-Bilanz: 11 Siege bei 12 Niederlagen.

Ins Jahr 2011 startete Benešová mit einem Turniersieg in Sydney. Zusammen mit Barbora Záhlavová-Strýcová besiegte sie die Paarung Květa Peschke und Katarina Srebotnik mit 4:6, 6:4, [10:7]. Damit erreichte sie mit Rang 17 ihr bestes Ranking im Doppel. Es folgten weitere Siege in Monterrey, Barcelona und Luxemburg. Im April 2012 gewannen Benešová und Záhlavová-Strýcová mit dem Turniersieg in Stuttgart ihren zehnten gemeinsamen Doppeltitel.

Bei den Australian Open zog Benešová 2011 im Einzel erstmals ins Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers ein.

Im Mixed gewann sie 2011 an der Seite von Jürgen Melzer ihren einzigen Grand-Slam-Titel. Im Wimbledon-Finale besiegten sie Jelena Wesnina und Mahesh Bhupathi mit 6:3, 6:2.

Benešová nahm mit der Heirat des österreichischen Tennisspielers Jürgen Melzer am 14. September 2012 dessen Namen an.[1] Die Hochzeit fand auf Schloss Laxenburg statt.[2]

Danach legte sie eine längere Turnierpause ein. Beim ersten Auftritt nach ihrer Rückkehr stand sie im Februar 2014 an der Seite von Petra Cetkovská beim WTA-Turnier in Acapulco gleich im Endspiel, das die beiden im verkürzten dritten Satz verloren. In der Weltrangliste war sie nach über 16 Monaten Pause weit zurückgefallen. Am 15. August 2014 beendete sie schließlich ihre Profikarriere.[3]

Im März 2015 erfolgte die Scheidung von Jürgen Melzer, sie nahm dabei wieder ihren Mädchennamen Benešová an.[4]

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 7. März 2004 Mexiko  Acapulco WTA Tier III Sand Italien  Flavia Pennetta 7:65, 6:4
2. 1. Mai 2010 Marokko  Fès WTA International Sand Rumänien  Simona Halep 6:4, 6:2

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Gegnerinnen Ergebnis
1. 13. Februar 2005 Frankreich  Paris WTA Tier II Teppich (Halle) Tschechien  Květa Peschke Spanien  Anabel Medina Garrigues
Russland  Dinara Safina
6:2, 2:6, 6:2
2. 30. September 2007 Luxemburg  Luxemburg WTA Tier II Hartplatz (Halle) Slowakei  Janette Husárová Weissrussland 1995  Wiktoryja Asaranka
Israel  Shahar Peer
6:4, 6:2
3. 23. Februar 2008 Kolumbien  Bogotá WTA Tier III Sand Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek Kroatien  Jelena Kostanić Tošić
Deutschland  Martina Müller
6:3, 6:3
4. 3. August 2008 Schweden  Stockholm WTA Tier IV Sand Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Tschechien  Petra Cetkovská
Tschechien  Lucie Šafářová
7:5, 6:4
5. 25. Oktober 2009 Luxemburg  Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Tschechien  Vladimíra Uhlířová
Tschechien  Renata Voráčová
1:6, 6:0, [10:7]
6. 14. Februar 2010 Frankreich  Paris WTA Premier Hartplatz (Halle) Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Simbabwe  Cara Black
Vereinigte Staaten  Liezel Huber
kampflos
7. 7. März 2010 Mexiko  Monterrey WTA International Hartplatz Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
Vereinigte Staaten  Vania King
3:6, 6:4, [10:8]
8. 1. Mai 2010 Marokko  Fès WTA International Sand Spanien  Anabel Medina Garrigues Tschechien  Lucie Hradecká
Tschechien  Renata Voráčová
6:3, 6:1
9. 2. Oktober 2010 Japan  Tokio WTA Premier 5 Hartplatz Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Israel  Shahar Peer
China Volksrepublik  Peng Shuai
6:4, 4:6, [10:8]
10. 14. Januar 2011 Australien  Sydney WTA Premier Hartplatz Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
4:6, 6:4, [10:7]
11. 6. März 2011 Mexiko  Monterrey WTA International Hartplatz Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
Vereinigte Staaten  Vania King
6:78, 6:2, [10:6]
12. 30. April 2011 Spanien  Barcelona WTA International Sand Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Sudafrika  Natalie Grandin
Tschechien  Vladimíra Uhlířová
5:7, 6:4, [11:9]
13. 23. Oktober 2011 Luxemburg  Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Tschechien  Lucie Hradecká
Russland  Jekaterina Makarowa
7:5, 6:3
14. 29. April 2012 Deutschland  Stuttgart WTA Premier Sand (Halle) Tschechien  Barbora Záhlavová-Strýcová Deutschland  Julia Görges
Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
6:4, 7:5

MixedBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. Juli 2011 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Grand Slam Rasen Osterreich  Jürgen Melzer Russland  Jelena Wesnina
Indien  Mahesh Bhupathi
6:3, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Karriere
Australian Open 1 1 3 2 2 2 AF AF AF AF
French Open 2 1 1 2 2 1 3 3 1 1 1 1 3
Wimbledon 1 1 1 1 1 2 1 2 1 2 1 2
US Open 1 1 2 1 1 1 2 1 2 1 1 2

DoppelBearbeiten

Turnier 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Karriere
Australian Open 1 1 1 1 AF 2 2 AF 2 AF
French Open 1 AF AF 1 1 2 AF 1 1 1 AF
Wimbledon 1 1 2 1 2 AF AF AF 2 AF
US Open 2 1 1 2 2 2 AF VF 2 VF

MixedBearbeiten

Turnier 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Karriere
Australian Open 1 1 HF AF 2 HF
French Open 1 1 1 VF 1 VF
Wimbledon 2 VF HF S 2 S
US Open AF 1 1 AF

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jürgen Melzer heiratete Tennisspielerin (15. September 2012)
  2. Melzer heiratet in Laxenburg
  3. „Das Ende meiner Reise“ – Schlussstrich unter die Karriere, tennisnet.com (abgerufen am 15. August 2014)
  4. Melzer macht seine Scheidung offiziell kleinezeitung.at. Abgerufen am 4. August 2015