Leila Mes’chi

georgische Tennisspielerin
Leila Mes’chi Tennisspieler
Nation: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Georgien 1990Georgien Georgien
GeorgienGeorgien Georgien
Geburtstag: 5. Januar 1968
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 1.169.566 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 223:134
Karrieretitel: 5 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 12 (5. August 1991)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 171:122
Karrieretitel: 5 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 21 (10. April 1995)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Leila G. Nadibaidse, geborene Leila G. Mes’chi (russisch Ле́йла Г. Ме́схи, georgisch ლეილა მესხი; * 5. Januar 1968 in Tiflis, Georgische SSR, Sowjetunion) ist eine ehemalige georgische Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

Mes’chi, die auf der WTA Tour jeweils fünf Einzel- und Doppeltitel gewann, erreichte am 5. August 1991 mit Position 12 der WTA-Weltrangliste die beste Platzierung ihrer Profikarriere. Für das Vereinte Team gewann sie bei den Olympischen Spielen 1992 mit Natallja Swerawa als Partnerin die Bronzemedaille im Doppel. 1994 bestritt sie für die georgische Fed-Cup-Mannschaft sechs Partien, von denen sie fünf gewann. Ihre fünf Fed-Cup-Partien für das sowjetische Team hatte sie allesamt verloren.

ErfolgeBearbeiten

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Finalgegnerin Ergebnis
1. 12. November 1989 Brentwood WTA Tier V Kanada  Helen Kelesi 6:2, 6:3
2. 4. Februar 1990 Auckland WTA Tier V Belgien  Sabine Appelmans 6:1, 6:0
3. 7. Oktober 1990 Moskau WTA Tier V Sowjetunion  Olena Brjuchowez 6:4, 6:4
4. 10. Februar 1991 Wellington WTA Tier V Tschechoslowakei  Andrea Strnadová 3:6, 7:63, 6:2
5. 14. Januar 1995 Hobart WTA Tier IV China Volksrepublik  Li Fang 6:2, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Turniersiegerin Ergebnis
1. April 1988 Singapur  Singapur WTA Tier V Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Monique Javer 6:7, 3:6
2. März 1989 Vereinigte Staaten  Oklahoma City WTA Tier V Hartplatz (Halle) Niederlande  Manon Bollegraf 4:6, 4:6
3. Februar 1990 Neuseeland  Wellington WTA Tier V Hartplatz Deutschland Bundesrepublik  Wiltrud Probst 6:1, 4:6, 0:6
4. November 1990 Vereinigte Staaten  Indianapolis WTA Tier IV Hartplatz (Halle) Spanien  Conchita Martínez 4:6, 2:6
5. April 1991 Vereinigte Staaten  Hilton Head Island WTA Tier I Sand Argentinien  Gabriela Sabatini 1:6, 1:6
6. September 1991 Frankreich  Bayonne WTA Tier IV Teppich (Halle) Schweiz  Manuela Maleeva-Fragnière 6:4, 3:6, 4:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. Februar 1990 Neuseeland  Auckland WTA Tier IV Hartplatz Sowjetunion  Natalija Medwedjewa Kanada  Jill Hetherington
Vereinigte Staaten  Robin White
3:6, 6:3, 7:6
2. Februar 1990 Neuseeland  Wellington WTA Tier V Hartplatz Sowjetunion  Natalija Medwedjewa Australien  Michelle Jaggard
Neuseeland  Julie Richardson
6:3, 2:6, 6:4
3. Februar 1993 Osterreich  Linz WTA Tier III Teppich (Halle) Russland 1991  Jewgenija Manjukowa Spanien  Conchita Martínez
Osterreich  Judith Wiesner
kampflos
4. April 1993 Vereinigte Staaten  Amelia Island WTA Tier II Sand Schweiz  Manuela Maleeva-Fragnière Sudafrika 1961  Amanda Coetzer
Argentinien  Inés Gorrochategui
3:6, 6:3, 6:4
5. Februar 1994 Osterreich  Linz WTA Tier III Teppich (Halle) Russland  Jewgenija Manjukowa Schweden  Åsa Carlsson
Deutschland  Caroline Schneider
6:2, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 Karriere
Australian Open 3 AF 1 1 1 AF
French Open 1 3 AF AF 3 3 AF
Wimbledon 2 1 1 1 1 2
US Open 3 3 VF 3 2 2 AF VF

DoppelBearbeiten

Turnier 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 Karriere
Australian Open VF AF 1 AF VF VF
French Open 1 AF AF 1 AF VF VF
Wimbledon 1 2 2 2
US Open 1 2 VF HF AF 2 2 HF

PersönlichesBearbeiten

Mes’chi ist seit 1988 mit Pavil Nadibaidze verheiratet.[1] 1995 gründete sie eine Tennisakademie in Tiflis die ihren Namen trägt.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leila Meskhi. In: munzinger.de. Abgerufen am 26. März 2020.
  2. Leila Meskhi - die erste professionelle Tennisspielerin in Georgia. In: leilameskhitennisacademy.ge. Abgerufen am 26. März 2020 (ge).