Hauptmenü öffnen
Tennis Texas Tennis Open
WTA Tour
Austragungsort Dallas
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 1972
Letzte Austragung 2012
Kategorie WTA International
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/16Q/16D
Preisgeld 220.000 US$
Website Offizielle Website
Stand: 28. August 2011
Im Moody Coliseum fand das Turnier von 1975 bis 1989 statt.

Das WTA Dallas (offiziell: Texas Tennis Open) war ein Damen-Tennisturnier der WTA Tour, das von 1972 bis 1989 in der Stadt Dallas, Texas, ausgetragen wurde. 2011 und 2012 fand das Turnier in Grapevine in der Nähe von Dallas statt.

Von 1975 bis 1989 fand es im Moody Coliseum[1][2] statt.

Offizielle Namen des Turniers:

  • 1972–1974: Maureen Connolly Memorial
  • 1975–1978: Virginia Slims of Dallas
  • 1979–1982: Avon Champ’s, Dallas
  • 1983–1989: Virginia Slims of Dallas
  • 2011–2012: Texas Tennis Open

Bodenbelag:

  • 1972–1989: Teppich (Halle)
  • seit 2011: Hartplatz (Freiplatz)

Inhaltsverzeichnis

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
1972 Vereinigte Staaten  Nancy Richey Vereinigte Staaten  Billie Jean King 7:6, 6:1
1973 Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade Australien  Evonne Goolagong 6:4, 6:1
1974 Vereinigte Staaten  Chris Evert Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade 7:5, 6:2
1975 Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade Tschechoslowakei  Martina Navrátilová 2:6, 7:6, 6:3
1976 Australien  Evonne Cawley Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová 6:1, 6:1
1977 Vereinigtes Konigreich  Sue Barker Vereinigte Staaten  Terry Holladay 6:1, 7:6
1978 Australien  Evonne Cawley Vereinigte Staaten  Tracy Austin 4:6, 6:0, 6:2
1979 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:4, 6:4
1980 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Australien  Evonne Cawley 6:3, 6:2
1981 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Pam Shriver 6:2, 6:4
1982 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mima Jaušovec 6:3, 6:2
1983 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:4, 6:0
1984 Tschechoslowakei  Hana Mandlíková Vereinigte Staaten  Kathy Jordan 7:6, 3:6, 6:1
1985 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:3, 6:4
1986 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:2, 6:1
1987 Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd Vereinigte Staaten  Pam Shriver 6:1, 6:3
↓  Kategorie: Tier III  ↓
1988 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Pam Shriver 6:0, 6:3
1989 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Monica Seles 7:6, 6:3
↓  Kategorie: International  ↓
2011 Deutschland  Sabine Lisicki Frankreich  Aravane Rezaï 6:4, 6:2
2012 Italien  Roberta Vinci Serbien  Jelena Janković 7:5, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
1972 Vereinigte Staaten  Rosie Casals
Vereinigte Staaten  Billie Jean King
Australien  Judy Tegart
Frankreich  Françoise Dürr
6:3, 4:6, 7:5
1973 Australien  Evonne Goolagong
Australien  Janet Young
Frankreich  Gail Sherriff
Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade
6:3, 6:2
1974 Kolumbien  María-Isabel Fernández
Tschechoslowakei  Martina Navrátilová
Australien  Karen Krantzcke
Vereinigtes Konigreich  Virginia Wade
6:3, 3:6, 6:3
1975 Frankreich  Françoise Dürr
Niederlande  Betty Stöve
Vereinigte Staaten  Julie Anthony
Vereinigte Staaten  Mona Schallau
7:6, 6:2
1976 Vereinigte Staaten  Mona Guerrant
Vereinigte Staaten  Ann Kiyomura
Vereinigte Staaten  Marita Redondo
Sudafrika 1961  Greer Stevens
6:3, 4:6, 6:4
1977 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Niederlande  Betty Stöve
Australien  Kerry Reid
Sudafrika 1961  Greer Stevens
6:2, 6:4
1978 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Anne Smith
Australien  Evonne Cawley
Niederlande  Betty Stöve
6:3, 7:6
1979 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Anne Smith
Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd
Vereinigte Staaten  Rosie Casals
7:6, 6:2
1980 Vereinigte Staaten  Billie Jean King
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Rosie Casals
Australien  Wendy Turnbull
4:6, 6:3, 6:3
1981 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Vereinigte Staaten  Kathy Jordan
Vereinigte Staaten  Anne Smith
7:5, 6:4
1982 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Vereinigte Staaten  Billie Jean King
Sudafrika 1961  Ilana Kloss
6:4, 6:4
1983 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Vereinigte Staaten  Rosie Casals
Australien  Wendy Turnbull
6:3, 6:2
1984 Vereinigte Staaten  Leslie Allen
Vereinigte Staaten  Anne White
Vereinigte Staaten  Sandy Collins
Australien  Elizabeth Sayers
6:4, 5:7, 6:2
1985 Vereinigte Staaten  Barbara Potter
Vereinigte Staaten  Sharon Walsh
Niederlande  Marcella Mesker
Frankreich  Pascale Paradis
5:7, 6:4, 7:6
1986 Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
Tschechoslowakei  Hana Mandlíková
Australien  Wendy Turnbull
4:6, 7:5, 6:4
1987 Vereinigte Staaten  Mary-Lou Piatek
Vereinigte Staaten  Anne White
Vereinigte Staaten  Elise Burgin
Vereinigte Staaten  Robin White
7:5, 6:3
↓  Kategorie: Tier III  ↓
1988 Vereinigte Staaten  Lori McNeil
Deutschland Bundesrepublik  Eva Pfaff
Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Vereinigte Staaten  Zina Garrison
2:6, 6:4, 7:5
1989 Vereinigte Staaten  Mary Joe Fernández
Vereinigte Staaten  Betsy Nagelsen
Vereinigte Staaten  Elise Burgin
Sudafrika 1961  Rosalyn Fairbank
7:6, 6:3
↓  Kategorie: International  ↓
2011 Italien  Alberta Brianti
Rumänien  Sorana Cîrstea
Frankreich  Pauline Parmentier
Frankreich  Alizé Cornet
7:5, 6:3
2012 Neuseeland  Marina Eraković
Vereinigtes Konigreich  Heather Watson
Lettland  Līga Dekmeijere
Vereinigte Staaten  Irina Falconi
6:3, 6:0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SMU's renovated Moody Coliseum and Miller Event Center to open for commencement and basketball. In: smu.edu. 7. Dezember 2013, abgerufen am 19. Oktober 2017 (englisch).
  2. Nancy Jefett. In: legacy.com. 11. Oktober 2017, abgerufen am 9. Juli 2017 (englisch).