Hauptmenü öffnen

Elise Burgin

US-amerikanische Tennisspielerin
Elise Burgin Tennisspieler
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 5. März 1962
1. Profisaison: 1980
Rücktritt: 1993
Preisgeld: 825.452 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 158:194
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 27 (31. Dezember 1985)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 282:165
Karrieretitel: 10
Höchste Platzierung: 8 (13. April 1987)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Elise Burgin (* 5. März 1962 in Baltimore, Maryland) ist eine ehemalige US-amerikanische Tennisspielerin jüdischer Herkunft. Ihre höchste Platzierung in der Weltrangliste war der 27. Platz im Einzel im sowie der achte Platz im Doppel. Sie gewann ein Turnier im Einzel und zehn im Doppel. Ihre größten Erfolge in den Grand-Slam-Turnieren war das Erreichen des Achtelfinales bei den US Open 1982 im Einzel und das Erreichen des Halbfinales bei den Wimbledon Championships 1986 im Doppel.

KarriereBearbeiten

Vor Beginn ihrer Profikarriere spielte sie im Einzel und Doppel an der Stanford University, von 1981 bis 1984 wurde sie als Mitglied der All-American gehandelt und gewann mit Linda Gates die Doppel-Meisterschaft der National Collegiate Athletic Association.

1982 erreichte sie das Achtelfinale der US Open, in dem sie gegen Bonnie Gadusek verlor.

1985 und 1987 war sie Mitglied der Fed-Cup-Mannschaft der Vereinigten Staaten, 1986 war sie Kapitänin der US-amerikanischen Mannschaft im Wightman Cup.

Sie gewann elf Titel, davon zehn im Doppel. Im Doppel erreichte sie den achten Platz der Weltrangliste. Nach Beendigung ihrer Karriere 1993 war sie als Tenniskommentatorin tätig. 2003 wurde sie in die Mid–Atlantic Tennis Hall of Fame der United States Tennis Association aufgenommen.

SiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 27. April 1986 Vereinigte Staaten  Charleston WTA Tour Sand Danemark  Tine Scheuer-Larsen 6:1, 6:3

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
01. 4. März 1985 Vereinigte Staaten  Indianapolis WTA Tour Teppich Vereinigte Staaten  Kathleen Horvath Sudafrika 1961  Jennifer Mundel
Vereinigte Staaten  Molly Van Nostrand
6:4, 6:1
02. 29. April 1985 Vereinigte Staaten  Houston WTA Tour Sand Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Bulgarien 1971  Manuela Maleeva
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:1, 3:6, 6:3
03. 25. Mai 1986 Schweiz  Lugano WTA Tour Sand Vereinigte Staaten  Betsy Nagelsen Australien  Jenny Byrne
Australien  Janine Thompson
6:2, 6:3
04. 15. Juni 1986 Vereinigtes Konigreich  Birmingham WTA Tour Rasen Sudafrika 1961  Rosalyn Fairbank Australien  Elizabeth Smylie
Australien  Wendy Turnbull
6:2, 6:4
05. 21. September 1986 Vereinigte Staaten  Tampa WTA Tour Hartplatz Sudafrika 1961  Rosalyn Fairbank Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Vereinigte Staaten  Kim Sands
7:5, 6:2
06. 22. März 1987 Vereinigte Staaten  Washington WTA Tour Teppich Vereinigte Staaten  Pam Shriver Vereinigte Staaten  Zina Garrison
Vereinigte Staaten  Lori McNeil
6:1, 3:6, 6:4
07. 8. November 1987 Vereinigte Staaten  Worcester WTA Tour Teppich Sudafrika 1961  Rosalyn Fairbank Deutschland Bundesrepublik  Bettina Bunge
Deutschland Bundesrepublik  Eva Pfaff
6:4, 6:4
08. 18. September 1988 Vereinigte Staaten  Phoenix WTA Tour Hartplatz Sudafrika 1961  Rosalyn Fairbank Vereinigte Staaten  Beth Herr
Vereinigte Staaten  Terry Phelps
6:7, 7:6, 7:6
09. 6. August 1989 Vereinigte Staaten  San Diego WTA Tier IV Hartplatz Sudafrika 1961  Rosalyn Fairbank Vereinigte Staaten  Gretchen Magers
Vereinigte Staaten  Robin White
4:6, 6:3, 6:3
10. 21. Oktober 1990 Vereinigte Staaten  Scottsdale WTA Tier IV Hartplatz Kanada  Helen Kelesi Vereinigte Staaten  Sandy Collins
Vereinigte Staaten  Ronni Reis
6:4, 6:2

WeblinksBearbeiten