Hauptmenü öffnen
Tennis Tennis.com Zurich Open
WTA Tour
Austragungsort Zürich
SchweizSchweiz Schweiz
Erste Austragung 1984
Letzte Austragung 2008
Kategorie WTA Tier II
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 600.000 US$
Stand: 6. Mai 2013
Spielszene 2008: Venus Williams gegen Ana Ivanović

Das WTA Zürich (offiziell: Tennis.com Zurich Open) war ein Damentennisturnier der WTA Tour, das von 1984 bis 2008 jeweils im Oktober ausgetragen wurde. Das Turnier gehörte ab 1993 zum Kreis der Tier-I-Serie, der damals höchsten Kategorie nach den vier Grand-Slam-Turnieren. Das Preisgeld betrug 1,3 Mio. Dollar. Bei der letzten Austragung 2008 war das Turnier mit 600.000 Dollar dotiert und in der Kategorie Tier II gelistet, ab 2002 wurde auf Hartplätzen gespielt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

1984 erhielt Zürich sein erstes WTA-Turnier, die European Indoors in der Zürcher Saalsporthalle. Wegen Platzmangels wurde es von 1997 bis 2004 in Kloten im Schluefweg ausgetragen, ab 1998 unter dem Namen Swisscom Challenge. 2005 kehrte die Veranstaltung unter dem Motto "The girls are back in town" als Zurich Open in das renovierte Hallenstadion nach Zürich zurück. 2008 fand dann die 25. und vorerst letzte Ausgabe statt.

Rekordsiegerin mit sechs Turniersiegen ist Steffi Graf. Siegerinnen aus der Schweiz waren Manuela Maleeva-Fragnière (1993), Martina Hingis (2000) und Patty Schnyder (2002).

Von 2010 bis 2012 wurde in der Saalsporthalle Zürich unter dem Namen „Zurich Open“ ein Turnier der ATP Champions Tour ausgetragen.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
1984 Vereinigte Staaten  Zina Garrison Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch 6:1, 0:6, 6:2
1985 Vereinigte Staaten  Zina Garrison Tschechoslowakei  Hana Mandlíková 6:1, 6:3
1986 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf Tschechoslowakei  Helena Suková 4:6, 6:2, 6:4
1987 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf Tschechoslowakei  Hana Mandlíková 6:2, 6:2
↓  Kategorie: Tier IV  ↓
1988 Vereinigte Staaten  Pam Shriver Bulgarien 1971  Manuela Maleewa 6:3, 6:4
↓  Kategorie: Tier III  ↓
1989 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf Tschechoslowakei  Jana Novotná 6:1, 7:66
↓  Kategorie: Tier II  ↓
1990 Deutschland  Steffi Graf Argentinien  Gabriela Sabatini 6:3, 6:2
1991 Deutschland  Steffi Graf Frankreich  Nathalie Tauziat 6:4, 6:4
1992 Deutschland  Steffi Graf Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová 2:6, 7:5, 7:5
↓  Kategorie: Tier I  ↓
1993 Schweiz  Manuela Maleeva-Fragnière Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová 6:3, 7:61
1994 Bulgarien  Magdalena Maleewa Weissrussland 1991  Natallja Swerawa 7:5, 3:6, 6:4
1995 Kroatien  Iva Majoli Frankreich  Mary Pierce 6:4, 6:4
1996 Tschechien  Jana Novotná Schweiz  Martina Hingis 6:2, 6:2
1997 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport Frankreich  Nathalie Tauziat 7:6, 7:5
1998 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport Vereinigte Staaten  Venus Williams 7:5, 6:3
1999 Vereinigte Staaten  Venus Williams Schweiz  Martina Hingis 6:3, 6:4
2000 Schweiz  Martina Hingis Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 6:4, 4:6, 7:5
2001 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jelena Dokić 6:3, 6:1
2002 Schweiz  Patty Schnyder Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 6:75, 7:68, 6:3
2003 Belgien  Justine Henin-Hardenne Serbien und Montenegro  Jelena Dokić 6:0, 6:4
2004 Vereinigte Staaten  Alicia Molik Russland  Marija Scharapowa 4:6, 6:2, 6:3
2005 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport Schweiz  Patty Schnyder 7:65, 6:3
2006 Russland  Marija Scharapowa Slowakei  Daniela Hantuchová 6:1, 4:6, 6:3
2007 Belgien  Justine Henin Frankreich  Tatiana Golovin 6:4, 6:4
↓  Kategorie: Tier II  ↓
2008 Vereinigte Staaten  Venus Williams Italien  Flavia Pennetta 7:61, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
1984 Vereinigte Staaten  Andrea Leand
Ungarn 1957  Andrea Temesvári
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Hana Mandlíková
6:1, 6:3
1985 Ungarn 1957  Andrea Temesvári
Tschechoslowakei  Hana Mandlíková
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:4, 3:6, 7:6
1986 Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf
Argentinien  Gabriela Sabatini
Vereinigte Staaten  Lori McNeil
Vereinigte Staaten  Alycia Moulton
1:6, 6.4, 6:4
1987 Frankreich  Nathalie Herreman
Frankreich  Pascale Paradis
Tschechoslowakei  Jana Novotná
Frankreich  Catherine Suire
6:3, 2:6, 6:3
↓  Kategorie: Tier IV  ↓
1988 Frankreich  Isabelle Demongeot
Frankreich  Nathalie Tauziat
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:3, 6:3
↓  Kategorie: Tier III  ↓
1989 Tschechoslowakei  Jana Novotná
Tschechoslowakei  Helena Suková
Frankreich  Nathalie Tauziat
Osterreich  Judith Wiesner
6:3, 3:6, 6:4
↓  Kategorie: Tier II  ↓
1990 Niederlande  Manon Bollegraf
Deutschland  Eva Pfaff
Frankreich  Catherine Suire
Sudafrika 1961  Dinky Van Rensburg
7:5, 6:4
1991 Tschechoslowakei  Jana Novotná
Tschechoslowakei  Andrea Strnadová
Vereinigte Staaten  Zina Garrison
Vereinigte Staaten  Lori McNeil
6:4, 6:3
1992 Tschechoslowakei  Helena Suková
Weissrussland 1991  Natallja Swerawa
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
7:65, 6:4
↓  Kategorie: Tier I  ↓
1993 Vereinigte Staaten  Zina Garrison-Jackson
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Weissrussland 1991  Natallja Swerawa
6:3, 5:7, 6:3
1994 Niederlande  Manon Bollegraf
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Patty Fendick
Vereinigte Staaten  Meredith McGrath
7:63, 6:1
1995 Vereinigte Staaten  Nicole Arendt
Niederlande  Manon Bollegraf
Vereinigte Staaten  Chanda Rubin
Niederlande  Caroline Vis
6:4, 6:74, 6:4
1996 Schweiz  Martina Hingis
Tschechien  Helena Suková
Vereinigte Staaten  Nicole Arendt
Weissrussland  Natallja Swerawa
7:5, 6:4
1997 Schweiz  Martina Hingis
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Lettland  Larisa Neiland
Tschechien  Helena Suková
4:6, 6:4, 6:1
1998 Vereinigte Staaten  Serena Williams
Vereinigte Staaten  Venus Williams
Sudafrika  Mariaan de Swardt
Ukraine  Olena Tatarkowa
5:7, 6:1, 6:3
1999 Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Rennae Stubbs
Frankreich  Nathalie Tauziat
Weissrussland  Natallja Swerawa
6:2, 6:2
2000 Schweiz  Martina Hingis
Russland  Anna Kurnikowa
Vereinigte Staaten  Kimberly Po
Frankreich  Anne-Gaëlle Sidot
6:3, 6:4
2001 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Frankreich  Sandrine Testud
Italien  Roberta Vinci
6:3, 2:6, 6:2
2002 Russland  Jelena Bowina
Belgien  Justine Henin
Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Jelena Dokić
Russland  Nadja Petrowa
6:2, 7:62
2003 Belgien  Kim Clijsters
Japan  Ai Sugiyama
Spanien  Virginia Ruano Pascual
Argentinien  Paola Suárez
7:63, 6:2
2004 Simbabwe  Cara Black
Australien  Rennae Stubbs
Spanien  Virginia Ruano Pascual
Argentinien  Paola Suárez
6:4, 6:4
2005 Simbabwe  Cara Black
Australien  Rennae Stubbs
Slowakei  Daniela Hantuchová
Japan  Ai Sugiyama
6:76, 7:64, 6:3
2006 Simbabwe  Cara Black
Australien  Rennae Stubbs
Sudafrika  Liezel Huber
Slowenien  Katarina Srebotnik
7:5, 7:5
2007 Tschechien  Květa Peschke
Australien  Rennae Stubbs
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Italien  Francesca Schiavone
7:5, 7:61
↓  Kategorie: Tier II  ↓
2008 Simbabwe  Cara Black
Vereinigte Staaten  Liezel Huber
Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
Schweiz  Patty Schnyder
6:1, 7:63

WeblinksBearbeiten

  Commons: Zürich Open – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien