European Indoors 1988

European Indoors 1988
Datum 17.10.1988 – 23.10.1988
Auflage 5
Navigation 1987 ◄ 1988 ► 1989
WTA Tour
Austragungsort Zürich
SchweizSchweiz Schweiz
Turniernummer 608
Kategorie WTA Tier IV
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Teppich
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 200.000 US$
Vorjahressieger (Einzel) Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf
Vorjahressieger (Doppel) FrankreichFrankreich Nathalie Herreman
FrankreichFrankreich Pascale Paradis
Sieger (Einzel) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pam Shriver
Sieger (Doppel) FrankreichFrankreich Isabelle Demongeot
FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat
Stand: 12. September 2017

Die European Indoors 1988 waren ein Tennisturnier der Damen in Zürich. Das Teppichplatzturnier war Teil der WTA Tour 1988 und fand vom 17. bis 23. Oktober 1988 statt. Austragungsort war die Saalsporthalle.

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spielerin Erreichte Runde

01. Vereinigte Staaten  Pam Shriver Sieg
02. Tschechoslowakei  Helena Suková Achtelfinale
03. Bulgarien 1971  Manuela Maleewa Finale
04. Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch Halbfinale
Nr. Spielerin Erreichte Runde
05. Bulgarien 1971  Katerina Maleewa Viertelfinale

06. Italien  Sandra Cecchini 1. Runde

07. Frankreich  Nathalie Tauziat 1. Runde

08. Italien  Raffaella Reggi Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Vereinigte Staaten  P. Shriver 4 7 6                        
 Osterreich  J. Wiesner 6 5 0   1  Vereinigte Staaten  P. Shriver 6 6
 Tschechoslowakei  J. Novotná 5 6   Q  Schweden  J. Jonerup 0 3  
Q  Schweden  J. Jonerup 7 7     1  Vereinigte Staaten  P. Shriver 6 6
LL  Deutschland Bundesrepublik  S. Frankl 1 2    Niederlande  B. Schultz 3 3  
 Niederlande  B. Schultz 6 6    Niederlande  B. Schultz 4 2  
 Sudafrika 1961  D. Van Rensburg 6 6    Sudafrika 1961  D. Van Rensburg 6 3 r  
6  Italien  S. Cecchini 1 2     1  Vereinigte Staaten  P. Shriver 6 6
4  Deutschland Bundesrepublik  C. Kohde-Kilsch 6 6   4  Deutschland Bundesrepublik  C. Kohde-Kilsch 4 4  
 Schweden  C. Lindqvist 1 4   4  Deutschland Bundesrepublik  C. Kohde-Kilsch 6 6  
Q  Osterreich  P. Ritter 6 6   Q  Osterreich  P. Ritter 2 1  
 Tschechoslowakei  I. Budařová 0 2     4  Deutschland Bundesrepublik  C. Kohde-Kilsch 6 7
Q  Deutschland Bundesrepublik  S. Auer 7 1 6   8  Italien  R. Reggi 1 5  
 Deutschland Bundesrepublik  W. Probst 6 6 7    Deutschland Bundesrepublik  W. Probst 2 6 2  
 Italien  C. Caverzasio 3 3   8  Italien  R. Reggi 6 4 6  
8  Italien  R. Reggi 6 6     1  Vereinigte Staaten  P. Shriver 6 6
5  Bulgarien 1971  K. Maleewa 6 6   3  Bulgarien 1971  M. Maleeva 3 4
 Deutschland Bundesrepublik  S. Meier 4 2   5  Bulgarien 1971  K. Maleewa 6 6  
 Frankreich  I. Demongeot 7 6    Frankreich  I. Demongeot 3 2  
 Schweiz  E. Krapl 5 2     5  Bulgarien 1971  K. Maleewa 2 2
 Vereinigtes Konigreich  M. Javer 5 6 2   3  Bulgarien 1971  M. Maleewa 6 6  
 Vereinigtes Konigreich  J. Durie 7 3 6    Vereinigtes Konigreich  J. Durie 2 4  
 Tschechoslowakei  P. Langrová 3 0   3  Bulgarien 1971  M. Maleewa 6 6  
3  Bulgarien 1971  M. Maleewa 6 6     3  Bulgarien 1971  M. Maleeva 4 6 6
7  Frankreich  N. Tauziat 3 6    Spanien  C. Martínez 6 4 4  
 Spanien  C. Martínez 6 7    Spanien  C. Martínez 6 6 6  
 Deutschland Bundesrepublik  C. Porwik 6 1 5    Neuseeland  B. Cordwell 3 7 1  
 Neuseeland  B. Cordwell 2 6 7      Spanien  C. Martínez 6 5 6
Q  Tschechoslowakei  J. Pospíšilová 6 6 7   Q  Tschechoslowakei  J. Pospíšilová 0 7 4  
 Osterreich  B. Paulus 7 1 5   Q  Tschechoslowakei  J. Pospíšilová 6 6  
 Frankreich  J. Halard 6 6 4   2  Tschechoslowakei  H. Suková 3 3  
2  Tschechoslowakei  H. Suková 2 7 6    

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
Finale
02. Tschechoslowakei  Jana Novotná
Frankreich  Catherine Suire
Halbfinale
03. Frankreich  Isabelle Demongeot
Frankreich  Nathalie Tauziat
Sieg
04. Neuseeland  Belinda Cordwell
Sudafrika 1961  Dianne Van Rensburg
Viertelfinale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Deutschland Bundesrepublik  C. Kohde-Kilsch
 Tschechoslowakei  H. Suková
6 6        
 Deutschland Bundesrepublik  S. Frankl
 Osterreich  H. Sprung
1 1     1  Deutschland Bundesrepublik  C. Kohde-Kilsch
 Tschechoslowakei  H. Suková
4 6 7  
 Tschechoslowakei  I. Budařová
 Schweiz  E. Krapl
1 2    Frankreich  S. Amiach
 Frankreich  N. Herreman
6 3 5  
 Frankreich  S. Amiach
 Frankreich  N. Herreman
6 6       1  Deutschland Bundesrepublik  C. Kohde-Kilsch
 Tschechoslowakei  H. Suková
6 2 6  
4  Neuseeland  B. Cordwell
 Sudafrika 1961  D. Van Rensburg
6 4 6      Vereinigte Staaten  T. Austin
 Vereinigte Staaten  P. Shriver
2 6 4  
 Luxemburg  K. Kschwendt
 Deutschland Bundesrepublik  S. Meier
1 6 2     4  Neuseeland  B. Cordwell
 Sudafrika 1961  D. Van Rensburg
 
 Vereinigte Staaten  T. Austin
 Vereinigte Staaten  P. Shriver
6 6    Vereinigte Staaten  T. Austin
 Vereinigte Staaten  P. Shriver
w. o.  
 Deutschland Bundesrepublik  A. Betzner
 Deutschland Bundesrepublik  W. Probst
1 2       1  Deutschland Bundesrepublik  C. Kohde-Kilsch
 Tschechoslowakei  H. Suková
3 3
 Italien  R. Reggi
 Sudafrika 1961  E. Reinach
6 6     3  Frankreich  I. Demongeot
 Frankreich  N. Tauziat
6 6
 Tschechoslowakei  P. Langrová
 Tschechoslowakei  J. Pospíšilová
2 3      Italien  R. Reggi
 Sudafrika 1961  E. Reinach
3 4    
 Osterreich  B. Paulus
 Deutschland Bundesrepublik  C. Porwik
0 3   3  Frankreich  I. Demongeot
 Frankreich  N. Tauziat
6 6  
3  Frankreich  I. Demongeot
 Frankreich  N. Tauziat
6 6       3  Frankreich  I. Demongeot
 Frankreich  N. Tauziat
6 5 6
 Vereinigtes Konigreich  J. Durie
 Vereinigte Staaten  S. Walsh-Pete
5 4     2  Tschechoslowakei  J. Novotná
 Frankreich  C. Suire
4 7 4  
 Schweden  C. Lindqvist
 Schweden  M. Strandlund
7 6      Schweden  C. Lindqvist
 Schweden  M. Strandlund
2 6  
 Deutschland Bundesrepublik  S. Auer
 Deutschland Bundesrepublik  H. Thoms
4 3   2  Tschechoslowakei  J. Novotná
 Frankreich  C. Suire
6 7  
2  Tschechoslowakei  J. Novotná
 Frankreich  C. Suire
6 6    

WeblinksBearbeiten