Hauptmenü öffnen

WTA Tour Championships

Saisonabschluss-Turnier im Damentennis

Die WTA Tour Championships (deutsch Meisterschaften der WTA Tour, offiziell BNP Paribas WTA Finals Singapore Presented by SCglobal, auch bekannt als WTA Finals) sind das Saisonabschlussturnier im Damentennis.

ModusBearbeiten

Teilnehmen dürfen die acht besten Spielerinnen des Jahres und die vier besten Paare im Doppel. Im Einzel wird eine Vorrunde mit zwei Vierergruppen nach dem Round-Robin-Prinzip gespielt (jede gegen jede). Die beiden Besten aus jeder Gruppe steigen ins Halbfinale auf, die Siegerinnen bestreiten das Finale. Die Doppel-Konkurrenz beginnt gleich mit zwei Halbfinalpaarungen, deren Siegerinnen das Finale ausspielen.

Von 1984 bis 1998 wurde im Finale über drei Gewinnsätze gespielt, was im Damentennis bis zum heutigen Tage eine Ausnahme geblieben ist.

GeschichteBearbeiten

Die ersten WTA Tour Championships wurden im März 1972 abgehalten. Als sich die WTA 1986 dafür entschieden hatte, den Tourbetrieb auf die Monate Januar bis November zu beschränken, wurden die WTA Championships auf den letztmöglichen Termin am Jahresende verlegt. Deshalb fanden im Jahr 1986 ausnahmsweise zwei Austragungen statt.

Offizielle NamenBearbeiten

Zeitraum Sponsor offizieller Turniername
1972–1978 Virginia Slims Virginia Slims Championships
1979–1982 Avon Products Avon Championships
1983–1994 Virginia Slims Virginia Slims Championships
1995 WTA Tour Championships
1996–2000 Chase Manhattan Bank Chase Championships
2001 Colgate-Palmolive Sanex Championships
2002 The Home Depot Home Depot Championships
2003 Bank of America Bank of America WTA Tour Championships
2004 WTA Tour Championships
2005–2010 Sony Ericcson Sony Ericsson Championships
2011–2013 BNP Paribas und Türk Ekonomi Bankası TEB-BNP Paribas Istanbul Cup
2014– BNP Paribas und SCglobal BNP Paribas WTA Finals Singapore Presented by SCglobal

AustragungsorteBearbeiten

Zeitraum Austragungsort Halle
1972–1973 Vereinigte Staaten  Boca Raton
1974–1976 Vereinigte Staaten  Los Angeles Los Angeles Memorial Sports Arena
1977 Vereinigte Staaten  New York Madison Square Garden
1978 Vereinigte Staaten  Oakland Oakland-Alameda County Coliseum Arena
1979–2000 Vereinigte Staaten  New York Madison Square Garden
2001 Deutschland  München Olympiahalle
2002–2005 Vereinigte Staaten  Los Angeles Staples Center
2006–2007 Spanien  Madrid Madrid Arena
2008–2010 Katar  Doha Khalifa International Tennis and Squash Complex
2011–2013 Turkei  Istanbul Sinan Erdem Dome
2014–2018 Singapur  Singapur Singapore Indoor Stadium
2019–2028 China Volksrepublik  Shenzhen

Bieterverfahren 2014 bis 2018Bearbeiten

Der Austragungsort für die Jahre 2014 bis 2018 wurde wieder in einem Bieterverfahren ermittelt. 43 Städte hatten sich 2012 beworben; in einer Vorentscheidung setzten sich die folgenden vier durch:[1]

Im Januar 2013 wurde bekannt, dass sich Kasan und Mexiko-Stadt zurückgezogen hatten und als neuer dritter Bewerber Monterrey dazugekommen war.[2]

Diese Städte wurden im März 2013 von der WTA besucht, den Anfang machte man in Tianjin.[3] Am 8. März 2013 gab die WTA bekannt, dass Singapur von 2014 bis 2018 Ausrichter sein wird. Neben den acht besten Tennisspielerinnen werden erstmals auch die besten acht (statt wie bisher vier) Doppelpaarungen am Turnier teilnehmen.[4]

Bieterverfahren ab 2019 bis 2028Bearbeiten

Der Austragungsort ab 2019 wurde ebenfalls in einem Bieterverfahren ermittelt. Folgende Städte hatten sich hierfür beworben:[5]

Im Januar 2018 fiel die Entscheidung schließlich auf Shenzhen.[6]

RekordsiegerinnenBearbeiten

EndspieleBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Veranstaltungsort Siegerin Finalistin Ergebnis
1972 Vereinigte Staaten  Boca Raton Vereinigte Staaten  Chris Evert[7] Australien  Kerry Melville 7:5, 6:4
1973 Vereinigte Staaten  Boca Raton Vereinigte Staaten  Chris Evert Vereinigte Staaten  Nancy Richey 6:3, 6:3
1974 Vereinigte Staaten  Los Angeles Australien  Evonne Goolagong Vereinigte Staaten  Chris Evert 6:3, 6:4
1975 Vereinigte Staaten  Los Angeles Vereinigte Staaten  Chris Evert Tschechoslowakei  Martina Navrátilová 6:4, 6:2
1976 Vereinigte Staaten  Los Angeles Australien  Evonne Cawley Vereinigte Staaten  Chris Evert 6:3, 5:7, 6:3
1977 Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Chris Evert Vereinigtes Konigreich  Sue Barker 2:6, 6:1, 6:1
1978 Vereinigte Staaten  Oakland Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Australien  Evonne Cawley 7:6, 6:4
1979 Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Tracy Austin 6:3, 3:6, 6:2
1980 Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Tracy Austin[8] Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová 6:2, 2:6, 6:2
1981 Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Andrea Jaeger 6:3, 7:6
1982 Vereinigte Staaten  New York Deutschland Bundesrepublik  Sylvia Hanika[9] Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová 1:6, 6:3, 6:4
1983 Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:2, 6:0
1984 Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Vereinigte Staaten  Chris Evert-Lloyd 6:3, 7:5, 6:1
1985 Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Tschechoslowakei  Helena Suková 6:3, 7:5, 6:4
1986 (1) Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Tschechoslowakei  Hana Mandlíková 6:2, 6:0, 3:6, 6:1
1986 (2) Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf 7:63, 6:3, 6:2
1987 Vereinigte Staaten  New York Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf[10] Argentinien  Gabriela Sabatini 4:6, 6:4, 6:0, 6:4
1988 Vereinigte Staaten  New York Argentinien  Gabriela Sabatini[11] Vereinigte Staaten  Pam Shriver 7:5, 6:2, 6:2
1989 Vereinigte Staaten  New York Deutschland Bundesrepublik  Steffi Graf Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová 6:4, 7:5, 2:6, 6:2
1990 Vereinigte Staaten  New York Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Monica Seles[12] Argentinien  Gabriela Sabatini 6:4, 5:7, 3:6, 6:4, 6:2
1991 Vereinigte Staaten  New York Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Monica Seles Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová 6:4, 3:6, 7:5, 6:0
1992 Vereinigte Staaten  New York Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Monica Seles Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová 7:5, 6:3, 6:1
1993 Vereinigte Staaten  New York Deutschland  Steffi Graf Spanien  Arantxa Sánchez Vicario 6:1, 6:4, 3:6, 6:1
1994 Vereinigte Staaten  New York Argentinien  Gabriela Sabatini Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 6:3, 6:2, 6:4
1995 Vereinigte Staaten  New York Deutschland  Steffi Graf Deutschland  Anke Huber 6:1, 2:6, 6:1, 4:6, 6:3
1996 Vereinigte Staaten  New York Deutschland  Steffi Graf Schweiz  Martina Hingis 6:3, 4:6, 6:0, 4:6, 6:0
1997 Vereinigte Staaten  New York Tschechien  Jana Novotná[13] Frankreich  Mary Pierce 7:64, 6:2, 6:3
1998 Vereinigte Staaten  New York Schweiz  Martina Hingis[14] Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport 7:5, 6:4, 4:6, 6:2
1999 Vereinigte Staaten  New York Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport[15] Schweiz  Martina Hingis 6:4, 6:2
2000 Vereinigte Staaten  New York Schweiz  Martina Hingis Vereinigte Staaten  Monica Seles 6:75, 6:4, 6:4
2001 Deutschland  München Vereinigte Staaten  Serena Williams Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport kampflos
2002 Vereinigte Staaten  Los Angeles Belgien  Kim Clijsters[16] Vereinigte Staaten  Serena Williams 7:5, 6:3
2003 Vereinigte Staaten  Los Angeles Belgien  Kim Clijsters Frankreich  Amélie Mauresmo 6:2, 6:0
2004 Vereinigte Staaten  Los Angeles Russland  Marija Scharapowa Vereinigte Staaten  Serena Williams 4:6, 6:2, 6:4
2005 Vereinigte Staaten  Los Angeles Frankreich  Amélie Mauresmo[17] Frankreich  Mary Pierce 5:7, 7:63, 6:4
2006 Spanien  Madrid Belgien  Justine Henin-Hardenne[18] Frankreich  Amélie Mauresmo 6:4, 6:3
2007 Spanien  Madrid Belgien  Justine Henin Russland  Marija Scharapowa 5:7, 7:5, 6:3
2008 Katar  Doha Vereinigte Staaten  Venus Williams Russland  Wera Swonarjowa 6:75, 6:0, 6:2
2009 Katar  Doha Vereinigte Staaten  Serena Williams Vereinigte Staaten  Venus Williams 6:2, 7:64
2010 Katar  Doha Belgien  Kim Clijsters Danemark  Caroline Wozniacki 6:3, 5:7, 6:3
2011 Turkei  Istanbul Tschechien  Petra Kvitová Weissrussland  Wiktoryja Asaranka 7:5, 4:6, 6:3
2012 Turkei  Istanbul Vereinigte Staaten  Serena Williams Russland  Marija Scharapowa 6:4, 6:3
2013 Turkei  Istanbul Vereinigte Staaten  Serena Williams China Volksrepublik  Li Na 2:6, 6:3, 6:0
2014 Singapur  Singapur Vereinigte Staaten  Serena Williams Rumänien  Simona Halep 6:3, 6:0
2015 Singapur  Singapur Polen  Agnieszka Radwańska Tschechien  Petra Kvitová 6:2, 4:6, 6:3
2016 Singapur  Singapur Slowakei  Dominika Cibulková Deutschland  Angelique Kerber 6:3, 6:4
2017 Singapur  Singapur Danemark  Caroline Wozniacki Vereinigte Staaten  Venus Williams 6:4, 6:4
2018 Singapur  Singapur Ukraine  Elina Switolina Vereinigte Staaten  Sloane Stephens 3:6, 6:2, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Siegerinnen Finalistinnen Ergebnis
1972 Doppel nicht ausgetragen
1973 Vereinigte Staaten  Rosemary Casals
Australien  Margaret Court
Frankreich  Françoise Durr
Niederlande  Betty Stöve
6:2, 6:4
1974 Vereinigte Staaten  Rosemary Casals
Vereinigte Staaten  Billie Jean King
Frankreich  Françoise Durr
Niederlande  Betty Stöve
6:1, 6:72, 7:5
1975 WTA Doubles Championships
1976
1977
1978
1979 Frankreich  Françoise Durr
Niederlande  Betty Stöve
Vereinigtes Konigreich  Sue Barker
Vereinigte Staaten  Ann Kiyomura
7:6, 7:6
1980 Vereinigte Staaten  Billie Jean King
Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Rosemary Casals
Australien  Wendy Turnbull
6:3, 4:6, 6:3
1981 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Vereinigte Staaten  Barbara Potter
Vereinigte Staaten  Sharon Walsh
6:0, 7:66
1982 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Vereinigte Staaten  Kathy Jordan
Vereinigte Staaten  Anne Smith
6:4, 6:3
1983 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Deutschland Bundesrepublik  Eva Pfaff
7:5, 6:2
1984 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Vereinigtes Konigreich  Jo Durie
Vereinigte Staaten  Ann Kiyomura
6:3, 6:1
1985 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:74, 6:4, 7:65
1986 (1) Tschechoslowakei  Hana Mandlíková
Australien  Wendy Turnbull
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:4, 6:74, 6:3
1986 (2) Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
1:6, 6:1, 6:1
1987 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Deutschland Bundesrepublik  Claudia Kohde-Kilsch
Tschechoslowakei  Helena Suková
6:1, 6:1
1988 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Sowjetunion  Laryssa Sawtschenko
Sowjetunion  Natallja Swerawa
6:3, 6:4
1989 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Sowjetunion  Laryssa Sawtschenko
Sowjetunion  Natallja Swerawa
6:3, 6:2
1990 Vereinigte Staaten  Kathy Jordan
Australien  Elizabeth Smylie
Argentinien  Mercedes Paz
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
7:64, 6:4
1991 Vereinigte Staaten  Martina Navrátilová
Vereinigte Staaten  Pam Shriver
Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Tschechoslowakei  Jana Novotná
4:6, 7:5, 6:4
1992 Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Tschechoslowakei  Helena Suková
Tschechoslowakei  Jana Novotná
Lettland  Larisa Neiland
7:64, 6:1
1993 Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Weissrussland 1991  Natallja Swerawa
Tschechien  Jana Novotná
Lettland  Larisa Neiland
6:3, 7:5
1994 Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Weissrussland 1991  Natallja Swerawa
Tschechien  Jana Novotná
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
6:3, 6:74, 6:3
1995 Tschechien  Jana Novotná
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Vereinigte Staaten  Gigi Fernández
Weissrussland  Natallja Swerawa
6:2, 6:1
1996 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport
Vereinigte Staaten  Mary Joe Fernández
Tschechien  Jana Novotná
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
6:3, 6:2
1997 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport
Tschechien  Jana Novotná
Frankreich  Alexandra Fusai
Frankreich  Nathalie Tauziat
6:75, 6:3, 6:2
1998 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport
Weissrussland  Natallja Swerawa
Frankreich  Alexandra Fusai
Frankreich  Nathalie Tauziat
6:76, 7:5, 6:3
1999 Schweiz  Martina Hingis
Russland  Anna Kurnikowa
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
Lettland  Larisa Neiland
6:4, 6:4
2000 Schweiz  Martina Hingis
Russland  Anna Kurnikowa
Vereinigte Staaten  Nicole Arendt
Niederlande  Manon Bollegraf
6:2, 6:3
2001 Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Rennae Stubbs
Simbabwe  Cara Black
Russland  Jelena Lichowzewa
7:5, 3:6, 6:3
2002 Russland  Jelena Dementjewa
Slowakei  Janette Husárová
Simbabwe  Cara Black
Russland  Jelena Lichowzewa
4:6, 6:4, 6:3
2003 Spanien  Virginia Ruano Pascual
Argentinien  Paola Suárez
Belgien  Kim Clijsters
Japan  Ai Sugiyama
6:4, 3:6, 6:3
2004 Russland  Nadja Petrowa
Vereinigte Staaten  Meghann Shaughnessy
Simbabwe  Cara Black
Australien  Rennae Stubbs
7:5, 6:2
2005 Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Samantha Stosur
Simbabwe  Cara Black
Australien  Rennae Stubbs
6:75, 7:5, 6:4
2006 Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Australien  Samantha Stosur
Simbabwe  Cara Black
Australien  Rennae Stubbs
3:6, 6:3, 6:3
2007 Simbabwe  Cara Black
Vereinigte Staaten  Liezel Huber
Slowenien  Katarina Srebotnik
Japan  Ai Sugiyama
5:7, 6:3, [10:8]
2008 Simbabwe  Cara Black
Vereinigte Staaten  Liezel Huber
Tschechien  Květa Peschke
Australien  Rennae Stubbs
6:1, 7:5
2009 Spanien  Nuria Llagostera Vives
Spanien  María José Martínez Sánchez
Simbabwe  Cara Black
Vereinigte Staaten  Liezel Huber
7:60, 5:7, [10:7]
2010 Argentinien  Gisela Dulko
Italien  Flavia Pennetta
Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
7:5, 6:4
2011 Vereinigte Staaten  Liezel Huber
Vereinigte Staaten  Lisa Raymond
Tschechien  Květa Peschke
Slowenien  Katarina Srebotnik
6:4, 6:4
2012 Russland  Marija Kirilenko
Russland  Nadja Petrowa
Tschechien  Andrea Hlaváčková
Tschechien  Lucie Hradecká
6:1, 6:4
2013 China Volksrepublik  Peng Shuai
Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei
Russland  Jelena Wesnina
Russland  Jekaterina Makarowa
6:4, 7:5
2014 Simbabwe  Cara Black
Indien  Sania Mirza
China Volksrepublik  Peng Shuai
Chinesisch Taipeh  Hsieh Su-wei
6:1, 6:0
2015 Schweiz  Martina Hingis
Indien  Sania Mirza
Spanien  Carla Suárez Navarro
Spanien  Garbiñe Muguruza
6:0, 6:3
2016 Russland  Jelena Wesnina
Russland  Jekaterina Makarowa
Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek-Sands
Tschechien  Lucie Šafářová
7:65, 6:3
2017 Ungarn  Tímea Babos
Tschechien  Andrea Hlaváčková
Niederlande  Kiki Bertens
Schweden  Johanna Larsson
4:6, 6:4, [10:5]
2018 Frankreich  Kristina Mladenovic
Ungarn  Tímea Babos
Tschechien  Barbora Krejčíková
Tschechien  Kateřina Siniaková
6:4, 7:5

Siehe auchBearbeiten

Entsprechende Turniere bei den Herren:

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. WTA Championships Candidates Announced (abgerufen am 28. Oktober 2012)
  2. Three cities remain in contention to hostseason ending WTA Championships (tennisworldusa.org, abgerufen am 7. Mai 2013)
  3. WTA CEO to visit Tianjin to decide host city for 2014 WTA Championships (whatsontianjin.com, abgerufen am 7. Mai 2013)
  4. WTA Championships Awarded To Singapore
  5. Four cities bid for WTA Finals. In: sportspromedia.com. 26. Oktober 2017, abgerufen am 19. Dezember 2017 (englisch).
  6. Shenzhen, China to host WTA Finals starting in 2019. In: wtatennis.com. 18. Januar 2018, abgerufen am 18. Januar 2018 (englisch).
  7. Champion's Alley: Chris Evert (wtafinals.com vom 28. Juni 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  8. Champion's Alley: Tracy Austin (wtafinals.com vom 19. Juli 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  9. Champion's Alley: Sylvia Hanika (wtafinals.com vom 26. Juli 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  10. Champion's Alley: Steffi Graf (wtafinals.com vom 12. Juli 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  11. CHAMPION’S ALLEY: GABRIELA SABATINI (wtafinals.com vom 16. August 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  12. CHAMPION’S ALLEY: MONICA SELES (wtafinals.com vom 30. August 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  13. CHAMPION’S ALLEY: JANA NOVOTNA (wtafinals.com vom 6. September 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  14. CHAMPION’S ALLEY: MARTINA HINGIS (wtafinals.com vom 24. August 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  15. CHAMPION’S ALLEY: LINDSAY DAVENPORT (wtafinals.com vom 14. September 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  16. CHAMPION’S ALLEY: KIM CLIJSTERS (wtafinals.com vom 20. September 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  17. CHAMPION'S ALLEY: AMELIE MAURESMO (wtafinals.com vom 5. Juli 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)
  18. CHAMPION’S ALLEY: JUSTINE HENIN (wtafinals.com vom 28. September 2016, abgerufen am 4. Oktober 2016)