Hauptmenü öffnen

Xenija Jurjewna Perwak

russische Tennisspielerin
(Weitergeleitet von Xenia Jurjewna Perwak)
Xenija Perwak Tennisspieler
Xenija Perwak
Xenija Perwak 2014 in Wimbledon
Nation: KasachstanKasachstan Kasachstan
2011–2013
RusslandRussland Russland
2005–2011, 2013–
Geburtstag: 27. Mai 1991
Größe: 170 cm
Gewicht: 60 kg
1. Profisaison: 2005
Rücktritt: 1) 2015
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Pawlow Victor Nikolajewitsch
Preisgeld: 1.024.792 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 269:153
Karrieretitel: 1 WTA, 9 ITF
Höchste Platzierung: 37 (19. September 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 42:44
Karrieretitel: 0 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 123 (30. Januar 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Xenija Jurjewna Perwak (russisch Ксения Юрьевна Первак; englische Schreibweise Ksenia Pervak; * 27. Mai 1991 in Tscheljabinsk, Sowjetunion) ist eine ehemalige russische Tennisspielerin. 2012 und in der ersten Hälfte des Jahres 2013 trat sie für Kasachstan an.

KarriereBearbeiten

Im Einzel gewann Perwak, die Hartplätze bevorzugt, einen Titel auf der WTA Tour sowie neun Turniere auf dem ITF Women’s Circuit. Mit verschiedenen Partnerinnen war sie bei drei ITF-Turnieren auch im Doppel erfolgreich. 2009 gewann sie als 17-Jährige das Juniorinnen-Turnier der Australian Open. Im Finale besiegte sie Laura Robson mit 6:3 und 6:1.[1]

Ihren größten Erfolg erzielte sie 2011 mit dem Einzug ins Achtelfinale der Wimbledon Championships, in dem sie der Österreicherin Tamira Paszek in drei Sätzen unterlag. 2012 musste sie bei den US Open ihr Erstrundenmatch gegen Carla Suárez Navarro beim Stande von 7:5, 1:2 aufgeben. Im ersten Halbjahr 2013 spielte Perwak vier Partien (nur Einzel) für die kasachische Fed-Cup-Mannschaft, von denen sie drei gewann.

Am 5. November 2015 gab sie aufgrund anhaltender Verletzungen ihren Rücktritt bekannt.[2]

Nach knapp zehn Monaten kehrte sie beim ITF-Turnier in Sankt Petersburg auf die Tour zurück. Nach ihrem Scheitern in der Qualifikation für die Australian Open im Januar 2017 war sie nicht wieder angetreten.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1 30. September 2007 Georgien  Batumi ITF $25.000 Hartplatz Italien  Corinna Dentoni 6:4, 6:3
2 17. August 2008 Russland  Pensa ITF $50.000 Sand Georgien  Sofia Schapatawa 6:4, 6:1
3 23. August 2008 Russland  Moskau ITF $25.000 Sand Russland  Jelena Kulikowa 3:6, 6:3, 6:1
4 8. August 2009 Russland  Moskau ITF $25.000 Sand Russland  Jekaterina Iwanowa 4:6, 6:4, 6:2
5 15. August 2009 Russland  Moskau ITF $25.000 Sand Russland  Jekaterina Iwanowa 6:0, 6:2
6 3. Oktober 2009 Finnland  Helsinki ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Frankreich  Stéphanie Foretz 6:4, 6:2
7 4. Juli 2010 Polen  Toruń ITF $25.000 Sand Polen  Magda Linette 6:4, 6:1
8 17. September 2011 Usbekistan  Taschkent WTA International Hartplatz Tschechien  Eva Birnerová 6:3, 6:1
9 3. November 2013 Turkei  Istanbul ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Ukraine  Angelina Kalinina 6:0, 7:5
10 10. November 2013 Turkei  Istanbul ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Tschechien  Eva Birnerová 6:4, 7:64

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1 12. September 2008 Bulgarien  Russe ITF $25.000 Sand Russland  Alexandra Panowa Russland  Witalija Djatschenko
Russland  Jewgenija Paschkowa
6:2, 6:75, [10:5]
2 9. November 2008 Deutschland  Ismaning ITF $50.000 Teppich (Halle) Ukraine  Oksana Ljubtsowa Deutschland  Julia Görges
Deutschland  Laura Siegemund
6:2, 4:6, [10:7]
3 3. April 2010 Russland  Chanty-Mansijsk ITF $50.000 Teppich (Halle) Russland  Alexandra Panowa Ukraine  Nadija Kitschenok
Ukraine  Ljudmyla Kitschenok
7:67, 2:6, [10:7]

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2010 2011 2012 2013 2014 Karriere
Australian Open 1 1 2 2
French Open 1 1 1 1 1
Wimbledon AF 1 Q1 AF
US Open 1 1 1 Q3 1 1

DoppelBearbeiten

Turnier 2011 2012 2013 Karriere
Australian Open 1 2 2
French Open 1 1
Wimbledon 1 1
US Open 1 1

WeblinksBearbeiten

  Commons: Xenija Perwak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robson comes up short in junior final. The Guardian, 31. Januar 2009, abgerufen am 27. März 2016 (englisch).
  2. Coming out, или Переворачивая страницу (russisch), championat.com vom 5. November 2015, abgerufen am 23. Dezember 2015.