Hauptmenü öffnen

Eva Birnerová

tschechische Tennisspielerin
Eva Birnerová Tennisspieler
Eva Birnerová
Eva Birnerová 2013 in Wimbledon
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 14. August 1984
Größe: 170 cm
1. Profisaison: 2002
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 1.131.089 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 333:306
Karrieretitel: 0 WTA, 8 ITF
Höchste Platzierung: 59 (29. Januar 2007)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 183:199
Karrieretitel: 3 WTA, 11 ITF
Höchste Platzierung: 52 (21. Mai 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Eva Birnerová (* 14. August 1984 in Duchcov, ČSSR) ist eine ehemalige tschechische Tennisspielerin. Ihre Schwester Hana war ebenfalls Tennisprofi.

KarriereBearbeiten

Birnerová, die Rasenplätze bevorzugt, begann im Alter von vier Jahren unter Anleitung ihres Vaters, Stanislav Birner, der ebenfalls Tennisprofi war, mit dem Tennisspielen. 1998 ging sie bei ITF-Turnieren an den Start, 2002 gab sie ihren Einstand auf der WTA Tour. In den Jahren 2002 und 2003 spielte sie jeweils eine Doppelpartie für die tschechische Fed-Cup-Mannschaft, die sie beide verloren hat.

Ihren ersten WTA-Titel gewann Birnerová am 13. August 2006 in Stockholm, wo sie im Endspiel an der Seite von Jarmila Gajdošová die Paarung Zi Yan/Jie Zheng in drei Sätzen besiegte. Der zweite Turniersieg errang sie im Juli 2011 in Bad Gastein, wo sie zusammen mit Lucie Hradecká im Finale Jarmila Gajdošová und Julia Görges in einem engen Dreisatzmatch bezwingen konnte. Der dritte Titelgewinn gelang ihr im Februar 2012 in Bogotá an der Seite von Alexandra Panowa. Am 21. Mai 2012 erreichte sie im Doppel mit Platz 52 ihre bislang beste Position in der Weltrangliste.

Im Einzel zog sie 2011 beim WTA-Turnier von Taschkent ins Endspiel ein, das sie gegen Xenija Perwak mit 3:6 und 1:6 verlor. Bei den Australian Open und den French Open, bei denen sie 2005 jeweils das Achtelfinale erreicht hatte, schied sie 2012 in der ersten Runde aus; in Wimbledon und bei den US Open scheiterte sie jeweils in der Qualifikation. 2013 machte sie erneut in Wimbledon auf sich aufmerksam, wo sie erst in der dritten Runde gegen Mónica Puig in drei Sätzen ausschied.

Ihr letztes Match spielte sie im August 2014 bei einem ITF-Turnier in Hechingen, wo sie nach verlorenem ersten Satz zu Beginn des zweiten Satzes aufgab.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 23. September 2001 Vereinigtes Konigreich  Glasgow ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Frankreich  Sophie Erre 3:6, 7:5, 6:4
2. 3. März 2002 Indien  Neu-Delhi ITF $25.000 Hartplatz China Volksrepublik  Peng Shuai 6:4, 7:5
3. 23. Juni 2002 Schweiz  Lenzerheide ITF $25.000 Sand Sudafrika  Chanelle Scheepers 7:5, 6:4
4. 13. April 2003 Frankreich  Dinan ITF $50.000 Sand (Halle) Tschechien  Zuzana Ondrášková 1:6, 6:2, 6:3
5. 13. Juli 2003 Frankreich  Vittel ITF $50.000 Sand Weissrussland  Tazzjana Putschak 6:4, 6:4
6. 23. November 2003 Frankreich  Deauville ITF $25.000 Sand (Halle) Frankreich  Camille Pin 6:4, 6:3
7. 5. Februar 2006 Italien  Ortisei ITF $75.000 Teppich (Halle) Polen  Marta Domachowska 4:6, 7:5, 6:2
8. 25. September 2010 Vereinigtes Konigreich  Shrewsbury ITF $75.000 Hartplatz (Halle) Luxemburg  Anne Kremer 7:61, 3:6, 6:0

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 13. August 2006 Schweden  Stockholm WTA Tier IV Hartplatz Slowakei  Jarmila Gajdošová China Volksrepublik  Yan Zi
China Volksrepublik  Zheng Jie
0:6, 6:4, 6:2
2. 17. Juli 2011 Osterreich  Bad Gastein WTA International Sand Tschechien  Lucie Hradecká Australien  Jarmila Gajdošová
Deutschland  Julia Görges
4:6, 6:2, [12:10]
3. 18. Februar 2012 Kolumbien  Bogotá WTA International Hartplatz Russland  Alexandra Panowa Luxemburg  Mandy Minella
Schweiz  Stefanie Vögele
6:2, 6:2

WeblinksBearbeiten

  Commons: Eva Birnerová – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien