Jessica Pegula

US-amerikanische Tennisspielerin

Jessica Pegula (* 24. Februar 1994 in Buffalo) ist eine US-amerikanische Tennisspielerin.

Jessica Pegula Tennisspieler
Jessica Pegula
Jessica Pegula bei den French Open 2019
Nation: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 24. Februar 1994
(30 Jahre)
Größe: 170 cm
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Mark Knowles, Mark Merklein
Preisgeld: 13.312.050 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 414:239
Karrieretitel: 5 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 3 (24. Oktober 2022)
Aktuelle Platzierung: 5
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Australian Open VF (2021–2023)
French Open VF (2022)
Wimbledon VF (2023)
US Open VF (2022)
Doppel
Karrierebilanz: 222:135
Karrieretitel: 7 WTA, 1 WTA Challenger, 7 ITF
Höchste Platzierung: 1 (11. September 2023)
Aktuelle Platzierung: 44
Wochen als Nr. 1: 3
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Australian Open HF (2023)
French Open F (2022)
Wimbledon AF (2021, 2023)
US Open VF (2024)
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Australian Open 1R (2022, 2023)
French Open 1R (2022, 2023)
Wimbledon 1R (2021)
US Open F (2023)
Letzte Aktualisierung der Infobox:
24. Juni 2024
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Karriere

Bearbeiten

Pegula, Tochter des Erdgasmilliardärs Terrence Pegula, dem unter anderem die Buffalo Bills und die Buffalo Sabres gehören,[1] begann im Alter von sieben Jahren mit dem Tennissport und wurde 2009 Profispielerin.

Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie bei kleineren Turnieren auf dem ITF Women’s Circuit. Wie viele US-amerikanische Spielerinnen nahm sie auch an Collegewettkämpfen teil, bei denen sie die University of Pittsburgh vertrat. 2010 erhielt sie eine Wildcard für die Juniorinnenkonkurrenz bei den US Open, unterlag dort aber in der ersten Runde. Im Jahr darauf durfte sie in New York bereits in der Qualifikation der Damenkonkurrenz antreten, wo sie gegen Kiki Bertens gewann, bevor sie in der zweiten Runde ausschied. 2012 konnte sie sich nach Finalteilnahmen bei großen ITF-Turnieren der $100.000-Kategorie in Marseille und Vancouver in der Weltrangliste erstmals unter die Top 200 schieben. Im selben Jahr gab sie in Québec, wo sie als Lucky Loserin nachträglich ins Hauptfeld rückte, ihr Debüt auf der WTA Tour, verlor dort aber zum Auftakt gegen Petra Martić.

Immer wieder unterbrachen Verletzungen den Fortschritt der US-Amerikanerin und zwangen sie zu längeren Pausen vom Profitennis. Aufgrund einer Knieverletzung bestritt Pegula 2014 nur ein einziges ITF-Turnier, bei dem sie während ihrer Zweitrundenbegegnung aufgeben musste. Im Jahr darauf gab sie ihr Comeback auf der ITF-Tour, konnte sich aber aufgrund eines Protected Ranking, das sie zur Teilnahme an größeren ITF-Turnieren berechtigte, in der Weltrangliste schnell wieder nach vorn arbeiten. Bei den US Open 2015 erreichte sie erstmals das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers und gewann dort auf Anhieb ihr Erstrundenmatch gegen Alison Van Uytvanck; in der zweiten Runde musste sie sich Dominika Cibulková knapp in drei Sätzen geschlagen geben. 2016 folgten drei weitere Halbfinalteilnahmen auf der ITF-Tour, bevor sie, mit einer Wildcard ausgestattet, in Washington mit einem Sieg gegen Samantha Stosur erstmals in das Halbfinale eines WTA-Turniers einzog.

Nach einer Operation an der Hüfte konnte Pegula 2017 erst im August wieder auf der Tour einsteigen. In Québec erreichte sie im Folgejahr ihr erstes WTA-Finale. Auf dem Weg von der Qualifikation ins Endspiel, in dem sie Pauline Parmentier unterlag, schlug sie unter anderem die an Nummer zwei gesetzte Petra Martić. 2019 konnte sie die gute Form aus dem Vorjahr bestätigen, als sie bei einem Turnier der WTA Challenger Series in Newport Beach im Endspiel erst von Bianca Andreescu gestoppt werden konnte und anschließend beim hochdotierten ITF-Turnier in Midland ebenfalls das Finale erreichte, dort jedoch gegen Caty McNally verlor. Trotz wechselhafter Ergebnisse im weiteren Saisonverlauf erlebte sie in Washington mit dem Gewinn ihres ersten WTA-Titels nach einem glatten Zweisatzsieg gegen Camila Giorgi ihren bislang größten Erfolg. In der Woche darauf erreichte Pegula mit Platz 55 ihre bis dahin beste Weltranglistenposition.

Im Januar 2020 gelang ihr in Auckland die dritte Finalteilnahme auf der WTA Tour. Nachdem sie in der Runde zuvor Caroline Wozniacki in drei Sätzen bezwingen konnte, verlor sie das Endspiel gegen Serena Williams mit 3:6 und 4:6.

Turniersiege

Bearbeiten
Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 4. August 2019 Vereinigte Staaten  Washington WTA International Hartplatz Italien  Camila Giorgi 6:2, 6:2
2. 23. Oktober 2022 Mexiko  Guadalajara WTA 1000 Hartplatz Griechenland  Maria Sakkari 6:2, 6:3
3. 13. August 2023 Kanada  Montreal WTA 1000 Hartplatz ~Niemandsland  Ljudmila Samsonowa 6:1, 6:0
4. 15. Oktober 2023 Korea Sud  Seoul WTA 250 Hartplatz China Volksrepublik  Yuan Yue 6:2, 6:3
5. 23. Juni 2024 Deutschland  Berlin WTA 500 Rasen ~Niemandsland  Anna Kalinskaja 6:70, 6:4, 7:63
Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 30. Oktober 2011 Kanada  Saguenay ITF $50.000 Hartplatz (Halle) Ungarn  Tímea Babos Kanada  Gabriela Dabrowski
Kanada  Marie-Ève Pelletier
6:4, 6:3
2. 22. April 2012 Vereinigte Staaten  Dothan ITF $50.000 Sand Kanada  Eugenie Bouchard Kanada  Sharon Fichman
Kanada  Marie-Ève Pelletier
6:4, 4:6, [10:5]
3. 6. Mai 2012 Japan  Gifu ITF $50.000 Hartplatz China Volksrepublik  Zheng Saisai Chinesisch Taipeh  Chan Chin-wei
Chinesisch Taipeh  Hsu Wen-hsin
6:4, 3:6, [10:4]
4. 15. Oktober 2017 Vereinigte Staaten  Sumter ITF $25.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Taylor Townsend Vereinigte Staaten  Alexandra Mueller
Vereinigte Staaten  Caitlin Whoriskey
4:6, 7:5, [10:5]
5. 4. November 2017 Vereinigte Staaten  Tyler ITF $80.000 Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Taylor Townsend Vereinigte Staaten  Jamie Loeb
Schweden  Rebecca Peterson
6:4, 6:1
6. 15. Juli 2018 Vereinigte Staaten  Honolulu ITF $60.000 Hartplatz Japan  Misaki Doi Vereinigte Staaten  Taylor Johnson
Vereinigte Staaten  Ashley Lahey
7:64, 6:3
7. 28. Oktober 2018 Vereinigte Staaten  Macon ITF $80.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Catherine McNally Kasachstan  Anna Danilina
Vereinigte Staaten  Ingrid Neel
6:1, 5:7, [11:9]
8. 18. November 2018 Vereinigte Staaten  Houston WTA Challenger Hartplatz Vereinigte Staaten  Maegan Manasse Vereinigte Staaten  Desirae Krawczyk
Mexiko  Giuliana Olmos
1:6, 6:4, [10:8]
9. 9. Januar 2022 Australien  Melbourne WTA 250 Hartplatz Vereinigte Staaten  Asia Muhammad Italien  Sara Errani
Italien  Jasmine Paolini
6:3, 6:1
10. 25. Februar 2022 Katar  Doha WTA 1000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Cori Gauff Russland  Weronika Kudermetowa
Belgien  Elise Mertens
3:6, 7:5, [10:5]
11. 6. August 2022 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. WTA 250 Hartplatz Neuseeland  Erin Routliffe ~Niemandsland  Anna Kalinskaja
Vereinigte Staaten  Catherine McNally
6:3, 5:7, [12:10]
12. 14. August 2022 Kanada  Toronto WTA 1000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Coco Gauff Vereinigte Staaten  Nicole Melichar-Martinez
Australien  Ellen Perez
6:4, 6:75, [10:5]
13. 16. Oktober 2022 Vereinigte Staaten  San Diego WTA 500 Hartplatz Vereinigte Staaten  Coco Gauff Kanada  Gabriela Dabrowski
Mexiko  Giuliana Olmos
1:6, 7:5, [10:4]
14. 17. Februar 2023 Katar  Doha WTA 500 Hartplatz Vereinigte Staaten  Coco Gauff Ukraine  Ljudmyla Kitschenok
Lettland  Jeļena Ostapenko
6:4, 2:6, [10:7]
15. 2. April 2023 Vereinigte Staaten  Miami WTA 1000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Coco Gauff Kanada  Leylah Fernandez
Vereinigte Staaten  Taylor Townsend
7:66, 6:2

Karrierestatistik und Turnierbilanz

Bearbeiten

Die letzte Aktualisierung erfolgte nach den French Open 2024.

Turnier 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 T / T S/N Sieg%
Australian Open Q1 Q2 1 VF VF VF 2 0 / 5 13:5 72 %
French Open Q2 Q3 Q1 1 1 3 VF 3 0 / 5 8:5 62 %
Wimbledon Q1 Q3 Q2 1 n. a. 2 3 VF   0 / 4 7:4 64 %
US Open Q2 Q2 2 1 Q1 Q3 1 3 3 VF AF   0 / 7 12:7 63 %
WTA Finals n. a. RR F   0 / 2 4:4 50 %
Doha n. a. bzw. a. K. a. K. a. K. a. K. a. K. AF a. K. 0 / 1 2:1 67 %
Dubai andere Kategorie a. K. a. K. a. K. VF a. K. HF 0 / 2 5:2 71 %
Indian Wells 1 Q1 Q1 Q1 2 n. a. VF 2 AF 2 0 / 6 6:6 50 %
Miami 1 n. a. AF HF HF VF 0 / 5 13:5 72 %
Madrid Q2 n. a. AF F VF 0 / 3 9:3 75 %
Rom VF AF 2 0 / 3 4:3 57 %
Kanada Q1 Q1 n. a. HF HF S   1 / 3 12:2 86 %
Cincinnati Q1 1 VF AF VF AF   0 / 5 7:5 58 %
Guadalajara n. a. bzw. a. K. S a. K. 1 / 1 5:0 100 %
Peking 1 nicht ausgetragen AF   0 / 2 1:2 33 %
Wuhan nicht ausgetragen 1 nicht ausgetragen   0 / 1 0:1 0 %
Olympische Spiele nicht ausgetragen nicht ausgetragen nicht ausgetragen 1 n. a.   0 / 1 0:1 0 %
Billie Jean King Cup RR RR   0 / 2 3:1 75 %
Statistik S/N Sieg%
Turnierteilnahmen 4 5 18 21 19 1 24 24 10 21 19 9 19 20 21 7 Gesamt: 242
Erreichte Finals 0 0 1 2 0 0 0 0 0 3 3 1 0 2 5 0 Gesamt: 17
Gewonnene Titel 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 1 2 0 Gesamt: 4
Hartplatz-Siege/-Niederlagen 2:2 5:5 8:9 23:12 13:9 0:0 15:13 11:11 11:6 28:11 18:11 17:8 29:12 29:16 45:12 9:5 263:142 65 %
Sand-Siege/-Niederlagen 1:2 0:0 20:9 9:5 12:8 1:1 9:7 8:10 0:2 22:10 4:5 0:1 6:4 11:4 8:4 3:1 114:73 61 %
Rasen-Siege/-Niederlagen 0:0 0:0 0:0 1:2 0:1 0:0 6:3 1:2 0:0 0:1 3:3 0:0 4:3 2:1 6:2 0:0 23:18 56 %
Teppich-Siege/-Niederlagen 0:0 0:0 0:0 2:2 0:0 0:0 3:1 2:1 0:1 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 7:5 58 %
Gesamt-Siege/-Niederlagen 3:4 5:5 28:18 35:21 25:18 1:1 33:24 22:24 11:9 50:22 25:19 17:9 39:19 42:21 59:18 12:6 407:238 63 %
Sieg% 43 % 50 % 61 % 63 % 58 % 50 % 58 % 48 % 55 % 69 % 57 % 65 % 67 % 67 % 77 % 67 % Gesamt:
Jahresendposition 922 855 288 147 206 775 151 165 632 125 76 62 18 3 5   N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); n. a. = nicht ausgetragen; a. K. = andere Kategorie; PO (Playoff) = Auf- und Abstiegsrunde im Billie Jean King Cup; K1, K2, K3 = Teilnahme in der Kontinentalgruppe I, II, III im Billie Jean King Cup.

Anmerkung: Diese Statistik berücksichtigt alle Ergebnisse im Einzel bei ITF- und WTA-Turnieren. Als Quelle dient die WTA-Seite der Spielerin. Dargestellt sind nur WTA-Turniere der Kategorie Tier I (bis 2008), die WTA-Turniere der Kategorien Premier Mandatory und Premier 5 (2009–2020) bzw. die WTA-Turniere der Kategorie 1000 (seit 2021).

Turnier20112012201320142015201620172018201920202021202220232024Karriere
Australian Open212HFHF
French OpenAFVF2FHFF
Wimbledon1 AFAF AF
US OpenAF2111AF11VF VF
Turnier2021202220232024Karriere
Australian Open111
French Open111
Wimbledon1 1
US OpenHFAFF F
Bearbeiten
Commons: Jessica Pegula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Jessica Pegula, Daughter Of Bills And Sabres Owners, Works Her Way Up Ranks, ESPN.com