Shelby Rogers

US-amerikanische Tennisspielerin

Shelby Rogers (* 13. Oktober 1992 in Mount Pleasant, South Carolina) ist eine US-amerikanische Tennisspielerin.

Shelby Rogers Tennisspieler
Shelby Rogers
Shelby Rogers 2019 in Roland Garros
Nation: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 13. Oktober 1992 (29 Jahre)
Größe: 175 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 2009
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Preisgeld: 4.555.446 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 280:231
Karrieretitel: 0 WTA, 6 ITF
Höchste Platzierung: 36 (10. Januar 2022)
Aktuelle Platzierung: 37
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 76:86
Karrieretitel: 0 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 40 (28. Februar 2022)
Aktuelle Platzierung: 90
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
20. Juni 2022
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

KarriereBearbeiten

Rogers, die sich ebenso gut eine Karriere als Hockey-Spielerin hätte vorstellen können, sich dann aber wie ihre ältere Schwester Sabra für Tennis entschieden hat, debütierte 2009 auf dem ITF Women’s Circuit. 2010 gewann sie den Einzeltitel bei den nationalen Tennismeisterschaften der Juniorinnen und wurde dafür vom US-amerikanischen Tennisverband mit einer Wildcard für das Hauptfeld der US Open belohnt,[1] wo sie jedoch in der ersten Runde ausschied. In den Folgejahren spielte Rogers fast ausschließlich in Amerika und gewann 2012 ihren ersten Profititel bei einem Turnier der $50.000-Kategorie und erreichte bei einem weiteren das Endspiel. Im selben Jahr ging sie in Québec zudem erstmals in der Qualifikation zu einem WTA-Turnier an den Start, scheiterte jedoch in der zweiten Runde.

2013 trat Rogers erstmals auch bei Turnieren in Europa in Erscheinung und gewann nach gelungener Qualifikation in Straßburg ihr erstes Match in einem WTA-Hauptfeld. Bei den anschließend stattfindenden French Open erhielt sie von ihrem Tennisverband erneut eine Wildcard und überstand nach durch einen Sieg gegen Irena Pavlovic zum ersten Mal die zweite Runde eines Grand Slam-Turniers. Auch auf der amerikanischen ITF Tour war Rogers mit drei weiteren Turniersiegen, davon zwei der $50.000-Kategorie sowie einem der $75.000-Kategorie erfolgreich.

Nach einer schwachen ersten Saisonhälfte 2014, in der sie zwischenzeitlich neun Partien in Folge verloren hatte, erreichte Rogers in Bad Gastein aus der Qualifikation heraus ihr erstes WTA-Finale, in dem sie sich Andrea Petkovic geschlagen geben musste. Beim Rogers Cup in Montreal errang sie danach gegen Eugenie Bouchard in der zweiten Runde ihren ersten Sieg gegen eine Spielerin aus den Top 10 und zog ins Achtelfinale des Premier 5-Turniers sowie in der Woche darauf in die Top 100 der Tennisweltrangliste ein. In Québec konnte sie daraufhin noch einmal in ein WTA-Halbfinale einziehen. 2015 konnte Rogers ihre Erfolge aus dem Vorjahr nicht verteidigen und fiel im Ranking wieder zurück. Trotzdem erreichte sie als Qualifikantin bei den US Open erstmals die dritte Runde eines Grand Slam-Turniers. Im Doppel konnte sie an der Seite ihrer Landsfrau Irina Falconi in Bogotá ihr erstes WTA-Finale erreichen. Die beiden verloren das Endspiel jedoch gegen Paula Cristina Gonçalves und Beatriz Haddad Maia.

Anfang 2016 präsentierte sich Rogers wieder in besserer Verfassung und rückte in Rio de Janeiro in ihr zweites WTA-Finale vor, das sie gegen Francesca Schiavone verlor. Nach einer weiteren Periode früher Turnierniederlagen, erlebte sie dann bei den French Open, in denen sie unter anderem nach einem Erfolg über Petra Kvitová bis ins Viertelfinale kam und dort erst von der späteren Siegerin Garbiñe Muguruza gestoppt werden konnte, ihren endgültigen Durchbruch. Von da an spielte Rogers ausschließlich auf der WTA Tour, hatte ihre besten Resultate 2017 aber vor allem bei den Grand Slam-Turnieren. So schlug sie zum Auftakt der Australian Open mit Simona Halep erstmals eine Top 5-Spielerin und erreichte bei den French Open, Wimbledon sowie den US Open jeweils die dritte Runde.

2018 konnte Rogers aufgrund einer Knieverletzung nur zwei Partien bestreiten[2] und gab erst im April 2019 in Charleston ihr Comeback. Zurück auf der ITF Tour gewann sie in der zweiten Saisonhälfte ein Turnier der $60.000-Kategorie und erzielte das Finale eines weiteren der $80.000-Kategorie und kämpfte sich somit in der Weltrangliste langsam wieder nach oben. Vor der coronabedingten Saisonunterbrechung holte sie mit dem Sieg beim ITF-Turnier der $100.000-Kategorie in Midland nach Finalrückzug von Anhelina Kalinina ihren bislang größten Titel. Bei der Wiederaufnahme der Saison in Lexington schlug Rogers mit Serena Williams zum vierten Mal eine Spielerin aus den Top 10 und stieß vor ins Halbfinale ein. Anschließend gelang ihr bei den US Open nach mehr als drei Jahren wieder der Einzug in ein Grand Slam-Viertelfinale, in dem sie der späteren Siegerin Naomi Ōsaka unterlag. Durch die starken Ergebnisse kehrte sie wieder unter die Top 100 der Weltrangliste zurück, was ihr ermöglichte, in den Hauptfeldern aller großen Turniere zu starten.

2021 hatte Rogers dann auch ihre bislang stärkste und abgesehen von einer Schwächeperiode auf Sandplatz auch ihre konstanteste Saison, in der sie das Achtelfinale der Australian Open sowie nach einem Sieg über die Weltranglistenführende Ashleigh Barty auch der US Open erreichte. Bei den French Open rückte sie gemeinsam mit Petra Martić erstmals ins Viertelfinale der Doppelkonkurrenz eines Grand Slam-Turniers vor. Außerdem stand sie im Viertelfinale der Yarra Valley Classic in Melbourne und erzielte zum Jahresausklang in Indian Wells ihre erste Viertelfinalteilnahme bei einem Turnier der Premier Mandatory-Kategorie. Zum Beginn der Saison 2022 errang Rogers nach ihrem bis dahin sechsten Top 10-Erfolg gegen Maria Sakkari in Adelaide ein weiteres Premier-Viertelfinale sowie bei den Australian Open erneut an der Seite von Petra Martić zum zweiten Mal ein Grand-Slam Viertelfinale im Doppel. Vor dem Turnier wurde Rogers auf Platz 36, ihrer bislang höchsten Position in der Weltrangliste geführt.

2017 gab Rogers beim 4:0-Erfolg im Viertelfinale gegen Deutschland ihren Einstand für die Fed-Cup-Mannschaft der Vereinigten Staaten. Auch im Fed Cup-Endspiel, das die USA mit 3:2 gegen Belarus gewannen, kam Rogers zum Einsatz und gewann gemeinsam mit Coco Vandeweghe das entscheidende Doppel. Bei insgesamt fünf Partien, die Rogers bisher für ihr Land bestritten hat, war sie zweimal siegreich (Einzelbilanz 0:2).

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 15. Juli 2012 Vereinigte Staaten  Yakima ITF $50.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Samantha Crawford 6:4, 6:73, 6:3
2. 28. April 2013 Vereinigte Staaten  Charlottesville ITF $50.000 Sand Vereinigte Staaten  Allie Kiick 6:3, 7:5
3. 28. Juli 2013 Vereinigte Staaten  Lexington ITF $50.000 Hartplatz Frankreich  Julie Coin 6:4, 7:63
4. 22. September 2013 Vereinigte Staaten  Albuquerque ITF $75.000 Hartplatz Georgien  Anna Tatischwili 6:2, 6:3
5. 29. September 2019 Vereinigte Staaten  Templeton ITF W60 Hartplatz Vereinigte Staaten  Coco Vandeweghe 4:6, 6:2, 6:3
6. 9. Februar 2020 Vereinigte Staaten  Midland ITF W100 Hartplatz (Halle) Ukraine  Anhelina Kalinina kampflos

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 7. Juli 2012 Vereinigte Staaten  Denver ITF $50.000 Hartplatz Kanada  Marie-Eve Pelletier Vereinigte Staaten  Laureen Embree
Vereinigte Staaten  Nicole Gibbs
6:3, 3:6, [12:10]
2. 3. Juni 2015 Vereinigtes Konigreich  Eastbourne ITF $50.000 Rasen Vereinigte Staaten  Coco Vandeweghe Vereinigtes Konigreich  Jocelyn Rae
Vereinigtes Konigreich  Anna Smith
7:5, 7:61

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Karriere
Australian Open Q1 Q2 1 2 1 1 AF 1 AF
French Open 2 1 1 VF 3 2 1 1 3 VF
Wimbledon Q1 Q3 1 1 3 1 n. a. 3 3
US Open 1 Q2 1 2 3 2 3 Q1 VF AF VF

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Runde der Qualifikation; n. a. = nicht ausgetragen

DoppelBearbeiten

Turnier 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 Karriere
Australian Open 2 1 1 VF 2
French Open 1 1 2 2 VF 1 VF
Wimbledon 2 1 1 n. a. 2 2
US Open 1 1 2 1 AF 2 AF

WeblinksBearbeiten

Commons: Shelby Rogers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Getting to Know: Shelby Rogers. In: usopen.org. 29. Mai 2016, abgerufen am 11. März 2022 (englisch).
  2. Shelby Rogers has knee surgery. In: usopen.org. 22. Mai 2018, abgerufen am 11. März 2022 (englisch).